Augenkrankheiten

Augenkrankheiten sind heute im Zeitalter der Computertechnologie weiter verbreitet als je zuvor. Sie treten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auf..

Augenkrankheiten sind eine Verletzung des visuellen Analysators und der Adnexe des Auges. Solche Läsionen sind funktioneller oder organischer Natur. Augenkrankheiten beim Menschen beeinträchtigen den Allgemeinzustand, den Lebensstil und verursachen erhebliche Beschwerden. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung kann dazu beitragen, schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Schauen wir uns also an, was Krankheiten sind, sprechen wir über die häufigsten Augenkrankheiten und wie man mit ihnen umgeht.

Liste der Erkrankungen der Sehorgane

Sie können die Art der Krankheit anhand ihrer charakteristischen Merkmale bestimmen. Die Erkrankungen der Sehorgane sind umfangreich, daher teilen Experten sie der Einfachheit halber in mehrere große Abschnitte ein. Lassen Sie uns die Hauptgruppen von Augenerkrankungen hervorheben:

  • Erkrankungen des Sehnervs;
  • Pathologie der Augenlider und des Tränenkanals;
  • Erkrankungen der Schleimhaut;
  • Pathologie der Augenmuskulatur;
  • Erkrankungen der Iris, Sklera, Hornhaut;
  • Linsenkrankheiten;
  • Pathologie der Netzhaut und der Blutgefäße;
  • Erkrankungen des Augapfels und des Glaskörpers.

Ursachen des Auftretens

Augenprobleme treten aus folgenden Gründen auf:

  • Infektionserreger: Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten;
  • Entwicklungsanomalien;
  • altersbedingte Veränderungen;
  • Tumorprozesse;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Hypertonie;
  • endokrine Störungen;
  • Zahnkrankheiten;
  • Meningitis, Enzephalitis;
  • Anämie;
  • Blutkrankheiten und mehr.

Erkrankungen des Sehnervs

Betrachten Sie häufige Pathologien: Neuritis und Atrophie des Sehnervs.

Atrophie

Atrophische Veränderungen des Sehnervs sind eine gefährliche Pathologie, die zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Sehfunktion führt. Trauma, Kompression, Nervendystrophie, Bluthochdruck, Meningitis - all dies und vieles mehr kann zu irreversiblen Veränderungen führen.

Lassen Sie uns die Hauptursachen für die Atrophie des Sehnervs hervorheben:

  • genetische Veranlagung;
  • Rausch;
  • Atherosklerose;
  • Augenerkrankungen;
  • Erkrankungen des Nervensystems.

Die Krankheit kann als eigenständiger Prozess auftreten oder sich vor dem Hintergrund einer anderen Pathologie entwickeln. Bei anfänglich identifizierter Atrophie hat die Papille klare Grenzen und einen blassen Farbton. Die Scheibe hat die Form einer kleinen Untertasse mit verengten Blutgefäßen..

Der pathologische Prozess ist durch das Auftreten solcher Symptome gekennzeichnet:

  • Fuzzy-Disc-Grenzen;
  • Erweiterung der Blutgefäße;
  • zentrale Schwellung der Scheibe.

Für eine genaue Diagnose werden eine Angiographie der Gehirngefäße, eine Röntgenaufnahme des Schädels, eine Blutuntersuchung, eine MRT und eine ophthalmologische Untersuchung vorgeschrieben. Die Behandlung zielt darauf ab, eine vollständige Atrophie in eine partielle umzuwandeln. Den Patienten werden Medikamente verschrieben, die den Trophismus des Sehnervs verbessern. Abhängig von der Schwere der Prozesse werden Arzneimittel in Form von Tropfen oder sogar Injektionen verabreicht.

Neuritis

Die Krankheit ist durch eine Entzündung des Sehnervs einschließlich seiner Bandscheibe gekennzeichnet. Beim retrobulbären Typ tritt die Entzündungsreaktion hinter dem Augapfel auf. In diesem Fall besteht die Möglichkeit einer Beschädigung des axialen Nervenfaserbündels..

Wissenschaftler können immer noch nicht genau sagen, wie sich eine Neuritis entwickelt, schließen jedoch nicht die Möglichkeit aus, einen Autoimmunprozess zu entwickeln, bei dem der Körper tatsächlich mit sich selbst kämpft. Fachleute identifizieren die Rolle der Multiplen Sklerose im Mechanismus der Neuritisentwicklung..

Lassen Sie uns die wichtigsten provozierenden Faktoren bei der Entwicklung von Neuritis hervorheben:

  • infektiöse, virale, bakterielle Krankheiten;
  • Schädelarteriitis;
  • Strahlentherapie;
  • bestimmte Medikamente einnehmen.

Beim retrobulbären Typ treten starke Schmerzen auf, wenn sich der Augapfel bewegt. Die Krankheit ist durch eine einseitige Läsion gekennzeichnet, aber in fortgeschrittenen Fällen geht der pathologische Prozess auf das zweite Auge über. Bei einem ungünstigen Verlauf der Neuritis ist eine starke Abnahme des Sehvermögens bis zur vollständigen Erblindung möglich, ohne dass die Sehfunktion wiederhergestellt werden kann.

Bei toxischer retrobulbärer Neuritis treten Vergiftungssymptome auf, nämlich:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Koma.

Neuritis wird stationär behandelt. Den Patienten werden antibakterielle und entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Möglicherweise benötigen Sie auch eine Entgiftung, Vitamin- und krampflösende Therapie..

Pathologie der Augenlider und Bahnen

Lassen Sie uns über die häufigsten Erkrankungen der Augenlider und Augenhöhlen sprechen - Gerste und Blepharitis.

Blepharitis

Der Entzündungsprozess des Augenlidrandes kann sich aus folgenden Gründen entwickeln:

  • bakterielle Infektion;
  • Syndrom des trockenen Auges;
  • Pilzinfektion;
  • Parasiten;
  • Funktionsstörung der Meibomdrüsen.

Die Patienten klagen über Juckreiz, Schmerzen und ein Gefühl der Schwere. Die Knorpelzone wird ödematös und hyperämisch. Die Krankheit wird durch ein Überwachsen von Bakterien verursacht, die an den Rändern der Augenlider und an der Basis der Wimpern leben. Mit der Zeit sammelt sich diese pathogene Mikroflora an und bildet einen Biofilm..

Infektiöse Blepharitis gilt als ansteckend und kann durch schmutzige Hände und persönliche Hygieneartikel von einer Person zur anderen übertragen werden..

Gerste

Die Krankheit ist durch eine Entzündung der Wimpern und Talgdrüsen gekennzeichnet. Gerste tritt in Form von Entzündungen und Ödemen des Augenlids auf. Während der pathologische Prozess fortschreitet, beginnt er zu erröten und an Größe zuzunehmen. Dann wird eine eitrige Formation gebildet.

Am häufigsten tritt eine Infektion aufgrund von Verstößen gegen die Regeln der persönlichen Hygiene auf. Gerste entwickelt sich vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems. Der Widerstand des Körpers kann aufgrund eines Mangels an essentiellen Vitaminen, Unterkühlung, Unterernährung, schlechten Gewohnheiten, Stresssituationen und anderen geschwächt werden.

Bindehautstörungen

Sprechen wir über Bindehautentzündung und Trachom.

Bindehautentzündung

Die Krankheit ist durch eine Entzündung der Augenschleimhaut gekennzeichnet. Abhängig vom provozierenden Faktor ist die Bindehautentzündung bakteriell, viral, pilzartig, allergisch, dystrophisch, chlamydial.

Infektionserreger, Chemikalien, Gase und Allergene können Krankheiten verursachen. Pathogene Mikroflora kann durch Tröpfchen in der Luft, durch Kontakt oder durch chronische Infektionsherde in die Bindehaut des Auges gelangen.

Die Bindehautentzündung ist durch das Auftreten solcher Symptome gekennzeichnet:

  • Rötung und Schwellung der Augenlider und Schleimhäute des Auges;
  • Photophobie;
  • vermehrtes Zerreißen;
  • ein Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers;
  • das Auftreten von pathologischen Sekreten aus den Augen.

Trachom

Dies ist ein chronischer Prozess, bei dem eine Infiltration der Bindehaut und eine Follikelbildung auftreten. Chlamydien, die in den Zellen parasitieren, werden zur Ursache des Trachoms. Die Infektion breitet sich durch persönliche Gegenstände, medizinische Instrumente und auch durch den üblichen Händedruck aus.

Die ersten Symptome bleiben normalerweise unbemerkt. Das Trachom verläuft in vier Hauptphasen:

  1. Entzündung und Schwellung der Bindehaut. Körner erscheinen grau.
  2. Infiltrationsphase. Die Anzahl der Follikel beginnt zu wachsen, Narben bilden sich.
  3. Narbenbühne. Follikel und Infiltrationsbereiche werden sichtbar.
  4. Verschüttete Art der Infiltration, keine Entzündungsreaktion.

Im ersten und zweiten Stadium werden die Follikel mit einer Pinzette herausgedrückt, wonach die Augenlider mit einer antibakteriellen Salbe geschmiert werden. Die dritte und vierte Stufe ist eine Indikation für die stationäre Behandlung.

Linsenkrankheiten

Lassen Sie uns zuerst über Aphakie sprechen und dann die bekannte Erkrankung der Linse - den Katarakt - genauer betrachten.

Afakia

Der pathologische Prozess ist durch das Fehlen einer Linse gekennzeichnet. Warum brauchen wir im Allgemeinen ein Objektiv? Dies ist eine natürliche Linse unseres Körpers, dank derer wir unseren Blick auf nahe und entfernte Objekte richten können. Jede Störung der Linse beeinträchtigt zwangsläufig die Sehqualität..

Am häufigsten tritt Aphakie bei älteren Menschen auf. Aufgrund dieser Pathologie kann eine Person völlig aus den Augen verlieren. Afakia verringert die Leistung und Lebensqualität und kann sogar Depressionen verursachen. Augentrauma ist eine häufige Ursache für Aphakie. Verletzungen oder Verletzungen können dazu führen, dass die Linse herausfällt.

Bei Aphakie treten bei Patienten folgende Beschwerden auf:

  • verminderte Sehschärfe;
  • das Erscheinen eines Schleiers vor den Augen;
  • ein Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers;
  • die nahen und fernen Punkte verschmelzen zu einem, die Person sieht das Objekt nicht;
  • das rechte und das linke Auge erhalten kein einheitliches Bild des Bildes;
  • Zittern der Iris.

Das Fehlen der Linse ist visuell sichtbar, sodass bei der Diagnose keine Probleme auftreten. Bei einem rechtzeitigen Arztbesuch ist die Prognose einer Aphakie günstig.

Katarakt

Die Krankheit ist durch eine Trübung der Linse oder ihrer Kapsel gekennzeichnet. Die Pathologie schreitet im Erwachsenenalter langsam voran. Es gibt jedoch einige Arten von Katarakten, die sich schnell entwickeln und in kurzer Zeit zu Sehverlust führen können..

Erworbene Katarakte treten aus verschiedenen Gründen auf, darunter:

  • Trauma;
  • Stoffwechselerkrankung;
  • endokrine Störungen;
  • begleitende Augenerkrankungen;
  • Rausch;
  • Bestrahlung;
  • Strahlung.

Bei allen Patienten mit Katarakten tritt eine allmähliche Verschlechterung der Sehschärfe auf. Viele Patienten klagen über das Auftreten von Schleier, Nebel und Mitessern vor den Augen.

Netzhaut- und Aderhauterkrankungen

Lassen Sie uns die drei häufigsten Netzhauterkrankungen hervorheben: Retinopathie, Netzhautablösung und Glaukom..

Glaukom

Das Glaukom ist eine fortschreitende Pathologie, die mit Blindheit behaftet ist. Erhöhter Augeninnendruck führt zur Zerstörung der Netzhautzellen und zur Atrophie des Sehnervs. Eine Person beginnt schlechter zu sehen, es gibt eine Verengung der Gesichtsfelder.

Das Glaukom ist eine irreversible Krankheit, daher ist es äußerst wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Folgende Kategorien sind gefährdet:

  • Menschen mit einem hohen Grad an Myopie oder Hyperopie nach vierzig Jahren;
  • Menschen mit niedrigem Blutdruck;
  • Menschen mit endokrinen, nervösen, kardiovaskulären Störungen;
  • Angehörige von Patienten mit Glaukom;
  • Menschen, die seit langer Zeit hormonelle Medikamente einnehmen.

Die Krankheit äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Schmerz und Schmerz in den Augen;
  • ein Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers;
  • Verengung des Sichtfeldes;
  • verschwommene Sicht;
  • Verschlechterung des Sehvermögens am Abend;
  • Rötung der Augen;
  • schmerzhafte Empfindungen.

Netzhautdisinsertion

Die Netzhaut ist der dünnste Bestandteil des Auges, hat aber gleichzeitig eine komplexe Struktur. Es ist verantwortlich für die Interaktion des visuellen Gehirns und des optischen Systems des Auges. Netzhautablösung ist eine gefährliche Pathologie, die einen chirurgischen Eingriff erfordert. Verzögerung kann zur Erblindung führen!

Die Hauptursache für die Ablösung ist ein Netzhautriss. Das Risiko, eine Pathologie zu entwickeln, steigt mit Myopie, Trauma, früheren Operationen sowie dystrophischen Veränderungen in der Netzhaut. In der Anfangsphase sind die Veränderungen für den Menschen unsichtbar, weshalb Sie mindestens einmal im Jahr einen Augenarzt aufsuchen sollten..

Lassen Sie uns die Hauptsymptome einer Netzhautablösung hervorheben:

  • Verschlechterung des Sehvermögens;
  • Verengung der Gesichtsfelder;
  • das Erscheinen eines Schleiers und schwebender Punkte vor den Augen;
  • Verlust des peripheren Sehens;
  • Vibration und Verformung der betreffenden Objekte.

Retinopathie

Retinopathie ist eine Läsion der Netzhautgefäße, die zu einer Verletzung der Blutversorgung führt. Pathologie führt zu Dystrophie, dann zu Atrophie und letztendlich zu Blindheit.

Die Ursache der Krankheit kann eine systemische Erkrankung oder ein schwerwiegender Zustand des Körpers sein. Der sekundäre Prozess kann das Ergebnis von Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Nierenversagen, Trauma des Augapfels und anderen sein.

Das Hauptsymptom der Retinopathie ist eine Sehbehinderung. Die Patienten klagen über das Auftreten dunkler Flecken und Flecken vor den Augen. Bei der Untersuchung kann ein Spezialist auf Blutungen im Augapfel und die Proliferation von Blutgefäßen achten, die sich in Form einer Rötung des Proteins äußern. Es können auch allgemeine Symptome auftreten: Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit.

Die Behandlung der Retinopathie umfasst die Verwendung konservativer und chirurgischer Techniken. Den Patienten werden Augentropfen gutgeschrieben, in der Regel handelt es sich dabei um Vitamin- und Hormonstoffe. In Bezug auf chirurgische Techniken verwenden Spezialisten heute in großem Umfang die laser- oder kryochirurgische Koagulation der Netzhaut sowie die Vitrektomie (Entfernung des Glaskörpers)..

Augenkrankheiten bei Kindern

Der visuelle Apparat spielt eine entscheidende Rolle bei der normalen Entwicklung eines Kindes. Augenerkrankungen bei Kindern können zu Verzögerungen, begrenzten Interessen und einer langsameren Vorbereitung auf die Schule führen. Während der Schuljahre verringern Augenkrankheiten bei Kindern die schulischen Leistungen, das Selbstwertgefühl und behindern sogar die Wahl des Sports und des zukünftigen Berufs. Lassen Sie uns über häufige Augenerkrankungen in Abhängigkeit vom Alter sprechen. Lassen Sie uns zunächst Krankheiten hervorheben, die bei Babys auftreten.

Neugeborenes

Betrachten Sie die häufigsten Augenkrankheiten bei Neugeborenen:

  • Angeborener Katarakt, bei dem die Linse getrübt wird. Die Krankheit verursacht Sehstörungen. In diesem Fall ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich..
  • Angeborenes Glaukom oder erhöhter Augeninnendruck. Die Krankheit führt dazu, dass der Augapfel größer wird, der Sehnerv komprimiert und verkümmert wird und das Sehvermögen allmählich verloren geht.
  • Retinopathie. Dies ist eine Netzhauterkrankung, bei der sich pathologische Gefäße und fibröses Gewebe zu entwickeln beginnen. Retinopathie tritt hauptsächlich bei Frühgeborenen auf. Pathologie kann zu Netzhautablösung und völliger Blindheit führen.
  • Strabismus. Wenn Sie feststellen, dass die Augen Ihres Babys in den ersten Lebensmonaten in verschiedene Richtungen abweichen, sollten Sie nicht in Panik geraten. Tatsache ist, dass sich die Entwicklung der Nerven, die für die Arbeit der okulomotorischen Muskeln verantwortlich sind, noch im Stadium der Bildung befindet. Wenn der Strabismus stark und anhaltend ist, ist es besser, einen Optiker zu konsultieren..
  • Unwillkürliche Augenbewegungen. In der medizinischen Praxis wird diese Pathologie "Nystagmus" genannt..
  • Dakryozystitis ist eine Entzündung des Tränensacks. Inhalt mit Eiter wird aus dem erkrankten Auge ausgeschieden, es kommt zu vermehrtem Zerreißen.
  • Das Herabhängen des Augenlids wird als "Ptosis" bezeichnet. Eine Pathologie kann mit einer Unterentwicklung des Augenlids oder eines eingeklemmten Nervs verbunden sein.

Studenten

Während der Schuljahre werden bei Kindern häufig folgende Augenkrankheiten diagnostiziert:

  • Kurzsichtigkeit. Der medizinische Begriff für die Krankheit ist Myopie. Ein sitzender Lebensstil, eine falsche Haltung sowie begleitende Augenkrankheiten können eine Pathologie hervorrufen. Experten weisen auch die Rolle der genetischen Veranlagung beim Auftreten von Myopie zu. Bei Myopie wird Kindern eine Brille, eine Hardwaretherapie sowie spezielle Tropfen zum Training der Augenmuskulatur verschrieben.
  • Weitsichtigkeit oder Hyperopie. Die Pathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund einer atypischen Struktur des Sehapparates. Es ist besonders schwer zu lesen. Das Kind weigert sich zu zeichnen, eine Bindehautentzündung tritt ohne Grund auf. Eltern bemerken möglicherweise, dass das Kind häufig zu blinken beginnt und sich mit den Händen die Augen reibt. Wenn es mit kleinen Gegenständen spielt, beginnt es, den Gegenstand vor den Augen zu schließen. Aufgrund der visuellen Müdigkeit entwickelt das Kind Kopfschmerzen und wird gereizt.
  • Astigmatismus. Bei dieser Krankheit ist die Form der Linse oder der Hornhaut gestört. Das Kind sieht verzerrte Objekte, was sich negativ auf die Sehschärfe auswirkt. Das Kind fängt oft an zu schielen, bedeckt ein Auge und beginnt Objekte aus einem bestimmten Winkel zu betrachten.
  • Unterbringungsstörung. Die Pathologie basiert auf einer Verletzung der Wahrnehmungsklarheit bei der Untersuchung von Objekten.
  • Binokulare Sehstörung. Im Krankheitsfall ist es unmöglich, zwei Bilder vom rechten und linken Auge miteinander zu kombinieren.

Diagnose und Behandlung

Um eine Diagnose zu stellen, sind eine Reihe von Studien erforderlich, nämlich:

  • Bei Verdacht auf Astigmatismus und Myopie wird eine Autorefkeratometrie verschrieben.
  • Die Biomikroskopie hilft bei der Diagnose von Katarakten und Glaukomen im Frühstadium sowie bei der Aufdeckung eines Tumors und einer fremden Kalbung.
  • Zur Diagnose des Glaukoms wird eine Gonioskopie verschrieben.
  • Die Visiometrie hilft bei der genauen Beurteilung der Sehschärfe.
  • Die Perimetrie kann die ersten Veränderungen der Verletzung der Netzhaut, des Sehnervs sowie der Empfindlichkeit der Bahnen bestimmen.
  • Mit der Tonometrie können Sie den Augeninnendruck messen.
  • Ophthalmoskopie ist eine Untersuchung des Fundus;
  • Mit der Ultraschalldiagnostik können Sie Informationen über den Zustand des Augapfels, der Blutgefäße, des Sehnervs, der Linse und des Glaskörpers erhalten.
  • Für Infektionskrankheiten werden Labortests verschrieben, um den Erreger zu identifizieren.

Ethnowissenschaften

Die Behandlung von Augenkrankheiten mit Volksheilmitteln umfasst die Verwendung von Lotionen, Tropfen und Übungen. Gleichzeitig erfordern nicht traditionelle Methoden Geduld, Ausdauer und Ausdauer. Betrachten Sie die wirksamen Rezepte:

  • Zwiebel. Kochen Sie das Gemüse und geben Sie eine kleine Menge Honig oder Borsäure in die Brühe. Verwenden Sie die resultierende Lösung, um das Auge zu spülen.
  • Gurke. Zur Herstellung des Arzneimittels benötigen Sie eine Schale, die mit kochendem Wasser gegossen wird. Dann eine Prise Backpulver hinzufügen. Das Mittel wird in Form von Lotionen verwendet;
  • Selbstmassage. Führen Sie eine Reflexnagelmassage in den Augenlidern und im periorbitalen Bereich durch.
  • Kräuter. Bereiten Sie eine Sammlung solcher Pflanzen vor: Birkenblätter, Hagebuttenblätter, Rotkleeköpfe, Erdbeerblätter, Johanniskrautgras. Trockene Rohstoffe werden mit kochendem Wasser gegossen und vierzig Minuten lang infundiert. Die Brühe muss abgelassen werden. Die resultierende Lösung wird verwendet, um eine Kompresse herzustellen;
  • Dillsamen. Das Produkt wird mit kochendem Wasser gegossen und darauf bestanden. Das gefilterte Produkt wird in Form von Lotionen verwendet.

Prävention von Augenkrankheiten

Die Vorbeugung von Augenkrankheiten umfasst folgende einfache Warnungen:

  • Die Beleuchtung im Raum sollte hell genug sein.
  • Wenn Sie am Computer arbeiten, sollten Sie jede halbe Stunde eine Pause einlegen und Gymnastik machen.
  • einen aktiven Lebensstil führen, mäßige Bewegung nicht vergessen;
  • schlechte Gewohnheiten, insbesondere Rauchen und Alkoholmissbrauch, aufgeben;
  • richtig essen;
  • Vermeiden Sie Stresssituationen.
  • Kontrollgewicht;
  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihren Blutzuckerspiegel.
  • nimm Vitamine.

Augenkrankheiten sind daher sowohl bei kleinen Kindern als auch bei Erwachsenen ein häufiges Problem. Es gibt eine Vielzahl von Augenerkrankungen. Die Behandlung wird von einem Arzt nach einer genauen Diagnose und Identifizierung der provozierenden Ursachen ausgewählt.

Myositis der Augenmuskulatur

Myositis der Augenmuskulatur ist eine Krankheit, die durch chaotisch auftretende Ödeme und Schmerzen gekennzeichnet ist. Das klinische Bild der Pathologie ähnelt der raschen Entwicklung eines bösartigen Tumors der Orbita. Eine signifikante Anzahl von Patienten hat Diplopie. Sehstörungen, Doppelbilder von sichtbaren Objekten sind unterschiedlich intensiv. Solche Veränderungen gehen häufig einer Exophthalmus-Vorwärtsverschiebung des Augapfels voraus. Die Sehorgane können sich seitlich ausbeulen. In wenigen Tagen wächst der Exophthalmus auf 15-30 mm. Eine Myositis der Augenmuskulatur erfordert eine sofortige Behandlung, um die Sehfunktion zu erhalten.

Krankheitssymptome

Die Pathologie hat ein ausgeprägtes Krankheitsbild. Zusätzlich zu visuellen Veränderungen in der Position der Augäpfel klagt der Patient über:

  • starke Schmerzen im Orbit;
  • starke Beschwerden im Kopf durch das betroffene Auge;
  • eingeschränkte Beweglichkeit der Sehorgane oder deren Abwesenheit überhaupt.

Die Wiederherstellung der richtigen Position wird mit fortschreitender Krankheit schwieriger. Daher sollte eine Myositis der Augenmuskulatur so früh wie möglich behandelt werden. Während des chirurgischen Eingriffs identifizieren Spezialisten einen oder mehrere vergrößerte Extraokularmuskeln. Sie zeichnen sich durch eine matte, fast unauffällige Farbe aus. Das betroffene Gewebe fühlt sich zu dicht an. Faserbahn:

  • grau gestrichen;
  • hat eine hohe Dichte;
  • verliert seinen natürlichen Glanz.

Unter einem Mikroskop können Sie Lymphozyten, Makrophagen und Plasmazellen sehen, die einem chronischen entzündlichen Prozess nicht granulomatöser Natur innewohnen. Auch die Myositis der Augenmuskulatur ist durch ausgedehnte Läsionen kleiner Blutgefäße gekennzeichnet. Laut medizinischer Statistik wird die Krankheit häufiger bei Männern über 30 Jahren registriert..

Liste der Augenkrankheiten, ihrer Symptome und Behandlung

Augenkrankheiten sind für Menschen in jedem Alter gefährlich. Kinderpathologien werden oft mit Vererbung und bei Erwachsenen in Verbindung gebracht - mit der ökologischen Situation, hohen Belastungen, Verletzungen und Nährstoffmangel. Augenärzte, die sich mit Anatomie, Physiologie und visuellen Analysestörungen befassen, zählen Hunderte von Augenkrankheiten. Zur Vereinfachung der Klassifizierung ist es üblich, sie in Abschnitten zu betrachten. Jeder Abschnitt kombiniert Krankheiten eines der Bestandteile des Augapfels oder benachbarter Gewebe. Betrachten Sie die häufigsten Augenkrankheiten und ihre Symptome.

Erkrankungen der Bindehaut

Die Bindehaut ist eine dichte, transparente Membran, die die Außenseite des Auges bedeckt. Die Bindehaut produziert Schleim und Tränen für Feuchtigkeit, Schutz und Augenkomfort.

Bindehautentzündung

Es tritt aufgrund einer allergischen oder infektiösen Entzündung der Bindehaut auf. Bei Erwachsenen wird in mehr als 80% der Fälle eine Bindehautentzündung durch eine adenovirale Infektion hervorgerufen. In der Kindheit tritt eine ähnliche Form der Krankheit ebenso häufig mit ihrer Bakterienvielfalt auf..

Symptome einer allergischen Bindehautentzündung:

  • Leichte Schwellung in beiden Augenlidern;
  • Rötung;
  • Starker Juckreiz;
  • Angst vor Licht;
  • Zerreißen.

Die virale Form der Krankheit ist mit einer Schädigung der oberen Atemwege verbunden. Erscheint gleichzeitig mit Halsschmerzen und anderen Erkältungssymptomen. Diese Form ist durch den Beginn des Flusses in nur einem Auge gekennzeichnet. Mit der Zeit breitet sich die Entzündung auf das andere Auge aus..

  1. Starke Rötung der Bindehaut;
  2. Schnitt in die Augen;
  3. Photophobie;
  4. Unwillkürliche Krämpfe des Augenmuskels;
  5. Eiterfluss.

Das Hauptsymptom einer bakteriellen Konjunktivitis ist der viskose eitrige Ausfluss. Charakteristisch ist eine Verklumpung der Augenlider nach dem Schlafen. Bei Augenschäden mit Chlamydien kann die Krankheit ohne Rötung und Ausfluss fortschreiten. Eine Person kann nur ständig die Anwesenheit eines Fremdkörpers im Auge spüren.

Andere Anzeichen einer bakteriellen Kontamination:

  • Erhöhte Trockenheit der Augen;
  • Trockene Haut um die Augen;
  • Nähen und Schmerzen;
  • Die Niederlage nur eines Auges mit einem möglichen Übergang zum anderen im Laufe der Zeit.

Wenn eine Bindehautentzündung durch eine giftige Substanz verursacht wird, treten zunächst starke Schmerzen auf, wenn Sie Ihren Blick nach oben oder unten bewegen.

In seltenen Fällen geht die Krankheit mit mehreren kleinen Blutungen oder Lokalisationen in den Augenwinkeln einher.

Bei der chronischen Form der Bindehautentzündung klagen die Patienten über ständige Augenermüdung, Sandgefühl, Trockenheit und Lichtschmerzen.

Trockene Keratitis

Auch als Syndrom des trockenen Auges bezeichnet. Die Krankheit entwickelt sich, wenn die Tränenproduktion reduziert wird. Am anfälligsten für Frauen in den Wechseljahren und ältere Menschen beiderlei Geschlechts. Andere Gründe können eine chemische Verbrennung der Bindehaut, ständiges Tragen von Kontaktlinsen und eine kürzlich erfolgte Korrektur des Lasersehens sein. Trockene Keratitis wird durch Verletzungen und einige Pathologien des Augapfels verursacht: Exophthalmus, Ptosis, Blepharitis.

  1. Gefühl der Augenreizung;
  2. Gefühl von Sand;
  3. Jucken, Brennen;
  4. Schmerzen;
  5. Druckgefühl in den Augen;
  6. Rötung;
  7. Engegefühl der Augenlider;
  8. Beschwerden bei hellem Licht.

Bei einer Person kann es zuerst zu übermäßigem Reißen und dann zu einem Gefühl völliger Trockenheit kommen. Die Unannehmlichkeiten können im Wind in einem Raum mit Klimaanlage oder Heizung noch verstärkt werden. Oft kann nur eine leichte Augenreizung lange Zeit stören, aber wenn sie nicht behandelt wird, wird der Zustand durch eine Entzündung verschlimmert.

Trachom

Die ansteckende Krankheit wird durch die Bakterien Chlamydien verursacht - obligate intrazelluläre Parasiten. Die Bindehaut und die Hornhaut sind betroffen. Der Erreger vermehrt sich in Epithelzellen. Der Ausgang der Krankheit kann die Bildung von Narben auf der Augenmembran und völlige Blindheit sein. In den meisten Fällen sind beide Augen betroffen.

  • Rötung der Bindehaut;
  • Reizung um die Augen;
  • Eitrige Entladung;
  • Das Auftreten von Follikeln auf den Augenlidern;
  • Follikelfusion;
  • Weißliches Aussehen der Bindehaut;
  • Sternförmige Narben an der Bindehaut.

Zur Behandlung werden schwache Lösungen von Erythromycin, Tetracyclin, Salbe oder Etazollösung und anderen Antibiotika verwendet. Bei Verformung und Opazität der Hornhaut ist eine Operation vorgeschrieben. Eine unzureichende oder vorzeitige Behandlung führt zu Geschwüren, Syndrom des trockenen Auges und abnormalem Wimpernwachstum.

Erkrankungen der Augenlider

Augenkrankheiten beim Menschen, die mit Läsionen der Augenlider verbunden sind, nehmen eine ziemlich umfangreiche Liste ein. Bewegliche Hautfalten schützen die Augen vor Schäden und sind die ersten, die bei verschiedenen Arten von nachteiligen äußeren Einflüssen den "Schlag" ausführen.

Blepharitis

Eine entzündliche Erkrankung der Augenlider mit einer Vielzahl von Sorten, deren Erreger die Bakterien von Staphylococcus aureus sind. Betrifft Kinder und Erwachsene.

Jede Art hat unterschiedliche Symptome:

  1. Schuppige Verdickung des Augenlidrandes, Schuppenbildung aus Epithelzellen;
  2. Geschwür - eitrige Entzündung der Haarfollikel, Geschwüre am Rand des Augenlids;
  3. Meibomian - übermäßige Bildung und schlechte Ausscheidung der Sekretion der Meibom-Drüse;
  4. Winkel - Schädigung der Augenwinkel;
  5. Der marginale vordere Rand ist eine Läsion des Ziliarrandes der Augenlider;
  6. Hinterer Rand - Entzündung der Meibomdrüsen mit Schädigung der Bindehaut und der Hornhaut.

Der Schuldige für die Entwicklung einer Blepharitis können Infektionen, Allergien, Nährstoffmangel im Körper und eine Pathologie des Sehens sein. Negative Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Krankheit: Wind, Staub, rauchige Luft. Menschen mit geringer Immunität sind fast immer mit Blepharitis infiziert..

Gerste

Eine akute entzündliche Erkrankung, die den Haarfollikel oder die Talgdrüse betrifft. Bei innerer Gerste entwickelt sich eine Entzündung in einem der Läppchen der Meibomdrüse.

  • Entzündetes Augenlid;
  • Rötung;
  • Gefühl eines Fremdkörpers;
  • Bildung einer schmerzhaften Schwellung mit gelblichem Kopf nach 2-3 Tagen.

Die Ursache der Krankheit ist die Niederlage von Staphylococcus aureus. Die Pathologie kann durch eine Erkältung, Unterkühlung und verminderte Immunität hervorgerufen werden. In seltenen Fällen bilden sich mehrere Gersten gleichzeitig.

Bei schwerem Krankheitsverlauf sind Fieber, Kopfschmerzen und vergrößerte Lymphknoten möglich. Wenn die Spitze unabhängig beschädigt wird und der eitrige Inhalt herausgedrückt wird, besteht die Gefahr einer Ausbreitung der Infektion. In diesem Fall ist es möglich, eine Meningitis zu entwickeln, eine ausgedehnte eitrige Entzündung der Weichteile..

Andere Erkrankungen der Augenlider sowie das Vorhandensein endokriner Störungen im Körper sind ein Risikofaktor..

Zur Behandlung werden Antibiotika, Kortikosteroide in Form von Augentropfen und Salben verwendet. Um die Ausbreitung einer Infektion zu verhindern, müssen die Regeln der persönlichen Hygiene beachtet werden..

Ptosis des oberen Augenlids

Ptosis wird Prolaps genannt. Die Krankheit eines angeborenen oder erworbenen Charakters ist einseitig und zweiseitig. In der angeborenen Pathologie ist die Ursache die Unterentwicklung der Muskeln, die für das Anheben des oberen Augenlids verantwortlich sind. Die Hauptursachen für erworbene Ptosis sind Trauma und neurologische Probleme.

Wenn die Entwicklung einer Ptosis eine neurologische Erkrankung hervorruft, ist die Behandlung auf die funktionelle Wiederherstellung des Nervs gerichtet. Hierzu werden physiotherapeutische Verfahren und Medikamente eingesetzt. In anderen Fällen gibt es Indikationen für eine chirurgische Behandlung. Kindern wird empfohlen, sich ab dem 4. Lebensjahr einer Operation zu unterziehen. In einem früheren Alter wird eine Augenlidkorrektur mit einer anhaltenden Abnahme des Sehvermögens durchgeführt.

Orbitalcellulite

Entzündliche Erkrankung des Augengewebes infolge einer Infektion mit Staphylococcus aureus oder Pneumococcus. Akute Infektionen treten am häufigsten über die Nebenhöhlen und das Blut in die Augenhöhlen ein. Die Infektionsquelle sind die Atemwege und die entzündete Nasenschleimhaut bei verschiedenen Arten von Krankheiten.

  1. Starke Schwellung der Augenlider;
  2. Rötung;
  3. Schmerzen beim Bewegen des Augapfels;
  4. Sichtverlust;
  5. Herausstehende Augen;
  6. Allgemeine Lethargie;
  7. Fieberhafter Zustand.

Die Behandlung umfasst stationäre Überwachung, intravenöse Antibiotika und kontinuierliches Blutbild. In einigen Fällen ist eine endoskopische Operation erforderlich, um eitrigen Inhalt aus den Nebenhöhlen zu entfernen. Orbitalcellulite wird als komplexes Augenproblem angesehen, das eine sofortige Behandlung und genaue Überwachung erfordert.

Netzhauterkrankungen

Die Netzhaut ist die innere Auskleidung des Auges. Es hat eine Schichtstruktur und enthält Photorezeptorzellen, die als erste auf Lichtstimulation reagieren. Netzhauterkrankungen, die zum Verlust des zentralen oder peripheren Sehvermögens führen.

Retinitis

Bilaterale Netzhautentzündung infolge einer eitrigen Infektion. Entwicklung ist bei eitrigem Fokus im Körper möglich. Seltener entwickelt es sich infolge schwerer Vergiftungen. In den meisten Fällen verläuft es gleichzeitig mit einer Entzündung der Aderhaut.

Neben der infektiösen Retinitis gibt es endogene Unterarten, die durch äußere Faktoren verursacht werden:

  • Trauma;
  • Augenoperation;
  • Exposition gegenüber hellem Sonnenlicht.

Grundlage der Behandlung ist die Beseitigung der Ursachen der Retinitis. Bei unzureichender Therapie kommt es zu einer anhaltenden Abnahme der Sehschärfe.

Netzhautablösung

Bei einer Reihe von Augenpathologien oder infolge eines Traumas ist die Netzhaut des Auges von der Gefäßmembran getrennt. In diesem Fall wird eine Netzhautablösung diagnostiziert. Die Folge ist eine starke Abnahme des Sehvermögens.

  1. Das plötzliche Erscheinen eines Schleiers vor den Augen;
  2. Lichtblitze;
  3. Verlust von Sichtbereichen;
  4. Wahrnehmung verzerrter Objekte.

In der Diagnose wird eine Reihe von Maßnahmen verwendet. Normalerweise überprüfen sie:

  • Sehschärfe;
  • Augeninnendruck;
  • Funktionsstörungen des zentralen und peripheren Sehens;
  • Lebensfähigkeit der Nervenzellen;
  • Mögliche Haltepunkte;
  • Ausgedünnte Bereiche;
  • Der Zustand des Glaskörpers;
  • Ablösungsbereich und Bereich.

Während der Operation wird die erkannte Lücke durch die am besten geeignete Methode geschlossen: durch lokale, kreisförmige Füllung oder Laserkoagulation. Nach Wiederherstellung der Verspannung wird eine Rehabilitationstherapie durchgeführt.

Die Risikogruppe umfasst Patienten mit diagnostizierter Myopie und degenerativen Veränderungen der Netzhaut. Diesen Patienten werden regelmäßige Untersuchungen durch einen Augenarzt, vorbeugende Behandlung und Einhaltung der Sicherheitsregeln für die Augen bei der Arbeit empfohlen.

Retinopathie

Gefäßerkrankungen, die zu einer Störung der Blutversorgung und einer Schädigung der Netzhaut führen. Der Zustand ist oft eine Manifestation von Komplikationen bei Diabetes mellitus, Bluthochdruck. In einigen Fällen verläuft es als Entzündungsreaktion als Reaktion auf Stoffwechselstörungen. Das Fortschreiten der Läsion kann zu Sehverlust führen.

Eine Retinopathie kann sich auch bei Frühgeborenen entwickeln. Die Gründe sind der geringe Reifegrad des Fötus, die Verweildauer im Inkubator und die damit einhergehenden Pathologien. Bei Frühgeborenen verläuft die Krankheit mit Veränderungen in den Gefäßen der Netzhaut und des Glaskörpers, einer Trübung der Linse, der Entwicklung eines Augeninnendrucks und einer verminderten Sehkraft.

Makuladystrophie

Eine Schädigung der Netzhaut durch Nährstoffmangel und dystrophische Veränderungen führt zu einer Beeinträchtigung des zentralen Sehvermögens. Makuladegeneration entwickelt sich häufig bei Menschen nach 55 Jahren. Alter und erbliche Veranlagung gelten als Risikofaktoren. Das Risiko steigt, wenn dem Körper die Vitamine A, E, C, Antioxidantien, Zink und Pigmente fehlen, die den Zustand der Makula-Retina beeinflussen.

  • "Nebel" im Sichtfeld;
  • Schwierigkeiten beim Erkennen von Gesichtern und Objekten;
  • Leseprobleme;
  • Verzerrte Wahrnehmung von Geraden.

Erkrankungen der Iris

Die Iris wird als bewegliches Zwerchfell des Auges mit einer Öffnung in Form einer Pupille in der Mitte bezeichnet. Erkrankungen der Iris sind mit Trauma und entzündlichen Prozessen im Gewebe des Auges verbunden.

Iridozyklitis

Entzündliche Erkrankung der Iris und der mittleren Aderhaut des Auges. Rheuma wird als prädisponierender Faktor angesehen. 40% der mit Rheuma diagnostizierten Menschen entwickeln eine Iridozyklitis. Die Entwicklung wird durch das Vorhandensein von Virusinfektionen wie Influenza, Herpes sowie Krankheiten bakterieller Natur erleichtert, die mit Stoffwechselstörungen verbunden sind.

  1. Tränenfluss und Angst vor Licht;
  2. Schmerzen in der Augenpartie;
  3. Änderung der konstanten Farbe der Iris;
  4. Erhöhter Augeninnendruck;
  5. Verengung der Pupille;
  6. Trübung des Glaskörpers, der den Raum zwischen Netzhaut und Linse einnimmt.

Aniridia

Infolge des Eindringens von Wunden oder aus angeborenen Gründen kann eine Person keine Iris haben. Die genetische Störung ist häufig mit anderen Pathologien der Entwicklung der Sehorgane verbunden. In diesem Fall ist eine deutliche Abnahme der Sehschärfe ohne die Möglichkeit einer Korrektur charakteristisch..

  • Photophobie;
  • Unwillkürliche Augenbewegungen;
  • Glaukom haben.

Die Behandlung zielt darauf ab, die Symptome zu lindern. Es wird empfohlen, immer eine Sonnenbrille zu tragen. In einigen Fällen wird eine ophthalmologische plastische Chirurgie verschrieben..

Erkrankungen der Linse

Die Linse ist der transparente Körper im Auge, der sich gegenüber der Pupille befindet. Die Linse ist so konzipiert, dass sie Licht bricht, das auf die Strukturen des Auges trifft. Linsenerkrankungen können zu einem vollständigen Verlust des Sehvermögens führen.

Katarakt

Die Krankheit ist mit einer Trübung der Linse verbunden, die durch eine pathologische Veränderung der Eigenschaften des Weiß der Augen verursacht wird.

  1. Älteres oder seniles Alter;
  2. Ungünstige Ökologie;
  3. Einnahme wirksamer Medikamente;
  4. Augentrauma;
  5. Erkrankungen der Sehorgane;
  6. Chronische Infektionen.

Die Hauptsymptome sind:

  • Verminderte Sehkraft;
  • Linsenopazität an der Peripherie oder in der Mitte;
  • Das Auftreten oder die Verschlimmerung von Myopie;
  • Die Linsenfarbe ändert sich zu weißlich, grau oder gelblich.
  • Farbsehstörungen;
  • Schlechte Toleranz gegenüber hellem Licht;
  • Gefühl von Schlaganfällen und Blitzen im Sichtfeld;
  • Müdigkeit in beiden Augen.

Katarakte können nicht störend sein, wenn sie sich im peripheren Teil der Linse entwickeln. Dann wird das Problem zufällig bei der nächsten Untersuchung durch einen Augenarzt entdeckt. Der schlechteste Fall für die Sehqualität besteht darin, den Katarakt in der Mitte der Linse zu platzieren.

Das Problem kann angeboren sein und sich als Folge von intrauterinen Infektionen und Stoffwechselstörungen bei einer Frau während der Schwangerschaft entwickeln. Die Aufnahme von Glukokortikosteroiden durch die Mutter, Erkrankungen des Zentralnervensystems und dermatologische Erkrankungen können die Entwicklung von Katarakten beim Fötus hervorrufen..

Bei der Behandlung von Katarakten wird eine Methode verwendet, um die getrübte Linse chirurgisch durch eine künstliche zu ersetzen. In Abwesenheit von Komplikationen wird die Operation unter örtlicher Betäubung durchgeführt und erfordert keine langfristige postoperative Beobachtung.

Linsenanomalien

Bei Unterentwicklung des Uvealtrakts entwickelt sich ein Kolobom - ein Defekt der Augenlinse im unteren Teil. In einem Drittel der Fälle wird es mit Opazität und Linsenastigmatismus kombiniert.

Lentikonus - pathologischer Vorsprung in Form eines Kegels im Bereich der vorderen oder hinteren Pole der Linse.

Afakia ist der Verlust der Linse infolge eines schweren Traumas oder einer Operation, um sie zu entfernen. In seltenen Fällen wird Aphakie als Entwicklungsanomalie diagnostiziert.

Erkrankungen des Sehnervs

Das von den Lichtreizen der Netzhautphotorezeptoren empfangene Signal wird entlang der Sehnerven zu den Gehirnzentren übertragen. Die Qualität des Sehens hängt vom Zustand und der Leitfähigkeit des Sehnervs ab..

Neuritis

Neuritis ist eine Entzündung des peripheren Nervensystems, bei der die Empfindlichkeit abnimmt und sich Lähmungen und Paresen entwickeln können. Die Ursache ist eine Schädigung der die Nervenfasern umgebenden Myelinschutzhülle. Sinusitis, Meningitis gelten als provozierende Krankheiten.

  1. Eine starke Verschlechterung des Sehvermögens;
  2. Farbwahrnehmungsprobleme;
  3. Schmerzen in den Augen, schlimmer während der Bewegung des Augapfels;
  4. Das Auftreten von Lichtpunkten, sich bewegenden Linien, Lichtblitzen und anderen Phänomenen des Sehens.

Bei angemessener Behandlung erfolgt die Remission schnell genug. Therapeutische Termine hängen davon ab, ob der Patient an Multipler Sklerose leidet oder nicht. Die Hauptbehandlung erfolgt mit Kortikosteroid-Medikamenten. Zusätzlich können Immunglobuline und Plasmapherese verschrieben werden. Wenn es eine infektiöse Komponente gibt, sind Antibiotika erforderlich.

Optikusneuropathie

Atrophie des Sehnervs, die durch den massiven Tod von Nervenzellen verursacht wurde. Das Hauptsymptom der Pathologie ist eine Verletzung der Farbwahrnehmung. Eine Person hört auf, Farben wahrzunehmen. Die Diagnose ist durch Untersuchung des Fundus möglich. In den meisten Fällen liegt eine Schädigung nur in einem der Augen vor. Der andere bleibt gesund.

Optikusneuropathie - das Endergebnis einer Krankheit, die Nervenzellen in bestimmten Strukturen des Auges schädigt.

  • Unzureichende Blutversorgung des Sehnervs;
  • Entzündung des Sehnervs infolge von Ödemen und Zerstörung der Myelinscheide;
  • Infektion, Entzündung;
  • Tumorwachstum;
  • Augentrauma;
  • Unzureichende menschliche Ernährung, Erschöpfung;
  • Giftige Schädigung des Körpers;
  • Erbliche Gründe.

Hornhauterkrankungen

Die Hornhaut ist der konvexe Teil des Augapfels, ähnlich einer konvex-konkaven Linse. Die Hornhaut wird zur Lichtbrechung verwendet. Hornhauterkrankungen sind entzündlich und nicht entzündlich..

Keratitis

Entzündung der Hornhaut, die zu Trübungen, Rötungen und Schmerzen führt. Infektion und Verletzung sind die Ursache. Bei Komplikationen und unzureichender Behandlung ist die Bildung eines Dorns möglich, eine starke Verschlechterung des Sehvermögens.

  1. Angst vor hellem Licht;
  2. Starke Tränenfluss;
  3. Mangel an Hornhautglanz, Opazität;
  4. Unwillkürliche Kontraktion der Augenmuskulatur;
  5. Das Auftreten von Geschwüren an der Hornhaut.

Die Ursachen der Krankheit können allergische Reaktionen, Infektionen der Sehorgane mit Bakterien und Pilzen, Verbrennungen durch die Sonne oder ein Schweißgerät sein.

Therapeutische Maßnahmen hängen von der Ursache ab. Infektionen erfordern eine antivirale, antibakterielle und antimykotische Therapie. Zusätzlich zur lokalen Behandlung mit Tropfen und Salben können intravenöse Medikamente verschrieben werden..

Eine unzureichende Behandlung droht mit Komplikationen, dem Auftreten von Narben auf der Hornhaut und einer verminderten Sehkraft.

Keratokonus

Eine nicht entzündliche Erkrankung, die mit degenerativen Prozessen verbunden ist: Ausdünnung des Stratum Corneum und Annahme einer konischen Form.

  • Verschwommene Sicht;
  • Photophobie;
  • Unscharfe Bilder fühlen.

Brechungsstörungen

Die Brechkraft des optischen Systems des Auges wird als Brechung bezeichnet. Brechungsfehler führen zur Entwicklung von Myopie, Hyperopie und Astigmatismus. Myopie ist ein Zustand, in dem eine Person Objekte aus der Ferne gut aus der Nähe sieht und schlecht unterscheidet. Weitsichtigkeit ist der gegenteilige Effekt der Brechung. Für Menschen mit einem solchen Verstoß ist das Problem die Ausführung von Arbeiten, bei denen nahe Objekte sorgfältig berücksichtigt werden müssen. Um beide Zustände zu korrigieren, werden Brillen und Linsen mit einem positiven oder negativen optischen Leistungswert verwendet..

Bei Astigmatismus ist die Form der Linse oder der Hornhaut gestört. In diesem Fall verliert eine Person die Fähigkeit, klar zu sehen. Der Defekt provoziert die Entwicklung von Strabismus. Andere Symptome:

  1. Schmerzen in den Augen;
  2. Plötzlicher Verlust des Sehvermögens;
  3. Starke Kopfschmerzen.

Um Astigmatismus zu korrigieren, ist das ständige Tragen einer Brille mit speziellen Korrekturlinsen angezeigt..

Trotz der Vielzahl von Augenkrankheiten geben Ärzte in den meisten Fällen eine positive Prognose für die Behandlung ab. Die Hauptbedingung ist der rechtzeitige Zugang zu einem Augenarzt und die strikte Umsetzung der Empfehlungen. Um die Entwicklung von Pathologien zu verhindern, helfen das tägliche Regime, eine qualitativ hochwertige Ernährung, ein guter Schlaf und die Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene.

Liste der häufigsten Augenkrankheiten bei Personen mit Beschreibung und Foto

Augenkrankheiten sind im 21. Jahrhundert weit verbreitet. Eine ungünstige Umweltsituation, eine hohe Belastung des Sehorgans aufgrund von Computerisierung, Unterernährung und damit einhergehenden Pathologien - all dies sind die Ursachen für Augenkrankheiten beim Menschen, deren Liste und Symptome wir nachstehend ausführlich analysieren werden. Was sind die Arten von Augenkrankheiten?

Erkrankungen der Tränenkanäle und des Tränensystems

Augenkrankheiten umfassen eine Gruppe von Erkrankungen der Augenanhangsgebilde:

Dakryozystitis

Dakryozystitis ist eine infektiöse Entzündung des Tränensacks. Es äußert sich in Schmerzen und Schwellungen des Augenwinkels, Rötung der Bindehaut und Eiterausfluss. Teilen:

  • akute Dakryozystitis (plötzlich auftretend) und chronisch (langfristig träge);
  • angeboren (von Geburt an erschienen) und erworben (entstanden im Laufe des Lebens).

Sie werden mit antibakteriellen Tropfen, Physiotherapie behandelt. Bei der chronischen Dakryozystitis wird chirurgisch eine Anastomose zwischen dem Tränensack und der Nasenhöhle erzeugt.

Dacryoadenitis

Dacryoadenitis ist eine Entzündung der Tränendrüse. Der Grund ist das Eindringen eines Infektionserregers in die Drüse. Die Person bemerkt Symptome wie Schmerzen im Augenwinkel, tränende Augen, Hautrötungen, Schwellungen.

Zusätzlich zur Physiotherapie werden antibakterielle, entzündungshemmende Tropfen verschrieben. Wenn sich ein Abszess bildet, öffnen und entleeren Sie den Fokus.

Syndrom des trockenen Auges

Tritt auf, wenn das Produkt zerbrochen ist oder Kammerwasser austritt. Ursachen für trockenes Auge - Autoimmunerkrankungen, chronisch entzündliche Augenerkrankungen, Endokrinopathien. Entwickelt sich manchmal, wenn die Augen von Klimaanlagen und Heizungen trocknen.

Mit feuchtigkeitsspendenden Tropfen behandeln. Obligatorisch in Kombination mit der Behandlung von inneren Erkrankungen.

Augenlidpathologien

Augenlider sind Hautfalten um die Augen. Beschreibung der Augenliderkrankungen, Anzeichen und Behandlung:

Blepharitis

Blepharitis ist eine Entzündung des Augenlidrandes. Aufgrund des Auftretens gibt es:

  • bakteriell,
  • viral,
  • Pilz (Demodikose),
  • allergisch.

Symptome: Juckreiz, Rötung, Abblättern des Augenlidrandes, Wimpernkleben mit Eiter, tränende Augen. Blepharitis-Therapie: Tropfen (antiviral, antibakteriell, antimykotisch). Bei allergischer Blepharitis - Antihistaminika.

Chaliazion

Chalazion ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Augenlidrandes. Es tritt als Folge einer Blockade der Meibomdrüse auf. Visuell abgerundete Schwellung, Berührungsschmerzen, Rötung der Augenlider, Tränenfluss.

Antibiotika werden topisch verschrieben. Wenn unwirksam, chirurgische Entfernung.

Gerste

Gerste ist eine eitrige entzündliche Formation des oberen Augenlids (seltener des unteren Augenlids), auf andere Weise ein Furunkel. Die Ursache und Pathogenese der Krankheit ist das Eindringen pathogener Mikroben nach Erkältungen. Symptome - eine abgerundete schmerzhafte Formation am Augenlid, Rötung der Haut, manchmal ein leichter Temperaturanstieg.

Topische Antibiotikabehandlung.

Inversion des unteren Augenlids

Angeborene Eversion ist eine angeborene Fehlbildung des unteren Augenlids, die in der Gebärmutter gebildet wird. Senil - ein erworbener Zustand, der aus altersbedingten Veränderungen der Muskeln und der Haut resultiert.

Behandlung - operativ, besteht in der Wiederherstellung der anatomischen Struktur des Augenlids.

Blepharoptose

Das Auslassen des Jahrhunderts. Es tritt bei Augenkrankheiten nach Trauma, Intoxikation und Schädigung des Sehnervs auf. Optisch ist das Augenlid abgesenkt, "trauriger Blick", Trockenheit des Auges ist möglich. Mit der Unwirksamkeit einer medikamentösen Therapie mit Cholinomimetika wird eine chirurgische Verkürzung der Aponeurose des Muskels durchgeführt.

Hornhautpathologie

Augenkrankheiten umfassen eine Gruppe von Pathologien der Hornhaut - die Vorderseite des Auges.

Keratitis

Hornhautentzündung ist Keratitis. Ursachen: Viren - virale Keratitis; pathologische Mikroorganismen - bakterielle Keratitis. Symptome - Rötung der Sklera, tränende Augen, Photophobie, Beschwerden in den Augen, verschwommenes Sehen.

Mit Tropfen oder Salben behandeln - antibakteriell oder antiviral.

Keratokonus

Es ist eine degenerative progressive dystrophische Erkrankung der Hornhaut. Mit fortschreitender Hornhaut verjüngt sie sich. Keratokonus tritt bei Menschen mit einer genetischen Veranlagung auf. Eine Person klagt über verschwommenes Sehen, Tränenfluss und Augenrötung.

Behandlung: Vernetzungsoperation.

Keratomalazie

Die Krankheit tritt infolge des Austrocknens der Hornhaut auf. Hornhautveränderungen werden durch Vitamin-A-Mangel verursacht. Die primären Symptome sind Glanzverlust, verminderte Empfindlichkeit der Hornhaut.

Behandlung - Wiederauffüllung des Vitamin-A-Mangels. Prognose: Hornhauttrübung im Endstadium - Dorn.

Belmo

Belmo (Leukom) ist Hornhauttrübung, Transparenzverlust. Es geschieht angeboren und als Folge von Verbrennungen, Trauma, Infektionskrankheiten erworben. Sieht aus wie ein weißlicher Fleck. Mann bemerkt schlechtes Sehvermögen.
Chirurgisch behandelt - Keratoplastik (Hornhauttransplantation).

Entwicklungsanomalien

Es gibt angeborene (treten in der pränatalen Periode auf). Die Ursachen der Krankheit sind toxische Wirkungen auf den Fötus, Viruserkrankungen. Erworbene Anomalien - eine Folge von Katarakten.

Manifestationen: Tränenfluss, verminderte Sehschärfe. Chirurgische Behandlung - Wiederherstellung der korrekten Anatomie der Hornhaut.

Erkrankungen der Bindehaut

Entzündliche und nicht entzündliche Erkrankungen des Auges der Augenschleimhaut - Bindehaut:

Bindehautentzündung

Bindehautentzündung ist eine entzündliche Erkrankung der Schleimhaut infektiöser und nicht infektiöser Natur. Infektionskrankheiten der Bindehaut der Augen:

  • Bakterielle Konjunktivitis. Häufiger Ursache: Chlamydien (Trachom), Streptokokken, Staphylokokken usw..
  • Viruserkrankungen. Die Hauptpathogene: Adenoviren, Herpesviren.
  • Pilzkrankheiten werden durch Pilze der Gattung Candida, Actinomyceten, Aspergillus verursacht.

Eine nicht infektiöse Bindehautentzündung wird durch Reizstoffe (Rauch, ätzende Dämpfe) und Allergene verursacht.

Symptome: Schwellung, Rötung der Bindehaut, Brennen, Tränenfluss. Mit ansteckender Natur - Eiterausfluss.

Die Therapie besteht in der lokalen Anwendung von antibakteriellen, antiviralen, antimykotischen, antiallergischen Salben oder Tropfen.

Pterygium

Pterygium entsteht durch die negativen Auswirkungen ultravioletter Strahlung, wenn die Bindehaut vom Augenwinkel bis zur Augenmitte wächst. Hat eine dreieckige Form.

Wie wird Pterygium behandelt? Kortikosteroide feuchtigkeitsspendende Tropfen. Wenn unwirksam, chirurgische Wiederherstellung.

Linsenpathologie

Die Linse ist die biologische Linse des optischen Organs, die Licht bricht. Befindet sich gegenüber der Pupille.

Katarakt

Angeborene (von Geburt an) oder erworbene Linsenopazität. Erworben bezieht sich auf altersbedingte Krankheiten. Möglich bei jungen Menschen nach Verletzungen sowie Komplikationen bei Erkrankungen der inneren Organe. Die Krankheit beginnt mit schneller Augenermüdung, Nachtblindheit (verschwommenes Sehen im Dunkeln), stark abnehmender Sehschärfe, beeinträchtigter Farbwahrnehmung.

Um das Fortschreiten von Erkrankungen des Sehorgans zu verlangsamen - Tropfen mit Vitaminen. Das nächste Stadium ist die Phakoemulsifikation der Augenchirurgie (Ersatz der betroffenen Linse durch eine künstliche). Angeborener Katarakt wird sofort behandelt.

Entwicklungsanomalien

Entwicklungsanomalien treten während der intrauterinen Bildung des Fetus auf. Die Gründe sind toxische Wirkungen auf den Fötus, Kompression der Linse durch abnormale Gefäße. Symptome: Sehstörungen, Blindheit. Zuweisen:

  • Bifakia - Vervielfältigung der Linse. Es entstehen 2 Linsen, die sich in Größe und Form unterscheiden.
  • Afakia - Mangel an Linse.

Behandlung - chirurgisch (eine künstliche Linse ist installiert).

Netzhauterkrankungen

Die innere Auskleidung des Auges, die Fotorezeptoren enthält, wird als Netzhaut bezeichnet. Die Funktion besteht darin, einfallende Strahlen in Nervenimpulse umzuwandeln. Es gibt die folgenden Augenerkrankungen der Netzhaut bei Erwachsenen:

Retinitis

Retinitis ist ein entzündlicher Prozess der Netzhaut. Die Ursachen können infektiös (bakterielle, virale Retinitis) und nicht infektiös sein. Nicht infektiöse werden durch traumatische Verletzungen, radioaktive Schäden, Sonnenlicht und allergische Ursachen hervorgerufen. Enge, doppelte Sicht, Sicht im Dunkeln ist gestört, Blitze erscheinen vor den Augen. Mögliche Netzhautblutung.

Therapie: eine Kombination aus lokalen und parenteralen antibakteriellen oder antiviralen Medikamenten, Kortikosteroiden. Bei Netzhautblutungen (sogenanntes "blutiges Auge") - Vitrektomie.

Retinopathie

Retinopathie ist eine Krankheit, wenn eine Makulafalte im Glaskörper auftritt. Die Gründe sind Diabetes mellitus (siehe diabetische Retinopathie), Hyperopie, Trauma, Netzhautablösung. Gleichzeitig hat eine Person ein doppeltes Sehen, das Sehen verliert an Klarheit.

Bei der Retinopathie werden Tropfen verschrieben, die die Stoffwechselprozesse verbessern. Wenn die Ursache Diabetes mellitus ist, ist eine Korrektur des Behandlungsschemas erforderlich, um den Blutzuckerspiegel zu normalisieren. Die Laserkoagulation ist effektiv.

Glaukom

Das Glaukom ist ein angeborener oder erworbener erhöhter Augeninnendruck. Die Gründe sind chronische Erkrankungen der inneren Organe, schwere Myopie, Bluthochdruck. Symptome sind Doppelsehen, Blitze und flackernde Funken, Einschränkung des peripheren Sehens, Kopfschmerzen, Augenschmerzen, Blindheit. Zuweisen:

  • Offenwinkelglaukom - In den tiefen Schichten des Auges bildet sich ein Hindernis für den Abfluss von Kammerwasser. Die Krankheit entwickelt sich langsam.
  • Winkelverschlussglaukom - Der Abfluss wird plötzlich blockiert und führt zu einem akuten Anfall. Dringende Pflege erforderlich.

Die Basis der Therapie ist die IOD-Reduktion. Erreicht durch Verschreibung von Druckabfällen und Behandlung der Grunderkrankung.

Netzhautdystrophie

Erbliche oder erworbene progressive Funduskrankheit. Wenn die zentrale Zone (Makula) betroffen ist, entwickelt sich eine Makuladegeneration der Netzhaut. Es ist eine altersbedingte degenerative Erkrankung. Verursacht durch Gefäßschäden bei Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Trauma des Sehorgans sowie Myopie.

Krankheitssymptome - ein blinder Fleck in der Mitte, Sehstörungen, blinkende Fliegen. Im Fundus des Auges sieht der Arzt ein charakteristisches Symptom eines "Volltreffers" - einen dunklen Fleck, der von einem hellen Rand umgeben ist.

Frühe Therapie - Tropfen mit Vitaminen und Antioxidantien, Kortikosteroidtropfen. Zur Stärkung der Muskeln - Physiotherapie (Elektrophorese, Phonophorese, Ultraschall). In den späteren Stadien - Netzhautrekonstruktionschirurgie.

Netzhautdisinsertion

Verletzungen, schwere somatische Erkrankungen können eine Netzhautablösung von der Aderhaut hervorrufen. Symptome sind Schleier, Flackern von Flecken vor den Augen, Einschränkung der Gesichtsfelder an den Seiten, falsche Wahrnehmung der Formen von Objekten. Der Zustand droht völlige Blindheit.

Mit Laserlöten oder Operation behandeln.

Sklerale Pathologie

Die Sklera ist die äußere dichte Proteinmembran des optischen Organs. Dient als Unterstützung und Schutz. Liste der ophthalmologischen Skleraerkrankungen:

Sklerit

Die Ursachen der Skleritis - Entzündung der Proteinmembran - sind Infektions- und Autoimmunerkrankungen. Symptome - dumpfer Schmerz, Schwellung und Rötung der Sklera, verschwommenes Sehen.

Behandlung von infektiöser Skleritis - entzündungshemmende Medikamente, Antibiotika. Die Therapie der Autoimmunskleritis wird durch Kortikosteroide ergänzt. In schweren Fällen Spendergewebetransplantation.

Episklerit

Episkleritis ist eine entzündliche Erkrankung der äußeren Schichten der Sklera. Verursacht durch Viren, Bakterien, Autoimmunerkrankungen. Symptome - Skleraschmerzen, Reißen, Rötung, Schwellung.

Autoimmunursachen werden mit Glukokortikosteroiden, entzündungshemmenden Medikamenten, behandelt. Virale und bakterielle Episkleritis - mit antiviralen bzw. antibakteriellen Tropfen.

Sklerokeratitis

Komplikation der Skleritis. Hornhautentzündung wird hinzugefügt. Manifestiert durch Tränenfluss, starke Schmerzen, Schwellung, Photophobie, Sehschärfe.

Intravenöse und topische Antibiotika, Kortikosteroide, entzündungshemmende Medikamente.

Brechungsstörungen

Brechung ist die Brechung von Lichtstrahlen im optischen System des Sehorgans. Ein Augenarzt ist an der Behandlung von Augenkrankheiten mit eingeschränkter Brechkraft beteiligt, indem er eine Brille mit der richtigen Anzahl von Dioptrien auswählt.

Kurzsichtigkeit

Oder Kurzsichtigkeit. Eine Person sieht gut in der Nähe, aber Objekte, die weit entfernt sind, sehen verschwommen. Die Gründe sind langfristige Belastungen des Sehorgans, degenerative Veränderungen und ein erhöhter Augeninnendruck. Zusätzlich - Augenermüdung, Kopfschmerzen.

Behandlung: Auswahl von Linsen zur Sehkorrektur, vitaminhaltige Tropfen, Mydriatika (Entspannung der Pupille), Hardware- und Physiotherapie, Lasersichtkorrektur, chirurgische Skleroplastik.

Hypermetropie

Oder Weitsichtigkeit - eine Abnahme der Sehschärfe in der Nähe, aber gleichzeitig ist das Bild in der Ferne deutlich zu sehen. Möglicher Anstieg von IOP und ICP.

Wie korrigiere ich das Sehen? Gläser oder Kontaktlinsen werden ausgewählt. Einen guten Effekt erzielen Hardware- und Physiotherapie, Laserkorrekturen, seltener die Implantation künstlicher Linsen.

Astigmatismus

Astigmatismus ist eine Verletzung der Fokussierung von Lichtstrahlen auf die Netzhaut aufgrund einer Verletzung der Krümmung der Hornhaut oder einer Änderung der Form der Linse. Die angeborene Form ist häufiger. Es gibt auch erworbenen Astigmatismus - infolge von Verletzungen, entzündlichen Augenkrankheiten, Operationen. Symptome: Verschwommene Bilder, Augenermüdung, Kopfschmerzen.

Behandlung ist Brille. Wenn unwirksam, Laser- oder chirurgische Behandlung: Keratotomie, Implantation einer phaken Linse, Thermokeratokoagulation, Linsenersatz.

Sehnervenpathologien

Der Sehnerv transportiert Nervenimpulse von der Netzhaut zum Gehirn. Was sind die Läsionen des Sehnervs??

Ischämische Neuropathie

Dies ist eine Erkrankung des Sehnervs, bei der die Augen beim Bewegen schmerzen, die Farbwahrnehmung beeinträchtigt wird, das Sehvermögen eingeschränkt ist und blinde Flecken auftreten. Diese Augenprobleme treten bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erblicher Disposition auf. Mechanismus des Auftretens - Durchblutungsstörungen.

In der Therapie werden krampflösende Mittel, Thrombolytika und abschwellende Mittel eingesetzt. Ziel ist es, den Blutfluss wiederherzustellen. Die Behandlung wird durch Physiotherapie und Laserstimulation ergänzt.

Neuritis

Neuritis kann ansteckend sein. Oder es kann eine Folge von Multipler Sklerose sein, wenn die Fettmembran um den Sehnerv abnimmt, was zu seiner Entzündung führt. Symptome: Sehbehinderung in der Peripherie, Auftreten von blinden Flecken, Kopfschmerzen, Schmerzen beim Bewegen der Augäpfel.

Infektiöse Neuritis wird mit antibakteriellen oder antiviralen Medikamenten behandelt. Neuritis bei Multipler Sklerose erfordert eine komplexe Therapie der Grunderkrankung, die Ernennung von Kortikosteroiden und Tropfen, die die Stoffwechselprozesse verbessern. Verschreiben Sie bei schwerer Sehbehinderung Elektrotherapie, Magnetotherapie und Laserstimulation.

Atrophie des Sehnervs

Erkrankung des visuellen Analysators, wenn die Verbindung zwischen der Netzhaut und dem visuellen Zentrum des Gehirns unterbrochen ist. Atrophie wird durch Erkrankungen des Zentralnervensystems, Vergiftungen, Augenerkrankungen verursacht. Kann erblich sein. Die klassische Manifestation ist eine Abnahme der Sehschärfe, die mit einer Brille nicht korrigiert werden kann.

Hormontherapie, Entgiftung.

Probleme des okulomotorischen Apparats

Die Augenmuskeln haften am Augapfel und erfüllen motorische und sensorische Funktionen.

Strabismus

Strabismus ist eine Erkrankung der Augenmuskulatur, wenn ihre Wirkung nicht aufeinander abgestimmt ist.

  • Angeborenes Schielen. Es entsteht während der intrauterinen Entwicklung infolge von Infektionen, die von der Mutter übertragen werden, unter Einnahme toxischer Medikamente und erblicher Veranlagung.
  • Erworbener Schielen. Gründe - Komplikation von Brechungsfehlern, Trauma, Tumoren, Lähmungen der Augenmuskulatur nach Enzephalitis, Neurosyphilis, Multipler Sklerose. Kinder können sich vor Schreck entwickeln.

Behandeln Sie ein gesundes Sehorgan mit einem Okklusivverband. Dauer - mindestens 4 Monate. Ein gutes Ergebnis liefert die Hardware-Behandlung: elektrische Stimulation, Lasertherapie, Amblyocor.

Erkrankungen der Iris

Die Iris ist die dünne, bewegliche Struktur des Auges. Befindet sich hinter der Hornhaut. Enthält Pigmente, die die Augenfarbe bestimmen.

Uveitis

Uveitis ist eine Entzündung der Aderhaut des optischen Organs. Ursachen - Infektionen (Viren, Bakterien), allergische Reaktionen, Autoimmunerkrankungen, Trauma, hormonelle und Stoffwechselstörungen.

  • Anterior (Iritis, Iridozyklitis). Symptome - Irisverfärbung, Tränenfluss.
  • Intermediäre Uveitis. Photophobie, Rötung der Augen wird festgestellt.
  • Posterior (Choroiditis). Manifestiert durch eine Abnahme der Sehschärfe, blitzt vor den Augen.
  • Diffus (Panuveitis). Manifestationen - Augenreizung, Photophobie, Tränenfluss, Pupillenverengung, plötzliche Sehbehinderung, erhöhter Augeninnendruck.

Symptome einer chronischen Uveitis - leichte Rötung der Sklera, schwebende Stöcke vor den Augen.

Behandlung von Uveitis - lokale Mydriatika; Hormone, entzündungshemmende Medikamente lokal und intravenös. Ergänzungen: infektiöse Uveitis - antibakterielle oder antivirale Mittel, allergisch - Antihistaminika. Zusätzlich - Physiotherapie (Elektrophorese, Laser- und Magnetfeldtherapie). Wenn Adhäsionen gebildet werden, werden sie durch eine Operation getrennt.

Andere Augenkrankheiten

Andere Augenkrankheiten, die nicht in der obigen Klassifizierung enthalten sind:

Exophthalmus

Das Herausragen des Auges aus der Orbita wird als Exophthalmus bezeichnet. Synonyme - pralle Augen, pralle Augen. Die Ursachen sind Schilddrüsenerkrankungen, Hirntumoren. Zusätzliche Symptome (Rötung der Sklera, Druckschmerzen) können fehlen. Behandeln Sie die Grunderkrankung.

Video: Was ist Exophthalmus?

Nystagmus

Dies sind unwillkürliche Bewegungen der Pupille in verschiedenen Ebenen, die die Sehfunktion stören. Nystagmus verursacht neurologische Symptome, Vergiftungen. Sie werden mit Antipsychotika behandelt. Bei Bedarf wird die Struktur der Augenmuskulatur chirurgisch wiederhergestellt.

Hemianopsie

Hemianopsie ist eine angeborene oder erworbene Krankheit, bei der eine Person die Hälfte des Sichtfeldes verliert. Ursachen - Hirntumoren, Schlaganfall, Kopftrauma. Die Behandlung zielt darauf ab, provozierende Ursachen zu beseitigen.

Augenmigräne

Augenmigräne manifestiert sich durch das Auftreten von Anfällen mit pulsierenden Schmerzen der Augäpfel, Verlust von Bereichen des Gesichtsfeldes, Blitzen vor den Augen, Anisokorie (verschiedene Pupillen), Mydriasis (Pupillendilatation), Herabhängen des Augenlids. Neurologische Ursachen der Augenmigräne.

Behandlung während eines Angriffs - Analgetika, NSAIDs. In der Zwischenzeit - Nootropika, Muskelrelaxantien.

Amblyopie

Amblyopie (träges Auge) tritt auf, wenn das Auge nicht am visuellen System beteiligt ist. Ursachen - Strabismus, Augenkrankheiten mit eingeschränkter Refraktion, genetische Disposition. Die Behandlung hängt von den Gründen ab: Auswahl der Brille, Physiotherapie, Lasersichtkorrektur.

Video: Amblyopie oder träges Auge

Farbenblindheit

Farbenblindheit - eine angeborene erbliche Augenkrankheit - besteht in der Unfähigkeit, Farben zu unterscheiden. Solche Menschen, meistens Männer, unterscheiden nur zwei Grundfarben (Dichromaten). Sie können den Zustand verbessern, indem Sie eine getönte Brille tragen..

Gutartige Tumoren

Xanthelasma tritt am häufigsten auf. Symptome sind das unvernünftige Auftreten einer hervorstehenden gelblichen Plakette am oberen Augenlid. Die Behandlung ist eine chirurgische Entfernung. Menschen mit gutartigen Neubildungen werden in der Apotheke registriert und müssen regelmäßig diagnostiziert werden.

Bösartige Tumore

Sie können ohne Trauma nach einem Trauma oder nach Augenkrankheiten auftreten. In den ersten Stadien - Schwellung im betroffenen Bereich. Später treten bei großen Tumorgrößen Schmerzen, Sehstörungen, erhöhter Augeninnendruck und Augenverschiebungen auf. Lesen Sie auch den Artikel - Augenkrebs.

Die Behandlung von bösartigen Tumoren umfasst: Zytostatika, Strahlentherapie, chirurgische Entfernung.

Anomalien in der Entwicklung der Augenbahn

Diese Erkrankung der Augenhöhle entwickelt sich in der pränatalen Phase. Vorbehaltlich einer chirurgischen Wiederherstellung der anatomischen Struktur.

Coloboma

Das Kolobom tritt nach einer Verletzung des Sehorgans auf oder ist erblich bedingt. Aufteilung zuweisen:

• Iris (Defekt der Iris, beeinträchtigte Lichtwahrnehmung);
• Sehnerv (Mikrophthalmus, Blindheit);
• Aderhaut;
• Linse (Verletzung der Lichtbrechung);
• Netzhaut (Symptome treten nach der Entwicklung von Tränen, Netzhautablösung auf);
• Augenlider (Hautfehler, Verletzung des Augenlidschlusses).

Bei Vorliegen von Symptomen - chirurgische Wiederherstellung der Struktur mit Netzhautkolobom - Laserkoagulation. Wenn die Symptome nicht störend sind, ist keine Operation erforderlich.

Panophthalmit

Schwere entzündliche Erkrankung aller Strukturen des Auges. Es ist die schrecklichste infektiöse Komplikation entzündlicher Augenkrankheiten. Symptome - starke Augenschmerzen und Kopfschmerzen, Rötung, Schwellung des Auges, Eiterausfluss, Herabhängen des Augenlids, starke Verschlechterung des Sehvermögens, Fieber, Vergiftungssymptome.

Behandlung im Krankenhaus: Massive Antibiotikatherapie. Die Einführung von Antibiotika retrobulbär, intravenös, intramuskulär. Zusätzlich: Entgiftung, entzündungshemmende Therapie, Glukokortikosteroide. Wenn es keine Wirkung gibt, Entfernung des betroffenen Organs.

Wir haben die vollständige Liste der Augenkrankheiten kurz überprüft. Augenkrankheiten tolerieren keine Untätigkeit - es ist notwendig, die Behandlung so früh wie möglich zu beginnen. Unverantwortlicher Ansatz droht mit dauerhaftem Verlust des Sehvermögens.

Darüber hinaus laden wir Sie ein, sich ein Video über Augenkrankheiten anzusehen. Ein Augenarzt informiert Sie über Risikofaktoren, Symptome, Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Augenkrankheiten.

Video: Augenkrankheiten

Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden und Ihrer Familie. Teilen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren. Schützen Sie Ihr Sehvermögen. Gesundheit.

Es Ist Wichtig, Über Glaukom Wissen