Tränenwege

Die Tränenwege umfassen den Tränenpool, den Tränenstrom, die Tränenkanäle, die Tränenöffnung (den Beginn der Tränenkanäle) und den Tränenkanal. Am Grund des Sees befindet sich ein Tränenfleisch.

Tränenpunkte repräsentieren den Austritt der Tränenkanäle zur Oberfläche der Schleimhaut. Sie befinden sich an der Verbindungsstelle zwischen dem inneren Segment des knorpeligen Teils des Augenlids und seinem Hautbereich (an der Spitze des stumpfen Winkels). Der Tränenkanal besteht aus zwei Komponenten: vertikal und horizontal. Der vertikale Tubulus hat eine Dauer von 1,5 mm, wird dann im rechten Winkel gebogen und wird horizontal (10 mm lang). Der horizontale Tubulus gelangt zum Tränensack im Nasenbereich. Beide Tubuli fließen in den Tränensack (mit einer oder zwei Öffnungen).

Der Tränensack befindet sich vor der Tarso-Orbital-Faszie, dh er befindet sich außerhalb der Orbitalregion. Außen und vorne ist mit Faszien bedeckt, die aus dem Periost im Bereich der Crista lacrimalis stammen. Es enthält das vordere Knie des inneren Bandes, das zu den Augenlidern geht. Unter diesem Band befindet sich die Kuppel des Tränensacks. Die Vorderwand des Beutels ist mit dem inneren Canthalband verbunden. Der Tränensack selbst befindet sich im Bereich der Tränenfossa.

Diese Fossa besteht aus zwei knöchernen Komponenten: dem Frontalfortsatz des Oberkiefers und dem Tränenknochen. Es wird von den hinteren und vorderen Tränenkämmen begrenzt. Normalerweise befindet sich die Naht, die sich zwischen dem Frontalfortsatz und dem Tränenknochen bildet, streng in der Mitte, dh beide knöchernen Bereiche sind gleichmäßig an der Bildung der Fossa beteiligt. Oben sieht die Fossa wie eine Kuppel aus, während unten ein knöcherner Nasolacrimal-Kanal gebildet wird. Manchmal weicht ein weiterer knöcherner Vorsprung vom dahinter liegenden Tränenkamm ab, der mit dem vorderen Kamm verbunden ist. In diesem Fall wird eine knöcherne Brücke gebildet und der Tränen-Nasenkanal hat zwei Einlässe. Die Abmessungen der Tränenfossa sind etwa 16 mm lang (11-20 mm) und 8 mm breit (3,5-10 mm)..

Der membranöse Nasolacrimal-Kanal verlässt den Tränensack und ist seine direkte Fortsetzung. Sein oberer Teil befindet sich im Knochenkanal und der untere Bereich grenzt nur von außen an das Knochengewebe an. Auf der anderen Seite befindet sich die Schleimhaut der Nasenhöhle. Die Länge des membranösen Nasolacrimalkanals beträgt 12-14 mm im Bereich des Knochenteils 10-12 mm. Der Kanaldurchmesser erreicht 3-4 mm. Der Nasolacrimal-Kanal tritt im Bereich der unteren Muschel zwischen dem vorderen und mittleren Drittel aus. Der Austrittskanal hat eine runde Form und ist vom vorderen Ende des unteren Sinus um 10-12 mm, vom Nasenboden um 15-20 mm beabstandet.

LARK ORGANS

Die Tränenorgane [Apparat lacrimalis (PNA, BNA), Organa lacrimalia (JNA)] sind gepaarte Organe, die Tränenflüssigkeit (Riss) produzieren und in die Nasenhöhle abfließen lassen. Die Tränenorgane (Tränenapparat, T.) bestehen aus der Tränendrüse und den Tränenkanälen (Abb. 1).

Inhalt

Embryologie

Der Orbital- oder Orbitalteil der Tränendrüse wird im Alter von 8 Wochen in den Embryo gelegt. Zum Zeitpunkt der Geburt ist die Tränenflüssigkeit fast nicht ausgeschieden, da die Tränendrüse noch unterentwickelt ist (bei 90% der Kinder tritt eine aktive Tränenflüssigkeit erst im 2. Lebensmonat auf). Die Bildung der Tränenwege beginnt nach 6 Wochen. embryonales Leben. Vom orbitalen Ende des Sulcus nasolacrimalis wird ein Epithelstrang in das Bindegewebe eingetaucht, der sich allmählich von der ursprünglichen Epithelabdeckung des Gesichts löst und bis zur 10. Woche das Epithel des unteren Nasengangs erreicht. In der 11. Woche verwandelt sich der Strang in einen mit Epithel ausgekleideten Kanal, der zunächst blind endet. Das Öffnen in die Nasenhöhle erfolgt nach 5 Monaten. OK. 35% der Kinder werden mit einer geschlossenen Membran des Auslasses des Ductus nasolacrimalis geboren; normalerweise reißt die Membran in den ersten Tagen nach der Geburt.

Anatomie, Histologie

Die Tränendrüse (Glandula lacrimalis) besteht aus zwei Teilen: dem oberen oder Orbital (Orbitalteil, T.; Pars orbitalis) und dem unteren oder Palpebral (säkularer Teil, T.; Pars palpebralis). Sie sind durch eine breite Sehne des Muskels getrennt, die das obere Augenlid anhebt (m. Levator palpebrae sup.). Der Orbitalteil der Tränendrüse befindet sich in der Fossa der Tränendrüse des Frontalknochens an der lateralen oberen Wand der Orbita (Fossa glandulae lacrimalis). Die sagittale Größe der Drüse beträgt 10-12 mm, frontal - 20-25 mm, Dicke - 5 mm. Normalerweise ist der Orbitalteil der Drüse für eine externe Untersuchung nicht zugänglich. Es hat 3 bis 5 Ausscheidungsröhrchen, die zwischen den Läppchen des palpebralen Teils der Tränendrüse verlaufen und sich im oberen Fornix der Bindehaut (siehe) von der Seite in einem Abstand von 4 bis 5 mm vom oberen Rand der Fußwurzelplatte (oberer Augenlidknorpel, T.) öffnen. Der palpebrale Teil der Tränendrüse ist viel kleiner als das Orbital und befindet sich darunter unter dem oberen Fornix der Bindehaut. Seine Größe beträgt 9-11x7-8 mm, die Dicke beträgt 1-2 mm. Eine Anzahl von Ausscheidungstubuli des palpebralen Teils der Tränendrüse fließt in die Ausscheidungstubuli des Orbitalteils, und 3-9 Tubuli öffnen sich unabhängig voneinander. Die mehrfachen Ausscheidungsgänge der Tränendrüse ähneln einer Dusche, aus deren Öffnungen der Riss in den Bindehautsack gelangt.

Die Tränendrüse wird von ihren eigenen Bändern (lig. Suspenso-rium Soemmerringii, lig. Retinens glandulae lacrimalis) gehalten, die am Periost der oberen Wand der Orbita anhaften. Die Drüse wird auch durch das Lockwood-Band und den Muskel gestärkt, der das obere Augenlid anhebt (siehe Augenlider)..

Die Blutversorgung der Tränendrüse erfolgt über die Tränenarterie (a. Lacrimalis) - einen Zweig der Augenarterie. Der Blutabfluss erfolgt durch die Tränenvene (v. Lacrimalis).

Die Tränendrüse wird von den Ästen des Sehnervs und des Nervus maxillaris (siehe Trigeminus), den Ästen des Gesichtsnervs (siehe) und den sympathischen Fasern des oberen Halsknotens innerviert. Die Hauptrolle bei der Regulierung der Sekretion der Tränendrüse spielen parasympathische Fasern, die Teil des Gesichtsnervs sind (Abb. 2). Das Zentrum der Reflexträne liegt in der Medulla oblongata (siehe). Darüber hinaus gibt es eine Reihe von autonomen Zentren, Reizungen an Rykh verstärken das Zerreißen.

Die Tränendrüse gehört zu den komplexröhrenförmigen serösen Drüsen (siehe), in ihrer Struktur ähnelt sie der Parotis (siehe). Ausscheidungsröhrchen mit großem Kaliber sind mit zweischichtigem Säulenepithel und solche mit kleinerem Kaliber ausgekleidet - mit einlagigem kubischem Epithel. Neben der Haupttränendrüse befinden sich kleine röhrenförmige zusätzliche Tränendrüsen (Glandulae lacrimales accesso-riae) im Fornix der Bindehaut - Krause-Drüsen (Bindehautdrüsen, T.) und am oberen Rand des Augenlidknorpels im Orbitalteil der Bindehaut - Waldeyer. Im oberen Fornix der Bindehaut gibt es 8-30 zusätzliche Drüsen, im unteren - 2-4.

Der Tränenweg beginnt mit einem Tränenstrom (Rivus lacrimalis). Dies ist der Kapillarspalt zwischen der hinteren Rippe des unteren Augenlids und dem Augapfel. Eine Träne fließt den Tränenstrom hinunter zum Tränensee (lacus lacrimalis), der sich im medialen Augenwinkel befindet. Am Grund des Tränensees befindet sich eine kleine Erhebung - der Tränenweg (Caruncula lacrimalis). Die unteren und oberen Tränenöffnungen (puncta lacrimalia) sind in den Tränensee eingetaucht. Sie befinden sich oben auf den Tränenpapillen (Papillae lacrimales) und haben normalerweise einen Durchmesser von bis zu 0,5 mm. Aus den Tränenöffnungen entspringen die unteren und oberen Tränenkanälchen (Canaliculi lacrimales), die Roggen 1,5 mm auf und ab gehen und dann im rechten Winkel gebogen in den Tränensack fließen, häufiger durch den gemeinsamen Mund. An der Stelle ihres Zusammenflusses bildet sich von oben ein Sinus - Meyers Sinus (Sinus Meyeri), es gibt Schleimhautfalten: von unten - Huschkes Ventil (Valvula Huschke), oben - Rosenmüllers Ventil (Valvula Ro-senmiilleri). Die Länge der Tränenröhrchen beträgt 6-10 mm, das Lumen 0,6 mm. Der Tränensack (saccus lacrimalis) befindet sich hinter dem medialen Band der Augenlider (lig.palpebrale med.) In der Fossa des Tränensacks (fossa sacci lacrimalis), die durch den Frontalfortsatz des Oberkiefers und des Tränenknochens gebildet wird. Umgeben von losem Gewebe und einer Faszienscheide erhebt sich der Sackbogen auf Vs über das mediale Band der Augenlider und unter dem Tränensack in den Ductus nasolacrimalis (Ductus nasolacrimalis). Die Länge des Tränensacks beträgt 10-12 mm, die Breite 2-3 mm. Die Wände des Beutels bestehen aus elastischen und verwobenen Muskelfasern des säkularen Teils des kreisförmigen Muskels des Auges (Pars palpebra-lis m. Orbicularis oculi) sowie des Tränenbereichs des kreisförmigen Muskels des Auges (pars lacrimalis m. Orbicularis oculi) oder des Tränensackmuskels von Horner (m. sacci lacrimalis Horneri) trägt der Schnitt zum Ansaugen von Tränen bei. Die Schleimhaut des Tränensacks und des Ductus nasolacrimalis hat den Charakter eines adenoiden Gewebes, das stellenweise mit zylindrischem Epithel ausgekleidet ist. In den unteren Teilen des Ductus nasolacrimalis ist die Schleimhaut von einem dichten venösen Netzwerk wie kavernösem Gewebe umgeben.

Der Ductus nasolacrimalis, dessen oberer Teil im knöchernen nasolacrimalen Kanal eingeschlossen ist, verläuft in der Seitenwand der Nase. Der Ductus nasolacrimalis ist länger als der knöcherne Ductus nasolacrimalis, die Länge des Ductus nasolacrimalis beträgt 10 bis 24 mm, die Breite 3-4 mm. Am Ausgang zur Nase befindet sich eine Schleimhautfalte - Gasners Tränenklappe (Valvula lacrimalis Has-neri). Der Ductus nasolacrimalis öffnet sich unter dem vorderen Ende der unteren Muschel in einem Abstand von 30 bis 35 mm vom Eingang zur Nasenhöhle (von den Nasenlöchern) in Form einer breiten oder schlitzartigen Öffnung. Manchmal verläuft der Ductus nasolacrimalis in Form eines schmalen Tubulus in der Nasenschleimhaut und öffnet sich von der Öffnung des nasolacrimalen Knochenkanals weg. Die letzten beiden anatomischen Varianten der Struktur des Auslasses des Ductus nasolacrimalis sowie die scharf zum Ausdruck gebrachten anatomischen Varianten zahlreicher Klappen, Grate und Nebenhöhlen entlang der Tränenkanäle, des Tränensacks und des Nasolacrimalkanals (Klappen von Guschke, Rosenmüller, Gasner, Meyers Sinus usw.) kann den Mechanismus der aktiven Tränenfluss in die Nasenhöhle stören und zur Entwicklung von Entzündungsprozessen im Tränenweg beitragen.

Physiologie

Der von den Tränendrüsen erzeugte Riss ist eine transparente Flüssigkeit mit einer leicht alkalischen Reaktion, mittleren Schlägen. sein Gewicht beträgt 1,008. Es enthält 98,2% Wasser, der Rest ist Protein, Harnstoff, Zucker, Natrium, Kalium, Chlor, Epithelzellen, Schleim, Fett, bakteriostatisches Enzym Lysozym (siehe).

Eine Träne ist für die normale Funktion des Auges unerlässlich. Eine dünne Flüssigkeitsschicht, die zusammen mit anderen Faktoren die vordere Oberfläche der Hornhaut bedeckt, gewährleistet eine ideale Glätte und Transparenz der Hornhaut und folglich die korrekte Brechung von Lichtstrahlen durch ihre vordere Oberfläche. Ein Riss hilft auch, den Bindehautsack von Keimen und Fremdkörpern zu reinigen..

Zusätzliche Tränendrüsen setzen täglich 0,5 bis 1,0 ml Tränen frei, dh so viel, wie zur Befeuchtung und Reinigung der Augenoberfläche erforderlich ist. Die orbitalen und palpebralen Teile der Tränendrüse werden nur dann in die Arbeit einbezogen, wenn der Augapfel, die Nasenhöhle gereizt sind, wenn geweint wird usw. Beim Weinen können bis zu 2 Teelöffel Tränenflüssigkeit freigesetzt werden. Tränenfluss wird durch die folgenden Faktoren bereitgestellt: Kapillaransaugung von Flüssigkeit in die Tränenöffnungen und Tränenkanälchen; Kontraktion und Entspannung des kreisförmigen Muskels des Auges, insbesondere seines Tränenbereichs (Horners Muskel), der einen Unterdruck im Tränenkanal erzeugt; das Vorhandensein von Falten der Schleimhaut des Tränenwegs, die die Rolle von Hydraulikventilen spielen.

Erhebungsmethoden

Die Untersuchung des Patienten beginnt mit der Einarbeitung in die Krankheitsgeschichte. Zur Untersuchung steht nur der palpebrale Teil der Tränendrüse zur Verfügung, der untersucht wird, indem das untersuchte Auge nach innen und unten gedreht und das obere Augenlid umgedreht wird. Der Orbitalteil der Tränendrüse wird durch Abtasten untersucht. Bei der äußeren Untersuchung der Tränenwege wird auf das Vorhandensein von Tränenfluss, die Position und den Schweregrad der Tränenöffnungen, insbesondere der unteren, den Zustand der Bindehaut, die Haut der Augenlider und den Bereich des Tränensacks geachtet. für das Vorhandensein und die Art der Entladung aus dem Bindehautsack, den Tränenöffnungen und dem Tränensack.

Eine Studie mit einer Spaltlampe (siehe) wird verwendet, um die Pathologie der Tränenöffnungen (Luxation, Eversion usw.) nach vorläufiger Instillation einer 3% igen Collargol-Lösung in den Bindehautsack zu diagnostizieren.

Funktionsuntersuchungen umfassen einen tubulären Test und einen Nasentest. Ein röhrenförmiger Test (siehe) wird durchgeführt, um die Saugfunktion der Tränenöffnungen, Tubuli und des Tränensacks zu überprüfen. Die Nase wird hergestellt, um den Durchgängigkeitsgrad der Tränenwege zu bestimmen. Nach dem Einträufeln in den Bindehautsack werden 2 Tropfen 3% ige Collargol-Lösung mit einer angefeuchteten Watte-Sonde unter der unteren Muschel in die Nase injiziert. Der Test ist positiv, wenn in den ersten 5 Minuten Farbe auf der Watte erscheint, und langsam, wenn sie nach 6 bis 20 Minuten erkannt wird. und negativ, wenn die Farbe später als 20 Minuten erscheint. oder überhaupt nicht erkannt.

Die Sonde und Spülung der Tränenwege erfolgt zu diagnostischen Zwecken nach Anästhesie mit 0,25% iger Dicaine-Lösung und Erweiterung der Tränenöffnung mit einer konischen Sonde. Normalerweise verläuft die zylindrische Sonde Nr. 1 von Bowman ungehindert entlang des Tränenkanals zur Innenwand des Tränensacks. Eine Untersuchung des Ductus nasolacrimalis zur Diagnose wird nicht durchgeführt. Durch Waschen der Tränenwege wird ihre passive Durchlässigkeit für die Flüssigkeit hergestellt. Eine stumpfe Kanüle, die auf eine Spritze gesetzt wird, wird vorsichtig durch den Tränenkanal in den Tränensack eingeführt. Normalerweise fließt die Flüssigkeit (0,02% ige Furacilinlösung, isotonische Natriumchloridlösung usw.) aus dem entsprechenden Nasenloch in die Schale. Wenn die Tränenwege ausgelöscht sind, fließt Flüssigkeit von der gegenüberliegenden oder derselben Tränenöffnung in den Bindehautsack.

Durch Röntgenaufnahme des Tränenwegs mit Kontrast erhalten Sie die wertvollsten Informationen über das Ausmaß und den Grad der Beeinträchtigung der Durchgängigkeit des Tränenwegs (siehe Dacryocystography)..

Die rhinologische Untersuchung ermöglicht es, verschiedene pathologische Veränderungen und anatomische Merkmale der Struktur der Nasenhöhle und ihrer Nasennebenhöhlen (Nasennebenhöhlen, T.) zu identifizieren und die beste Option für die anschließende Behandlung zu wählen.

Pathologie

Ordnen Sie die Pathologie der Tränendrüse und die Pathologie der Tränenwege zu.

Tränendrüsenpathologie

Entwicklungsstörungen. Das Fehlen oder die unzureichende Entwicklung der Tränendrüse ist durch das Fehlen von Tränen gekennzeichnet, was beim Weinen besonders ausgeprägt ist. Es ist keine Behandlung erforderlich, da die akzessorischen Tränendrüsen genügend Tränen produzieren, um die Augenoberfläche zu befeuchten und zu reinigen. Es ist notwendig, das Auge vor Infektionen zu schützen.

Eine Verschiebung der Tränendrüse tritt auf, wenn die die Drüse stützenden Bänder schwach sind. Eine solche Drüse in Form einer schmerzlosen Formation wird unter der Haut des oberen Augenlids und des seitlichen Augenwinkels untersucht. Es kann leicht mit einem Finger eingestellt werden und fällt wieder heraus. Die Behandlung ist operativ und zielt darauf ab, die Tränendrüse in ihrem Bett zu stärken. Die Prognose ist günstig.

Eine Schädigung der Tränendrüse ist selten und wird normalerweise bei einer Schädigung der Orbita (siehe), des oberen Augenlids (siehe Augenlider) beobachtet. Ein chirurgischer Eingriff (Entfernung der Drüse) ist nur in Fällen erforderlich, in denen eine signifikante Zerstörung der Drüse und ihres Vorfalls in die Wunde vorliegt.

Krankheiten. Funktionsstörungen der Tränendrüse manifestieren sich in Form einer Hyperfunktion - erhöhte Tränenflussrate (Tränenfluss, Tränenfluss) bei normalem Zustand der Tränenwege. Die Ursache für die Überfunktion der Tränendrüsen können verschiedene Reflexreizungen, Störungen ihrer Innervation sein. In einigen Fällen kann die Ursache nicht festgestellt werden. Reflextränen können durch helles Licht, Wind, Kälte und Patol verursacht werden. Prozess in der Nasenhöhle usw. Wenn die Tränenflussrate anhält, dann Injektionen von 96% Ethylalkohol in die Tränendrüse, Blockade des Pterygopalatin-Knotens, Elektrokoagulation (siehe Diathermokoagulation) oder partielle Adenektomie durchführen. Die Prognose ist günstig, wenn die Ursache der Krankheit beseitigt ist.

Die Hypofunktion der Tränendrüse ist eine der Manifestationen des Sjögren-Syndroms (siehe Sjögren-Syndrom)..

Entzündliche Erkrankungen der Tränendrüse in isolierter Form sind selten, häufiger entwickelt sich eine Entzündung als Komplikation mit verschiedenen inf. Krankheiten, zum Beispiel mit Grippe, Scharlach (siehe Dacryoadenitis).

Tumoren der Tränendrüse sind selten. Unterscheiden Sie zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren.

Von gutartigen gemischten Tumoren sind häufiger (siehe). Der Tumorprozess äußert sich in einer einseitigen allmählichen schmerzlosen Vergrößerung der Drüse, einer leichten Verschiebung des Auges nach innen und unten. Sehstörungen sind selten. Gemischte Tumoren sind in 4-10% der Fälle bösartig.

Zu gutartigen Tumoren gehört außerdem eine Zyste (Dacryops), die sich entweder innerhalb der Drüse oder nach Verletzungen oder Entzündungen aus ihren Ausscheidungsgängen entwickelt. Es ist ein durchscheinender, schmerzloser Tumor, der in beträchtlicher Größe unter dem äußeren Rand der Umlaufbahn hervorsteht.

Die Behandlung einer Tränendrüsenzyste besteht in der Entfernung von der Seite des Bindehautsacks oder der Diathermokoagulation. Die Prognose ist günstig. Andere Tumoren der Tränendrüse müssen zusammen mit der Drüse entfernt werden.

Maligne Tumoren der Tränendrüse (hauptsächlich Adenokarzinom) nach AI Pachez et al. (1980) machen 68 - 76% aller Neubildungen dieser Lokalisation aus. Beim Keimen des umgebenden Gewebes fixieren bösartige Tumoren den Augapfel, verursachen starke Schmerzen, beeinträchtigen das Sehvermögen und metastasieren in entfernte Organe.

Wenn ein gutartiger Tumor oder ein primärer bösartiger Tumor bösartig ist, wird die Orbita exenteriert (siehe), gefolgt von einer Strahlentherapie (siehe).

Pathologie des Tränenwegs

Der häufigste Keil, eine Manifestation einer angeborenen oder erworbenen Pathologie des Tränenwegs, ist die ständige Tränenfluss.

Entwicklungsstörungen. Häufiger kommt es zu einem angeborenen Verschluss des Ductus nasolacrimalis, der bei Neugeborenen zur Entwicklung einer Dakryozystitis führt (siehe). In seltenen Fällen werden angeborene Abwesenheit, Verschiebung, Verengung oder Verödung der Tränenöffnung, Abwesenheit des Tränenkanals und Fistel des Tränensacks festgestellt. Im Falle einer Verletzung des Tränenflusses ist eine chirurgische Behandlung angezeigt, um einen Weg zum Entfernen von Tränen in die Nasenhöhle zu schaffen.

Beschädigung. Risse der Tränentubuli werden mit einem Trauma des medialen Teils der Augenlider beobachtet; Eine rechtzeitige chirurgische Behandlung der Wunde durch einen Augenarzt ist erforderlich. Eine Schädigung des Tränensacks und des Ductus nasolacrimalis tritt häufiger bei Verletzungen mit Schädigung des Gewebes des medialen Augenwinkels sowie bei Frakturen der medialen Wand der Orbita, der Nasenknochen und des Frontalfortsatzes des Oberkiefers auf. In der Regel werden diese Läsionen spät erkannt, was zu einer Komplikation einer eitrigen Dakryozystitis führt. Chirurgische Behandlung.

Krankheiten. Pathologische Veränderungen der Tränenöffnungen in Form von Verschiebung, Eversion, Verengung, Auslöschung treten üblicherweise infolge von Schäden oder entzündlichen Erkrankungen der Augenlidbindehaut auf. Die häufigste Umkehrung der unteren Tränenöffnung. Chirurgische Behandlung (siehe Blepharoplastik).

Eine Entzündung des Tränenkanals (Dakryokanalikulitis) tritt häufig sekundär vor dem Hintergrund entzündlicher Prozesse der Bindehaut auf. Die Haut um die Tubuli entzündet sich. Tränenfluss, mukopurulenter Ausfluss aus den Tränenöffnungen werden festgestellt. Pilzdacryocanalculitis ist durch eine starke Ausdehnung des Tränenkanals aufgrund seiner Füllung mit Eiter und Pilzsteinen gekennzeichnet. Die Behandlung der dacryocanalen Ikulitis ist abhängig von den Ursachen, die sie verursacht haben, konservativ. Bei einer Pilz-Dakryokanalikulitis wird der Tränenkanal gespalten und die Steine ​​entfernt, gefolgt von einer Schmierung der Tränenkanalhöhle mit 5% iger Jodlösung von Jod.

Manchmal kommt es zu einer Atonie der Tränenkanälchen, die durch einen negativen tubulären Zusammenbruch im Normalzustand der Tränenöffnung und des freien Lumens des Tränenkanals gekennzeichnet ist. Behandlung - Darsonvalisation des Tränenkanals, Iontophorese mit Calciumchlorid und Novocain.

Stenose und Obliteration des Tränenkanals können durch Entzündung oder Schädigung der Tubuli verursacht werden. Behandlung: plastische Wiederherstellung des Tubuluslumens.

Entzündung des Tränensacks - siehe Dacryocystitis.

Stenose und Obliteration des Ductus nasolacrimalis infolge seiner Entzündung oder Schädigung sind durch einen verzögerten oder negativen Nasentest mit einem positiven Tubulus gekennzeichnet. führen häufig zur Entwicklung einer Dakryozystitis. Im Falle einer Stenose beginnt die Behandlung mit einer Probeuntersuchung des Ductus nasolacrimalis und dem Waschen mit Lösungen, die proteolytische Enzyme enthalten. Mit der Obliteration des Ductus nasolacrimalis sowie mit dem Versagen einer konservativen Behandlung der Stenose wird eine Anastomose zwischen Tränensack und Nasenhöhle durchgeführt, die die Wiederherstellung des Tränenflusses in die Nasenhöhle sicherstellt (siehe Dacryocystorhinostomie)..

Tumoren des Tränenwegs sind selten. Bei gutartigen Tumoren (Fibrome, Papillome, Polypen) des Keils erinnert das Bild an hron. Dakryozystitis. Chirurgische Behandlung: Tumorentfernung bei gleichzeitiger Dakryozystorhinostomie. Die Prognose ist günstig. Ein bösartiger Tumor (Karzinom, Sarkom) kann in die Haut, die Nasenhöhle und die Nasennebenhöhlen hineinwachsen. Chirurgische Behandlung in Kombination mit Strahlentherapie. Bei später Erkennung eines Tumors ist die Prognose schlecht.

Operationen am Tränenkanal

Der Zweck chirurgischer Eingriffe bei Verstößen gegen die Tränenwege besteht darin, eine dauerhafte Kommunikation zwischen dem Tränensack und der Nasenhöhle herzustellen. Wenden Sie die Dakryozystorhinostomie (siehe) in verschiedenen Modifikationen unter Verwendung externer und intranasaler Ansätze an. Während dieser Operationen ist einer der schwierigen und entscheidenden Momente die Bildung eines Knochenfensters in der Tränenfossa. Die verbesserte Methode der endonasalen Operationen am Tränenkanal unter Verwendung von Ultraschallgeräten erleichterte diese Phase der Operation erheblich. Somit sind Operationen, die mit einem Raspatormesser und einer Säge durchgeführt werden, die von einem Ultraschallgenerator angetrieben werden, viel schneller, mit weniger chirurgischen Traumata und einer signifikanten Verkürzung der Zeit der postoperativen Behandlung. Moderne endonasale Operationen am Tränenkanal führen zu guten kosmetischen und funktionellen Ergebnissen, insbesondere bei rezidivierender Dakryozystitis, kombinierten Verletzungen der Nase, des Orbits und des Tränenwegs, bei bilateraler Pathologie des Tränenwegs usw..

Bibliographie: Averbakh MI Ophthalmologische Aufsätze, M. - L., 1940; Beloglazov V. G. Intranasale Funktionsweise der Tränenwege mit Ultraschallinstrumenten, Vestn. otorinolar., Nr. 5, p. 60, 1978, bibliogr.; Krasnov ML Elemente der Anatomie in der klinischen Praxis eines Augenarztes, M., 1952; Margolis M.G. Operationen an den Tränenorganen, Leitfaden für das Auge. hir., ed. M. L. Krasnova, p. 52, M., 1976; Ein mehrbändiger Leitfaden für Augenkrankheiten, hrsg. V. N. Arkhangelsky, t. 1, Buch. 1, p. 137, 206, M., 1962, Bd. 2, Buch. 1, p. 187, M., 1960; Patten BM Humane Embryologie, trans. aus dem Englischen, M., 1959; Der Augenarzt, hrsg. v. K. Velhagen, Bd 3, S. 7, Lpz., 1975, Bibliogr.; Mann J. Entwicklungsstörungen des Auges, L., 1937; Schirmer O. Mikroskopische Anatomie und Physiologie der Thraneorgane, Handb. ges. Augenheilk., Begriind. v. A. Graefe u. Th. Saemisch, Bd 1, Abt. 2, Kar. 7, S. 1, B., 1931; System of Ophthalmology, hrsg. von S. Duke-Elder, v. 13, Punkt 2, L., 1974.

Anatomie des Tränenwegs

Der Tränenapparat besteht aus der Tränendrüse, die Tränen in den Bindehautsack absondert, und aus den Tränenkanälen, die in diesem beginnen. Die Tränendrüse, Glandula lacrimalis, lobuläre Struktur, alveolar-tubulärer Art, liegt in der Fossa lacrimalis des Stirnknochens. Seine Ausscheidungsgänge, ductuli excretorii, zwischen 5 und 12, münden im lateralen Teil des oberen Fornix in den Sack der Bindehaut. Die von ihnen freigesetzte Tränenflüssigkeit fließt in den medialen Winkel der Palpebralfissur zum Tränensee. Mit geschlossenen Augen fließt es entlang des sogenannten Tränenstroms Rivus lacrimalis, der sich zwischen den hinteren Rändern der Ränder beider Augenlider und des Augapfels bildet. Am Tränensee treten Tränen in die Einstichlöcher am medialen Ende der Augenlider ein. Aus den Löchern fließen zwei dünne Tränenröhrchen, Canaliculi lacrimales, die den Tränensee umgehen und getrennt oder zusammen in den Tränensack fließen.

Der Tränensack, Saccus lacrimalis, ist das obere blinde Ende des Ductus nasolacrimalis, der in einer speziellen Knochenfossa an der inneren Ecke der Orbita liegt. Ausgehend von der Wand des Tränensacks werden Bündel von Pars lacrimalis m. orbicularis oculi (siehe "Gesichtsmuskeln") kann es ausdehnen und so die Absorption von Tränen durch die Tränenröhrchen fördern. Eine direkte Fortsetzung des Tränensacks nach unten ist der Ductus nasolacrimalis, Ductus nasolacrimalis, der im gleichen Knochenkanal verläuft und sich unter der Concha inferior in die Nasenhöhle öffnet.

Nasolacrimaler Kanal: Ursachen für Entzündungen, Anzeichen und Behandlung von Obstruktionen

Der Tränenweg oder der Tränenweg ist ein Kanal, der die Sehorgane mit dem Nasengang verbindet. Dadurch werden Tränen in die Nasenhöhle entfernt. Der Kanal beginnt seine Arbeit unmittelbar nach der Geburt einer Person. Aber manchmal ist der Tränenfluss entlang des natürlichen Pfades schwierig. Dies kann bei Neugeborenen und Erwachsenen passieren..

Gründe für die Verstopfung des Tränenkanals

Ein Versagen der Funktionalität des Tränenwegs hat sieben Gründe:

  • Angeborene Obstruktion - Der Durchgang ist eng und klein, wodurch er mit einem Schleimpfropfen verstopft wird. Dieser Fehler verschwindet oft mit dem Alter..
  • Abweichungen von der Norm bei der Entwicklung der Augenlider, des Schädels und des Gesichts - zusammen mit diesen Anomalien ändert sich die Form des Abflusses.
  • Infektiöse Infektionen des Augapfels und entzündliche Prozesse - verursachen die Bildung von Adhäsionen in den Nasolacrimal-Kanälen.
  • Mechanisches Trauma und Augenchirurgie - mögliche Verformung des Tränenflusses, was zu einer Stagnation der Tränen und einer Verstopfung des Kanals führt.
  • Nasennebenhöhlen-Neoplasien - manchmal blockieren Tumore den Abfluss.
  • Dacryocystitis des Tränensacks - entzündliche Erkrankungen, bei denen der Abfluss von Tränen schwierig oder unmöglich ist.
  • Grund der Medikation - Die Einnahme bestimmter Medikamente führt zu einer Blockade des Tränensäuretrakts.

Genauer gesagt zeigen die Anzeichen der Krankheit, dass eine Person ein Problem mit der Durchgängigkeit des Tränenkanals hat. An der Rezeption fragt der Arzt den Patienten nach Begleiterscheinungen.

Symptome

Verstopfung des Tränenkanals - das erste Stadium der Krankheit.

  • Eiterung des Augenwinkels, möglicherweise Verkleben der Wimpern mit Eiter;
  • reichliche Tränenfluss ohne Grund.

Wenn Sie sich nicht rechtzeitig an einen Augenarzt wenden, entwickelt sich die Krankheit und geht in die zweite Phase über - eine Kanalblockade (Stenose) tritt auf. Gleichzeitig tritt eine Tränenstagnation auf, deren Verhärtung. Dieses Phänomen kann auf einem Auge und auf zwei auftreten. Wenn keine medizinische Hilfe in Anspruch genommen wird, tritt eine Dakryozystitis auf - eine gefährlichere Pathologie, bei der der Kanal vollständig verstopft ist. Provoziert Sehverlust.

  • Vision fällt;
  • Blut "Fäden" in den Tränensäcken;
  • eitrige Entladung;
  • Schwellung und Entzündung des Auges;
  • Rötung und Hitze im Auge;
  • schmerzhafte Empfindungen beim Abtasten;
  • reichliche Tränenfluss;
  • Die Dichte des Tränensacks nimmt zu, die Größe nimmt zu.

Es kann sich ein Phlegmon des Tränensacks entwickeln - eine akute eitrige Entzündung, gefolgt vom Tod des Augengewebes.

Die Verstopfung eines Risses entlang des Kanals ist leicht mit anderen Augenkrankheiten zu verwechseln:

  • Bindehautentzündung - Entzündung der Augenschleimhaut.
  • Hornhautgeschwür - Zerstörung des Hornhautgewebes.
  • Gerste des Auges - eitrige Entzündung des Haarfollikels der Wimpern.
  • Blepharitis - chronische Entzündung der Augenlider.
  • Demodekose - Schädigung des Augapfels durch Parasiten.
  • Allergische Manifestationen mit weißlichem Ausfluss aus den Augen.

Daher müssen Sie bei den ersten Symptomen einer mangelnden Durchgängigkeit des Tränenkanals einen Augenarzt kontaktieren und sich einer Untersuchung unterziehen. Nur ein Spezialist wird die Krankheit und die Behandlungsmethode bestimmen.

Symptome einer Verstopfung des Tränenkanals bei Säuglingen

Die Anzeichen einer Pathologie bei Säuglingen sind die gleichen wie bei Erwachsenen..

Die allerersten Symptome, die Sie nicht verpassen sollten:

  • unvernünftiges Zerreißen des Babys;
  • Rötung des Augenbereichs (einer oder beide);
  • eitriger Ausfluss, nachts reichlicher.

Eiter klebt die Wimpern des Neugeborenen zusammen, was ihn daran hindert, die Augen zu öffnen. Anschließend entwickelt sich eine Dakryozystitis mit Symptomen wie bei einem Erwachsenen.

Diagnose

Die Erstuntersuchung wird von einem Therapeuten durchgeführt. Ein Augenarzt befasst sich mit der Diagnose solcher Krankheiten..

Bei Erwachsenen

Zunächst werden die Krankheitssymptome geklärt und die Anamnese des Patienten untersucht. Um eine genaue Diagnose zu stellen, führt er Labortests durch:

  • Vergräbt die Augen mit einer Lösung von Collargol - um den Entzündungsherd zu bestimmen.
  • Entnimmt eine Probe des Tränenkanals - um den Grad der Obstruktion zu bestimmen.
  • Führt eine Eiteraussaat durch, die beim Abtasten austritt und eine Infektionskrankheit identifiziert.
  • Verschreibt eine Röntgenaufnahme der Augen - wenn die Ursache der Obstruktion eine mechanische Schädigung ist.

Die Hauptsache ist zu bestimmen, welche Art von Krankheit die Augen des Patienten getroffen hat - Dakryozystitis oder Bindehautentzündung. Dies sind verschiedene Pathologien, die durch verschiedene Krankheitserreger verursacht werden..

In Kindern

Die Diagnose einer Blockade des Nasentrakts bei Neugeborenen wird auf der Grundlage der Geschichte der Mutter über das Wohlergehen des Kindes gestellt. Durchführen:

  • augenärztliche Untersuchung;
  • Röhrentest;
  • bakteriologische Forschung;
  • endoskopische Untersuchung der Nasenhöhle;
  • allgemeine Analyse von Blut und Urin.

Darüber hinaus besuchen Eltern mit einem Kind verwandte Ärzte:

Diese Maßnahme ist erforderlich, um Begleiterkrankungen auszuschließen..

Massage

Zunächst wird die sogenannte konservative Methode zur Behandlung von Tränenobstruktion verschrieben - Tropfen und Massage. Die Hauptsache ist, die Tubulusmassage richtig zu machen..

Für Erwachsene

Alle Abhängigkeiten sind eine Person, die sich selbst oder eine andere Person massiert. Er muss die Hygienevorschriften beachten:

  1. Waschen Sie Ihre Hände gründlich.
  2. Schneiden Sie Ihre Nägel ab.
  3. Tragen Sie sterile Handschuhe.
  • Wattepads;
  • Feuchttücher;
  • Antiseptikum.

Als Antiseptikum können Sie verwenden:

  • Teegebräu ist ein natürliches Desinfektionsmittel.
  • Kamilleninfusion - beseitigt Entzündungen. Ein Teelöffel Aufguss pro Glas warmes Wasser. Die Kamille blüht gut durch das Käsetuch.
  • Furacilin-Lösung - eine Tablette pro Glas warmes Wasser.

Wenn eine Person selbst den Durchgang von Tränen stimuliert, ist es zweckmäßig, den Zeigefinger zu verwenden. Jemand hat einen Daumen.

  1. Legen Sie Ihren Finger direkt über die obere Ecke der Innenseite des Auges.
  2. Drücken Sie ein wenig und führen Sie Ihren Finger vom Nasenflügel bis zum Rand des Bereichs unter dem Auge (von außen) ein..
  3. Führen Sie den Eingriff mindestens fünfmal in einer Massage durch.
  4. Eiter, der dabei herauskam, mit einem Wattepad abwischen.
  5. Spülen Sie das Auge mit dem ausgewählten Desinfektionsmittel und wischen Sie es mit einem sterilen Tuch ab.

Nach der Massage sind die Augen begraben. Die Tropfen werden vom Arzt aufgenommen. Wiederholen Sie die Massage fünfmal am Tag.

Neugeborene

Wenn die Pathologie bei einem Neugeborenen gefunden wird, ist die einzige Wiederherstellung der Durchgängigkeit des Tränenkanals Massage und Tropfen. In einem fortgeschrittenen Stadium - Betrieb.

Das Massageschema ähnelt der Behandlung von Blockaden bei Erwachsenen:

  1. Führen Sie einen sauberen Finger von oben nach unten von der Innenseite bis zur Außenkante entlang der Nasennebenhöhle und gehen Sie dann von unten nach oben - wiederholen Sie dies fünfmal oder öfter.
  2. Entfernen Sie den freigesetzten Eiter mit einem Wattepad, das in einer antiseptischen Lösung eingeweicht ist.
  3. Spülen Sie das Auge mit einem Kamillenaufguss, Teeblättern oder einer Furacilin-haltigen Flüssigkeit aus.
  4. Instillieren Sie beide Augen, auch wenn eines beschädigt ist - zur Vorbeugung.

Für Kinder können Sie Augentropfen verwenden:

Tropfen für Babys werden von einem Kinderaugenarzt verschrieben.

Der Druck sollte gering sein, um den noch nicht vollständig ausgebildeten nasolacrimalen Pfad nicht zu beschädigen. Wenn das Auge des Kindes mit Eiter klebt, reinigen Sie es zuerst mit einer Desinfektionslösung und einem Wattepad.

Niemals Muttermilch in die Augen eines Neugeborenen geben. Die heilenden Eigenschaften dieses Getränks sind in diesem Fall ein Mythos..

Wiederholen Sie den Vorgang mindestens fünfmal täglich vor dem Füttern. Bei intensiver Stimulation wird die Obstruktion des Tränenlumens durchschnittlich in zwei Wochen vergehen. Verwenden Sie während der Massage keine Salben, Cremes und Öle.

Im Falle einer langwierigen Krankheit müssen Sie sich für eine zweite Beratung an einen Augenarzt wenden.

Massageregeln

Damit die Massage wirksam ist, muss sie gemäß den folgenden Regeln durchgeführt werden:

  • Bewegungen sollten schnell, aber nicht stark sein. Sie müssen keinen Druck auf Ihre Augen ausüben.
  • Eine einzelne Bewegung dauert ungefähr fünf Sekunden.
  • Die Stimulation sollte mit einem Knirschen enden - einem Durchbruch der Membranmembran. Es ist dieser Durchbruch, der Eiter aus dem Kanal freisetzt und den Weg für eine Träne frei macht..

Es ist notwendig, sich an die Regeln der persönlichen Hygiene zu erinnern. Greifen Sie niemals mit schmutzigen Händen in die Augen - dies wird die Situation nur verschlimmern.

Wenn Sie sich über einen längeren Zeitraum selbst behandeln und keinen Augenarzt aufsuchen, können schwerwiegende Komplikationen an den Augen bis hin zum Verlust des Sehvermögens auftreten. Daher ist die erste und wichtigste Regel, die Behandlung erst nach einer Untersuchung durch einen Augenarzt zu beginnen..

Wenn die Massage nicht funktioniert

Es gibt seltene Fälle, in denen die einfache klassische Behandlung eines verstopften Tränenkanals nicht hilft. Dies geschieht bei fortgeschrittener Dakryozystitis (wenn Tränen im Lumen hart werden, was zu einer vollständigen Verstopfung des Durchgangs führt).

Tränensack-Projektionskrebs, bösartiger Tumor der Tränendrüsen, wird ausschließlich chirurgisch behandelt.

Erwachsene

Der Arzt verschreibt eine Operation. Die Operation ist unter örtlicher Betäubung einfach. Der Vorgang selbst dauert 5-7 Minuten. Es gibt drei aktuelle Interventionsmethoden:

  • Laser - Verwenden Sie ein Endoskop mit einem Laser. In der Nasenhöhle wird ein kleines Loch gemacht, das mit dem Tränensack verbunden ist.
  • Endoskopisch - Ein dünner Schlauch mit einer Kamera am Ende wird eingeführt. In den verstopften Tränenkanal wird ein Einschnitt gemacht, der zur Herstellung eines neuen Tränenkanals beiträgt.
  • Ballon - ermöglicht es Ihnen, keine Schnitte im Gesicht zu machen. Am Ende wird ein Rohr mit einem kleinen Ballon eingeführt. Innerhalb des Durchgangs erweitert und vergrößert das Gerät den Kanal.

Chirurgische Intervention für Kinder

Operationen für Kinder werden im Alter von sieben Monaten durchgeführt. Unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung. Chirurgische Eingriffe finden nur innerhalb der Wände des Krankenhauses statt. Eine Operation zu Hause ist strengstens untersagt.

Sie verwenden kleine Regenschirme, die wie viele kleine Nadeln mit stumpfen Enden aussehen. Sie erweitern vorsichtig den Verbindungskanal des Babys und entlasten ihn vom Eiter - das heißt, sie führen eine Untersuchung durch. Der gesamte Vorgang dauert fünf Minuten und ist völlig harmlos.

Kinder unterziehen sich auch einer Bougierung des Tränenkanals - erweitern Sie das Lumen des Kanals mit einem dünnen langen Stab (Bougie).

Die Essenz aller Methoden besteht darin, den Tränenfluss zu erweitern und das Kind von eitrigem Ausfluss zu entlasten. Manchmal muss das Sondierungs- oder Bougienage-Verfahren einige Monate später wiederholt werden, um die Wirkung zu festigen..

Fazit

Für die Behandlung von Verstopfungen des Nasentrakts ist die Massage die effektivste Methode. Ein rechtzeitiger Arztbesuch erspart einer Person die Folgen, die zu Beginn der Krankheit auftreten können. Wenn Sie alle Massageregeln befolgen, können Sie die korrekte Funktion der Augen schnell wieder aufnehmen.

Anatomische Struktur und Funktion des Tränenwegs

Der Tränenweg jedes Auges besteht aus den Tränenkanälen, dem Tränensack und dem Tränenweg (siehe Abb. 2)..

Die Tränenkanäle beginnen mit den Tränenöffnungen, die sich oben auf den Tränenpapillen der unteren und oberen Augenlider befinden. Normalerweise sind SIE in den Tränensee eingetaucht, haben eine runde oder ovale Form und Lücke. Der Durchmesser der unteren Tränenöffnung mit offener Palpebralfissur liegt zwischen 0,2 und 0,5 mm (durchschnittlich 0,35 mm). In diesem Fall ändert sich sein Lumen in Abhängigkeit von der Position der Augenlider (Abb. 11). Die obere Tränenöffnung ist viel schmaler als die untere und funktioniert hauptsächlich, wenn sich eine Person in einer horizontalen Position befindet.

Die Verengung oder Luxation der unteren Tränenöffnung ist eine häufige Ursache für einen beeinträchtigten Abfluss von Tränenflüssigkeit und infolgedessen für eine erhöhte Tränenbildung oder sogar Tränenbildung. Dies ist im Prinzip ein negatives Phänomen, wenn es sich um gesunde Menschen handelt, das bei Patienten mit einem ausgeprägten Mangel an Tränenproduktion und der Entwicklung eines Syndroms des trockenen Auges zum Gegenteil werden kann.

Jede Tränenöffnung führt zum 2 mm langen vertikalen Teil des Tränenrohrs. Der Ort seines Übergangs in das Tubulus hat in den meisten Fällen (gemäß M.Yu. Sultanov, 1987) die Form eines "Trichters" von 83,5%, der sich dann im Verlauf von 0,4-0,5 mm auf 0,1-0,15 mm verengt. Viel seltener (16,5%) geht die Tränenöffnung nach Angaben des gleichen Autors ohne Besonderheiten in den Tränenkanal über.

Die kurzen vertikalen Teile der Tränenröhrchen enden in einem ampullenartigen Übergang in fast horizontale Segmente mit einer Länge von 7 bis 9 mm und einem Durchmesser von bis zu 0,6 mm. Die horizontalen Teile beider Tränenröhrchen, die sich allmählich nähern, verschmelzen zu einem gemeinsamen Mund, den ich öffne-

Puc.ll. Die Form des Lumens der Tränenöffnungen mit offenen Augenlidern (a), deren Schielen (6) und Kompression (c)

(nach Volkov V.V. und Sultanov M.Yu., 1975).

im Tränensack. Weniger häufig, bei 30-35%, fallen sie getrennt in den Tränensack (Sultanov M.Yu., 1987).

Die Wände der Tränenröhrchen sind mit einem geschichteten Plattenepithel bedeckt, unter dem sich eine Schicht elastischer Muskelfasern befindet. Aufgrund dieser Struktur wird das Lumen abgeflacht, wenn die Augenlider geschlossen sind und sich der palpebrale Teil des kreisförmigen Augenmuskels zusammenzieht, und der Riss bewegt sich in Richtung Tränensack. Im Gegenteil, wenn sich die Palpebralfissur öffnet, nehmen die Tubuli wieder einen kreisförmigen Abschnitt an, stellen ihre Kapazität wieder her und die Tränenflüssigkeit aus dem Tränensee wird in ihr Lumen "absorbiert". Dies wird auch durch den negativen Kapillardruck erleichtert, der im Lumen des Tubulus auftritt..

Die oben genannten Merkmale der anatomischen Struktur der Tränenkanälchen sollten bei der Planung von Manipulationen für die Implantation von Tränenöffner-Obturatoren berücksichtigt werden, die bei der Behandlung von Patienten mit Syndrom des trockenen Auges aktiv eingesetzt werden (siehe Kapitel 5 des Buches)..

Ohne weiter auf die anatomischen und physiologischen Merkmale des Tränensacks und des Tränenwegs einzugehen, sollte beachtet werden, dass sowohl der Tränengang als auch die oben diskutierten Tränenorgane in einer unauflöslichen Einheit funktionieren. Im Allgemeinen sind sie der Aufgabe untergeordnet, die Erfüllung der Hauptfunktionen der Tränenflüssigkeit und des von ihr gebildeten Tränenfilms sicherzustellen..

Dieses Problem wird im nächsten Abschnitt des Kapitels ausführlicher behandelt..

Anatomie des Tränenwegs

1. Tränenkanal.
Sie sollen Tränenflüssigkeit aus dem Bindehautsack ablassen. Tränen als organische Flüssigkeit sorgen für eine normale Vitalaktivität und Funktion der anatomischen Formationen, aus denen die Bindehauthöhle besteht. Die Ausscheidungsgänge der Haupttränendrüsen öffnen sich, wie bereits oben erwähnt, im lateralen Teil des oberen Fornix der Bindehaut, was den Anschein einer Tränendusche erweckt. Von hier aus breitet sich die Träne im gesamten Bindehautsack aus. Die Rückseite der Augenlider und die Vorderseite der Hornhaut begrenzen den Kapillarspalt - den Tränenstrom (Rivus lacrimalis). Bei Bewegungen der Augenlider bewegt sich die Träne entlang des Tränenstroms in Richtung des inneren Augenwinkels. Hier befindet sich der sogenannte Tränensee (Lacus lacrimalis), der durch die medialen Bereiche der Augenlider und der Mondfalte begrenzt ist.
Der Tränengang selbst umfasst die Tränenöffnung (punctum lacrimale), die Tränenröhrchen (canaliculi lacrimales), den Tränensack (saccus lacrimalis), den Tränenweg (ductus nasolacrimalis)..
Tränenpunkte (punctum lacrimale) sind die ersten Öffnungen des gesamten Tränenapparates. Ihr Durchmesser beträgt normalerweise etwa 0,3 mm. Tränenpunkte befinden sich an der Spitze kleiner konischer Eminenzen, die als Tränenpapillen (Papilla lacrimalis) bezeichnet werden. Letztere befinden sich an den hinteren Rippen der freien Kante beider Augenlider, die obere ist etwa 6 mm und die untere 7 mm von ihrer inneren Haftung entfernt.
Die Tränenpapillen sind dem Augapfel zugewandt und grenzen fast an ihn an, während die Tränenöffnungen in den Tränensee eingetaucht sind, an dessen Grund der Tränenweg (caruncula lacrimalis) liegt. Die ständige Spannung des Fußwurzelmuskels, insbesondere seiner medialen Abschnitte, trägt zum engen Kontakt der Augenlider und damit zu den Tränenöffnungen mit dem Augapfel bei..
Die Löcher oben an den Tränenpapillen führen in die entsprechenden dünnen Röhrchen - die oberen und unteren Tränenröhrchen. Sie befinden sich vollständig in der Dicke der Augenlider. Richtungsabhängig ist jedes Röhrchen in einen kurzen schrägen vertikalen und einen längeren horizontalen Teil unterteilt. Die Länge der vertikalen Abschnitte der Tränenröhrchen überschreitet 1,5-2 mm nicht. Sie verlaufen senkrecht zu den Rändern der Augenlider, und dann wickeln sich die Tränenkanäle in horizontaler Richtung zur Nase. Die horizontalen Abschnitte der Tubuli sind 6-7 mm lang. Das Lumen der Tränenkanälchen ist nicht durchgehend gleich. Sie sind im Biegebereich etwas verengt und am Anfang des Horizontalschnitts ampullär verbreitert. Wie viele andere röhrenförmige Formationen haben die Tränenröhrchen eine dreischichtige Struktur. Die äußere, zufällige Membran besteht aus zartem, dünnem Kollagen und elastischen Fasern. Die mittlere Muskelmembran wird durch eine lose Schicht von Bündeln glatter Muskelzellen dargestellt, die anscheinend eine gewisse Rolle bei der Regulierung des Lumens der Tubuli spielen. Die Schleimhaut ist wie die Bindehaut mit Säulenepithel ausgekleidet. Eine solche Vorrichtung der Tränentubuli ermöglicht deren Dehnung (z. B. unter mechanischer Einwirkung - Einführung konischer Sonden)..
Die Endabschnitte der Tränenkanäle, jeweils einzeln oder miteinander verschmelzend, öffnen sich in den oberen Abschnitt eines breiteren Reservoirs - den Tränensack. Der Mund der Tränenkanälchen liegt üblicherweise in Höhe der medialen Adhäsion der Augenlider.
Der Tränensack (saccus lacrimale) ist der obere, erweiterte Teil des Ductus nasolacrimalis. Topographisch bezieht es sich auf die Orbita und befindet sich in seiner medialen Wand in der Knochenhöhle - der Fossa des Tränensacks. Der Tränensack ist ein 10-12 mm langes und 2-3 mm breites Membranrohr. Sein oberes Ende endet blind, dieser Ort wird das Gewölbe des Tränensacks genannt. Nach unten verengt sich der Tränensack und geht in den Ductus nasolacrimalis über. Die Wand des Tränensacks ist dünn und besteht aus einer Schleimhaut und einer submukösen Schicht aus lockerem Bindegewebe. Die innere Oberfläche der Schleimhaut ist mit mehrreihigem Säulenepithel mit einer kleinen Anzahl von Schleimdrüsen ausgekleidet.
Der Tränensack befindet sich in einer Art dreieckigem Raum, der von verschiedenen Bindegewebsstrukturen gebildet wird. Medial ist der Sack durch das Periost der Tränenfossa begrenzt, davor ist er vom inneren Band der Augenlider und dem daran befestigten Fußwurzelmuskel bedeckt. Die Tarsoorbitalfaszie verläuft hinter dem Tränensack, wodurch angenommen wird, dass sich der Tränensack preseptisch vor dem Septum orbitale befindet, dh außerhalb der Orbitahöhle. In dieser Hinsicht führen die eitrigen Prozesse des Tränensacks äußerst selten zu Komplikationen für das Gewebe der Orbita, da der Sack durch ein dichtes Faszienseptum von seinem Inhalt getrennt ist - ein natürliches Hindernis für eine Infektion.
Im Bereich des Tränensacks unter der Haut der inneren Ecke verläuft ein großes und funktionell wichtiges Gefäß - die Winkelarterie (a.angularis). Es ist die Verbindung zwischen den Systemen der äußeren und inneren Halsschlagader. Am inneren Augenwinkel bildet sich eine eckige Vene, die sich dann in die Gesichtsvene fortsetzt.
Der Ductus nasolacrimalis (Ductus nasolacrimalis) ist eine natürliche Fortsetzung des Tränensacks. Seine durchschnittliche Länge beträgt 12-15 mm, die Breite 4 mm, der Kanal befindet sich im gleichnamigen Knochenkanal. Die allgemeine Richtung des Kanals ist von oben nach unten, von vorne nach hinten, von außen nach innen. Der Verlauf des Nasolacrimal-Kanals variiert etwas in Abhängigkeit von der Breite des Nasenrückens und der birnenförmigen Schädelöffnung.
Zwischen der Wand des Ductus nasolacrimalis und dem Periost des Knochenkanals befindet sich ein dicht verzweigtes Netzwerk venöser Gefäße. Dies ist eine Fortsetzung des kavernösen Gewebes der unteren Muschel. Venöse Formationen entwickeln sich besonders um die Mündung des Ganges. Eine verbesserte Durchblutung dieser Gefäße infolge einer Entzündung der Nasenschleimhaut führt zu einer vorübergehenden Kompression des Ganges und seines Auslasses, wodurch verhindert wird, dass Tränen in die Nase gelangen. Dieses Phänomen ist allen als Tränenfluss bei akuter Rhinitis bekannt..
Die Schleimhaut des Ganges ist mit einem zweischichtigen zylindrischen Epithel ausgekleidet, es gibt kleine verzweigte röhrenförmige Drüsen. Entzündungsprozesse, Geschwüre der Schleimhaut des Ductus nasolacrimalis können zu Narbenbildung und deren anhaltender Verengung führen.
Das Lumen des Auslassendes des Nasolacrimal-Kanals hat eine schlitzartige Form: Seine Öffnung befindet sich im vorderen Teil des unteren Nasengangs und zieht sich 3–3,5 cm vom Eingang zur Nase zurück. Über dieser Öffnung befindet sich eine spezielle Falte, die als Tränenfalte bezeichnet wird und eine Verdoppelung der Schleimhaut darstellt und den Rückfluss von Tränenflüssigkeit verhindert.
In der pränatalen Phase wird der Mund des Ductus nasolacrimalis durch eine Bindegewebsmembran verschlossen, die sich zum Zeitpunkt der Geburt auflöst. In einigen Fällen kann diese Membran jedoch bestehen bleiben, was dringende Maßnahmen erfordert, um sie zu entfernen. Verzögerung bedroht die Entwicklung von Dakryozystitis.
Die Tränenflüssigkeit, die die vordere Oberfläche des Auges spült, verdunstet teilweise, und der Überschuss wird im Tränensee gesammelt. Der Mechanismus der Tränenfluss ist eng mit den blinkenden Bewegungen der Augenlider verbunden. Die Hauptrolle in diesem Prozess wird der pumpenartigen Wirkung der Tränenkanälchen zugeschrieben, deren Kapillarlumen sich unter dem Einfluss des Tons ihrer intramuralen Muskelschicht in Verbindung mit der Öffnung der Augenlider ausdehnt und Flüssigkeit aus dem Tränensee ansaugt. Wenn die Augenlider geschlossen sind, werden die Tubuli zusammengedrückt und der Riss in den Tränensack gedrückt. Von nicht geringer Bedeutung ist die Saugwirkung des Tränensacks selbst, der sich während blinkender Bewegungen aufgrund der Traktion des medialen Bandes der Augenlider und der Kontraktion eines Teils ihres kreisförmigen Muskels, der als Horners Muskel bekannt ist, abwechselnd ausdehnt und zusammendrückt. Ein weiterer Abfluss von Tränen entlang des Ductus nasolacrimalis erfolgt infolge des Ausstoßes des Tränensacks und teilweise auch unter dem Einfluss der Schwerkraft.
Der Durchgang der Tränenflüssigkeit entlang des Tränenwegs unter normalen Bedingungen dauert etwa 10 Minuten. Ungefähr diese Zeit wird benötigt, damit (3% Collargol oder Fluorecein 1%) vom Tränensee zum Tränensack (5 min - tubulärer Test) und dann zur Nasenhöhle (5 min - positiver Nasentest) gelangt..

2. Myopie. Schauen wir uns Myopie genauer an. Es ist bekannt, dass sich Myopie am Ende der Schule bei 20 bis 30 Prozent der Schulkinder und bei 5 Prozent entwickelt und fortschreitet und zu Sehbehinderung und Blindheit führen kann. Die Progressionsrate kann zwischen 0,5 D und 1,5 D pro Jahr liegen. Das größte Risiko für Myopie besteht im Alter von 8 bis 20 Jahren.
Es gibt viele Hypothesen über den Ursprung der Myopie, die ihre Entwicklung mit dem allgemeinen Zustand des Organismus, den klimatischen Bedingungen, den rassischen Merkmalen der Struktur der Augen usw. verbinden. In Russland ist das am weitesten verbreitete Konzept der Pathogenese der Myopie, das von E.S. Avetisov.
Die Hauptursache für die Entwicklung von Myopie ist die Schwäche des Ziliarmuskels, meistens angeboren, der seine Funktion für eine lange Zeit im Nahbereich nicht erfüllen kann. In Reaktion darauf verlängert sich das Auge während seines Wachstums entlang der anteroposterioren Achse. Der Grund für die Schwächung der Akkommodation ist auch die unzureichende Blutversorgung des Ziliarmuskels. Eine Abnahme der Arbeitsfähigkeit der Muskeln infolge einer Verlängerung des Auges führt zu einer noch stärkeren Verschlechterung der Hämodynamik. Somit entwickelt sich der Prozess wie ein "Teufelskreis".
Die Kombination einer schwachen Akkommodation mit einer geschwächten Sklera (am häufigsten wird sie bei Patienten mit vererbter Myopie, autosomal rezessivem Vererbungsmodus beobachtet) führt zur Entwicklung eines hohen Grads progressiver Myopie. Progressive Myopie kann als multifaktorielle Erkrankung angesehen werden, und in verschiedenen Lebensabschnitten sind die eine oder andere Abweichung im Zustand des gesamten Körpers und insbesondere des Auges wichtig (A. V. Svirin, V. I. Lapochkin, 1991-2001) zweijährlich). Dem Faktor eines relativ erhöhten Augeninnendrucks, der in Myopen in 70% der Fälle höher als 16,5 mm Hg ist, wird große Bedeutung beigemessen. Art. Sowie die Tendenz der Sklera von Myopen, verbleibende Mikrodeformationen zu entwickeln, was zu einer Zunahme des Volumens und der Länge des Auges bei hoher Myopie führt.
Myopie-Klinik

Es gibt drei Grade von Myopie:

• schwach - bis zu 3,0 D;

• mittel - von 3,25 D bis 6,0 D;

• hoch - 6,25 D und höher.

Die Sehschärfe bei Myopen liegt immer unter 1,0. Der weitere Punkt der klaren Sicht befindet sich in einem endlichen Abstand vor dem Auge. Der Myop untersucht also Objekte aus nächster Nähe, dh er ist ständig gezwungen, sich zu konvergieren.
Außerdem ist seine Unterkunft in Ruhe. Die Diskrepanz zwischen Konvergenz und Akkommodation kann zur Ermüdung der inneren Rektusmuskulatur und zur Entwicklung eines divergierenden Strabismus führen. In einigen Fällen tritt aus dem gleichen Grund eine Muskelasthenopie auf, die durch Kopfschmerzen und Ermüdung der Augen während der Arbeit gekennzeichnet ist..
Im Fundus des Auges mit leichter und mittelschwerer Myopie kann ein kurzsichtiger Kegel bestimmt werden, bei dem es sich um einen kleinen Rand in Form einer Sichel am Schläfenrand des Sehnervenkopfes handelt.
Sein Vorhandensein erklärt sich aus der Tatsache, dass im gestreckten Auge das Pigmentepithel der Netzhaut und die Aderhaut hinter dem Rand des Sehnervenkopfes zurückbleiben und die gestreckte Sklera durch die transparente Netzhaut scheint.
All dies gilt für stationäre Myopie, die nach Abschluss der Augenbildung nicht mehr fortschreitet. In 80% der Fälle hört der Grad der Myopie im ersten Stadium auf; bei 10-15% - im zweiten Stadium und bei 5-10% entwickelt sich eine hohe Myopie. Zusammen mit dem Brechungsfehler gibt es eine fortschreitende Form der Myopie, die als maligne Myopie ("Myopia gravis") bezeichnet wird, wenn der Grad der Myopie im Laufe des Lebens weiter zunimmt.
Mit einem jährlichen Anstieg des Myopiegrades von weniger als 1,0 D wird dies als langsam fortschreitend angesehen. Mit einem Anstieg von mehr als 1,0 D - schnell fortschreitend. Änderungen in der Länge der Augenachse, die mithilfe der Echobiometrie des Auges erfasst werden, können bei der Beurteilung der Dynamik der Myopie hilfreich sein..
Bei fortschreitender Myopie am Fundus nehmen die Myopiekegel zu und bedecken den Sehnervenkopf in Form eines Rings, der häufig eine unregelmäßige Form aufweist. Bei starker Myopie bilden sich echte Vorsprünge im Bereich des hinteren Augenpols - Staphylome, die während der Ophthalmoskopie durch die Biegung der Gefäße an ihren Rändern bestimmt werden.
Auf der Netzhaut treten degenerative Veränderungen in Form von weißen Herden mit Pigmentklumpen auf. Es gibt eine Verfärbung des Fundus, Blutungen. Diese Veränderungen werden als kurzsichtige Chorioretinodystrophie bezeichnet. Die Sehschärfe wird besonders verringert, wenn diese Phänomene den Makulabereich erfassen (Blutungen, Fuchs-Flecken). Patienten in diesen Fällen klagen zusätzlich zu vermindertem Sehvermögen und Metamorphopsie, d. H. Krümmung sichtbarer Objekte.
In der Regel gehen alle Fälle von progressiver hoher Myopie mit der Entwicklung einer peripheren Chorioretino-Dystrophie einher, die häufig die Ursache für Netzhautrupturen und -ablösungen sind. Statistiken zeigen, dass 60% aller Ablösungen in kurzsichtigen Augen auftreten.
Patienten mit hoher Myopie klagen häufig über „fliegende Fliegen“ (muscae volitantes). Dies ist in der Regel auch eine Manifestation dystrophischer Prozesse. Wenn sich die Fibrillen des Glaskörpers im Glaskörper verdicken oder auflösen, haften sie zusammen, um Konglomerate zu bilden, die sich bilden auffällig in Form von "Fliegen", "Fäden", "Wollsträngen". Sie sind in jedem Auge, werden aber normalerweise nicht bemerkt. Der Schatten solcher Zellen auf der Netzhaut in einem gestreckten kurzsichtigen Auge ist größer, daher sind darin häufiger "Fliegen" zu sehen.
Myopiebehandlung
Die Behandlung beginnt mit einer rationalen Korrektur. Bei Myopie bis 6 D ist in der Regel eine vollständige Korrektur vorgeschrieben. Wenn die Myopie 1,0-1,5 D beträgt und nicht fortschreitet, kann bei Bedarf eine Korrektur durchgeführt werden.
Korrekturregeln aus nächster Nähe werden vom Zustand der Unterkunft bestimmt. Wenn es geschwächt ist, wird eine Korrektur von 1,0 bis 2,0 D weniger als für die Entfernung vorgeschrieben, oder es wird eine Bifokalbrille für ständiges Tragen vorgeschrieben.
Wenn die Myopie höher als 6,0 D ist, wird eine dauerhafte Korrektur vorgeschrieben, deren Wert für die Entfernung und für die Nähe durch die Toleranz des Patienten bestimmt wird.
Bei konstantem oder periodisch divergierendem Strabismus ist eine vollständige und dauerhafte Korrektur vorgeschrieben.
Primäre Bedeutung für die Prävention schwerer Komplikationen der Myopie ist die Prävention, die in der Kindheit beginnen sollte. Die Grundlage der Prävention ist die allgemeine Stärkung und körperliche Entwicklung des Körpers, das korrekte Lesen und Schreiben lernen, während der optimale Abstand (35-40 cm) beachtet wird, eine ausreichende Beleuchtung des Arbeitsplatzes.
Die Identifizierung von Personen mit einem erhöhten Myopierisiko ist von großer Bedeutung. Diese Gruppe umfasst Kinder, die bereits Myopie entwickelt haben. Mit solchen Kindern werden spezielle Übungen durchgeführt, um die Unterkunft zu trainieren..
Verwenden Sie?, Um die Akkommodationsfähigkeit zu normalisieren. 2,5% ige Irifrinlösung oder 0,5% ige Tropicamidlösung. Es wird 1 Tropfen in beiden Augen nachts für 1-1,5 Monate installiert (vorzugsweise in Zeiten größter visueller Belastung). Bei einem relativ erhöhten Augeninnendruck wird eine zusätzliche 0,25% ige Lösung von Timololmaleat verschrieben, 1 Tropfen pro Nacht, wodurch etwa 1/3 der Druck innerhalb von 10 bis 12 Stunden gesenkt werden kann (A. V. Svirin, V. I. Lapochkin, 2001)..
Es ist auch wichtig, den Arbeitsplan einzuhalten. Mit fortschreitender Myopie ist es notwendig, dass pro 40-50 Minuten Lesen oder Schreiben mindestens 5 Minuten Pause eingelegt werden. Bei Myopie über 6,0 sollte die Zeit der visuellen Belastung auf 30 Minuten reduziert und der Rest auf 10 Minuten erhöht werden.
Die Verhinderung des Fortschreitens und der Komplikationen der Myopie wird durch die Verwendung einer Reihe von Medikamenten erleichtert.
Es ist nützlich, vor den Mahlzeiten 0,5 g Calciumgluconat einzunehmen. Kinder - 2 g pro Tag, Erwachsene - 3 g pro Tag für 10 Tage. Das Medikament reduziert die Gefäßpermeabilität, beugt Blutungen vor und stärkt die äußere Augenschale.
Ascorbinsäure hilft auch, die Sklera zu stärken. Es wird mit 0,05-0,1 Gramm eingenommen. 2-3 mal täglich für 3-4 Wochen.
Es ist notwendig, Medikamente zu verschreiben, die die regionale Hämodynamik verbessern: Picamilon 20 mg 3-mal täglich für einen Monat; Halidor - 50-100 mg 2 mal täglich für einen Monat. Nigeksin - 125-250 mg 3-mal täglich für einen Monat. Cavinton 0,005 1 Tablette 3-mal täglich für einen Monat. Trental - 0,05-0,1 gr. 3 mal täglich nach den Mahlzeiten für einen Monat oder retrobulbäre 0,5-1,0 m 2% ige Lösung - 10-15 Injektionen pro Kurs.
Bei chorioretinalen Komplikationen ist es parabulbar, Emoxipin 1% - Nr. 10, Histochrom 0,02% mal 1,0, Nr. 10, Retinalamin 5 mg täglich Nr. 10 zu injizieren. Bei Netzhautblutungen ist die Hämaselösung parabulbar. Rutin 0,02 g und Troxevasin 0,3 g 1 Kapsel dreimal täglich für einen Monat.
Die Beobachtung der Abgabe ist obligatorisch - mit einem schwachen und mäßigen Grad einmal im Jahr und mit einem hohen Grad - zweimal im Jahr.
Chirurgische Behandlung - Kollagenoskleroplastik, die es in 90-95% der Fälle ermöglicht, das Fortschreiten der Myopie entweder vollständig zu stoppen oder bis zu 0,1 D pro Jahr signifikant, um den jährlichen Verlaufsgradienten zu verringern.
Skleroverstärkungsoperationen vom Bandagentyp.
Mit der Stabilisierung des Prozesses werden die am weitesten verbreiteten Excimer-Laser-Operationen durchgeführt, die es ermöglichen, Myopie bis zu 10-15 D vollständig zu beseitigen.

3. Abszess oder Phlegmon der Augenlider ist eine begrenzte oder diffuse infiltrativ-eitrige Entzündung des Augenlidgewebes. Es kann bei direkter Infektion während einer Schädigung des Augenlids auftreten, von den umgebenden Strukturen (Sinusitis, Phlegmon der Orbita, Gerste, ulzerative Blepharitis) abgehen oder eine Folge der metastatischen Drift der Infektion von anderen Herden (mit Lungenentzündung, Sepsis usw.) werden. Die häufigsten Krankheitserreger sind grampositive Kokken oder Anaerobier.
Patienten klagen über ein Gefühl von "Fülle" und Schmerzen im Augenlidbereich; die Haut des Augenlids ist hyperämisch, angespannt, glänzend, das Augenlid ist beim Abtasten stark schmerzhaft; Schwankungen sind möglich; Aufgrund eines dichten Ödems des Augenlids ist die Palpebralfissur stark verengt oder geschlossen. Tränenfluss und Schleimausfluss aus der Bindehauthöhle treten auf; regionale Lymphknoten nehmen zu; Symptome einer allgemeinen Vergiftung haben.
Die Behandlung wird in einem Krankenhaus durchgeführt. Bei Schwankungen wird der Abszess geöffnet, die Wunde mit antiseptischen Lösungen (Dioxidin, Furacilin, Wasserstoffperoxid) gewaschen, mit einer hypertonischen Lösung entwässert, die Wunde geklärt, Levomekol-Salbe und Methyluracil-Salbe verwendet. Orale oder parenterale Verabreichung von Breitbandantibiotika.
Gerste (hordeolum externum) ist eine akute eitrige Entzündung der Talgdrüse an der Wurzel der Wimpern oder des Haarfollikels der Wimpern. Im Bereich eines oder beider Augenlider treten begrenzte Rötungen und Schwellungen auf.
Krankheitserreger - pyogene Mikroorganismen, häufig Staphylokokken Sehr häufig gibt es mehrere Infiltrate. Nach 2-3 Tagen wird die Schwellung gelb und bildet eine eitrige Pustel. Um sie herum werden reaktive Hyperämie und Ödeme festgestellt. Die Schmerzen nehmen leicht ab. Am 3-4. Tag nach Beginn des Prozesses öffnet sich die Pustel, Eiter wird freigesetzt, anstelle von Gerste bildet sich eine zarte Narbe.
Manchmal kocht Gerste mit Abszessbildung. Gleichzeitig herrscht eine sehr ausgeprägte Infiltration mit Verdichtung der Augenlidhaut. Nach dem Öffnen des Furunkels bildet sich eine kraterförmige Vertiefung, an deren Boden sich ein nekrotischer eitriger Stopfen befindet. Nekrotisches Gewebe wird abgestoßen, an seiner Stelle bildet sich eine Narbe.
Akute Meibomitis (hordeolum internum) - ein entzündlicher Prozess an der Innenseite der Augenlider und nicht an der Außenseite wie bei Gerste.
Die Krankheit wird durch eine Entzündung der Drüsen des Knorpels der Augenlider verursacht. Folglich lösen sich Infiltration, Schwellung, Hyperämie und anschließend Eiter auf oder sind organisiert.
Die Behandlung von Gerste und Meibomit ist lokal und allgemein und wird begonnen, sobald die Diagnose gestellt wurde. Sulfonamid-Antibiotika werden intern verschrieben. Bei wiederkehrender Gerste werden Ampicillin, Ampiox, Erythromycin mit 1 g / Tag verwendet. Antistaphylokokken-Toxoid. Autohämotherapie. Multivitamine.
Lokal erfolgt die Moxibustion mit 70% Alkohol, einer alkoholischen Lösung von Brillantgrün, die Ränder der Augenlider werden mit 1% Tetracyclinsalbe, 20% Sulfacylnatrium, 0,25% Chloramphenicol oder 0,3% Ciprofloxacin verschmiert, trockene Hitze wird eingeflößt. Auch verwendet Helium-Neon-Laser-Aktion. Für eine schnelle und vollständige Resorption des Infiltrats und sanfte Narbenbildung werden Lotionen aus der Lidase und eine Schmierung des Augenlidrandes mit 1% gelber Quecksilbersalbe gezeigt.
Chalazion (Chalazion) oder Hagel ist ein chronisch träger und fast schmerzloser Entzündungsprozess mit überwiegender Proliferation und Hyperplasie in der Drüse des Augenlidknorpels. In einigen Fällen entwickelt es sich nach akuter Meibomitis. In der Dicke des Knorpels des Augenlids bildet sich ein dichter, rund bellender, gut tastbarer "Tumor" der Größe von einem Streichholzkopf bis zu einer großen Erbse.
Die Behandlung erfolgt in der Regel ambulant. Unter örtlicher Tropf- und Infiltrationsanästhesie wird eine Pinzette auf das Augenlid aufgebracht, ein Schnitt in die Bindehaut des Augenlids gemacht und der Hagelstein vorsichtig in der Kapsel abgezogen. Das Bett wird mit einem scharfen Augenlöffel abgekratzt und mit Lugols Lösung oder einer anderen Desinfektionsflüssigkeit bestrichen. In der postoperativen Zeit 0,3% Tobrax-Lösung, 20% Natriumsulfacyl-Lösung, 0,25% Chloramphenicol-Lösung zugeben.
Effektives Einbringen von 0,1 ml Triamsinalonacetat (Kenalog-40), einer verlängerten Form von Corticosteroid, in die Chalazionhöhle. Nach 2-3 Tagen wird das Chalazion absorbiert.
Blepharitis ist eine bilaterale Entzündung der Augenlidränder, meist chronisch. Blepharitis bleibt eine der häufigsten Erkrankungen in der Augenheilkunde. Sie verursachen Rötungen und Verdickungen der Augenlidränder mit grauen oder gelblichen Schuppen und Krusten. Manchmal bleiben nach ihrer Entfernung blutende Geschwüre zurück. Blepharitis kann auch in den äußeren Augenwinkeln lokalisiert sein.
Je nach Lokalisation und Symptomen wird die Blepharitis in vordere und hintere Ränder unterteilt. Die vordere marginale Blepharitis ist eine lokale Manifestation der Hautpathologie, sie wird durch Infektionserreger verursacht, und die hintere marginale Blepharitis ist eine Folge einer Funktionsstörung der Meibomdrüsen. Die vordere ist unterteilt in einfache, schuppige, ulzerative und eckige, die hintere in meibomische und demodische (durch Zecken übertragene) Blepharitis.
Blepharitis geht einher mit Juckreiz und Schmerzen, einem Gefühl der Schwere der Augenlider und eines Fremdkörpers, erhöhter Sehermüdung und allgemeinem Unbehagen. Bei Schuppen (Seborrhoe-Blepharitis) erscheinen viele kleine Schuppen auf der Haut des Randes und den Wimpern. Bei ulzerativer Blepharitis (Staphylokokken), eitrigen Krusten und Ulzerationen am Rand kleben die Wimpern zusammen. Die posteriore marginale Blepharitis (Dysfunktion der Meibomdrüsen) geht einher mit Rötung und Verdickung der Augenlidränder, Hypersekretion der Meibomdrüsen, Ansammlung von gelblich-grauer schaumiger Sekretion in den äußeren Augenwinkeln, Hyperämie der Augenlidbindehaut. Bei demodektischer Blepharitis werden Verdickungen und Rötungen der Schuppenränder, Krusten und weiße Fänge an den Wimpern festgestellt.
Die Ursachen, Dauer und Schwere der Blepharitis sind vielfältig. Sie können das Ergebnis einer nicht entzündlichen infektiösen Entzündung sein, beispielsweise mit schwerer unkorrigierter Ametropie (Weitsichtigkeit, Astigmatismus), Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (Gastritis, Gastroenterokolitis), helminthischen Invasionen (Ascariasis, Giardiasis) und Diabetes. Demodikose ist oft die Ursache für Bluff. Es ist notwendig, die Ursache der Blepharitis herauszufinden, dann ist die Behandlung von kurzer Dauer und das Ergebnis ist günstig.
Die Behandlung von Blepharitis ist etiotrop, allgemein und lokal. Die lokale Behandlung besteht hauptsächlich in einer sorgfältigen hygienischen Pflege der Augenlider. Bei ulzerativer Blepharitis werden die Krusten und der Ausfluss mit einem feuchten Wattestäbchen entfernt. Grobe Krusten werden vorab mit einer feuchten Lotion erweicht oder die Ränder der Augenlider mit Salbe geschmiert.
Eine Salbe bestehend aus einem Corticosteroid und einem Antibiotikum (Tobradex oder Maxitrol) wird auf die Ränder der Augenlider aufgetragen. Bei Symptomen einer Bindehautentzündung oder einer marginalen Keratitis werden zusätzlich Augentropfen aus Tbradex instilliert.
In Abwesenheit von Geschwüren oder nach deren Heilung werden die Ränder der Augenlider täglich auf einem Glasstab massiert. Die Ränder der Augenlider werden getrocknet und mit Alkohol oder Äther (Watte auf einem Augenglasstift) entfettet, die Augenlider werden mit einem Augenglasstift massiert und dann werden die Ränder der Augenlider mit einer Alkohollösung von Brillantgrün verschmiert. Nachts werden die Ränder der Augenlider mit einer Salbe mit Kortikosteroiden und Antibiotika behandelt.
Bei Blepharitis durch Funktionsstörung der Meibomdrüsen wird Tetracyclin oder Doxycyclin intern für 2 Wochen verschrieben. Reduzieren Sie die Nebenprodukte des freien Fettsäurestoffwechsels, um die Produktion von Staphylokokkenlipase zu blockieren. Dies trägt zur Regression der klinischen Manifestationen der Blepharitis bei..
Bei demodischer Blepharitis werden Salben verwendet, die Ichthyol-Blefamid oder Schwefel-Blepharogel enthalten und auf den Erreger der Krankheit einwirken. Die Ränder der Augenlider werden mit 4% Pilocarpinlösung oder 3% Carbachollösung behandelt, die Zecken lähmen. Vor dem Schlafengehen sollten die Ränder der Augenlider reichlich mit Salbe bedeckt sein, da dies den Lebenszyklus der Zecken stört. Im Inneren wird Metronidazol für 2 Wochen verschrieben.
Komplikationen der Blepharitis - Verdrehen der Augenlider und Trichiasis - werden mit Hilfe der plastischen Chirurgie beseitigt, häufiger nach der Sapezhko-Methode.
Die Behandlung der Blepharitis sollte systematisch und langfristig (Monate) erfolgen. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es notwendig, die Ätiologie der Krankheit festzustellen. Die beste Maßnahme (Prävention) ist die Korrektur der Verstöße, die zu ihrem Auftreten beitragen.

4. Die Netzhaut ist nur im Bereich der Dentallinie und im Bereich des Sehnervenkopfes an der Aderhaut befestigt und grenzt für den Rest der Länge einfach an die Aderhaut an, weshalb eine Ablösung von der Aderhaut möglich ist. Die Gründe für die Ablösung sind vielfältig, vor allem eine Netzhautruptur infolge einer Verletzung oder nach degenerativen Veränderungen. Die Ablösung erfolgt durch das Eindringen des flüssigen Teils des Glaskörpers durch den Netzhautriss.
Auf diese Weise entwickelt sich beispielsweise eine Netzhautablösung bei Myopie mit einer durchdringenden Wunde des Augapfels im hinteren Bereich mit einer Schädigung der Netzhaut.
Eine Ablösung ist ohne Netzhautruptur möglich. In diesem Fall kann die Ursache Aderhauttumoren, Ansammlung von Transsudat (Schwangerschaftstoxikose), Ansammlung von Blut zwischen Aderhaut und Netzhaut (Augenkontusionen) sein. Es kommt zu einer Netzhautablösung, wenn im Glaskörper Bindegewebsstränge gebildet werden, die, wenn sie organisiert sind, die Netzhaut von der Aderhaut wegziehen (Folgen von Entzündungsprozessen im Glaskörper und Degeneration des Glaskörpers, Blutung in den Glaskörper mit anschließender Bildung von Narbengewebe).
Jede Netzhautablösung führt zu Sehstörungen, daher muss die Behandlung rechtzeitig erfolgen.
Unterscheiden Sie zwischen frischer und alter Netzhautablösung. Unter einer neuen Ablösung verstehen die meisten Autoren eine Netzhautablösung, die nicht länger als 1 Monat aufgetreten ist, unter einer alten Ablösung - vor mehr als 1 Monat. Die Behandlungsergebnisse sind bei frischer Ablösung besser. Der Zustand der Makulazone ist von großer Bedeutung. Laut einer Reihe von Autoren ermöglicht eine Ablösung der Makulazone innerhalb einer Woche kein gutes funktionelles Ergebnis in der Zukunft. Obwohl die Netzhaut ein eigenes arterielles System hat (die zentrale Netzhautarterie, aufgrund derer die abgelöste Netzhaut mehrere Jahre lang nicht stirbt), ist es nicht immer möglich, durch die Behandlung eine gute Wirkung zu erzielen. Dies ist mit degenerativen Veränderungen verbunden, der Bildung von Narbengewebe in der Blase der abgelösten Netzhaut, die es während der chirurgischen Behandlung nicht ermöglichen, die Netzhaut näher an die Aderhaut zu bringen..
Das Grundprinzip der Behandlung von Netzhautablösungen vor dem Hintergrund einer Ruptur besteht darin, die Lokalisation der Ruptur zu bestimmen und eine Kryokoagulation um die diaskleralen Rupturen durchzuführen, um eine aseptische Entzündung mit anschließender Narbenbildung zu verursachen. Dies führt dazu, dass Sklera, Aderhaut und Netzhaut um den Riss herum verschmelzen. Im Bereich des Bruchs nach der Kryokoagulation wird eine extrasklerale Füllung durchgeführt, deren Zweck darin besteht, die Sklera an der Stelle des Bruchs näher an die Netzhaut heranzuführen. Infolge der Rupturblockierung wird die subretinale Flüssigkeit allmählich resorbiert, die Netzhaut haftet an und die sich bildenden Narben fixieren sie. In einigen Fällen wird subretinale Flüssigkeit vorab freigesetzt. Wenn die Lücke nicht sichtbar ist und eine Netzhautfibrose vorliegt, wird eine kreisförmige Vertiefung der Sklera (Circlage) durchgeführt. Der Augapfel wird wie eine Sanduhr mit einem kreisförmigen Band entlang des Äquators zusammengezogen. Gleichzeitig werden nicht sichtbare Pausen blockiert und die intravitreale Traktion geschwächt. Bei einer Netzhautablösung ist eine intravitreale Intervention erforderlich. In diesem Fall wird die vollständige Entfernung des veränderten Glaskörpers durchgeführt - bei Bedarf werden bei einer Vitrektomie Perfluorkohlenstoffverbindungen eingeführt, die eine geringere relative Dichte als Wasser aufweisen und zur Begradigung der Netzhaut beitragen. Die Netzhaut im Bereich der Ruptur wird mittels Endolaser-Koagulation fixiert. Dann wird die Perfluorverbindung aus dem Auge entfernt und der Glaskörper durch isotonische Natriumchloridlösung oder Silikonöl ersetzt, was zur zusätzlichen Fixierung der Netzhaut beiträgt.

Es Ist Wichtig, Über Glaukom Wissen