Welches ist besser tavanisch oder Levofloxacin

Es gibt Kontraindikationen. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie es einnehmen.

Handelsnamen im Ausland (im Ausland) - Agilevo, Apoflox, Cravit, Elequine, Exolev, L-Cin, Lavaza, Lebact, Lee, Leon, Levaquin, Levloc, Levodak, Levoflox, Levostran, Levoxacin, Liflo, Lisoflox, Livbest, Loxof, Lufi, Milivo, Prixar, Qumic, Santis, Tevotev, Tevox, Voflaxin.

Alle antibakteriellen, antiviralen und antimykotischen Medikamente sind hier.

Sie können hier eine Frage stellen oder eine Bewertung zu einem Arzneimittel abgeben (bitte vergessen Sie nicht, den Namen des Arzneimittels im Nachrichtentext anzugeben).

Zubereitungen, die Levofloxacin enthalten (Levofloxacin - ATC-Codes J01MA12 und S01AX19):

Formulare für häufige Freigabe (mehr als 100 Vorschläge in Moskauer Apotheken)
NameFreigabe FormularVerpackung, StckHerstellungslandPreis in Moskau, rAngebote in Moskau
Tavanisch - originalInjektionslösung 500 mg in 100 ml, Fläschchen1Deutschland, Aventis1210- (Durchschnitt 1610) -2230156↘
Tavanisch - originalTabletten 250 mg5 und 10Deutschland, Aventis; Frankreich, Sanofifür 5 Stück: 298- (Durchschnitt 373) -718;
für 10 Stück: 350- (durchschnittlich 609↗) -995
532↘
Tavanisch - original500 mg TablettenfünfDeutschland, Aventis; Frankreich, Sanofifür 5 Stück: 527- (durchschnittlich 658) -1109;
für 10 Stück: 898- (Durchschnitt 1097) -1270
710↘
Glevo500 mg TablettenfünfIndien, Glenmark161- (Durchschnitt 197↗) -563522↗
Levolet R.Tabletten 250 mgzehnIndien, Dr. Reddis169 - (Durchschnitt 212) -269286↗
Levolet R.500 mg TablettenzehnIndien, Dr. Reddis160- (durchschnittlich 436↗) -544326↗
Levofloxacin (Levofloxacin)Tabletten 250 mg5 und 10Verschiedenefür 5 Stück: 102- (Durchschnitt 273) -444;
für 10 Stück: 230- (Durchschnitt 431) -565
265↘
Levofloxacin (Levofloxacin)500 mg Tabletten5 und 10Verschiedenefür 5 Stück: 229- (Durchschnitt 359) -668;
für 10 Stück: 339- (durchschnittlich 558) -700
226↘
Levofloxacin Teva (Levofloxacin Teva)500 mg Tabletten7 und 14Israel, Tevafür 7 Stück: 339- (Durchschnitt 404) -433;
für 14 Stück: 463- (durchschnittlich 625) -715
133↘
Lefokcin (Lefokcin)500 mg TablettenfünfIndien, Shreya322- (Durchschnitt 416) -699156↗
L-Optic RompharmAugentropfen 0,5% 5 ml1Rumänien, Rompharm149- (durchschnittlich 182↗) -209178↗
OftaquixAugentropfen 0,5% 5 ml1Finnland, Santen185- (Durchschnitt 227) -306625↘
SignicefAugentropfen 0,5% 5 ml1Indien, versprochen182- (durchschnittlich 234↗) -329498↘
Flexid500 mg TablettenfünfSlowenien, Lekfür 5 Stück: 368- (durchschnittlich 456↗) -1264;
für 14 Stück: 922- (Durchschnitt 1167) - 1357
582↘
FloracidTabletten 250 mgfünfRussland, Obolenskoe186- (durchschnittlich 290↗) -518495↗
Floracid500 mg TablettenfünfRussland, Obolenskoe und Valenta280- (durchschnittlich 504↗) -743679↗
Hileflox500 mg TablettenfünfIndien, hoher Blick398- (durchschnittlich 425↘) -569248↘
HilefloxTabletten 750 mgfünfIndien, hoher Blick725- (durchschnittlich 846↗) -1060268↗
EcolevidTabletten 250 mgfünfRussland, AVVA RUS199- (durchschnittlich 332↗) -393101↘
Ecolevid500 mg TablettenfünfRussland, AVVA RUS261- (Durchschnitt 521↗) -647123↗
Selten gefunden und aus Verkaufsformen der Freigabe zurückgezogen (weniger als 100 Angebote in Moskauer Apotheken)
NameFreigabe FormularVerpackung, StckHerstellungslandPreis in Moskau, rAngebote in Moskau
HilefloxTabletten 250 mgfünfIndien, hoher Blick269- (Durchschnitt 330) -67433↘
GlevoTabletten 250 mgfünfIndien, Glenmark Pharmaceuticals165- (Durchschnitt 193) -20654↗
Levolet R.Injektionslösung 500 mg in 100 ml, Fläschchen1Indien, Dr. Reddis180- (durchschnittlich 421↗) -47950↘
LevotechInjektionslösung 500 mg in 100 ml, Fläschchen1Indien, Protech Biosystems5941↘
Levotech500 mg TablettenzehnIndien, Protekh154-2473
LevofloxacinInjektionslösung 500 mg in 100 ml, Fläschchen1Verschiedene141- (durchschnittlich 156) -60060↗
Levofloxacin Stada500 mg TablettenfünfIndien, Hetero Drags330- (durchschnittlich 461) -57552↘
LeobegInjektionslösung 5 mg / ml 100 ml1Schweiz, ACE600-74545↗
Leflobact (Leflobact)Tabletten 250 mgfünfRussland, Synthese41-17514↘
Leflobact (Leflobact)500 mg TablettenfünfRussland, Synthese38-40920↘
Lefokcin (Lefokcin)Tabletten 250 mgfünfIndien, Shreya315-3722
Remedia500 mg TablettenfünfIndien, Simpex Pharma192-23782↗
SignicefInjektionslösung 500 mg in 100 ml1Indien, versprochen2220-3752↘
Eleflox (Eleflox)Injektionslösung 500 mg in 100 ml, Fläschchen1Indien, Alcon278- (Durchschnitt 380) -46860↗
Eleflox (Eleflox)Tabletten 250 mgzehnIndien, RanbaxiNeinNein
Eleflox (Eleflox)500 mg TablettenzehnIndien, Ranbaxi250- (durchschnittlich 770) -91078↗
IvacinInjektionslösung 500 mg in 100 ml, Fläschchen1Indien, ClarisNeinNein
MaklevoInjektionslösung 500 mg in 100 ml, Fläschchen1Indien, Mark BiosciencesNeinNein

Tavanic (original Levofloxacin) - offizielle Gebrauchsanweisung. Informationen zu verschreibungspflichtigen Medikamenten sind nur für medizinisches Fachpersonal bestimmt!

Klinische und pharmakologische Gruppe:

Antibakterielles Arzneimittel der Fluorchinolongruppe

pharmachologische Wirkung

Antimikrobielles Arzneimittel aus der Gruppe der Fluorchinolone, levorotatorisches Isomer von Ofloxacin. Besitzt ein breites Spektrum an antimikrobieller Wirkung.

Levofloxacin blockiert DNA-Gyrase (Topoisomerase II) und Topoisomerase IV, stört das Supercoiling und Stitching von DNA-Brüchen, hemmt die DNA-Synthese, verursacht tiefe morphologische Veränderungen im Zytoplasma, in der Zellwand und in den Membranen.

Levofloxacin ist sowohl in vitro als auch in vivo gegen die meisten Stämme von Mikroorganismen wirksam.

In vitro empfindliche (MHK nicht weniger als 2 mg / ml) aerobe grampositive Mikroorganismen: Corynebacterium diphtheriae, Enterococcus spp. (einschließlich Enterococcus faecalis), Listeria monocytogenes, Staphylococcus spp. (Koagulase-negative Methicillin-empfindliche / Methicillin-mäßig anfällige Stämme), Staphylococcus aureus (Methicillin-empfindliche Stämme), Staphylococcus epidermidis (Methicillin-empfindliche Stämme), Staphylococcus spp. (ZNS), Streptococcus spp. Gruppen C und G (einschließlich Streptococcus agalactiae, Streptococcus pneumoniae (Penicillin-sensitive / mäßig empfindliche / resistente Stämme), Streptococcus pyogenes, Streptococcus viridans (Penicillin-sensitive / resistente Stämme); aerobe gramnegative Mikroorganismen: Acetobacterin., Actinobacillus actinimycetemcomitans, Citrobacter freundii, Eikenella corrodens, Enterobacter aerogenes, Enterobacter agglomerans, Enterobacter spp. (Einschließlich Enterobacter cloacae), Escherichia coli, Gardnerella vaginalis, Haemophilus Haemophilus ducreyicil Haemophilus parainfluenzae, Helicobacter pylori, Klebsiella spp. (Einschließlich Klebsiella oxytoca, Klebsiella pneumoniae), Moraxella cattaralis (Stämme, die β-Lactamase produzieren und nicht produzieren), Morganella morganonii und Nerisseriae freisetzend Meningitidis, Pasteurella spp. (einschließlich Pasteurella co nis, Pasteurella dagmatis, Pasteurella multocida), Proteus mirabilis, Proteus vulgaris, Providencia spp. (einschließlich Providencia rettgeri, Providencia stuartii), Pseudomonas spp. (einschließlich Pseudomonas aeruginosa), Salmonella spp., Serratia spp. (Serratia marcescens); anaerobe Mikroorganismen: Bacteroides fragilis, Bifidobacterium spp., Clostridium perfringens, Fusobacterium spp., Peptostreptococcus spp., Propionibacterum spp., Veilonella spp.; andere Mikroorganismen: Bartonella spp., Chlamydia pneumoniae, Chlamydia psittaci, Chlamydia trachomatis, Legionella pneumophila, Legionella spp., Mycobacterium spp. (einschließlich Mycobacterium leprae, Mycobacterium tuberculosis), Mycoplasma hominis, Mycoplasma pneumoniae, Rickettsia spp., Ureaplasma urealyticum.

Levofloxacin ist mäßig aktiv (MHK nicht weniger als 4 mg / l) gegen aerobe grampositive Mikroorganismen: Corynebacterium urealiticum, Corynebacterium xerosis, Enterococcus faecium, Staphylococcus epidermidis (Methicillin-resistente Stämme), Staphylococcus-resistente Stämme; Staphylococcus aerobe gramnegative Mikroorganismen: Burkholderia cepacia, Campilobacter jejuni, Campilobacter coli; anaerobe Mikroorganismen: Bacteroides thetaiotaomicron, Bacteroides vulgatus, Bacteroides ovaius, Prevotella spp., Porphyromonas spp.

Aerobe grampositive Mikroorganismen sind resistent gegen Levofloxacin (MHK mindestens 8 mg / l): Corynebacterium jeikeium, Staphylococcus aureus (Methicillin-resistente Stämme), Staphylococcus spp. (Koagulase-negative Methicillin-resistente Stämme); aerobe gramnegative Mikroorganismen: Alcaligenes xylosoxidans; andere Mikroorganismen: Mycobacterium avium.

Pharmakokinetik

Nach oraler Verabreichung wird Levofloxacin schnell und fast vollständig aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert. Die Nahrungsaufnahme hat wenig Einfluss auf die Geschwindigkeit und Vollständigkeit der Absorption.

Mit einer Einzeldosis von 500 mg wird Cmax im Blutplasma nach 1,3 Stunden erreicht und beträgt 5,2-6,9 μg / ml. Bioverfügbarkeit - 100%.

Nach einer 60-minütigen intravenösen Infusion von Levofloxacin in einer Dosis von 500 mg an gesunde Probanden betrug die durchschnittliche Cmax im Plasma 6,2 ± 1,0 μg / ml, Tmax - 1,0 ± 0,1 h. Die Pharmakokinetik von Levofloxacin ist linear und bei einmaliger und mehrfacher Verabreichung des Arzneimittels vorhersagbar. Das Plasmaprofil der Levofloxacin-Konzentrationen nach intravenöser Verabreichung ist ähnlich wie bei der Einnahme von Tabletten. Daher kann der orale und intravenöse Verabreichungsweg als austauschbar angesehen werden..

Plasmaproteinbindung - 30-40%.

Es dringt gut in Organe und Gewebe ein: Lunge, Bronchialschleimhaut, Sputum, Harnorgane, Genitalien, Knochengewebe, Liquor cerebrospinalis, Prostata, polymorphkernige Leukozyten, Alveolarmakrophagen.

Der durchschnittliche Vd von Levofloxacin liegt nach einmaliger und mehrfacher intravenöser Verabreichung in einer Dosis von 500 mg zwischen 89 und 112 Litern.

In der Leber wird ein kleiner Teil von Levofloxacin oxidiert und / oder deacetyliert.

Nach Einnahme einer Einzeldosis von 500 mg beträgt T1 / 2 6-8 Stunden.

Nach einmaliger intravenöser Injektion in einer Dosis von 500 mg T1 / 2 - 6,4 ± 0,7 h.

Wird hauptsächlich von den Nieren durch glomeruläre Filtration und tubuläre Sekretion ausgeschieden.

Das durchschnittliche endgültige T1 / 2 beträgt 6 bis 8 Stunden nach einmaliger und mehrfacher Verabreichung.

Etwa 87% der Dosis werden innerhalb von 48 Stunden unverändert im Urin ausgeschieden. Weniger als 4% werden über einen Zeitraum von 72 Stunden im Kot gefunden.

Pharmakokinetik in speziellen klinischen Situationen

Bei Nierenversagen hängt eine Abnahme der Arzneimittelclearance und ihrer Ausscheidung durch die Nieren vom Grad der CC-Abnahme ab..

Indikationen für die Anwendung des Arzneimittels TAVANIK®

Infektions- und Entzündungskrankheiten von leichter und mittlerer Schwere, die durch auf das Arzneimittel empfindliche Mikroorganismen verursacht werden:

  • ambulant erworbene Lungenentzündung;
  • komplizierte Infektionen der Nieren und Harnwege, einschließlich Pyelonephritis;
  • unkomplizierte Harnwegsinfektionen;
  • Prostatitis;
  • Septikämie / Bakteriämie in Verbindung mit den oben genannten Indikationen;
  • intraabdominale Infektion.

Dosierungsschema:

Das Medikament wird oral eingenommen oder 1-2 mal täglich mit 250-500 mg intravenös injiziert.

Die Dosierung wird durch die Art und Schwere der Infektion sowie die Empfindlichkeit des vermuteten Erregers bestimmt.

Bei Patienten mit normaler oder leicht eingeschränkter Nierenfunktion (CC> 50 ml / min) wird empfohlen, das Medikament in den folgenden Dosen zu verschreiben.

Sinusitis: innerhalb von 2 Tabletten mit 250 mg oder 1 Tablette mit 500 mg (500 mg Levofloxacin) einmal täglich. Der Behandlungsverlauf beträgt 10-14 Tage.

Verschlimmerung der chronischen Bronchitis: einmal täglich 1 Tablette mit 250 mg (250 mg Levofloxacin) oder 2 Tabletten mit 250 mg oder 1 Tablette mit 500 mg (500 mg Levofloxacin) einmal täglich. Der Behandlungsverlauf beträgt 7-10 Tage.

In der Gemeinschaft erworbene Lungenentzündung: oral 2 Tabletten 250 mg oder 1 Tablette 500 mg 1-2 mal täglich (500-1000 mg Levofloxacin pro Tag); oder intravenös - 500 mg 1-2 mal täglich. Der Behandlungsverlauf beträgt 7-14 Tage.

Unkomplizierte Harnwegsinfektionen: einmal täglich 1 Tablette mit 250 mg (250 mg Levofloxacin); oder intravenös - 250 mg einmal täglich. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Tage.

Komplizierte Harnwegsinfektionen (einschließlich Pyelonephritis): oral 1 Tablette mit 250 mg (250 mg Levofloxacin) einmal täglich; oder intravenös - 250 mg einmal täglich. Bei schweren Infektionen kann die IV-Dosis erhöht sein. Der Behandlungsverlauf beträgt 7-10 Tage.

Prostatitis: innerhalb von 2 Tabletten 250 mg oder 1 Tablette 500 mg (500 mg Levofloxacin) 1 Mal pro Tag; oder intravenös - 500 mg einmal täglich. Die Behandlungsdauer beträgt 28 Tage.

Septikämie / Bakteriämie: innen 2 Tabletten 250 mg oder 1 Tablette 500 mg 1-2 mal täglich (500-1000 mg Levofloxacin pro Tag); oder intravenös - 500 mg 1-2 mal täglich. Der Behandlungsverlauf beträgt 10-14 Tage.

Intraabdominale Infektion: oral 2 Tabletten 250 mg oder 1 Tablette 500 mg (500 mg Levofloxacin) einmal täglich; oder intravenös - 500 mg einmal täglich. Der Behandlungsverlauf beträgt 7-14 Tage in Kombination mit antibakteriellen Wirkstoffen, die auf die anaerobe Flora wirken.

Haut- und Weichteilinfektionen: durch den Mund 1 Tablette 250 mg (250 mg Levofloxacin) einmal täglich oder 2 Tabletten 250 mg oder 1 Tablette 500 mg (500 mg Levofloxacin) 1-2 mal täglich (jeweils 500-1000) mg Levofloxacin pro Tag). Der Behandlungsverlauf beträgt 7-14 Tage.

Im Rahmen der komplexen Therapie arzneimittelresistenter Formen der Tuberkulose wird Tavanik® bis zu 3 Monate lang 1-2 Tabletten mit 500 mg 1-2 mal täglich (500-1000 mg Levofloxacin pro Tag) oral verschrieben.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion müssen das Dosierungsschema in Abhängigkeit vom CC-Wert korrigieren.

Dosen zur oralen oder intravenösen Verabreichung:

Welches ist besser tavanisch oder Levofloxacin

Das Medikament Tavanik (Hersteller - Deutschland) wird zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten verschrieben. Es ist ein synthetisches Antibiotikum, das in zwei Dosierungsformen erhältlich ist: Filmtabletten und Infusionslösung. Lassen Sie uns überlegen, was Tavanik bei Bedarf ersetzen kann, aber vorher werden wir uns mit der Zusammensetzung und dem Mechanismus der therapeutischen Wirkung dieses Arzneimittels sowie der Liste der Krankheiten, für die es normalerweise verschrieben wird, vertraut machen.

Zusammensetzung und pharmakologische Eigenschaften des Antibiotikums Tavanik

Der Wirkstoff dieses Arzneimittels ist Levofloxacin. Dieser Inhaltsstoff kann in Tavanica in einer Menge von 250 mg (Tabletten) und 500 mg (Tabletten, Lösung) enthalten sein. Levofloxacin wirkt gegen die meisten Arten pathogener Mikroorganismen. Insbesondere fördert es die Unterdrückung:

  • Staphylokokken;
  • Streptokokken;
  • Haemophilus influenzae;
  • Enterokokken;
  • Salmonellen;
  • Pseudomonas aeruginosa;
  • Gonokokken;
  • Shigella;
  • Pseudomonaden;
  • Mycoplasma;
  • Chlamydien und viele andere.

Bei oraler Einnahme zieht das Medikament schnell ein, die maximale Konzentration ist nach ca. 2 Stunden erreicht. Bei intravenösen Infusionen wird die maximale Konzentration nach einer Stunde beobachtet. Der Wirkstoff dringt gut in die inneren Organe und Gewebe ein und wird über die Nieren weiter ausgeschieden. Es verursacht signifikante morphologische Veränderungen im Zytoplasma, in den Membranen und in der Zellwand von Infektionserregern, die zu deren Tod führen..

Indikationen zur Anwendung von Tavanik:

  • Infektionskrankheiten der unteren Atemwege (chronische Bronchitis, Lungenentzündung);
  • Infektionen der HNO-Organe (Mittelohrentzündung, Sinusitis usw.);
  • Urogenitalinfektionen (Chlamydien, Mykoplasmen, Pyelonephritis usw.);
  • infektiöse Läsionen der Haut und der Weichteile (Furunkulose, Atherom, Abszess);
  • ambulant erworbene Lungenentzündung;
  • Arzneimittelresistente Formen der Tuberkulose (im Rahmen einer komplexen Behandlung).

Analoga der Droge Tavanic

Tavanic enthält viele Analoga - Präparate auf Levofloxacin-Basis, die von verschiedenen Herstellern hergestellt werden. Darüber hinaus beträgt die Wirkstoffmenge in allen Analoga von Tavanic ebenfalls 500 mg und 250 mg, und sie werden auch in Form von Tabletten zum Einnehmen und einer Infusionslösung hergestellt. Wir listen die Namen einiger Ersatzstoffe für Tavanic auf:

  • Glevo (Indien);
  • Levoleth (Indien);
  • Levofloxacin-Teva (Israel);
  • Leflobact (Russland);
  • Lefokcin (Indien);
  • Flexid (Slowenien);
  • Ekolevid (Russland);
  • Ivatsin (Indien);
  • Haileflox (Indien) - auch in Form von Tabletten mit 750 mg Levofloxacin erhältlich.

Oftaquix- und L-Optic Rompharm-Präparate enthalten ebenfalls Levofloxacin als Wirkstoff, sind jedoch in Form von Augentropfen erhältlich und zur Behandlung von Infektionen des vorderen Teils des Auges vorgesehen.

Da die Analoga des betreffenden Arzneimittels eine identische Zusammensetzung, Freisetzungsformen und Indikationen aufweisen, können wir davon ausgehen, dass jedes von ihnen Tavanik ersetzen kann. Bei der Auswahl, was in einer Apotheke besser zu kaufen ist - Tavanik, Levofloxacin oder ein anderes Medikament aus der obigen Liste - können Sie sich an den persönlichen Vorlieben und der Preisklassifizierung dieser Medikamente orientieren, weil Die therapeutische Wirkung, die sie hervorrufen, ist dieselbe.

Es sollte auch beachtet werden, dass die Einnahme von Medikamenten auf der Basis von Levofloxacin mit dem Risiko verbunden ist, verschiedene Nebenwirkungen zu entwickeln, insbesondere aus Leber, Nieren und Gallenwegen. Daher sollte das Antibiotikum mit Vorsicht eingenommen werden, wobei die Dosierung genau zu beachten ist und alle Empfehlungen des Arztes bezüglich seiner Anwendung zu befolgen sind..

Es gibt eine Lösung: tolle billige Analoga des Tavanic 500

Der Wirkstoff von Tavanic ist ein respiratorisches Fluorchinolon der dritten Generation - Levofloxacin. Es ist ein Breitbandantibiotikum mit überwiegend bakteriostatischer Wirkung. Die Wirkung auf die Bakterienflora beruht auf der Unterdrückung der Topoisomerase und der DNA-Gyrase pathogener Mikroorganismen.

Wenn die Unterdrückungskonzentrationen im Entzündungsherd überschritten werden, kann das Arzneimittel eine bakterizide Wirkung haben. Eine Resistenz gegen Levofloxacin ist selten, es besteht jedoch das Risiko einer Kreuzresistenz gegen andere Fluorchinolone.

Die Tablettenform des Antibiotikums weist unabhängig von der Nahrungsaufnahme eine hohe Bioverfügbarkeit auf. Das Medikament kann vollständig aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert werden und erreicht innerhalb einer Stunde nach der Verabreichung maximale therapeutische Konzentrationen..

Dies muss bei der Auswahl eines günstigeren Ersatzes für Tavanic berücksichtigt werden..

Das Wirkungsspektrum von Tavanic umfasst:

  • Pneumokokken (einschließlich gegen Penicilline resistenter Stämme);
  • intrazelluläre Pathogene (Legionellen, Chlamydien und Mykoplasmen);
  • Enterokokken;
  • Staphylokokken;
  • Streptokokken;
  • Escherichia koli;
  • Enterobacter;
  • klebsiella;
  • hämophiler Stab;
  • Verzahnung;
  • Proteus usw..

Koagulase-negative Staphylococcus-Stämme, die gegen die Wirkung von Methicillin resistent sind, sind absolut resistent gegen Levofloxacin; anaerobe grampositive und einige grambakterielle; langsam wachsendes, säurefestes Mycobacterium avium.
Das Medikament ist hochwirksam bei der Behandlung von:

  • Infektionen der oberen und unteren Atemwege;
  • Tuberkulose (als Teil einer komplexen Therapie);
  • infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Harnwege;
  • Pustelläsionen der Haut;
  • bakterielle Prostatitis;
  • Anthrax (auch zu prophylaktischen Zwecken verschrieben).

Analoga von Tavanik 500

Das Originalarzneimittel wird vom französischen Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis hergestellt. Die Kosten für eine Packung mit zehn 500-mg-Tabletten betragen ca. 1100 Rubel. Indisches Levofloxacin, das von der Glenmark-Kampagne unter dem Handelsnamen Glevo hergestellt wird, kostet 430 Rubel. Das indische Analogon ist viel billiger als Tavanik, es ist ihm jedoch in Bezug auf die Qualität und den Reinigungsgrad der Rohstoffe sowie in Bezug auf die therapeutische Wirkung nicht unterlegen..

Glevo ist in Form von Tabletten erhältlich, die 250 und 500 mg Levofloxacin-Hemihydrat und eine Lösung zur parenteralen Verabreichung von 5 mg in einem Milliliter enthalten.

Bei oraler Einnahme hat das Antibiotikum eine absolute Bioverfügbarkeit und die Fähigkeit, innerhalb einer Stunde nach der Anwendung seine maximale Konzentration im Blutplasma zu erreichen. Die Nahrungsaufnahme beeinträchtigt die Verdaulichkeit nicht.

Wie alle Levofloxacin-Präparate unterliegt Glevo einer Reihe von Einschränkungen bei der Verwendung..

Es ist bei Patienten mit Begleiterkrankungen kategorisch kontraindiziert:

  • Gelenke und Bänder;
  • Diabetes Mellitus;
  • Porphyrie;
  • organische Hirnschädigung;
  • hämolytische Anämie in Verbindung mit einem Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase;
  • psychische Störungen;
  • Epilepsie oder Anfälle in der Vorgeschichte;
  • systemische Erkrankungen des Bindegewebes und Patienten, die eine Therapie mit Glukokortikosteroiden und nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln erhalten.

Und auch:

  • schwangere und stillende Frauen;
  • Patienten unter 18 Jahren;
  • bei Vorliegen einer individuellen Unverträglichkeit gegenüber Fluorchinolonen;

Die Ernennung wird älteren Patienten aufgrund des hohen Risikos schwerer Komplikationen nicht empfohlen.

Tavanik: Analoga sind billiger

Tavanisches oder russisches Levofloxacin, das besser ist?

Da der Wirkstoff in den Zubereitungen der gleiche ist, gibt es keine Unterschiede zwischen tavanischem und inländischem Levofloxacin in:

  • Spektrum der Indikationen;
  • Nutzungsbeschränkungen;
  • Nebenwirkungen von der Verwendung;
  • unerwünschte Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

Russische Gegenstücke sind von hoher Qualität und effektiv, obwohl sie den französischen in Bezug auf die Qualität der Rohstoffe etwas unterlegen sind. Wenn wir jedoch über die besten Zubereitungen von Levofloxacin sprechen, nimmt Indien eine führende Position ein. Diese Antibiotika haben den maximalen Reinigungsgrad der Rohstoffe und die minimale Menge an Zusatzstoffen, was das Risiko von Nebenwirkungen und den Grad der negativen Wirkung des Arzneimittels auf den Körper verringert..

Es ist wichtig zu bedenken, dass Fluorchinolone sehr starke, aber toxische antimikrobielle Mittel sind. Ihre Verwendung sollte streng nach Anweisung und unter Aufsicht des behandelnden Arztes erfolgen. Eine Selbstkorrektur der Dosierungen und Änderungen der Häufigkeit und Dauer der Einnahme von Pillen ist nicht akzeptabel. Dies ist mit schwerwiegenden Komplikationen und schwerwiegenden Gesundheitsschäden verbunden.

Nebenwirkungen von Levofloxacin

  • dyspeptische Störungen;
  • Antibiotika-assoziierter Durchfall und pseudomembranöse Kolitis;
  • beeinträchtigte Leberfunktion;
  • hypoglykämische Zustände (Auftreten von Zittern, Angstzuständen, Hunger, Schwitzen usw.)
  • Senkung des Blutdrucks bis zum Zusammenbruch;
  • Verletzung des Herzrhythmus;
  • toxische Wirkung auf das Nervensystem (Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Krämpfe, Halluzinationen, Empfindlichkeitsstörungen);
  • Schädigung des Bewegungsapparates (starke Gelenkschmerzen, Myasthenia gravis, Entzündungen und Sehnenrisse);
  • lokale und systemische allergische Reaktionen;
  • Lichtempfindlichkeit;
  • Nierenschäden, interstitielle Nephritis durch Einnahme von Antibiotika;
  • verminderte Thrombozytenzahl, hämolytische Anämie, Neutro- und Leukopenie;
  • Kleinpunktblutungen auf der Haut, hämorrhagischer Ausschlag;
  • schwere Dysbiose, Candidiasis der Mundschleimhaut und der Vagina;
  • das Risiko der Entwicklung einer Kreuzresistenz gegen andere Medikamente der Gruppe, die Entwicklung einer Superinfektion.

Merkmale der parenteralen Verabreichung (Tavanic, Eleflox, Levofloxacin)

Das Arzneimittel hat die Form der Freisetzung in Durchstechflaschen von 100 Millilitern mit einem Wirkstoffgehalt von 5 mg in 1 ml.

Die Lösung zur parenteralen Verabreichung ist mit Kochsalzlösung und 5% Glucose kompatibel. Das Mischen mit Heparin und alkalischen Lösungen ist verboten.

Das Tool beeinflusst die Reaktionsgeschwindigkeit und die Fähigkeit, komplexe Mechanismen zu steuern und zu steuern. Es kann zu starker Schläfrigkeit, Lethargie und Schwindel führen. Dies sollte bei der Verschreibung der Therapie berücksichtigt und der Patient vor möglichen Risiken gewarnt werden..
Eine schnelle Verabreichung des Arzneimittels ist strengstens untersagt. Das Arzneimittel wird intravenös tropfenförmig injiziert und dauert mindestens eine Stunde, dh 100 ml einer Infusionslösung, die 500 ml Levofloxacin enthält, werden 60 Minuten oder länger getropft.
Hochwirksame schrittweise Therapie mit Übergang zu einer Tablettenform. Es ist wichtig zu bedenken, dass die parenterale Verabreichung nicht früher als 2-3 Tage nach Stabilisierung des Allgemeinzustands und Abnahme der Temperatur abgebrochen werden sollte..

Patienten mit eingeschränkter Hirndurchblutung haben ein hohes Anfallsrisiko bei Verabreichung eines Antibiotikums. Daher kann Levofloxacin nur aus gesundheitlichen Gründen angewendet werden..

Frauen im gebärfähigen Alter sollten während der Behandlung mit Fluorchinolonen Verhütungsmittel verwenden. Es liegen keine Daten zur Fähigkeit des Antibiotikums vor, die Wirksamkeit östrogenhaltiger Tablettenformen zu verringern. Die Verschreibung an schwangere oder stillende Frauen ist nicht akzeptabel.

Während des Behandlungszeitraums und innerhalb von fünf Tagen nach Abschluss der Behandlung bleibt die Haut überempfindlich gegen ultraviolette Strahlung. Daher wird empfohlen, ein Sonnenbad zu vermeiden und Produkte mit hohem Lichtschutzfaktor zu verwenden.

Empfohlene Dosen von Levofloxacin

  • Bei infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der oberen Atemwege werden je nach Schweregrad der Erkrankung 10 bis 14 Tage lang einmal täglich 0,5 g angewendet.
  • Zur Behandlung von Lungenentzündung werden fünfhundert Milligramm eines Antibiotikums einmal täglich oder eine Tablette alle 12 Stunden über einen Zeitraum von 7 bis 10 Tagen verwendet.
  • Für unkomplizierte Infektionsprozesse, die im Harntrakt lokalisiert sind, werden kurze dreitägige Kurse mit einer Einnahme von 250-500 mg einmal täglich verschrieben. Bei einem komplizierten Verlauf wird die Therapie auf 7-10 Tage verlängert.
  • Zur Behandlung von Prostatitis durch Bakterienflora wird Levofloxacin einmal täglich - bis zu einem Monat - mit 0,5 g getrunken.
  • Im Rahmen der komplexen Therapie der Tuberkulose wird das Medikament je nach Krankheitsverlauf bis zu drei Monate, 0,5 g 1-2 mal, eingenommen.
  • Bei pustelartigen Hautläsionen oder Weichteilinfektionen wird empfohlen, 250 bis 500 mg des Arzneimittels 1-2 Mal über einen Zeitraum von 7 bis 14 Tagen einzunehmen.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Die Bioverfügbarkeit und Absorption der Levofloxacin-Tablettenform hängt nicht von der Nahrungsaufnahme ab, nimmt jedoch signifikant ab, wenn sie zusammen mit Antazida und Eisensalzen verabreicht wird. Das Intervall zwischen der Verwendung des Antibiotikums und den angegebenen Arzneimitteln sollte mehr als zwei Stunden betragen.

Die Verwendung von Fluorchinolonen bei Patienten, die eine Glukokortikosteroidtherapie erhalten, ist aufgrund des hohen Risikos einer Schädigung des Bandapparates strengstens untersagt. Die gleichzeitige Anwendung mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln kann zu Anfällen und schweren neurotoxischen Wirkungen führen.
Die Verwendung dieses Antibiotikums während einer Antikoagulationstherapie kann zu Blutungen führen..
Es wird Patienten, die Antiarrhythmika und Antidepressiva verwenden, nicht verschrieben und ist auch nicht mit Makroliden kombiniert. Kann zu einem verlängerten QT-Intervall und einer schweren, lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörung führen.

Der Artikel wurde von einem Arzt für Infektionskrankheiten erstellt
Chernenko A. L..

Vertrauen Sie Ihre Gesundheit Fachleuten an! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein multidisziplinärer Spezialist, der anhand Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung verschreibt. Auf unserem Portal können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten einen Rabatt von bis zu 65% auf die Aufnahme.

* Durch Drücken der Taste gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Website mit einem Suchformular und einem Termin mit einem Spezialisten des Profils, an dem Sie interessiert sind.

Levofloxacin: Analoga im Wirkstoff, Merkmale der therapeutischen Wirkung und Indikationen für die Aufnahme

Gemäß der Gebrauchsanweisung ist Levofloxacin ein ursprüngliches Breitprofil-Antibiotikum, das gegen eine Reihe von Infektionserregern im menschlichen Körper wirkt..

Das Medikament Levofloxacin, dessen Analoga in verschiedenen Freisetzungsformen angeboten werden können, kann bei Erkrankungen des HNO-Systems wirksam eingesetzt werden. Daher wird dieses Medikament häufig Patienten mit Mittelohrentzündung, Sinusitis, Sinusitis, Pharyngitis usw. verschrieben. Der Wirkstoff dieses Arzneimittels ist in Bezug auf infektiöse Hautläsionen sowie Erkrankungen des Harn- und Fortpflanzungssystems (Prostatitis, Pyelonephritis, Chlamydien usw.) nicht weniger wirksam..

Laut Statistik hat Levofloxacin heute mehrere medizinische Analoga, die in Form von Tropfen und Tabletten angeboten werden können und einen günstigeren Preis haben. Bewertungen dieser Medikamente können in zahlreichen Patientenforen gelesen werden. Darüber hinaus sind mehr als 60% der Erwachsenen regelmäßig infektiösen Läsionen verschiedener Körpersysteme ausgesetzt, so dass die Notwendigkeit, Levofloxacin zu verwenden, heute mehr als gefragt ist..

Es wird Levofloxacin hergestellt, dessen Analoga auch ein breites therapeutisches Wirkungsspektrum aufweisen, und zwar in Form von Tabletten, Injektionslösung und auch Augentropfen. Was die pharmakologische Wirkung betrifft, so ist dieses Medikament ein starkes Antibiotikum, das dabei hilft, pathogene Infektionsherde zu zerstören.

Levofloxacin ist wie seine Hauptersatzstoffe während der Schwangerschaft, Kindheit, schwerer Nieren- und Lebererkrankungen kontraindiziert. Ältere Menschen müssen ein solches Medikament ausschließlich unter Aufsicht eines Arztes einnehmen..

Alle Analoga von Levofloxacin (Synonyme für die therapeutische Wirkung) sind in zwei separate Untergruppen unterteilt:

  • Analoga für den Wirkstoff des Arzneimittels.
  • Pharmakologische Gruppenanaloga.

Durch Wirkstoff

Levofloxacin-Analoga, die im Folgenden vorgestellt werden, können zur Behandlung von Lungenentzündung, Sinusitis, langwieriger Bronchitis, allen Arten von urologischen Läsionen sowie Pyelonephritis verschrieben werden. Es ist verboten, solche Medikamente Kindern unter 18 Jahren, schwangeren Frauen sowie mit individueller Unverträglichkeit gegenüber dem Wirkstoff des Arzneimittels zu verschreiben.

Die wirksamsten Analoga von Levofloxacin (bezogen auf den Wirkstoff) sind:

  • Amoxiclav.
  • Astrafarm.
  • Levoten.
  • Ciprofloxacin.
  • Eleflox.
  • Flexid.
  • Ofloxacin.
  • Tigeron.

Levofloxacin sowie Generika sollten morgens vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Bei akuten infektiösen Läsionen beträgt die zulässige Dosierung des Arzneimittels 250 mg (1 Tablette pro Tag). Die Therapiedauer wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Im Durchschnitt dauert es fünf bis zehn Tage, um eine Infektion vollständig zu unterdrücken..

Was die Nebenwirkungen von Levofloxacin-Analoga im Vergleich zu den Arzneimitteln der vorherigen Generation betrifft, so sind diese Arzneimittel viel besser verträglich und rufen in nicht mehr als 1,5% aller Fälle Nebenwirkungen hervor. Gleichzeitig können bei Patienten Übelkeit, Bauchschmerzen, eine verbesserte Funktion des Herzens, der Nieren und des Verdauungssystems auftreten..

Nach der Chinolon-Generation

Sparfloxacin ist ein auffälliges Analogon von Levofloxacin bei der Erzeugung von Chinolonen. Ebenso wie Levofloxacin gehört es zur letzten, dritten Generation von Antibiotika. Dieses Medikament ist am wirksamsten gegen gramnegative Infektionsherde, insbesondere Staphylokokken.

Sparfloxacin wird für die gleichen Patientenindikationen wie Levofloxacin verschrieben (Analoga können von einem Arzt verschrieben werden). Somit kann ein solches Antibiotikum zur Behandlung von Chlamydien, Lepra, entzündlichen Erkrankungen der Harnröhre und der Atemwege verwendet werden..

Was die Kontraindikationen betrifft, so hat Sparfloxacin zusätzlich zu den Standardverboten, die Levofloxacin zugeschrieben werden, auch ein Verbot in Form von Bradykardie und Hepatitis.

Der Preis für ein solches Analogon des Arzneimittels beträgt 340 Rubel pro Packung (6 Tabletten).

Tavanic oder Levofloxacin: Das ist besser, Eigenschaften und Merkmale der besten Antibiotika-Analoga

Eines der beliebtesten ausländischen Analoga von Levofloxacin ist Tavanik, das von einem französischen Hersteller hergestellt wird. Viele Patienten wissen nicht, ob Tavanic oder Levofloxacin besser ist..

Bei einer detaillierten Untersuchung dieser beiden Medikamente sollte gesagt werden, dass Tavanik im Gegensatz zu Levofloxacin nur eine Dosierungsform (Infusionslösung) hat. Dies ist der Nachteil dieses Medikaments..

Tavanic oder Levofloxacin (das für Erwachsene besser ist, muss jeweils vom behandelnden Arzt entschieden werden) haben sehr ähnliche Indikationen für die Anwendung, da beide Medikamente für die Anwendung bei Prostatitis-, Sinusitis-, Atemwegs- und Urogenitalinfektionen zugelassen sind. Darüber hinaus sind beide Medikamente in Apotheken erhältlich..

Bei der Frage, ob Tavanic oder Levofloxacin besser ist, ist es auch wichtig, die Kosten für das erste Medikament zu beachten, das bis zu 1200 Rubel erreichen kann und deutlich über dem Durchschnittspreis für Levofloxacin liegt.

Ein weiteres Analogon von Levofloxacin, das eine ähnliche therapeutische Wirkung hat, ist das Arzneimittel Moxifloxacin. Es hat eine ausgeprägte antibakterielle Wirkung gegen Infektionserreger verschiedener Klassen..

Moxifloxacin hat gegenüber Levofloxacin folgende Vorteile:

  • Das Medikament hat ein breiteres Wirkungsspektrum.
  • Verursacht keine Allergien, wenn es ultravioletter Strahlung ausgesetzt wird.
  • Kann in Verbindung mit anderen Antibiotika verwendet werden, ohne negative Reaktionen hervorzurufen.

Die folgenden Nachteile dieses Analogons unterscheiden sich wiederum im Vergleich zu Levofloxacin:

  • Weniger wirksam bei Harnwegsinfektionen.
  • Hat keine vollständige Empfangssicherheit.
  • Hat eine große Liste von Kontraindikationen.
  • Beeinträchtigt den Stoffwechsel von Vitaminen bei Einnahme nur geringfügig.

Was Augentropfen betrifft, so weist Levofloxacin in dieser Form der Freisetzung Analoga in Form von Floxal, Signicef ​​und Ofloxacin auf. Es ist erlaubt, diese Medikamente nur nach Anweisung eines Arztes unter strikter Einhaltung der Dosierung zu verwenden. Bei der Behandlung von Kindern ist es wichtig, dass die Therapie überwacht wird.

Alle tavanic 500 Analoga sind billiger; Vergleich mit Levofloxacin

Veröffentlicht von admin in Medicines 16.06.2018 0 180 Aufrufe

Der Wirkstoff von Tavanic ist ein respiratorisches Fluorchinolon der dritten Generation - Levofloxacin. Es ist ein Breitbandantibiotikum mit überwiegend bakteriostatischer Wirkung. Die Wirkung auf die Bakterienflora beruht auf der Unterdrückung der Topoisomerase und der DNA-Gyrase pathogener Mikroorganismen.

Wenn die Unterdrückungskonzentrationen im Entzündungsherd überschritten werden, kann das Arzneimittel eine bakterizide Wirkung haben. Eine Resistenz gegen Levofloxacin ist selten, es besteht jedoch das Risiko einer Kreuzresistenz gegen andere Fluorchinolone.

Dies muss bei der Auswahl eines günstigeren Ersatzes für Tavanic berücksichtigt werden..

Das Wirkungsspektrum von Tavanic umfasst:

  • Pneumokokken (einschließlich gegen Penicilline resistenter Stämme);
  • intrazelluläre Pathogene (Legionellen, Chlamydien und Mykoplasmen);
  • Enterokokken;
  • Staphylokokken;
  • Streptokokken;
  • Escherichia koli;
  • Enterobacter;
  • klebsiella;
  • hämophiler Stab;
  • Verzahnung;
  • Proteus usw..

Koagulase-negative Staphylococcus-Stämme, die gegen die Wirkung von Methicillin resistent sind, sind absolut resistent gegen Levofloxacin; anaerobe grampositive und einige grambakterielle; langsam wachsendes, säurefestes Mycobacterium avium.

Das Medikament ist hochwirksam bei der Behandlung von:

  • Infektionen der oberen und unteren Atemwege;
  • Tuberkulose (als Teil einer komplexen Therapie);
  • infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Harnwege;
  • Pustelläsionen der Haut;
  • bakterielle Prostatitis;
  • Anthrax (auch zu prophylaktischen Zwecken verschrieben).

Das Originalarzneimittel wird vom französischen Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis hergestellt. Die Kosten für eine Packung mit zehn 500-mg-Tabletten betragen ca. 1100 Rubel. Indisches Levofloxacin, das von der Glenmark-Kampagne unter dem Handelsnamen Glevo hergestellt wird, kostet 430 Rubel. Das indische Analogon ist viel billiger als Tavanik, es ist ihm jedoch in Bezug auf die Qualität und den Reinigungsgrad der Rohstoffe sowie in Bezug auf die therapeutische Wirkung nicht unterlegen..

Glevo ist in Form von Tabletten erhältlich, die 250 und 500 mg Levofloxacin-Hemihydrat und eine Lösung zur parenteralen Verabreichung von 5 mg in einem Milliliter enthalten.

Bei oraler Einnahme hat das Antibiotikum eine absolute Bioverfügbarkeit und die Fähigkeit, innerhalb einer Stunde nach der Anwendung seine maximale Konzentration im Blutplasma zu erreichen. Die Nahrungsaufnahme beeinträchtigt die Verdaulichkeit nicht.

Wie alle Levofloxacin-Präparate unterliegt Glevo einer Reihe von Einschränkungen bei der Verwendung..

Es ist bei Patienten mit Begleiterkrankungen kategorisch kontraindiziert:

  • Gelenke und Bänder;
  • Diabetes Mellitus;
  • Porphyrie;
  • organische Hirnschädigung;
  • hämolytische Anämie in Verbindung mit einem Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase;
  • psychische Störungen;
  • Epilepsie oder Anfälle in der Vorgeschichte;
  • systemische Erkrankungen des Bindegewebes und Patienten, die eine Therapie mit Glukokortikosteroiden und nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln erhalten.
  • schwangere und stillende Frauen;
  • Patienten unter 18 Jahren;
  • bei Vorliegen einer individuellen Unverträglichkeit gegenüber Fluorchinolonen;

Die Ernennung wird älteren Patienten aufgrund des hohen Risikos schwerer Komplikationen nicht empfohlen.

Da der Wirkstoff in den Zubereitungen der gleiche ist, gibt es keine Unterschiede zwischen tavanischem und inländischem Levofloxacin in:

  • Spektrum der Indikationen;
  • Nutzungsbeschränkungen;
  • Nebenwirkungen von der Verwendung;
  • unerwünschte Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

Russische Gegenstücke sind von hoher Qualität und effektiv, obwohl sie den französischen in Bezug auf die Qualität der Rohstoffe etwas unterlegen sind. Wenn wir jedoch über die besten Zubereitungen von Levofloxacin sprechen, nimmt Indien eine führende Position ein. Diese Antibiotika haben den maximalen Reinigungsgrad der Rohstoffe und die minimale Menge an Zusatzstoffen, was das Risiko von Nebenwirkungen und den Grad der negativen Wirkung des Arzneimittels auf den Körper verringert..

Es ist wichtig zu bedenken, dass Fluorchinolone sehr starke, aber toxische antimikrobielle Mittel sind. Ihre Verwendung sollte streng nach Anweisung und unter Aufsicht des behandelnden Arztes erfolgen. Eine Selbstkorrektur der Dosierungen und Änderungen der Häufigkeit und Dauer der Einnahme von Pillen ist nicht akzeptabel. Dies ist mit schwerwiegenden Komplikationen und schwerwiegenden Gesundheitsschäden verbunden.

  • dyspeptische Störungen;
  • Antibiotika-assoziierter Durchfall und pseudomembranöse Kolitis;
  • beeinträchtigte Leberfunktion;
  • hypoglykämische Zustände (Auftreten von Zittern, Angstzuständen, Hunger, Schwitzen usw.)
  • Senkung des Blutdrucks bis zum Zusammenbruch;
  • Verletzung des Herzrhythmus;
  • toxische Wirkung auf das Nervensystem (Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Krämpfe, Halluzinationen, Empfindlichkeitsstörungen);
  • Schädigung des Bewegungsapparates (starke Gelenkschmerzen, Myasthenia gravis, Entzündungen und Sehnenrisse);
  • lokale und systemische allergische Reaktionen;
  • Lichtempfindlichkeit;
  • Nierenschäden, interstitielle Nephritis durch Einnahme von Antibiotika;
  • verminderte Thrombozytenzahl, hämolytische Anämie, Neutro- und Leukopenie;
  • Kleinpunktblutungen auf der Haut, hämorrhagischer Ausschlag;
  • schwere Dysbiose, Candidiasis der Mundschleimhaut und der Vagina;
  • das Risiko der Entwicklung einer Kreuzresistenz gegen andere Medikamente der Gruppe, die Entwicklung einer Superinfektion.

Merkmale der parenteralen Verabreichung (Tavanic, Eleflox, Levofloxacin)

Das Arzneimittel hat die Form der Freisetzung in Durchstechflaschen von 100 Millilitern mit einem Wirkstoffgehalt von 5 mg in 1 ml.

Die Lösung zur parenteralen Verabreichung ist mit Kochsalzlösung und 5% Glucose kompatibel. Das Mischen mit Heparin und alkalischen Lösungen ist verboten.

Das Tool beeinflusst die Reaktionsgeschwindigkeit und die Fähigkeit, komplexe Mechanismen zu steuern und zu steuern. Es kann zu starker Schläfrigkeit, Lethargie und Schwindel führen. Dies sollte bei der Verschreibung der Therapie berücksichtigt und der Patient vor möglichen Risiken gewarnt werden..

Eine schnelle Verabreichung des Arzneimittels ist strengstens untersagt. Das Arzneimittel wird intravenös tropfenförmig injiziert und dauert mindestens eine Stunde, dh 100 ml einer Infusionslösung, die 500 ml Levofloxacin enthält, werden 60 Minuten oder länger getropft.

Hochwirksame schrittweise Therapie mit Übergang zu einer Tablettenform. Es ist wichtig zu bedenken, dass die parenterale Verabreichung nicht früher als 2-3 Tage nach Stabilisierung des Allgemeinzustands und Abnahme der Temperatur abgebrochen werden sollte..

Patienten mit eingeschränkter Hirndurchblutung haben ein hohes Anfallsrisiko bei Verabreichung eines Antibiotikums. Daher kann Levofloxacin nur aus gesundheitlichen Gründen angewendet werden..

Frauen im gebärfähigen Alter sollten während der Behandlung mit Fluorchinolonen Verhütungsmittel verwenden. Es liegen keine Daten zur Fähigkeit des Antibiotikums vor, die Wirksamkeit östrogenhaltiger Tablettenformen zu verringern. Die Verschreibung an schwangere oder stillende Frauen ist nicht akzeptabel.

Während des Behandlungszeitraums und innerhalb von fünf Tagen nach Abschluss der Behandlung bleibt die Haut überempfindlich gegen ultraviolette Strahlung. Daher wird empfohlen, ein Sonnenbad zu vermeiden und Produkte mit hohem Lichtschutzfaktor zu verwenden.

  • Bei infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der oberen Atemwege werden je nach Schweregrad der Erkrankung 10 bis 14 Tage lang einmal täglich 0,5 g angewendet.
  • Zur Behandlung von Lungenentzündung werden fünfhundert Milligramm eines Antibiotikums einmal täglich oder eine Tablette alle 12 Stunden über einen Zeitraum von 7 bis 10 Tagen verwendet.
  • Für unkomplizierte Infektionsprozesse, die im Harntrakt lokalisiert sind, werden kurze dreitägige Kurse mit einer Einnahme von 250-500 mg einmal täglich verschrieben. Bei einem komplizierten Verlauf wird die Therapie auf 7-10 Tage verlängert.
  • Zur Behandlung von Prostatitis durch Bakterienflora wird Levofloxacin einmal täglich - bis zu einem Monat - mit 0,5 g getrunken.
  • Im Rahmen der komplexen Therapie der Tuberkulose wird das Medikament je nach Krankheitsverlauf bis zu drei Monate, 0,5 g 1-2 mal, eingenommen.
  • Bei pustelartigen Hautläsionen oder Weichteilinfektionen wird empfohlen, 250 bis 500 mg des Arzneimittels 1-2 Mal über einen Zeitraum von 7 bis 14 Tagen einzunehmen.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Die Bioverfügbarkeit und Absorption der Levofloxacin-Tablettenform hängt nicht von der Nahrungsaufnahme ab, nimmt jedoch signifikant ab, wenn sie zusammen mit Antazida und Eisensalzen verabreicht wird. Das Intervall zwischen der Verwendung des Antibiotikums und den angegebenen Arzneimitteln sollte mehr als zwei Stunden betragen.

Die Verwendung von Fluorchinolonen bei Patienten, die eine Glukokortikosteroidtherapie erhalten, ist aufgrund des hohen Risikos einer Schädigung des Bandapparates strengstens untersagt. Die gleichzeitige Anwendung mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln kann zu Anfällen und schweren neurotoxischen Wirkungen führen.

Die Verwendung dieses Antibiotikums während einer Antikoagulationstherapie kann zu Blutungen führen..

Es wird Patienten, die Antiarrhythmika und Antidepressiva verwenden, nicht verschrieben und ist auch nicht mit Makroliden kombiniert. Kann zu einem verlängerten QT-Intervall und einer schweren, lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörung führen.

Der Artikel wurde von einem Arzt für Infektionskrankheiten erstellt

Vertrauen Sie Ihre Gesundheit Fachleuten an! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein multidisziplinärer Spezialist, der anhand Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung verschreibt. Auf unserem Portal können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten einen Rabatt von bis zu 65% auf die Aufnahme.

* Durch Drücken der Taste gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Website mit einem Suchformular und einem Termin mit einem Spezialisten des Profils, an dem Sie interessiert sind.

* Verfügbare Städte: Moskau und die Region, St. Petersburg, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Kasan, Samara, Perm, Nischni Nowgorod, Ufa, Krasnodar, Rostow am Don, Tscheljabinsk, Woronesch, Ischewsk

Es Ist Wichtig, Über Glaukom Wissen