Anophthalmus - Ursachen und Behandlung

Angeborener Anophthalmus ist eine Krankheit, die von einem völligen Fehlen des Augapfels begleitet wird. Zusätzlich liegt eine Augenlidanomalie vor.

Diese Pathologie tritt in 0,4% der Fälle bei Kindern mit Augenanomalien auf, während die absolute Anzahl der Patienten 1 bis 2,1 pro 10 Tausend Neugeborenen beträgt..

Bei echtem Anophthalmus werden neben dem Augapfel selbst auch der Sehnerv, der äußere Genikularkörper und das Chiasma nicht entwickelt. Bei imaginärem Anophthalmus fehlt nur die Struktur des Augapfels. Die Röntgenuntersuchung zeigt den Verschluss des Sehnervenkanals (bei echter Pathologie) oder dessen Existenz (bei imaginärem Anophthalmus)..

Die Gründe

Die Ursachen von Anophthalmus umfassen die folgenden Kategorien:

  • Erbliche genetische Anomalien;
  • Entwicklung von intrauterinen Infektionen, die die Bildung des Sehorgans beeinflussten (Röteln, Gürtelrose, Masern);
  • Intrauterine degenerative Veränderungen (Fruchtwasser).

Anophthalmus ist oft eines der Symptome verschiedener angeborener Syndrome..

Krankheitsbild

Bei Betrachtung im Orbitbereich ist es nicht möglich, einen Augapfel zu erkennen. Während einer instrumentellen Untersuchung ist es jedoch manchmal möglich, ein Augenrudiment zu identifizieren. Bei angeborenem Anophthalmus nimmt die Größe der Bindehauthöhle ab, die eine konische Form annimmt. Auch die Struktur der Augenlider ändert sich: Es kommt zu einer Verkürzung der Palpebralfissur, zum Fehlen einer Falte des oberen Augenlids. Es kommt zu einer Verdrehung der Augenlider und des inneren Epicanthus.

Diagnose

Beim Sammeln von Anamnese sollten die Virusinfektionen, traumatischen Verletzungen, die Exposition gegenüber Strahlung oder chemischen Stoffen, die die Mutter während der Geburt des Kindes übertragen hat, berücksichtigt werden.

Während einer allgemeinen Untersuchung beurteilt der Arzt die Form der Palpebralfissur und der Augenlider und den Zustand des Bindehautsacks.

Mit der Biomikroskopie wird zusätzlich der Zustand der Wimpern, der Hornhaut, der Augenlidränder und der Bindehaut beurteilt.

Bei der Diagnose von Anophthalmus werden die folgenden instrumentellen Methoden angewendet:

  • Mit der Echographie können Sie das Vorhandensein des Augapfels selbst sowie seinen Zustand identifizieren.
  • Die CT untersucht die Größe der Orbita sowie das Vorhandensein von Augenrudimenten und deren Struktur.

Behandlung

Bei der Behandlung von Anophthalmus verfolgt der Arzt folgende Ziele:

  • Prävention von Gesichtsasymmetrie, die ohne Behandlung fortschreiten kann;
  • Korrektur des Wachstums der Schädelknochen im Orbitalbereich;
  • Korrektur eines kosmetischen Defekts;
  • Korrekte Bildung der Augenlider und der Bindehauthöhle;
  • Beseitigung von psychischen Traumata und Unterstützung bei der sozialen Anpassung.

Patienten mit Anophthalmus können operiert werden. In diesem Fall wird ein chirurgischer Eingriff zur Korrektur der Form der Palpebralfissur und der Augenlider in einem Krankenhaus durchgeführt.

Nicht medikamentöse Exposition

In den ersten Lebensjahren sind solche Taktiken für Anophthalmus vorzuziehen. Gleichzeitig wird eine schrittweise Prothese der Orbita mit Prothesen durchgeführt, deren Größe mit dem Wachstum des Kindes zunimmt. Diese Technik wird am besten ab dem ersten Lebensmonat eines Kindes angewendet, da in diesem Fall die Wirksamkeit höher ist.

Arzneimittelbehandlung

Medikamente gegen Anophthalmus werden zur Vorbeugung von Infektionen eingesetzt: Miramistin 0,01%, Chlorhexidin 0,05%. Zum Spülen können Sie auch Lösungen verwenden, die zum Einweichen und Verarbeiten von Kontaktlinsen entwickelt wurden. Es ist wichtig zu beachten, dass die Prothese nicht mit Sulfacetamid abgewischt werden kann.

Chirurgische Behandlung von Anophthalmie

In einem frühen Alter wird keine chirurgische Behandlung durchgeführt, da bei einer externen Canthotomie keine Zunahme der Palpebralfissur, sondern deren schwerwiegende Verformung auftritt. Dies ist der Grund für die Unmöglichkeit einer nachfolgenden Prothetik. In dieser Hinsicht wird eine chirurgische Behandlung nur durchgeführt, wenn die Prothese abgeschlossen ist. Meistens wird diese Manipulation im Alter von 7-8 Jahren durchgeführt..

Zum Zwecke der Primärkorrektur werden plastische Operationen an den äußeren und inneren Ecken, die Beseitigung der Augenlidkrümmung, die verzögerte plastische Chirurgie des Stumpfes, die Korrektur des Lagophthalmus, die Bildung von Falten des oberen Augenlids und die Korrektur der Position der Wimpern durchgeführt. Bei Anophthalmus werden Operationen mit Transplantation von Schleimhautlappen der Lippe oder Haut nicht durchgeführt.

Weitere Verwaltung

Nach der Operation sind regelmäßige Hygieneverfahren (Hohlraum und Prothese) erforderlich.

Wenn die Prothetik frühzeitig begonnen wird und die Prothesen rechtzeitig ausgetauscht werden, ist die Prognose relativ günstig..

Im medizinischen Zentrum der Moskauer Augenklinik kann jeder mit modernsten Diagnosegeräten untersucht und anhand der Ergebnisse von einem hochqualifizierten Spezialisten beraten werden. Die Klinik ist sieben Tage die Woche geöffnet und arbeitet täglich von 9 bis 21 Uhr. Unsere Spezialisten helfen bei der Identifizierung der Ursache für Sehstörungen und führen eine kompetente Behandlung der identifizierten Pathologien durch.

In unserer Klinik wird der Empfang von den besten Augenärzten mit umfassender Berufserfahrung, höchsten Qualifikationen und einem riesigen Wissensschatz durchgeführt.

Um die Kosten eines bestimmten Verfahrens zu klären und einen Termin in der Moskauer Augenklinik zu vereinbaren, können Sie die Moskauer 8 (800) 777-38-81 und 8 (499) 322-36-36 (täglich von 9:00 bis 21 Uhr) anrufen: 00) oder über das Online-Anmeldeformular.

Was ist Anophthalmus: Symptome, Diagnose, Behandlung

Anophthalmus - Abwesenheit, Verlust des Auges. Diese Krankheit ist eine der seltensten. Manchmal haben Patienten einen kleinen, rudimentären Augapfel.

Die Ursachen der Krankheit sind:

Mamas Infektionen während der Schwangerschaft;

intrauterine degenerative Prozesse.

ICD 10-Code: Q 11.

Arten von Anophthalmus

Die Krankheit kann sowohl angeboren als auch erworben sein. Im ersten Fall wird das Fehlen des Augapfels beobachtet, was mit Anomalien der Augenlider einhergeht. Sehr selten betrifft die Krankheit beide Augen, sie ist meist einseitig. Die Prävalenz dieser Form der Krankheit liegt zwischen 1 und 2,1 pro 10.000 geborenen Kindern..

Angeborener Anophthalmus kann wahr und imaginär sein. Im ersten Fall fehlen auch der Sehnerv, der äußere Genikularkörper und das Chiasma. Bei einer imaginären Form fehlt nur der Augapfel.

Erworbene Anophthalmie ist eine Folge einer Schädigung des Auges oder seiner Entfernung durch eine Operation. Dies ist in der Regel eine Folge der Entfernung des Augentumors.

Symptome der Krankheit

Die wahre Form tritt am häufigsten vor dem Hintergrund einer allgemeinen Unterentwicklung der vorderen Teile des Gehirns oder einer Verletzung des Sehnervs auf. Bei kranken Menschen sind die Augenlider sowie die Palpebralfissur und die Orbita sehr klein. Die imaginäre Form ist normalerweise mit einer Verzögerung bei der Entwicklung des optischen Bechers verbunden. In diesem Fall können Sie bei einer Person in der Tiefe ein Siegel sehen, das ein rudimentäres Auge ist..

Diagnosemaßnahmen

Zunächst führt der Arzt eine externe Untersuchung durch. Studiert:

Anschließend wird mit Hilfe der Echographie das Vorhandensein des Augiments des Augapfels und mit Hilfe der CT die Größe der knöchernen Umlaufbahn untersucht. Wenn der Verdacht auf eine syndromale Pathologie besteht, wird der Patient an enge Spezialisten geschickt, beispielsweise an einen Neurologen oder HNO-Arzt.

Behandlung

In den ersten Lebensjahren eines Kindes tritt die nicht-medikamentöse Behandlung in den Vordergrund. Meistens umfasst es Prothesen. Dieser Vorgang kann ab dem ersten Monat durchgeführt werden. Es sind auch Antiseptika erforderlich, die nicht mit den Materialien der Prothese reagieren. Die rechtzeitige Verwendung von Prothesen trägt zur normalen Entwicklung der Orbita bei und beseitigt Reizungen.

Bei älteren Kindern ist eine Operation angezeigt. Chirurgische Methoden sind relevant, wenn eine Prothetik nicht möglich ist. Normalerweise werden sie für Kinder über 7 Jahre verwendet. Es ist zu beachten, dass eine externe Kantomie, mit deren Hilfe eine Zunahme der Palpebralfissur auftritt, zu Verformungsprozessen und der Unfähigkeit führen kann, in Zukunft eine Prothese oder ein Implantat zu verwenden..

Wenn Sie sich von Fachleuten beraten lassen oder die Dienste einer Augenklinik in Anspruch nehmen möchten, ist die Augenklinik Glaz-center.ru genau das Richtige für Sie. Erfahrene Ärzte mit langjähriger Erfahrung helfen Ihnen bei Ihrer Krankheit.

Hämophthalmus, was ist diese Krankheit. Was Sie über Hämophthalmus wissen müssen

Ich werde oft gefragt, was Hämophthalmus ist. Dies ist eine schwerwiegende Erkrankung, die darauf hinweist, dass Blut in den Glaskörper des Augapfels gelangt ist. Hämophthalmus wird nicht als eigenständige Augenerkrankung angesehen, sondern als Symptom eines pathologischen Prozesses. Bei einem späten Besuch bei einer spezialisierten, nicht professionellen Behandlung, einem Verstoß gegen die klinischen Richtlinien ist der Hämophthalmus mit schwerwiegenden Folgen, schwerwiegenden Komplikationen und in einigen Fällen mit Behinderungen behaftet.

Die Essenz der Krankheit liegt im Eindringen von Blut in den Glaskörper des Auges. Im Glaskörper oder Glaskörper ist das Hauptvolumen (ca. 99%) von Wasser besetzt, der Rest besteht aus Kollagen, Ionen, Proteinen, Hyaluronsäure. Es ist vom Zustand des Glaskörpers abhängig, dass die volle Funktion des Auges abhängt, da der Glaskörper den größten Teil des Augapfels einnimmt und mit seinen anderen Elementen verbunden ist - der Netzhaut, der Linse, dem Ziliarkörper.

Bei Hämophthalmus jeglicher Form treten Prozesse auf, die die Sehfunktionen erheblich beeinträchtigen:

  • Rote Blutkörperchen, die nach einer Blutung im Glaskörper eingeschlossen sind, beginnen mit der Zeit zusammenzubrechen. Das Endprodukt des Zerfalls ist die Substanz Hämosiderin, die für die Netzhaut toxisch ist.
  • Gleichzeitig bilden sich Verwachsungen, Narben, die an Volumen zunehmen und Verspannungen auf der Netzhaut verursachen, die mit Netzhautablösungen behaftet sind.

Je nach Ausmaß der Blutung unterscheiden wir Augenärzte drei Arten von Hämophthalmus:

Für partiellen Hämophthalmus ist ein relativ kleiner betroffener Bereich charakteristisch - bis zu einem Drittel des Glaskörpervolumens. Partieller Hämophthalmus ist eine häufige Folge eines leichten bis mittelschweren Augapfeltraumas, einer Pathologie der inneren Organe und systemischer Erkrankungen. Partieller Hämophthalmus ist ziemlich einfach und kann ohne Intervention behoben werden..

Bei Zwischensummen-Hämophthalmus ist ein Drittel bis drei Viertel des Glaskörpervolumens betroffen, und bei Gesamtblutungen ist fast der gesamte Augapfel eine Blutungszone.


Schwere Arten von Hämophthalmus treten als Folge einer schweren Verletzung des Auges auf, insbesondere einer durchdringenden Verletzung. Traumatischer vollständiger Hämophthalmus ist gefährlich mit der Entwicklung schwerwiegender Komplikationen und verursacht in 95% der Fälle einen Verlust der Sehfunktion und eine Behinderung des Patienten.

Bei Babys kann sich der Hämophthalmus spontan auflösen...

Zur Diagnose von Hämophthalmus wird eine Ophthalmoskopie mit einer detaillierten Untersuchung des Fundus durchgeführt. Bei partiellem Hämophthalmus sieht der Augenarzt Blutgerinnsel im Glaskörper schweben. Bei vollständigem Hämophthalmus wird der Fundus des Auges durch eine ausgedehnte Blutung geschlossen, daher ist eine visuelle Inspektion schwierig und es werden andere diagnostische Methoden angewendet:

  • Mit Ultraschall können Sie den Zustand von Glaskörper und Netzhaut analysieren, das Stadium des Hämophthalmus, die Netzhauthaftung und das Vorhandensein von Fremdkörpern bestimmen. Ultraschall wird auch verschrieben, wenn der Zustand des Fundus aufgrund von Katarakten, Hornhauttrübungen und anderen ähnlichen Störungen schwer zu beurteilen ist..
  • Die chromatische Elektroretinographie ist die aussagekräftigste Methode zur Diagnose eines partiellen Hämophthalmus..

Manchmal sind Patienten mit einer Schädigung eines Auges daran interessiert, wie häufig bilateraler Hämophthalmus auftritt und ob Hämophthalmus im anderen Auge auftreten kann. Bilateraler Hämophthalmus ist sehr selten. Normalerweise liegt eine teilweise oder vollständige Hämophthalmie des rechten oder linken Auges vor.

Laut Statistik tritt Hämophthalmus bei Frauen viel häufiger auf als bei Männern, möglicherweise aufgrund der natürlichen Enge der Blutgefäße..

Eine wiederkehrende Blutung wird als wiederkehrender Hämophthalmus definiert. Es wird auch als altersbedingt bezeichnet, wenn eine Person endokrine und kardiovaskuläre Probleme hat. Für junge Menschen ist eine solche Pathologie nicht typisch, kann sich jedoch aufgrund der Merkmale von Aktivität und Lebensstil manifestieren.

Krankheitsstadien

Die Entwicklung der Krankheit erfolgt allmählich. Ärzte unterscheiden fünf Stadien des Verlaufs des Hämophthalmus:

  1. Blutung.
  2. Frisches Hämatom.
  3. Toxisch-hämolytisches Stadium.
  4. Proliferativ-dystrophisches Stadium.
  5. Intraokulare Fibrose.

Die erste Phase dauert die ersten 24 Stunden nach dem Aufbrechen der Blutgefäße. An diesem Tag gelangt Blut in die Glaskörperhöhle, während die Transparenz des Glaskörpers abnimmt.

In den nächsten zwei Tagen bilden sich Blutgerinnsel und Blutgerinnsel.

Vom dritten bis zum zehnten Tag tritt eine vollständige Trübung des Glaskörpers infolge der Selbstzerstörung von Blutgerinnseln und des Eindringens von Zerfallsprodukten in die Strukturen des Augapfels auf..

Die vierte Phase dauert ziemlich lange - ungefähr sechs Monate. In diesem Fall treten dystrophische Phänomene in der Netzhaut, der Linse und anderen Strukturen des Auges auf. Beschädigte Gewebe im Bereich des Hämatoms werden mit dichtem Bindegewebe gefüllt, Adhäsionen und Schnüre werden gebildet.

Nach sechs Monaten oder länger nach der Blutung tritt das fünfte Stadium auf, in dem die Krankheit schwerer wird. Zu diesem Zeitpunkt ist der Glaskörper verdichtet und mit Bindegewebe gefüllt, die Sehfunktionen sind eingeschränkt, es kommt zu einer Atrophie des Augapfels, das Risiko einer Netzhautablösung steigt, was schließlich zu völliger Blindheit führen kann.

Prävention von Hämophthalmus

Die Spezifität der Krankheit impliziert keine obligatorischen Maßnahmen zur Vorbeugung von Hämophthalmus.

Gesunden Menschen ohne Anzeichen von Pathologie und dystrophischen Veränderungen der Netzhaut wird empfohlen, die Sicherheitsregeln bei der Arbeit zu beachten, um Augenschäden zu vermeiden. Wenn Sie gefährliche Sportarten ausüben, sollten Sie einen Schutzhelm und eine Schutzbrille tragen.

Die Risikogruppe umfasst Menschen über 35-40 Jahre, die an Krankheiten leiden, die Hämophthalmus verursachen können. Solche Patienten sollten den Blutdruck und den Blutzucker überwachen und den Augeninnendruck regelmäßig überwachen. Patienten mit Augenerkrankungen sollten regelmäßig einen Augenarzt aufsuchen und sich einer vollständigen augenärztlichen Untersuchung unterziehen. Wenn Anzeichen einer Netzhautablösung festgestellt werden, können Lasereingriffe durchgeführt werden, um das Risiko eines Hämophthalmus zu verringern.

Bei Frühgeborenen besteht die Vorbeugung von Hämophthalmus in einem sorgfältigen Umgang. Bei der angeborenen Pathologie wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt - eine Vitrektomie.

Eine längere intraokulare Blutung kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, einschließlich vollständigem Verlust des Sehvermögens und Behinderung.

Am häufigsten werden destruktive Prozesse im Glaskörper, die Bildung von Bindegewebe und dessen Wachstum beobachtet. Hämophthalmus kann bei Kindern eine Krankheit wie Amblyopie hervorrufen und bei Erwachsenen zu einem sekundären Glaukom führen..

ICD-Code 10

Gemäß dem ICD-10-Code wurde dem Hämophthalmus die Nummer H43.1 zugewiesen und steht für Glaskörperblutung.

Autor: Augenärztin Kuryanova Irina Valentinovna

ICD-10

ICD-10-Code Q11

Anophthalmus, Mikrophthalmus und Makrophthalmus

ICD-10-Code Q11 für Anophthalmus, Mikrophthalmus und Makrophthalmus

ICD-10

ICD-10-CM 10. Revision 2016

ICD-10-GM ICD-10 in Deutsch

ICD-10 ICD-10 auf Russisch

ICD-10 Internationale statistische Klassifikation von Krankheiten und verwandten Gesundheitsproblemen 10. Revision

ICD-10

ICD-10 ist die 10. Überarbeitung der Internationalen Statistischen Klassifikation von Krankheiten und verwandten Gesundheitsproblemen (ICD), einer medizinischen Klassifikationsliste der Weltgesundheitsorganisation (WHO)..

Es enthält Codes für Krankheiten, Anzeichen und Symptome, abnorme Befunde, Beschwerden, soziale Umstände und äußere Ursachen von Verletzungen oder Krankheiten.

Das ATC-Klassifizierungssystem (Anatomical Therapeutic Chemical) wird zur Klassifizierung von Wirkstoffen von Arzneimitteln nach dem Organ oder System, auf das sie wirken, und ihren therapeutischen, pharmakologischen und chemischen Eigenschaften verwendet.

Es wird vom Kollaborationszentrum für Arzneimittelstatistik der Weltgesundheitsorganisation (WHOCC) kontrolliert..

Die definierte Tagesdosis (DDD) ist ein statistisches Maß für den Drogenkonsum, das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert wird..

Es wird verwendet, um den Vergleich des Drogenkonsums zwischen verschiedenen Drogen oder zwischen verschiedenen Gesundheitsumgebungen zu standardisieren.

Endokrine Ophthalmopathie ICD-10-Codecode: H 06.2 Alterskategorie: Kinder und Erwachsene

ICD-10-Code-Verschlüsselung: Н 06.2

Alterskategorie: Kinder und Erwachsene

I. Temporäre Qualitätsindikatoren: Routinepflege bei Vorhandensein einer Labor-Euthyreose.

II. Verfahrensqualitätsindikatoren:

1. Bestimmung der Sehschärfe vor und nach der Behandlung.

2. Bestimmung des Augeninnendrucks vor der Behandlung.

3. Untersuchung des Orbitalstatus (einschließlich Exophthalmometrie, Bestimmung des Volumens der Augenbewegungen, der Breite der Palpebralfissur usw.).

6. Bestimmung von Gesichtsfeldern (Computerperimetrie).

7. Verfügbarkeit von Computertomographiebildern in 2 Projektionen (axial und frontal) mit obligatorischer Densitometrie von Weichgeweben zur Bestimmung der Flussvariante des Bildverstärkers.

8. Vorliegen einer Schlussfolgerung eines Endokrinologen (die Verjährungsfrist beträgt höchstens 1 Monat), einschließlich der Ergebnisse der Untersuchung des Hormonstatus (TSH, freies T4, Antikörper gegen den TSH-Rezeptor).

Systemische Glukokortikoidtherapie mit einem aktiven Stadium des Bildverstärkers und / oder dem Vorliegen einer Optikusneuropathie. Chirurgische Behandlung: Hornhautgeschwür, Nichtverschluss der Augenlider über 5 mm, mangelnde Wirkung der Glukokortikoidtherapie, Rehabilitationsziel, Luxation des Auges. Strahlentherapie: Kontraindikationen für die Glukokortikoidtherapie. Kombinationstherapie: Synrom der Spitze der Orbita, lipogene Form des Bildverstärkers.

III. Vorbeugende Qualitätsindikatoren:

Erhöhter Blutzucker - 60,0% Entwicklung oder Verschlimmerung von Diabetes mellitus - 1,0%. Erhöhter Blutdruck - 20,0%. Hypokaliämie mit Diuretikatherapie - 10,0%. Verschlimmerung von Gastritis, Geschwür - 1,0% Osteopenie, Osteoporose - 1,0% sekundärer komplizierter Katarakt - 0,1% Diplopie - 10,0% vermindertes Sehvermögen - 0,5% Blindheit - 0,1% retrobulbäres Hämatom - 1,0 % Hornhauterosion - 0,1% Hornhautgeschwür - 0,1% Steroidpsychose - 0,1% Leberkoma - 0,1%

Vermeidung möglicher Komplikationen:

Kontrolle des Blutzuckerspiegels während der Glukokortikoidtherapie, falls erforderlich, Rücksprache mit einem Endokrinologen, um die Entwicklung von Diabetes mellitus zu verhindern. Blutdruckkontrolle zur Verhinderung der Entwicklung einer hypertensiven Krise, arterielle Hypotonie. Verschreibung von Beruhigungsmitteln zur Vorbeugung von Erregung Verschreibung von kaliumhaltigen Medikamenten zur Vorbeugung von Hypokaliämie (bei Verwendung von Diuretika). Verschreibung von Kalziumpräparaten zur Vorbeugung von Osteoporose und Osteopenie. Entfernen des Auges aus der Bestrahlungszone während der Strahlentherapie (Bestrahlung aus dem lateralen Feld) zur Vorbeugung von Strahlenkatarakt, Strahlenkeratitis. Verwendung von Keratoprotektoren zur Vorbeugung von Keratitis, Hornhauterosion und Geschwüren, Syndrom des trockenen Auges. Anlegen eines Druckverbandes während chirurgischer Eingriffe, um ein retrobulbäres Hämatom und ein Ödem des retrobulbären Gewebes (während der orbitalen Dekompression) zu verhindern. Verwendung von Inhibitoren von H1-Histaminrezeptoren zur Verhinderung der Verschlimmerung von Magen-Darm-Erkrankungen. Überwachung von Leberenzymen (Blutbiochemie), Verschreibung von Hepatoprotektoren.

Die WHO weist dem COVID-19-Virus ICD-Notfallcodes zu

Der Ausbruch des Coronavirus wurde zu einem international besorgniserregenden Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit (ES) erklärt. In diesem Zusammenhang hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dem COVID-19-Virus die Codes der Internationalen Klassifikation von Krankheiten-10 (ICD-10) zugewiesen.

Der Begriff U07 wird in "Codes für den Notfall" geändert..

U07.1 ICD-10 für laborbestätigte COVID-19-Diagnose.

U07.2 ICD-10 wird der klinischen oder epidemiologischen Diagnose von COVID-19 zugeordnet, wenn die Laborbestätigung nicht eindeutig ist oder fehlt.

In der 11. Überarbeitung der Internationalen Klassifikation von Krankheiten lautet der Code für eine bestätigte Diagnose von COVID-19 RA01.0 und für die klinische Diagnose (vermutet oder wahrscheinlich) COVID-19 der Code RA01.2

Anophthalmus - Formen, Ursachen, Symptome und Behandlung

Anophthalmus in der Augenheilkunde bestimmt das Fehlen eines Augapfels.

Dies geht mit einem vollständigen Verlust des Sehvermögens und einer Verengung der Gesichtsfelder einher. Bei visueller Belastung wird eine erhöhte Ermüdung beobachtet.

Für die Diagnostik werden spezielle ophthalmologische Geräte verwendet. Die Behandlung erfolgt mit nur einer Methode - der Prothetik. Eine angeborene Art von Pathologie erfordert eine sofortige Untersuchung durch einen Arzt und eine Operation. Andernfalls können schwerwiegende Komplikationen auftreten..

Diese Pathologie tritt bei jeder Person einzeln auf. Die Ätiologie wird vom Arzt nach einer vollständigen Untersuchung bestimmt. Anophthalmus hat eine angeborene und erworbene Form.

Die Hauptgründe für die Entwicklung sind:

  • infektiöse Läsion während der intrauterinen Entwicklung (anschließend Masern, Windpocken, Röteln, Herpes);
  • Das Fruchtwasser-Syndrom ist die Hauptursache für viele pathologische Veränderungen der visuellen Strukturen.
  • genetische Mutationen (treten häufig vor dem Hintergrund solcher Syndrome auf - Lenz, Lochmann, Patau);
  • der Einfluss teratogener Faktoren, die Ionenstrahlung auf das Sehen leiten;
  • übermäßiger Konsum von Drogen, Drogen, Alkohol;
  • Verletzungen zu Hause oder am Arbeitsplatz;
  • chronische Augenkrankheiten;
  • das Vorhandensein von Onkologie (die Entfernung des Tumors kann die Entfernung des Augapfels erfordern).

Wenn Sie rechtzeitig einen Arzt konsultieren, können Sie die Entwicklung einer solchen Pathologie vermeiden. Jeder kann gefährdet sein. Patienten mit genetisch bedingten Krankheiten sind gefährdet. Eine vorzeitige Behandlung führt zur Entwicklung unerwünschter Folgen und zur Schädigung des gesunden Auges.

Was ist Anophthalmus: Symptome, Diagnose, Behandlung

Anophthalmus - Abwesenheit, Verlust des Auges. Diese Krankheit ist eine der seltensten. Manchmal haben Patienten einen kleinen, rudimentären Augapfel.

Die Ursachen der Krankheit sind:

Mamas Infektionen während der Schwangerschaft;

intrauterine degenerative Prozesse.

ICD 10-Code: Q 11.

Die Krankheit kann sowohl angeboren als auch erworben sein. Im ersten Fall wird das Fehlen des Augapfels beobachtet, was mit Anomalien der Augenlider einhergeht. Sehr selten betrifft die Krankheit beide Augen, sie ist meist einseitig. Die Prävalenz dieser Form der Krankheit liegt zwischen 1 und 2,1 pro 10.000 geborenen Kindern..

Angeborener Anophthalmus kann wahr und imaginär sein. Im ersten Fall fehlen auch der Sehnerv, der äußere Genikularkörper und das Chiasma. Bei einer imaginären Form fehlt nur der Augapfel.

Erworbene Anophthalmie ist eine Folge einer Schädigung des Auges oder seiner Entfernung durch eine Operation. Dies ist in der Regel eine Folge der Entfernung des Augentumors.

Die wahre Form tritt am häufigsten vor dem Hintergrund einer allgemeinen Unterentwicklung der vorderen Teile des Gehirns oder einer Verletzung des Sehnervs auf. Bei kranken Menschen sind die Augenlider sowie die Palpebralfissur und die Orbita sehr klein. Die imaginäre Form ist normalerweise mit einer Verzögerung bei der Entwicklung des optischen Bechers verbunden. In diesem Fall können Sie bei einer Person in der Tiefe ein Siegel sehen, das ein rudimentäres Auge ist..

Zunächst führt der Arzt eine externe Untersuchung durch. Studiert:

Anschließend wird mit Hilfe der Echographie das Vorhandensein des Augiments des Augapfels und mit Hilfe der CT die Größe der knöchernen Umlaufbahn untersucht. Wenn der Verdacht auf eine syndromale Pathologie besteht, wird der Patient an enge Spezialisten geschickt, beispielsweise an einen Neurologen oder HNO-Arzt.

In den ersten Lebensjahren eines Kindes tritt die nicht-medikamentöse Behandlung in den Vordergrund. Meistens umfasst es Prothesen. Dieser Vorgang kann ab dem ersten Monat durchgeführt werden. Es sind auch Antiseptika erforderlich, die nicht mit den Materialien der Prothese reagieren. Die rechtzeitige Verwendung von Prothesen trägt zur normalen Entwicklung der Orbita bei und beseitigt Reizungen.

Bei älteren Kindern ist eine Operation angezeigt. Chirurgische Methoden sind relevant, wenn eine Prothetik nicht möglich ist. Normalerweise werden sie für Kinder über 7 Jahre verwendet. Es ist zu beachten, dass eine externe Kantomie, mit deren Hilfe eine Zunahme der Palpebralfissur auftritt, zu Verformungsprozessen und der Unfähigkeit führen kann, in Zukunft eine Prothese oder ein Implantat zu verwenden..

Wenn Sie sich von Fachleuten beraten lassen oder die Dienste einer Augenklinik in Anspruch nehmen möchten, ist die Augenklinik Glaz-center.ru genau das Richtige für Sie. Erfahrene Ärzte mit langjähriger Erfahrung helfen Ihnen bei Ihrer Krankheit.

Anophthalmus: Symptome und Behandlung

Anophthalmus - die Hauptsymptome:

  • Schmerzen in den Augen
  • Verminderte Sehkraft
  • Verkleinerung des Sichtfeldes
  • Müdigkeit des Sehens
  • Gesichtsasymmetrie
  • Reduktion der Palpebralfissur
  • Fehlen des Augapfels in der Umlaufbahn
  • Augenlidanomalien

Anophthalmus - bezieht sich auf Augenkrankheiten, die durch das Fehlen eines Augapfels im Orbit gekennzeichnet sind. Pathologie wird als selten angesehen: Kinder mit Anophthalmus treten bei 2 von 10 000 geborenen Babys auf, und bei Erwachsenen liegt die Prävalenz der Krankheit bei 21 bis 22 pro 10 000 Einwohner..

Die Gründe für eine solche Abweichung können sehr unterschiedlich sein und von einem unzureichenden Schwangerschaftsverlauf bis zur erzwungenen Entfernung des Augapfels reichen..

Die Symptomatik der Krankheit ist spezifisch und ausgeprägt. Zu den Veränderungen des gesunden Auges gehören die Verengung der Grenzen und die verminderte Sehschärfe sowie die rasche Ermüdung des Sehorgans.

Die Diagnose basiert auf einer externen Untersuchung des Problembereichs und der Untersuchung dieser instrumentellen Verfahren durch den Kliniker. Sie können die Krankheit mit Augenprothesen beseitigen. Dennoch sind konservative Techniken auch an der Therapie beteiligt..

In der internationalen Klassifikation von Krankheiten hat eine solche Abweichung einen eigenen Code. ICD-10-Code: Q11.

Anophthalmus gehört zur Kategorie der polyetiologischen Erkrankungen, was bedeutet, dass mehrere negative Faktoren gleichzeitig sein Auftreten beeinflussen.

Die Ursache der primären Form der Krankheit kann in den allermeisten Fällen nicht festgestellt werden. Es wird jedoch angenommen, dass angeborener Anophthalmus eine Folge von:

  • von der werdenden Mutter übertragene Pathologien wie Masern, Röteln oder Herpes zoster (am gefährlichsten für den Fötus, wenn es im 1. Trimester passiert ist);
  • die Bildung von Fruchtwassersträngen;
  • das Vorhandensein anderer genetischer Syndrome beim Kind: häufig tritt das Fehlen eines Augapfels vor dem Hintergrund des Lenz-, Lokhman- oder Patau-Syndroms auf;
  • der Einfluss ionisierender Strahlung.

    Die erworbene Form einer solchen Anomalie des Auges ist in den allermeisten Fällen mit folgenden Quellen verbunden:

  • übermäßige Abhängigkeit von alkoholischen Getränken;
  • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten mit teratogener Wirkung;
  • Drogenmissbrauch;
  • Haushalts- oder Arbeitsunfälle der Sehorgane, die zu posttraumatischer Atrophie, chronischer Form der Uveitis und hoher Wahrscheinlichkeit einer sympathischen Ophthalmie führen;
  • Bildung von malignen Neubildungen im Auge.

    Neben der Existenz einer angeborenen und erworbenen Form der Krankheit tritt auch Anophthalmus auf:

  • Imaginär - es drückt sich in der völligen Abwesenheit des Auges anstelle seiner anatomischen Position aus. Andere Strukturen der Umlaufbahn haben jedoch eine normale anatomische und physiologische Struktur. Röntgen zeigt das Vorhandensein eines Sehnervs.
  • Richtig - es wird nicht nur das Fehlen des Augapfels festgestellt, sondern auch von Komponenten wie dem Genikularkörper, dem Chiasma, dem Sehnerv und seinem Kanal. Diese Sorte kann nur angeboren sein.

    Separat wird die Hinzufügung einer Anomalie mit einer Orbitalzyste unterschieden. In diesen Fällen ist der Hohlraum mit Anophthalmus mit einer zystischen Formation gefüllt, die aus dem Optikbecher oder dem primären Optikusvesikel entstanden ist.

    Anophthalmus hat ein spezifisches Krankheitsbild. Beispielsweise kommt es seitens des Problembereichs zu einem irreversiblen Verlust der Sehfunktionen. Bei einem einseitigen Verlauf entwickeln sich bei einem gesunden Auge folgende Veränderungen:

  • verminderte Sehschärfe;
  • Verengung der Grenzen der Gesichtsfelder;
  • Probleme mit der räumlichen Wahrnehmung;
  • schnelle Augenermüdung;
  • das Auftreten von Schmerzen im Orbit (tritt nur auf, wenn der Nervenapparat beschädigt ist);
  • Bestrahlung des Hinterkopfes mit Schmerzen;
  • Asymmetrie der Gesichtszüge.

    Bei echtem Anophthalmus gibt es im Bereich des erkrankten Auges:

  • Anomalien der Augenlider;
  • Verkürzung der Palpebralfissur;
  • interner Epicanthus.

    Mit der Diagnose "Anophthalmus" treten keine Probleme auf, da bei der Untersuchung des Patienten das Fehlen eines Auges in der Augenhöhle festgestellt wird.

    Um die Form der Krankheit festzustellen, sind folgende Verfahren erforderlich:

  • Biomikroskopie der Sehorgane;
  • CT-Scan des Gehirns;
  • Ultraschall des Auges;
  • pathomorphologische Studien.

    Darüber hinaus ist eine Konsultation mit einem Genetiker und einem Neurologen erforderlich.

    Die Therapie der Pathologie bei Erwachsenen und Kindern reduziert sich auf die Entwicklung einer individuellen Augenprothese. In einigen Fällen ist eine chirurgische Vorbereitung erforderlich, nämlich:

  • Entfernung des Rudiments des Optikbechers;
  • Kunststoff der Wände der Umlaufbahn;
  • Korrektur von Entropium und Lagophthalmus;
  • Canthotomie.

    Die konservative Behandlung eines solchen Problems beschränkt sich auf die tägliche Verabreichung antiseptischer Lösungen..

    Mögliche Komplikationen

    Komplikationen des Anophthalmus werden vorgestellt:

  • Asymmetrie des Gesichts, die Atembeschwerden und Probleme beim Kauen von Nahrungsmitteln mit sich bringt;
  • die Hinzufügung eines infektiösen oder entzündlichen Prozesses;
  • die Entwicklung eines retrobulbären Abszesses;
  • die Bildung von Phlegmon der Umlaufbahn.

    Prävention und Prognose

    Um zu verhindern, dass eine Person einen Od-Anophthalmus entwickelt, sollten einige Präventionsregeln befolgt werden:

  • Kontrolle über den angemessenen Verlauf der Schwangerschaft;
  • Vermeidung von Augenverletzungen;
  • die Verwendung von persönlichem Augenschutz bei Arbeiten in gefährlicher Produktion;
  • Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen zu Hause.

    Die Prognose der Pathologie ist bedingt günstig - es ist unmöglich, die Sehfunktionen wiederherzustellen, es ist jedoch möglich, den kosmetologischen Defekt mit Hilfe von Prothesen und spezifischer Rehabilitation zu beseitigen.

    Wenn Sie glauben, Anophthalmus und Symptome zu haben, die für diese Krankheit charakteristisch sind, kann Ihnen ein Augenarzt helfen.

    Wir empfehlen außerdem die Verwendung unseres Online-Krankheitsdiagnosedienstes, der anhand der eingegebenen Symptome wahrscheinliche Krankheiten auswählt.

    Anophthalmus - Ursachen und Behandlung

    Angeborener Anophthalmus ist eine Krankheit, die von einem völligen Fehlen des Augapfels begleitet wird. Zusätzlich liegt eine Augenlidanomalie vor.

    Diese Pathologie tritt in 0,4% der Fälle bei Kindern mit Augenanomalien auf, während die absolute Anzahl der Patienten 1 bis 2,1 pro 10 Tausend Neugeborenen beträgt..

    Bei echtem Anophthalmus werden neben dem Augapfel selbst auch der Sehnerv, der äußere Genikularkörper und das Chiasma nicht entwickelt. Bei imaginärem Anophthalmus fehlt nur die Struktur des Augapfels. Die Röntgenuntersuchung zeigt den Verschluss des Sehnervenkanals (bei echter Pathologie) oder dessen Existenz (bei imaginärem Anophthalmus)..

    Die Ursachen von Anophthalmus umfassen die folgenden Kategorien:

  • Erbliche genetische Anomalien;
  • Entwicklung von intrauterinen Infektionen, die die Bildung des Sehorgans beeinflussten (Röteln, Gürtelrose, Masern);
  • Intrauterine degenerative Veränderungen (Fruchtwasser).

    Anophthalmus ist oft eines der Symptome verschiedener angeborener Syndrome..

    Bei Betrachtung im Orbitbereich ist es nicht möglich, einen Augapfel zu erkennen. Während einer instrumentellen Untersuchung ist es jedoch manchmal möglich, ein Augenrudiment zu identifizieren. Bei angeborenem Anophthalmus nimmt die Größe der Bindehauthöhle ab, die eine konische Form annimmt. Auch die Struktur der Augenlider ändert sich: Es kommt zu einer Verkürzung der Palpebralfissur, zum Fehlen einer Falte des oberen Augenlids. Es kommt zu einer Verdrehung der Augenlider und des inneren Epicanthus.

    Beim Sammeln von Anamnese sollten die Virusinfektionen, traumatischen Verletzungen, die Exposition gegenüber Strahlung oder chemischen Stoffen, die die Mutter während der Geburt des Kindes übertragen hat, berücksichtigt werden.

    Während einer allgemeinen Untersuchung beurteilt der Arzt die Form der Palpebralfissur und der Augenlider und den Zustand des Bindehautsacks.

    Mit der Biomikroskopie wird zusätzlich der Zustand der Wimpern, der Hornhaut, der Augenlidränder und der Bindehaut beurteilt.

    Bei der Diagnose von Anophthalmus werden die folgenden instrumentellen Methoden angewendet:

  • Mit der Echographie können Sie das Vorhandensein des Augapfels selbst sowie seinen Zustand identifizieren.
  • Die CT untersucht die Größe der Orbita sowie das Vorhandensein von Augenrudimenten und deren Struktur.

    Bei der Behandlung von Anophthalmus verfolgt der Arzt folgende Ziele:

    • Prävention von Gesichtsasymmetrie, die ohne Behandlung fortschreiten kann;
    • Korrektur des Wachstums der Schädelknochen im Orbitalbereich;
    • Korrektur eines kosmetischen Defekts;
    • Korrekte Bildung der Augenlider und der Bindehauthöhle;
    • Beseitigung von psychischen Traumata und Unterstützung bei der sozialen Anpassung.

    Patienten mit Anophthalmus können operiert werden. In diesem Fall wird ein chirurgischer Eingriff zur Korrektur der Form der Palpebralfissur und der Augenlider in einem Krankenhaus durchgeführt.

    Nicht medikamentöse Exposition

    In den ersten Lebensjahren sind solche Taktiken für Anophthalmus vorzuziehen. Gleichzeitig wird eine schrittweise Prothese der Orbita mit Prothesen durchgeführt, deren Größe mit dem Wachstum des Kindes zunimmt. Diese Technik wird am besten ab dem ersten Lebensmonat eines Kindes angewendet, da in diesem Fall die Wirksamkeit höher ist.

    Arzneimittelbehandlung

    Medikamente gegen Anophthalmus werden zur Vorbeugung von Infektionen eingesetzt: Miramistin 0,01%, Chlorhexidin 0,05%. Zum Spülen können Sie auch Lösungen verwenden, die zum Einweichen und Verarbeiten von Kontaktlinsen entwickelt wurden. Es ist wichtig zu beachten, dass die Prothese nicht mit Sulfacetamid abgewischt werden kann.

    Chirurgische Behandlung von Anophthalmie

    In einem frühen Alter wird keine chirurgische Behandlung durchgeführt, da bei einer externen Canthotomie keine Zunahme der Palpebralfissur, sondern deren schwerwiegende Verformung auftritt. Dies ist der Grund für die Unmöglichkeit einer nachfolgenden Prothetik. In dieser Hinsicht wird eine chirurgische Behandlung nur durchgeführt, wenn die Prothese abgeschlossen ist. Meistens wird diese Manipulation im Alter von 7-8 Jahren durchgeführt..

    Zum Zwecke der Primärkorrektur werden plastische Operationen an den äußeren und inneren Ecken, die Beseitigung der Augenlidkrümmung, die verzögerte plastische Chirurgie des Stumpfes, die Korrektur des Lagophthalmus, die Bildung von Falten des oberen Augenlids und die Korrektur der Position der Wimpern durchgeführt. Bei Anophthalmus werden Operationen mit Transplantation von Schleimhautlappen der Lippe oder Haut nicht durchgeführt.

    Nach der Operation sind regelmäßige Hygieneverfahren (Hohlraum und Prothese) erforderlich.

    Wenn die Prothetik frühzeitig begonnen wird und die Prothesen rechtzeitig ausgetauscht werden, ist die Prognose relativ günstig..

    Im medizinischen Zentrum der Moskauer Augenklinik kann jeder mit modernsten Diagnosegeräten untersucht und anhand der Ergebnisse von einem hochqualifizierten Spezialisten beraten werden. Die Klinik ist sieben Tage die Woche geöffnet und arbeitet täglich von 9 bis 21 Uhr. Unsere Spezialisten helfen bei der Identifizierung der Ursache für Sehstörungen und führen eine kompetente Behandlung der identifizierten Pathologien durch.

    In unserer Klinik wird der Empfang von den besten Augenärzten mit umfassender Berufserfahrung, höchsten Qualifikationen und einem riesigen Wissensschatz durchgeführt.

    Um die Kosten eines bestimmten Verfahrens zu klären und einen Termin in der Moskauer Augenklinik zu vereinbaren, können Sie in Moskau 8 (800) 777-38-81 8 (499) 322-36-36 (täglich von 9:00 bis 21:00 Uhr anrufen) ) oder über das Online-Anmeldeformular.

    Angeborener Anophthalmus, angeborener Mikrophthalmus

    Eine Pathologie der Augenlider in der allgemeinen Struktur von Erkrankungen des Sehorgans wird bei 9-12% der kranken Kinder diagnostiziert. Fehlbildungen und Anomalien in der Position der Augenlider - angeborene Pathologie; In der Regel sind sie auf die Auswirkung verschiedener ungünstiger Faktoren auf den Fötus während der intrauterinen Verlegung und Entwicklung der Augenlider zurückzuführen. In einigen Fällen sind Anomalien familiärer Natur und werden vererbt. Posttraumatische Verletzungen und entzündliche Erkrankungen werden als erworbene Pathologie bezeichnet..

    Angeborener Anophthalmus - das Fehlen des Augapfels, begleitet von Anomalien der Augenlider (Abb. 25-1).

    Angeborener Mikrophthalmus ist ein reduzierter Augapfel (Augenrudiment oder 1-2 mm weniger als normal), begleitet von Augenlidanomalien. Es ist häufiger unilateral, in seltenen Fällen bilateral (Abb. 25-2; 25-3, 25-4).

    Q11. Anophthalmus, Mikrophthalmus und Makrophthalmus.

    Die Inzidenz dieser Krankheit (angeborener Anophthalmus und Mikrophthalmus) in verschiedenen Ländern variiert zwischen 1 und 2,1 pro 10.000, sie wird bei 0,4% der Patienten mit pädiatrischer Ophthalmopathologie registriert.

    Screening wird nicht durchgeführt.

    Angeborener Anophthalmus ist wahr, wenn zusätzlich zum Augapfel kein Sehnerv, kein Chiasma und kein lateraler Genikularkörper vorhanden sind, und imaginär, wenn nur der Augapfel fehlt. Röntgenologisch wird der Verschluss des Sehnervenkanals mit echtem Anophthalmus festgestellt, während er mit imaginärem Anophthalmus vorliegt. Bei angeborenem Mikrophthalmus befindet sich ein Augapfel-Rudiment im Orbit.

    ❖ intrauterine Entzündungsprozesse (Masern, Röteln, Gürtelrose usw.);

    ❖ intrauterine degenerative Prozesse (Fruchtwasser). Angeborener Mikrophthalmus kann eine Manifestation verschiedener Syndrome sein..

    Verletzung von intrauterinen Lesezeichen und Entwicklung des Augapfels und der Augenlider.

    Das Krankheitsbild mit echtem und imaginärem Anophthalmus sowie mit Mikrophthalmus bei Vorhandensein des Augiments des Augapfels ist identisch.

    Klinisch gibt es keinen Augapfel im Orbit, obwohl mit instrumentellen Forschungsmethoden sein Rudiment gefunden werden kann. Bei angeborenem Anophthalmus ist die Bindehauthöhle reduziert, häufiger hat sie eine konische Form, die typische Struktur der Augenlider ist ebenfalls charakteristisch: Die Palpebralfissur ist verkürzt, die obere Augenlidfalte fehlt, es gibt einen inneren Epicanthus, Augenlidvolvulus.

    Viruserkrankungen, Trauma, Strahlung und chemische Exposition während der Schwangerschaft der Mutter.

    • Äußere Untersuchung (Form der Augenlider und Palpebralfissur, Zustand der Bindehauthöhle).

    • Biomikroskopie (Beurteilung der Ränder der Augenlider, Wimpern, Bindehaut, Hornhaut).

    • Echographie (Vorhandensein in der Umlaufbahn des Augapfel-Rudiments, sein Zustand).

    • CT (Größe der Knochenbahn, Vorhandensein und Zustand des rudimentären Augapfels).

    Indikationen zur Beratung anderer Spezialisten

    Wenn Sie eine syndromale Pathologie vermuten - Rücksprache mit einem Kinderarzt, Neurologen. HNO-Arzt zum Ausschluss einer allgemeinen somatischen Erkrankung.

    Ein Beispiel für eine Diagnoseformulierung

    OD / OS - angeborener Anophthalmus / Mikrophthalmus, interner Epicanthus, Volvulus.

    • Verhinderung einer fortschreitenden Gesichtsasymmetrie.

    • Korrektur des orbitalen Knochenwachstums.

    • Korrekte Bildung der Bindehauthöhle und der Augenlider.

    • Korrektur eines kosmetischen Defekts.

    • Psychische Traumata und normale Anpassungen im Team beseitigen.

    Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt

    Chirurgische Korrektur der Augenlider und der Form der Palpebralfissur.

    Eine drogenfreie Behandlung wird in den ersten Lebensjahren als wesentlich angesehen. Es ist in der schrittweisen Prothese der Orbita mit Prothesen zunehmender Größe enthalten. Die Prothetik sollte so früh wie möglich begonnen werden - ab dem ersten Lebensmonat des Patienten.

    Aus hygienischen Gründen werden antiseptische Lösungen verwendet: Miramistin (INN - Benzyldimethyl - Myristoylamino - Propylammonium) 0,01%, Chlorhexidin 0,05% sowie Lösungen zum Verarbeiten und Einweichen von Kontaktlinsen. Setzen Sie kein Sulfacetamid auf die Prothese.

    In den ersten Lebensjahren ist eine chirurgische Behandlung kontraindiziert, einschließlich der weit verbreiteten externen Canthotomie, die entgegen der erwarteten Zunahme der Palpebralfissur zu einer Verformung und zum Verlust der Möglichkeit einer Prothese führt. Sie können mit der chirurgischen Behandlung fortfahren, wenn die Möglichkeiten der Prothetik ausgeschöpft sind. Es ist jedoch ratsam, die Behandlung auf das Alter von 7 bis 8 Jahren zu verschieben.

    Als primäre Korrektur ist es möglich, Kunststoffe an den inneren und äußeren Ecken, eine verzögerte Plastizität des Stumpfes, die Beseitigung der Verdrehung der Augenlider und des Lagophthalmus sowie die Bildung einer oberen Augenlidfalte mit Korrektur der Position der Wimpern durchzuführen (siehe Abb. 25-3, 25-4). Operationen mit Transplantation von Hautlappen und Schleimhäuten der Lippe sind kontraindiziert.

    Regelmäßige Hygiene der Kavität und Prothese.

    Wenn Sie Ihr Sehvermögen und Ihre Gesundheit ein für alle Mal wiederherstellen möchten, kann Ihnen die Methode "Sehen ohne Brille" von Michael Richardson helfen.

    INFORMATIONEN FÜR DEN PATIENTEN

    Eltern müssen daran denken, ihre Prothese regelmäßig zu wechseln. Bei angeborenem Mikrophthalmus führt ein längeres Tragen einer Prothese zu einer Hornhauttrübung.

    Mit einem frühen Beginn der Prothetik, einem regelmäßigen Austausch der Prothesen und anschließenden Korrekturmaßnahmen ist die Prognose günstig.

    Artikel aus dem Buch: Augenheilkunde. Nationale Führung Avetisov S.E..

    Diagnosecodes Q10-Q18 Angeborene Fehlbildungen von Auge, Ohr, Gesicht und Hals

    Diagnosecode Q10. Diagnosecode Q11. Diagnosecode Q12. Diagnosecode Q13. Diagnosecode Q14. Diagnosecode Q15. Diagnosecode Q16. Diagnosecode Q17. Diagnosecode Q18.

    Q10 Angeborene Fehlbildungen des Augenlids, des Tränenapparates und der Orbita

    Q10.0 Angeborene Ptosis

    Q10.1 Angeborenes Ektropium

    Q10.2 Angeborenes Entropium

    Q10.3 Andere Fehlbildungen des Augenlids

    Q10.4 Abwesenheit oder Entstehung eines Tränenapparates

    Q10.5 Angeborene Stenose und Verengung des Tränenwegs

    Q10.6 Andere Fehlbildungen des Tränenapparates

    Q10.7 Fehlbildung der Umlaufbahn

    Q11 Anophthalmus, Mikrophthalmus und Makrophthalmus

    Q11.0 Augapfelzyste

    Q11.1 Eine andere Art von Anophthalmus

    Q12 Angeborene Anomalien [Missbildungen] der Linse

    Q12.0 Angeborener Katarakt

    Q12.1 Angeborene Verschiebung der Linse

    Q12.2 Kolobom der Linse

    Q12.3 Angeborene Aphakie

    Q12.8 Andere angeborene Fehlbildungen der Linse

    Q12.9 Angeborene Fehlbildung der Linse, nicht spezifiziert

    Q13 Angeborene Fehlbildungen des vorderen Augenabschnitts

    Q13.0 Kolobom der Iris

    Q13.1 Keine Iris

    Q13.2 Andere Fehlbildungen der Iris

    Q13.3 Angeborene Hornhauttrübung

    Q13.4 Andere Fehlbildungen der Hornhaut

    Q13.5 Blaue Sklera

    Q13.8 Andere angeborene Fehlbildungen des vorderen Augenabschnitts

    Q13.9 Angeborene Fehlbildung des vorderen Augenabschnitts, nicht spezifiziert

    Q14 Angeborene Fehlbildungen des hinteren Augenabschnitts

    Q14.0 Angeborene Fehlbildung des Glaskörpers

    Q14.1 Angeborene Fehlbildung der Netzhaut

    Q14.2 Angeborene Fehlbildung des Sehnervenkopfes

    Q14.3 Angeborene Fehlbildung der Aderhaut

    Q14.8 Andere angeborene Fehlbildungen des hinteren Augenabschnitts

    Q14.9 Angeborene Fehlbildung des hinteren Augenabschnitts, nicht spezifiziert

    Q15 Andere angeborene Fehlbildungen des Auges

    Q15.0 Angeborenes Glaukom

    Q15.8 Andere spezifizierte Fehlbildungen des Auges

    Q15.9 Angeborene Fehlbildung des Auges, nicht spezifiziert

    Q16 Angeborene Fehlbildungen des Ohrs, die zu Hörstörungen führen

    Q16.0 Angeborenes Fehlen der Ohrmuschel

    Q16.1 Angeborene Abwesenheit, Atresie und Verengung des Gehörgangs (äußerlich)

    Q16.2 Fehlen der Eustachischen Röhre

    Q16.3 Angeborene Fehlbildung der Gehörknöchelchen

    Q16.4 Andere angeborene Fehlbildungen des Mittelohrs

    Q16.5 Angeborene Fehlbildung des Innenohrs

    Q16.9 Angeborene Fehlbildung des Ohrs, die zu Hörstörungen führt, nicht spezifiziert

    Q17 Andere angeborene Fehlbildungen des Ohres

    Q17.0 Zubehör Ohrmuschel

    Q17.3 Sonstige Fehlbildung des Ohrs

    Q17.4 Ungewöhnlich positioniertes Ohr

    Q17.5 Vorstehendes Ohr

    Q17.8 Andere spezifizierte Fehlbildungen des Ohrs

    Q17.9 Fehlbildung des Ohrs, nicht spezifiziert

    Q18 Andere angeborene Fehlbildungen von Gesicht und Hals

    Q18.0 Sinus, Fistel und Zyste der Astspalte

    Q18.1 Sinus und Zyste vor der Ohrmuschel

    Q18.2 Andere Fehlbildungen der Astspalte

    Q18.3 Pterygoidhals

    Q18.8 Andere spezifizierte Fehlbildungen von Gesicht und Hals

    Q18.9 Fehlbildung von Gesicht und Hals, nicht spezifiziert

    Standard-Augenprothetik

    RCHD (Republikanisches Zentrum für Gesundheitsentwicklung des Gesundheitsministeriums der Republik Kasachstan)

    Version: Klinische Protokolle MH RK - 2015

    Medizinische Ausstellung KIHE-2018 in Almaty

    Vom 16. bis 18. Mai - Ausstellungskomplex "Atakent"

    Ihr Promo-Code: KIHE18MEDE

    Holen Sie sich ein kostenloses Ticket mit einem Gutscheincode!

    · Anatomische und physiologische Korrektur der Höhle mit einer Prothese, Normalisierung der Form der Palpebralfissur;

    · Hindernis für die Verkürzung der Bindehautbögen;

    Bei Kindern Stimulation des Wachstums der Knochen der Orbita und der Weichteile des Gesichts;

    · Schutz vor Ansammlung von Entladungen in der Bindehauthöhle;

    Schutz der Bindehauthöhle vor Reizwirkung durch äußere Einflüsse (Wind, Kälte, Staub).

    Die Liste der grundlegenden und zusätzlichen diagnostischen Maßnahmen (getrennt die Haupt- / Pflicht- und Zusatzuntersuchungen, Konsultationen mit Spezialisten unter Angabe des Zwecks und der Indikationen auflisten):

    Grundlegende (obligatorische) diagnostische Untersuchungen:

    · Biomikroskopie (zur Untersuchung der Bindehauthöhle);

    · Messung der Breite der Palpebralfissur (zur Berechnung der Größe der Augenprothese);

    Exophthalmometrie eines gesunden Auges (zur Messung der Stabilität des Augapfels).

    Zusätzliche diagnostische Untersuchungen durchgeführt:

    · Ultraschall (zur Untersuchung von Geweben der Orbita, okulomotorischen Muskeln);

    CT / MRT (zur Untersuchung von intraorbitalen Geweben, Orbitalimplantaten).

    Anforderungen an das Verfahren / die Intervention (beschreibt die Bedingungen für das Verfahren / die Intervention):

    Anforderungen an das Hygiene- und Antiepidemiesystem: nein.

    Anforderungen an Geräte, Verbrauchsmaterialien, Medikamente:

    Antibakterielle Arzneimittel (Ciprofloxacin, Tobramycin, Chloramphenicol);

    Schmerzmittel (Oxybucain);

    Sicherheitsanforderungen: nein.

    Die Anophthalmusprothese wird 5-6 Tage nach der Operation ambulant durchgeführt, um den Augapfel zu entfernen.

    Verfahren / Interventionstechnik:

    · Instillation des Anästhetikums zum Zwecke der Anästhesie Oxybuprocain 0,4%, 2 Tropfen vor dem Einsetzen der Prothese;

    · Einsetzen einer individuellen Augenprothese in die Bindehauthöhle (Kinder liegen auf der Couch);

    Instillation von antibakteriellen Tropfen (0,3% Ciprofloxacin oder 0,3% Tobramycin oder 0,25% Chloramphenicol) 2 Tropfen pro Augenprothese, um Entzündungen vorzubeugen.

    · Beibehaltung der Form der Bindehauthöhle, Verhinderung der Verkürzung der Fornices;

    · Pflege der Augenlider, um die Funktion ihrer Muskeln zu gewährleisten;

    · Beibehaltung der korrekten Position der Tränenpunkte;

    · Hindernis für die Traumatisierung der Bindehaut mit den nach innen gewickelten Rändern der Augenlider und Wimpern;

    · Nachahmung eines verlorenen Augapfels;

    Soziale Anpassung des Patienten.

    Indikationen und Kontraindikationen für das Verfahren / die Intervention:

    Gegenanzeigen zum Eingriff / Eingriff: nein.

    Quellen und Literatur

    Liste der Protokollentwickler mit Qualifikationsdaten:

    1) Dzhumatayev Erik Asylkhanovich - Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Arzt der höchsten Kategorie, Augenarzt der Beratungs- und Rehabilitationsabteilung des JSC "Kazakh Scientific Research Institute of Eye Diseases".

    2) Niyazov Ilzat Azimzhanovich - Arzt der höchsten Kategorie, Augenarzt des Prothetikbüros des JSC "Kasachisches Forschungsinstitut für Augenkrankheiten".

    3) Zhusupova G.D. - Kandidat der medizinischen Wissenschaften JSC "Astana Medical University" Assistent der Abteilung für Allgemeine und Klinische Pharmakologie.

    Shusterov Yuri Arkadievich - Doktor der medizinischen Wissenschaften, Doktor der höchsten Kategorie, Leiter der Abteilung für RSE am REM "Karaganda State Medical Institute".

    Überarbeitung des Protokolls 3 Jahre nach seiner Veröffentlichung und ab dem Datum seines Inkrafttretens oder wenn es neue Methoden mit einem Evidenzgrad gibt.

    Krasnojarsker medizinisches Portal Krasgmu.net

    Internationale Klassifikation von Krankheiten (ICD-10).

    Krankheiten und Zustände. Alphabetischer Index der ICD-10-Erkrankungen.

    Bequeme Suche nach Krankheiten mit Namen mit dem entsprechenden ICD-10-Code.

    Abtreibung (vollständig) (unvollständig) O06.- (gemäß ICD-10)

    -aus medizinischen Gründen O04.-

    -Versuch (erfolglos) O07.-

    -gewohnheitsmäßig oder wiederholt (Schwangerschaftshilfe) O26.2

    -Eichhörnchen gestört K90.4

    -Fett beeinträchtigt K90.4

    -Stärke gestört K90.4

    Abszess (infektiös) (metastatisch) (mehrfach) (pyogen) (septisch) (embolisch) L02.9 (ICD-10)

    - Gehirn (mit Leber- oder Lungenabszess) A06.6 + G07 *

    - Lunge (und Leber) (keine Erwähnung eines Gehirnabszesses) A06.5 + J99.8 *

    - Leber (keine Erwähnung von Gehirn- oder Lungenabszess) A06.4

    - spezifizierte Lokalisierung von NKD A06.8

    -Bartholin-Drüse N75.1

    -Peritoneum, Peritoneal (perforiert) (mit Ruptur) K65.0

    - Abtreibung (nachfolgende Folge) O08.0

    - Eileiter- oder Molarschwangerschaft O08.0

    - tuberkulös A18.3 + K67.3 *

    -Oberkiefer, Oberkiefer K10.2

    - Sinus (Alveolar) J32.1

    -zeitlicher Bereich L02.2

    -Kiefergelenksregion G06.0

    -Kopfhaut (beliebiger Teil) L02.8

    - Geburt oder Wochenbett O86.1

    -Oberkieferhöhle (chronisch) J32.9

    -Umlaufbahnen, Umlaufbahn H05.0

    -Gehirn (irgendein Teil) G06.0

    - tuberkulös A17.8 + G07 *

    -Stimmlippe [Band] J38.3

    -Gallenblase K81.0

    -Analkanal K61.0

    -Zahn, Zähne (Wurzel) K04.7

    -Darm NKD K63.0

    -Lunge (eitrig) (miliary) J85.2

    -Gebärmutter, Gebärmutterwand N71.9

    -Eileiter N70.9

    -Brust (nicht postpartal) (akut) (chronisch) N61

    -Blase (Wand) N30.8

    -Nase (Septum) J34.0

    -Nase (Septum) (Fossa) J34.0

    -Finger (beliebig) (Hand) L02.4

    -Zehen (beliebige Teile) L02.4

    -Nasenseptum J34.0

    - mit Hohlraum (Alveolar) K04.6

    -parodontal (parietal) K05.2

    - - Gehirnabszess (und Lungenabszess) A06.6 + G07 *

    - - Lungenabszess A06.5 + J99.8

    -Schultergürtel L02.4

    -Bauchspeicheldrüse (Ductus) K85

    -Achsel (Fläche) G02.4

    - Lymphknoten L04.2

    -Schamlippen (groß) (klein) N76.4

    -Penis N48.2

    -Mundhöhle (unten) K12.2

    -Schweißdrüse L75.8

    - Wochenbett O86.2 ?

    - - Wirkung auf Fötus oder Neugeborenes P00.1

    -unterer Rücken (Bereiche) L02.2

    -Prostata N41.2

    - Gonokokken (akut) (chronisch) A54.2 + N51.0 *

    -Nebenhoden N45.0

    -Perineum (oberflächlich) L02.2

    - Tief (mit Beteiligung der Harnröhre) N34.0

    -Rektum K61.1

    -Zellstoff, Zellstoff (Dental) K04.0

    - Neugeborene NKD P38

    -Mund K12.2

    -Samenstrang N49.1

    -Schleimbeutel M71.0

    -Sinus (nasal) (akzessorisch) (chronisch) J32.9

    - Intrakranielle venöse (beliebige) G06.0

    - Wege (Tasche) (Kanal) H04.3

    -Speichelgang (Drüse) K11.3

    -Brustwarze N61

    -Mastoid H70.0

    -Sehnen (Vagina) M65.0

    -Gesäß, Gesäßregion L02.3

    -Zunge (Staphylokokken) K14.0

    -Eierstock, Eierstock (Corpus luteum) N70.9

    Agranulozytose (Angina pectoris) (chronisch) (zyklisch) (genetisch) (Kinder) (periodisch) (perniziös) D70 (ICD-10)

    Adenitis I88.9 (gemäß ICD-10)

    -Bartholin-Drüse N75.8

    -mesenterial (unspezifisch) (akut) (subakut) (chronisch) I88.0

    -Prostata N40

    Alkoholismus (chronisch) F10.2 (ICD-10)

    -Komplikation von Schwangerschaft, Geburt oder Wochenbett O99.3

    - Wirkung auf Fötus oder Neugeborenes P04.3

    Alopezie (erblich) (seborrhoisch) L65.9 (gemäß ICD-10)

    -Röntgeninduziertes L58.1

    -syphilitisch (sekundär) A51.3 + L99.8 *

    Amyotrophie, Amyotrophe G71.8 (gemäß ICD-10)

    -Lateralsklerose G12.2

    -Diabetiker E14.4 + G73.0 *

    -Wirbelsäulenprogressiv G12.2

    Amputation, Amputation (gemäß ICD-10)

    -Hand (en) außer Amputation von Fingern nur S68.9

    -Diphtherie membranös A36.0

    Aneurysma (Anastomose) (Arterien) (fusiform) (diffus) (kreisförmig) (falsch) (saccular) (mehrfach) I72.9 (ICD-10)

    -Aorta, Aorta (nicht syphilitisch) I71.9

    - Aortenruptur NOS I71.8

    - syphilitisches A52.0 + I79.0 *

    -Bauchaorta I71.4

    -Hirnarterien, intakt I67.1

    -Brustaorta (Bogen) (nicht syphilitisch) I71.2

    -Koronararterie (erworben) I25.4

    -Lunge (Arterie) I28.1

    Anämie D64.9 (gemäß ICD-10)

    -Addison (-Birmer) D51.0

    - drogenbedingte D61.1

    - Medikamente D61.1

    - rote Blutkörperchen (rein) D60.9

    - spezifizierter NKD D60.8

    - spezifizierter NKD D61.8

    -atypisch (primär) D64.9

    -Vitamin B12-Mangel (ernährungsphysiologisch) D51.3

    - Isoimmunisierung NKD P55.9

    - fetaler Blutverlust P61.3

    - Blutung (chronisch) D50.0

    - Mixedema E03.9 + D63.8 *

    - - sekundär aufgrund von Blutverlust (chronisch) D50.0

    - Folsäure D52.9

    - - Leistungsbezogene D52.0

    - - drogenbedingte D52.1

    - drogenbedingte D59.0

    - angeborenes (sphärozytisches) D58.0

    - angeborenes oder familiäres D61.0

    - hämolytisch chronisch D59.9

    -Cooley (erythroblastisch) D56.1

    -Malaria B54 + D63.8 *

    -Komplikation Schwangerschaft, Geburt oder Wochenbett O99.0

    -perniziös (angeboren) (bösartig) (progressiv) D51.0

    - Verursacht durch Blutverlust P61.3

    - spezifizierter NCD D64.3

    Ankylose (Knochen) (Gelenk) (faserig) M24.6 (ICD-10)

    -Zahn, Zähne (Hartgewebe) K03.5

    -Gehörknöchelchen H74.3

    -Gehörknöchelchen (infektiös) H74.3

    Anomalie (angeboren) (Typ nicht spezifiziert) Q89.9 (ICD-10)

    -Aortenblatt oder LEC-Klappe Q23.9

    -Aorta (Bogen) NKD Q25.4

    - Koarktation NKD Q25.1

    -Arterie oder Vene (peripher) NCD Q27.9

    -Bronchus NKD Q32.4

    - Bauchdecke NKD Q79.5

    -Thymus Q89.2

    -vaginales NKD Q52.4

    - hinteres Segment Q14.9

    - vorderes Segment Q13.9

    - spezifizierter NKD Q15.8

    -Gehirn (mehrfach) Q04.9

    -Glottis NKD Q31.8

    -Sternum NKD Q76.7

    -Brust Q76.8

    -Zwölffingerdarm Q43.9

    -Hymen Q52.4

    -Membran (Löcher) NKD Q79.1

    -Magen NKD Q40.3

    -Gallengang oder -weg Q44.5

    -Gallenblase (Position) (Größe) (Form) Q44.1

    -Magen-Darm-Trakt NKD Q45.9

    -Anus Q43.9

    -Zahn, Zähne NKD K00.9

    -Darm (groß) (klein) Q43.9

    -Klappe (Herz) NKD Q24.8

    -der Haut und ihrer Anhänge angeborene NCD Q82.9

    - niedrigerer NKD Q74.2

    - mit verkürzender Verformung Q72.8

    - co spina bifida Q05.4

    -Lunge (Lappen) Q33.9

    -Lungenarterie NKD Q25.7

    - während der Schwangerschaft oder Geburt O34.0

    - Wirkung auf den Fötus oder das Neugeborene P03.8

    - Arbeitsbehinderung verursachen O65.5

    -mehrere NKD Q89.7

    -Brust Q83.9

    -Blase Q64.7

    -Harnsystem NKD Q64.9

    -Harnröhre Q64.7

    -Nervensystem (zentral) NKD Q07.9

    -Vena cava inferior Q26.9

    -Verdauungsorgan (e) oder NKD-System Q45.9

    -Bauchspeicheldrüse oder Ductus Q45.3 q

    -Wirbelsäule NKD Q76.4

    - - interner NKD Q52.9

    - - spezifizierter NKD Q55.8

    -Niere (ek) (Becken) (Tassen) Q63.9

    - spezifizierter NKD Q63.8

    -Rektum Q43.9

    -kardiovaskuläre NKD Q28.8

    -Brustwarze Q83.9

    -Rückenmark Q06.9

    -spina bifida Q05.9

    -Mittelohr Q16.4

    -Verschiedene Verformung Q66.3

    -Luftröhre NKD Q32.0

    - mäßig (hörgeschädigt) Q16.4

    -Ohrmuschel Q17.8

    -Eileiter Q50.6

    -21 (Down-Syndrom NOS) Q90.9

    - 18 (Edwards-Syndrom) Q91.3

    -13 (Patau-Syndrom) Q91.7

    - weiblicher Phänotyp Q97.9

    - - spezifizierter NKD Q97.8

    - männlicher Phänotyp Q98.9

    - - Klinefelter-Syndrom Q98.4

    - - spezifizierter NKD Q98.8

    - Gonadendysgenese (rein) Q99.1

    - Turner-Syndrom Q96.9

    - - spezifizierter NKD Q96.8

    -Hals (beliebiger Teil) Q18.9

    -Gebärmutterhals Q51.9

    -Eierstock NKD Q50.3

    Aortitis (nicht syphilitisch) (verkalkend) I77.6 (gemäß ICD-10)

    -Aorta (angeboren) Q25.4

    -Gehirn Q00.0

    -rundes Band der Gebärmutter Q52.8

    -Lunge, angeboren (bilateral) (unilateral) Q33.3

    -Prostata Q55.4

    -Zahnzement K00.4

    Blinddarmentzündung K37 (ICD-10)

    -akut (gangränös) (eitrig) (katarrhalisch) (fulminant) (obstruktiv) (retrocecal) K35.9

    - Peritonealabszess K35.1

    - Perforation, Peritonitis oder Ruptur K35.0

    -tuberkulös A18.3 + K93.0 *

    -chronisch (wiederkehrend) K36

    Arthritis (akut) (subakut) (chronisch) M13.9 (ICD-10)

    -Gonokokken A54.4 + M01.3 *

    -klimakterisch (jede Lokalisation) NKD M13.8

    -neurotisch (Charcot) (tabetisch) A52.1 + M14.6 *

    -pyogen oder piemisch (jede Stelle) M00.9

    - Beteiligung des Herzens NKD M05.3 + I52.8 *

    - Lungenbeteiligung M05.1 + J99.0 *

    - Systemverletzungen des NKD M05.3

    - Splenomegalie und Leukopenie M05.0

    - spezifizierter NKD M05.8

    - spezifizierter NKD M06.8

    -Streptokokken (jede Lokalisation) NCD M00.2

    -Serum (nicht therapeutisch) (therapeutisch) M02.2

    -tuberkulös A18.0 + M01.1 *

    Arthropathie NOS M13.9 (gemäß ICD-10)

    -Psoriasis NCD L40.5 + M07.3 *

    - Virushepatitis NKD B19.9 + M03.2 *

    - Hyperthyreose E05.- + M14.5 *

    - Hypothyreose E03.9 + M14.5 *

    - Leukämie NKD C95.9 + M36.1 *

    - Stoffwechselstörungen von NKD E88.9 + M14.5 *

    - NKD-Neoplasien D48.9 + M36.1 *

    - Diabetes mellitus E14.6 + M14.2 *

    - regionale Enteritis K50.- + M07.4 *

    - endokrine Störungen von NKD E34.9 + M14.5 *

    - Colitis ulcerosa K51.- + M07.5 *

    -postinfektiöse NCD B99 + M03.2 *

    -verfeinerte NKD M12.8

    -tabetisch A52.1 + M14.6 *

    -Charcot A52.1 + M14.6 *

    - Diabetiker E14.6 + M14.6 *

    Asphyxie R09.0 (gemäß ICD-10)

    - Lebensmittel oder Fremdkörper (c) T17.9

    - mittel oder mittel (Apgar-Punktzahl 4-7) R21.1

    - schwer (Apgar-Punktzahl 0-3) R21,0

    Atelektase (Kompression) (massiv) (partiell) (pulmonal) J98.1 (ICD-10)

    -beim Fötus oder Neugeborenen (sekundär) P28.1

    Atherosklerose (diffus) (auslöschend) (allgemein) (mit Verkalkung) (senil) I70,9 (gemäß ICD-10)

    -Extremitätenarterien I70.2

    -Koronar (arteriell) I25.1

    -Niere (oops) (Arteriolen) I12.9

    Athetose (erworben) R25,8 (ICD-10)

    -bilateral (angeboren) G80.3

    -Gebärmutter (während der Wehen) O62.2

    -Blase (neurogen) (Schließmuskel) N31.2

    -Vagina, erworben (postinfektiös) (senil) N89.5

    -Zwölffingerdarm Q41.0

    -Gallengang (angeboren) (häufig) (hepatisch) Q44.2

    -Gallenblase Q44.1

    -Anus (Kanal) Q42.3

    -Eileiter (angeboren) Q50.6

    -Blase (Gebärmutterhals) Q64.3

    -Harnwege NKD Q64.8

    -Harnröhre (Klappen) Q64.3

    -Trikuspidalklappe Q22.4

    Atrophie, Atrophie (n) (gemäß ICD-10)

    -zahnloser Alveolarkamm K08.2

    -Vulva (senil) N90,5

    -Augapfel H44.5

    -Gehirn (Kortex) (progressiv) G31.9

    -Gallenblase K82.8

    -Sehnerv (Papillo-Makula-Knoten) H47.2

    - degenerativ (senil) L90.8

    -Gebärmutter (senil) N85.8

    -Eileiter (senil) N83.3

    -Brust N64.2

    -Muskel M62.5

    -Leber (gelb) K72.9

    - akutes, subakutes K72.0

    -Bauchspeicheldrüse (Ductus) (senil) K86.8

    -Penis N48.8

    -Niere (senil) N26

    - mit Bluthochdruck I12.9

    -Prostata N42.2

    -Tränendrüse H04.1

    -Speicheldrüse K11.0

    -Rückenmark G95.8

    -Zunge (senil) K14.8

    -Eierstock (senil) N83.3

    Aphasie (amnestisch) (global) (nominativ) (semantisch) (syntaktisch) R47.0 (gemäß ICD-10)

    -Entwicklungsstörung F80.2

    Balanitis (gangränös) (infektiös) (kreisförmig) (nicht Gonokokken) (einfach) N48.1 (gemäß ICD-10)

    -Geschlechts-NKD A64 + N51.2 *

    -xeröses Auslöschen von N48.6

    Balanoposthitis N48.1 (gemäß ICD-10)

    -Gonokokken (akut) (chronisch) A54.0

    -ulzerativ (spezifisch) A63,8 + N51,2 *

    Schwangerschaft (Uterus) (Singleton) (gemäß ICD-10)

    -abdominal (ektopisch) O00.0

    -ektopische NOS O00.9

    - Wirkung auf Fötus oder Neugeborenes P01.4

    - mit Bluthochdruck O14.9

    - Anämie (Bedingungen unter D50-D64) O99.0

    - Gebärmutter (angeboren) O34.0

    - Nabelschnur O69.9

    - Becken (exprimiert) (Knochen) NKD O33.0

    - Gebärmutterhals O34.4

    - Lebererkrankung O26.6

    - Venen der unteren Extremitäten O22.0

    - Plazentagefäße O43.8

    - Viruserkrankungen (unter A80-B09, B25-B34 aufgeführte Zustände) O98.5

    - Urogenitaltrakt NKD O23.9

    - fetaler Hydrozephalus (Ungleichgewicht) O33.6

    - Hypertonie mit einer vorherrschenden Läsion

    - Herz und Niere O10.3

    - Gonokokkeninfektion O98.2

    - Diabetes (Zucker) O24.9

    - infektiöse oder parasitäre Krankheiten NCD O98.9

    - - vorzeitige Trennung der Plazenta O45.9

    - bis zu 22 abgeschlossene Schwangerschaftswochen NKD O20.9

    - Drogenabhängigkeit (Bedingungen unter F11-F19 mit dem vierten Zeichen.2) O99.3

    - eine ungewöhnlich große Frucht, die zu einem O33.5-Ungleichgewicht führt

    - abnorme Darstellung des Fetus O32.9

    - für Mehrlingsschwangerschaften O32.5

    - die angegebene NKD O32.8

    - Nephropathie NKD O26.8

    - Oligohydramnion NKD O41.0

    - Gebärmutter (Körper) O34.1

    - Beckenorgane oder -gewebe NKD O34.8

    - belastete Geburtsgeschichte Z35.2

    - unangemessene Position (Blutung) O44.1

    - - keine Blutung O44.0

    - vorzeitige Ablösung von O45.9

    - Querposition oder Darstellung des Fetus O32.2

    - Nierenerkrankung oder NCD-Insuffizienz O26.8

    - vorzeitiger Membranbruch O42.9

    - Präeklampsie (mild) O13

    - Membranbruch (vorzeitig) O42.9

    - Rh-Isoimmunisierung, Inkompatibilität oder Sensibilisierung O36.0

    - Septikämie (Bedingungen aufgeführt unter A40.-, A41.-) O98.8

    - Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Bedingungen aufgeführt in I00-I09, I20-I52, I70-I99) O99.4

    - Verengung des Beckens (allgemein) O33.1

    - zerebrovaskuläre Erkrankungen (Bedingungen in den Positionen I60-I69) O99.4

    - eine übermäßige Zunahme des Körpergewichts NKD O26.0

    - Eklampsie, Eklampsie (oh) (sie) (Delir) (Koma) (Nephritis) (Krämpfe) (Urämie) O15.0

    - bei vorbestehender Hypertonie O15.0

    - Beerenpräsentation des Fötus O32.1

    -tödliche NKD O95

    Berylliumkrankheit (Lunge) J63.2 (ICD-10)

    - Tuben (Blockade) (Obstruktion) (Stenose) N97.1

    - spezifizierte NKD N97.8

    - Veränderungen, Gebärmutterhalskrebs N97.3

    - Stein-Leventhal-Syndrom E28.2

    Blepharitis (eckig) (Augenlider) (marginal) (ohne Ulkus) (Ziliar) (schuppig) (ulzerativ) H01.0 (ICD-10)

    Myopie H52.1 (ICD-10)

    -atrioventrikulär (unvollständig) (teilweise) I44.3

    -Addisons (Bronze) E27.1

    - tuberkulös A18.7 + E35.1 *

    -Alpha-Schwerketten C88.1

    - mit Demenz G30.9 + F00.9 *

    -Vibration NKD T75.2

    -verursacht durch das humane Immundefizienzvirus [HIV] B24

    - asymptomatischer Status Z21

    - mit Manifestationen in der Form

    - bakterielle Infektion NOS B20.1

    - Virusinfektion NOS B20.3

    - hämatologische Störungen von NKD B23.2

    - Herpesvirus B20.3

    - Demenz B22.0 + F02.4 *

    - maligne Neubildungen B21.9

    - lymphoide (bösartige) B21.2

    - Lymphoide interstitielle Pneumonitis B22.1

    - Parasitäre Krankheit NOS B20.9

    - Kaposi-Sarkom B21.0

    -hämolytisch (neugeboren) (fötal) P55.9

    - Autoimmun (Wärmetyp) (Kältetyp) D59.1

    -AB0 (Blutgruppen) P55.1

    --- Blut (Gruppe) (Duffy) (Kell) (Kidd) (Lewis) (M) (S) NKD P55.8

    - negativer Rh-Faktor der Mutter P55.0

    -hypertensiv (siehe auch Hypertonie) I10

    - langsam progressives N01.-

    - Dickdarm (Dickdarm und Rektum) K50.1

    - klein (Zwölffingerdarm, Jejunum und Ileum) K50.0

    - und dickes K50.8

    - obstruktiv (chronisch) J44.9

    - faserig (chronisch) J84.1

    -Strahl NKD T66

    -Taubenliebhaber J67.2

    -Bauchspeicheldrüse K86.9

    - spezifizierter NKD K86.8

    -Niere (Becken) (funktionell) N28.9

    - zystisches angeborenes Q61.9

    - fibrocystic (angeboren) Q61.8

    -Herzen (organisch) I51.9

    - Lungen (chronisch) I27.9

    - spezifizierte NKD I27.8

    -Serum NKD T80.6

    -Flachsraspeln J66.1

    -Hodgkins (M9650 / 3) C81.9

    Warze (viral) (infektiös) (filamentös) (gewöhnlich) (fingerartig) (flach) (plantar) (jugendlich) B07 (ICD-10)

    Wahnstörung (chronisch) F22.9 (ICD-10)

    -organisch (schizophren) F06.2

    -F22.0 paranoider Zustand

    Bronchiolitis (infektiös) (akut) (subakut) J21.9 (gemäß ICD-10)

    -Auslöschen (subakut) (chronisch) J44.8

    Bronchitis (ab 15 Jahren) (hypostatisch) (diffus) (kongestiv) (infektiös) (entzündlich) (mit Tracheitis) (fibrinös) J40 (ICD-10)

    -allergisch (akut) J45.0

    -asthmatische NOS J45.9

    -virale akute oder subakute NCD J20.8

    -akut oder subakut J20.9

    - Bronchospasmus oder Blockade J20.9

    - Chemikalie (verursacht durch Gase, Dämpfe oder Dämpfe) J68.0

    - asthmatisch (obstruktiv) J44.8

    - Chemikalien, Dämpfe, Dämpfe J68.4

    - Atemwegsblockade J44.8

    - Tracheitis (chronisch) J42

    - Chemikalie (verursacht durch Gase, Dämpfe oder Dämpfe) (Einatmen) J68.4

    Broncholithiasis J98.0 (gemäß ICD-10)

    -tuberkulöser NCD A16.4

    - bakteriologisch und histologisch bestätigt A15.5

    Bronchiektasie (fusiform) (diffus) (lokalisiert) (zylindrisch) J47 (ICD-10)

    -tuberkulöser NCD A16.2

    Vaginitis (akut) N76.0 (gemäß ICD-10)

    -atrophisch, postmenopausal N95.2

    -senil (atrophisch) N95.2

    -Trichomonas A59.0 + N77.1 *

    Vasospasmus I73.9 (gemäß ICD-10)

    -periphere NKD I73.9

    -Netzhaut (Arterien) H34.2

    -Gehirn (Arterien) G45.9

    Krampfadern (gemäß ICD-10)

    - Speiseröhre (ulzeriert) I85.9

    - mit Blutungen I85.0

    - untere Extremität (gerissen) I83.9

    - während der Schwangerschaft O22.0

    - im Wochenbett (Genitalien, untere Extremitäten) O87.8

    - Vulva oder Perineum I86.3

    -Geschwür (einer beliebigen unteren Extremität) I83.0

    Grundsätzlich ist die angeborene und erworbene Form dieser Krankheit isoliert. Die Pathologie kann ein oder beide Augen betreffen. In der Augenheilkunde werden folgende Formen des Anophthalmus unterschieden:

    . Diese Art der Pathologie ist angeboren. Es geht einher mit dem Fehlen des Sehnervs, des Chiasmas und des äußeren Körpers. Tritt häufig gleichzeitig mit der Entwicklung anderer Pathologien auf

  • . Dieses Formular wird gekauft. In diesem Fall fehlt das Auge vollständig. Mit Hilfe von Röntgenstrahlen können Sie die Lokalisation des Sehnervs bestimmen.
  • Die Form der Krankheit kann erst nach vollständiger Untersuchung festgestellt werden. In jedem Fall muss der Patient operiert werden. Dies hilft, einen ausgeprägten kosmetischen Defekt zu verbergen..

    Das Fehlen eines Auges kann durch visuelle Untersuchung festgestellt werden. Beim ersten Termin untersucht der Arzt die Anamnese des Patienten, um die angeborene Form der Pathologie auszuschließen. Es ist auch wichtig, auf Beschwerden zu hören. Zusätzlich benötigen Sie eine eingehende Untersuchung des Augenzustands:

    • Ophthalmoskopie;
    • Exophthalmometrie;
    • Visometrie;
    • Biomikroskopie;
    • Ultraschall;
    • MRT, CT.

    Die Ergebnisse dieser Untersuchungen helfen, die Ätiologie dieser Krankheit zu bestimmen. Während einer externen Untersuchung muss der Arzt das Fehlen eines Augapfels feststellen. Sie sollten auch ein Tonometer verwenden, um den Augeninnendruck in einem gesunden Organ zu überwachen. Mit der Entwicklung von sekundären Komplikationen dieser Pathologie wird eine rasche Abnahme der Sehschärfe beobachtet.

    In seltenen Fällen tritt eine solche Läsion in beiden Augen auf. Die Person leidet unter einem völligen Mangel an Sehfunktion. Für solche Leute ist es sehr schwierig. Darüber hinaus ist eine ständige Überwachung durch einen Augenarzt erforderlich, um Entzündungen vorzubeugen..

    Bei der Diagnose ist es sehr wichtig, den Zustand der Schilddrüse zu bestimmen. Hierzu wird ein Ultraschall durchgeführt. Zusätzlich werden Tests verschrieben, um den Hormonspiegel zu bestimmen. Patienten mit einer angeborenen Form der Krankheit benötigen eine Konsultation mit einem Genetiker. Nach einer vollständigen Untersuchung bestimmt der Arzt die Behandlung und die Hilfstherapie.

    Die Behandlung hängt von der Art der Pathologie und der Ursache ihres Auftretens ab. Der Grad des Schadens wird ebenfalls berücksichtigt. Eine der effektivsten Methoden ist der chirurgische Eingriff. Da es unmöglich ist, das Sehvermögen wiederherzustellen, ist dies die einzige Methode. Bei Vorliegen genetisch bedingter Krankheiten müssen Sie einen Facharzt konsultieren, um den Körper zu unterstützen.

    Die Operation beinhaltet eine Prothese des Augapfels. Dies erfolgt in mehreren Schritten:

    • Vorbereitung ist vor radikalen Eingriffen notwendig;
    • Der Arzt bestimmt die individuelle Prothese.

    Medikamente werden ebenfalls benötigt. Es ist notwendig, das Auge täglich mit antiseptischen Lösungen zu behandeln. Die Behandlung wird ausschließlich vom Arzt unter Berücksichtigung der Ätiologie und Form der Krankheit bestimmt. Es ist unmöglich, diese Krankheit mit Volksheilmitteln zu heilen. Auch Ärzte empfehlen kategorisch keine Selbstmedikation. Dies kann zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen und Folgen führen.

    Es Ist Wichtig, Über Glaukom Wissen