Augenfarbe bei Neugeborenen

Wie das Baby aussehen wird, ist die häufigste Frage, die Eltern schon lange vor der Geburt des Babys interessiert. Die Augenfarbe spielt dabei eine wichtige Rolle: Es lohnt sich, den Farbton der Iris zu ändern, und auch das Aussehen des Gesichts ändert sich dramatisch. Die Schwierigkeit besteht jedoch darin, dass alle Kinder mit blauen Augen in einem besonderen, hellen Farbton geboren werden. Nicht umsonst wird diese Irisfarbe bei Babys Milch genannt - tatsächlich bleibt sie bestehen, während das Baby gestillt wird, obwohl diese beiden Faktoren keinen Zusammenhang miteinander haben, sprechen wir ausschließlich über den Zeitraum.

Mit etwa einem Jahr ändert sich die Farbe der Iris merklich, und mit zwei Jahren wird die Augenfarbe des Kindes festgelegt, die bis zum Alter erhalten bleibt. Bisher ist es mit relativ hoher Zuverlässigkeit möglich zu bestimmen, welche Art von Augen ein ungeborenes Kind haben wird. Es wurden auch ungefähre Daten festgelegt, an denen sich die Farbe der Augen bei Neugeborenen ändert. Aber Eltern müssen verstehen: Es ist unmöglich, die Natur vorherzusagen, die Bildung und Entwicklung jedes Babys findet individuell statt, und kein Genetiker wird in der Lage sein, eine 100% genaue Vorhersage über die Farbe der Iris eines ungeborenen Babys zu treffen..

Was beeinflusst die Farbe der Iris beim Menschen

Es ist bekannt, dass die Farbe der Iris des menschlichen Auges durch die Menge an Melaninpigment bestimmt wird. Je mehr Pigmente vorhanden sind, desto dunkler wird die Iris. Bei einem Neugeborenen ist die Menge an produziertem Melanin vernachlässigbar, oft gibt es überhaupt keine, weshalb die Farbe der Iris so hell ist. Aber nach sechs Monaten beginnt sich die Situation zu ändern. Der Körper des Kindes entwickelt sich so schnell, dass er nie wieder im Leben sein wird. Alle Stoffwechselprozesse laufen sehr schnell ab, auch die Produktion von Melaninpigmenten wird um ein Vielfaches intensiver. Dies zeigt sich auch an der Veränderung des Hautfarbtons, der Haarfarbe und der Augenfarbe des Babys. Je mehr Pigment sich in den Zellen ansammelt, desto dunkler wird der Farbton..

Die maximale Melaninproduktion liegt bei etwa zwei bis drei Lebensjahren eines Kindes. Bis zu welchem ​​Alter die Augen blau bleiben, hängt von der Intensität der Pigmentproduktion ab, dies ist für jedes Kind individuell. Der dominante genetische Erbfaktor spielt eine wichtige Rolle. In diesem Fall ist es die braune Augenfarbe eines Elternteils. Hier wirkt Mendels Gesetz:

  • Die blauen Augen von Mama und Papa ergeben das gleiche Ergebnis - das Kind hat helle Augen.
  • Dunkle Augen bei Eltern sorgen bei einem Kind für braune oder schwarze Augen.
  • Wenn einer der Elternteile braune oder schwarze Augen hat und der andere grau oder grün, hat das Baby höchstwahrscheinlich nach zwei Jahren dunkle Augen. Es kann aber auch einen mittleren Lidschatten bekommen - zum Beispiel Grün, Hasel oder Honig.

Was beeinflusst noch den Schatten der Iris? Dies ist nicht nur Vererbung, sondern auch Rasse. Bei reinrassigen Asiaten oder Afrikanern ist es fast unmöglich, blauen Augen zu begegnen. Und selbst wenn ein Vertreter einer dieser Rassen ein Bündnis mit einem Europäer eingeht, sind ihre Kinder wahrscheinlich dunkelhäutig und haben dunkle Augen. Auf der anderen Seite haben Europäer, insbesondere Einwohner der nördlichen Länder, in den meisten Fällen helläugige Kinder bis hin zu Albinos.

Die Melaninproduktion ist in verschiedenen Lebensabschnitten nicht gleich. Unter dem Einfluss verschiedener Faktoren kann Melanin intensiver oder schwächer produziert werden. Bestimmte Krankheiten, die Nebenwirkungen bestimmter Medikamente, chemische Vergiftungen, hormonelle Schwankungen und sogar Stress beeinflussen die Produktion des Pigments, das für die Farbe der Iris verantwortlich ist. Im Alter, wenn sich alle natürlichen Prozesse im Körper verlangsamen, nimmt auch die Melaninproduktion ab. Die Augen ändern ihren Farbton nicht grundlegend, aber sie werden heller und dunkler, als ob ihre Farbe verblasst wäre. Dies ist ein völlig natürliches, natürliches Phänomen..

Wie man herausfindet, mit welchen Augen ein Baby geboren wird

Sie können die Farbe der Augen des ungeborenen Kindes herausfinden, indem Sie die physiologischen Daten von Mutter und Vater vergleichen. Wenn beide Elternteile eine helle Farbe der Iris haben - grau, blau, aquamarin - ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Augen des Kindes ändern und dunkel werden, nahe Null. Meistens bleiben sie blau, wie ihre Eltern, was in den oben diskutierten Werken von Mendel ausführlicher beschrieben wird..

Mit welcher Augenfarbe das Kind geboren wird, kann der Spezialist genauer sagen, Sie müssen sich an Genetiker wenden. Um unabhängig ungefähr die Farbe der Augen des ungeborenen Kindes unabhängig zu bestimmen, können Sie sich von den folgenden Daten leiten lassen, die auf der Grundlage der medizinischen Praxis erhalten wurden:

  • Wenn Mama und Papa blaue, graue, blaue Augen haben, 99% der Tatsache, dass das Baby auch einen hellen Farbton hat, und nur 1%, dass es dunkeläugig wird.
  • Wenn die Iris beider Elternteile braun oder schwarz ist, ist das Kind zu 75% ebenfalls braun, zu 18% grünäugig und nur zu 7% blauäugig.
  • Wenn beide Elternteile grünäugig sind, werden ihre Kinder in 75% der Fälle mit Augen des gleichen Schattens geboren, in 24% - mit Blau oder Grau und nur 1% - mit Braun.
  • Wenn Mama zum Beispiel grüne Augen hat und Papa blaue Augen hat, ist das Kind entweder grünäugig oder blauäugig.
  • Wenn ein Elternteil eine grüne Iris und ein anderer eine braune hat, wird das Baby in 50% der Fälle mit braunen Augen geboren, in 37% mit grünen Augen, in 13% mit blauen Augen.

Dies sind natürlich keine hundertprozentig genauen Daten und können auf keinen Fall vollständig herangezogen werden. Im Gegensatz zu allen Theorien über blauäugige Eltern wird manchmal ein schwarzäugiges Kind geboren, und es gibt keinen Betrug mit wahrer Vaterschaft..

Zur Information: Studien haben gezeigt, dass es auf der Welt mehr braunäugige als blauäugige Menschen gibt. Dies liegt an der Tatsache, dass braune Augen das dominierende Erbmerkmal sind. Die seltenste Augenfarbe ist transparentes Aquamarin, Violett und Rötlich (bei Albinos mit vollständigem Pigmentmangel tritt aufgrund der Transluzenz der Gefäße durch die transparente Iris eine rote Färbung auf)..

Wie sich der Schatten der Iris bei Kindern ändert

Eltern, die die Entwicklung ihres Babys genau beobachten, sind immer daran interessiert, wie viele Monate sich die Augenfarbe ändern wird. Hier spielt die Intensität der Melaninproduktion eine Rolle. Bei einigen Kindern nehmen die Augen nach 10-12 Monaten den endgültigen Farbton an. Für andere bleiben sie lange Zeit durchsichtig blau, und erst im Alter von drei oder vier Jahren, unerwartet für die Eltern, beginnt sich die Iris zu verdunkeln. Aber normalerweise funktioniert eine einfache Regel: Wenn der Farbton nach 6 Monaten hell bleibt, ohne Flecken, ändert er sich höchstwahrscheinlich im Laufe der Jahre nicht. Und umgekehrt, wenn nach sechs Monaten rötliche, bräunliche Verunreinigungen gefunden werden, werden die Augen mit der Zeit braun. Und erst im Laufe des Jahres manifestiert sich der Schatten der Iris vollständig, der bis zum Ende des Lebens bestehen bleibt.

Einige Eltern glauben, dass zu helle Augen eines Babys ein Zeichen für schlechte Sicht sind. Daher beginnen sie sich Sorgen zu machen und wenden sich ständig an einen Augenarzt mit der Frage, wie lange sich die Augen endgültig verdunkeln und ob die Gesundheit des Kindes gefährdet ist. Die Augenfarbe beeinflusst die Sehschärfe in keiner Weise. Sogar Albinos mit transparenten Augen sehen großartig aus - dies wurde durch zahlreiche Studien bewiesen.

Was sonst noch interessant zu wissen ist

Selten, aber dennoch beobachtet es bei Kindern ein Phänomen wie Heterochromie. Was ist das? Bei Heterochromie unterscheidet sich ein Auge eines Kindes signifikant in der Farbe vom anderen. Dieses Phänomen ist auf die ungleichmäßige Produktion von Melanin zurückzuführen: Es ist entweder zu viel oder zu wenig. Laut der Studie tritt Heterochromie bei 1% der Weltbevölkerung auf. Diese Funktion ist keine Pathologie und beeinträchtigt die Sehqualität nicht, wird jedoch vererbt..

Es gibt auch eine partielle Heterochromie, bei der das Pigment ungleichmäßig über die Iris eines Auges verteilt ist. Diese Farbe sieht sehr interessant aus, Bereiche mit dunklem Pigment wechseln sich mit hellen ab. Gleichzeitig kann eine partielle Heterochromie ein Symptom für die Entwicklung von Katarakten sein. Menschen mit solchen Augen müssen alle sechs Monate einer Routineuntersuchung durch einen Augenarzt unterzogen werden..

Zusammenfassung: Bei allen Neugeborenen mit Ausnahme der Neger- und asiatischen Rassen weist die Iris bei der Geburt eine charakteristische hellblaue Tönung auf, was durch die geringe Menge an Melaninpigment erklärt wird. Mit jedem Monat wird die Farbe dunkler, mit jedem Monat können gelbe, grüne und nussige Flecken in der Iris auftreten, wenn die Augen ihre Farbe ändern. Mit anderthalb Jahren ist der Schatten der Augen vollständig bestimmt: Wenn sich der menschliche Stoffwechsel nicht verändert, was sich auf die Produktion von Melaninpigmenten auswirkt, bleibt der Schatten der Iris bis ins hohe Alter unverändert. Genetische Vererbung und Rasse sind die bestimmenden Faktoren. In seltenen Fällen bleiben die Augen eines Kindes farblos mit einem roten Farbton oder nehmen unterschiedliche Farben an. Albinismus und Heterochromie beeinträchtigen die Sehschärfe nicht, daher besteht kein Grund zur Sorge.

Wenn sich die Augenfarbe bei Neugeborenen ändert?

Die meisten Eltern, die die Geburt ihres Kindes erwarten, versuchen sich vorzustellen, wie es sein wird, wie es aussehen wird, welche Farbe seine Haare und Augen haben werden. Bleiben Sie mit Eltern, nahen Verwandten und Freunden auf dem Laufenden und versuchen Sie, die Merkmale des Babys vorherzusagen.

Aufgrund dieser Fragen können sogar kleine Streitigkeiten ausbrechen, denn jetzt gibt es viele Informationen darüber, wie sich das Baby in der Gebärmutter entwickelt, wie es bestimmte Merkmale seiner Eltern annimmt, und jeder, der sich mit diesen Informationen vertraut macht, beginnt, alle Nuancen "auf wissenschaftliche Weise" zu analysieren..

Hier entstehen eine ganze Reihe von Annahmen über die Form von Gesicht, Nase, Augenform, Haarfarbe usw. Vor allem aber macht sich jeder aus irgendeinem Grund Sorgen um die Frage, welche Farbe die Augen des Babys haben werden?

Und jetzt ist der glückliche Moment gekommen - das Baby wurde geboren! Und beide dunkeläugigen Eltern, die nach allen Quellen einen dunkeläugigen Erben haben sollten, stellt sich heraus, dass das Baby absolut blaue Augen hat! Warum ist das geschehen?

Hier ist alles ganz einfach.

Warum passiert dies?

Tatsache ist, dass die Augenfarbe von einem bestimmten Pigment abhängt - Melanin. Sowohl Hautfarbe als auch Haarfarbe hängen von ihm ab..

Dieses Pigment entsteht durch Belichtung. Es gibt praktisch kein Licht im Mutterleib und daher gibt es sehr wenig Melanin. Weil die meisten Babys mit blauen Augen geboren werden.

Die Melaninmenge im intrauterinen Leben eines Babys hängt nur von der genetisch inhärenten Ebene ab, die durch die Hautfarbe der Eltern einer bestimmten Rasse bestimmt wird (schwarze Eltern und Kinder haben einen hohen Melaninspiegel, was bedeutet, dass sie mit bereits braunen Augen geboren werden können)..

Das völlige Fehlen von Melanin ist Albinismus, dann hat die Haut einen rosa Farbton und die Augen sind rot, da ihre Farbe durch Blutgefäße bestimmt wird, die durch die Haut oder vom Fundus scheinen und die Haare und Wimpern vollständig weiß sind.

Albinismus ist bei Menschen sehr selten, viel häufiger können wir ihn bei Tieren beobachten - zum Beispiel bei weißen Ratten mit roten Augen, die meiner Meinung nach jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben gesehen hat.

Warum brauchen wir Melanin??

Melanin ist ein Schutzpigment, das von Melanozyten bei Einwirkung ultravioletter Strahlen produziert wird und tiefere Gewebe vor Strahlenschäden schützt. Melanin ist eines der stärksten Antioxidantien und Adaptogene.

In der Medizin wird die Verwendung von Melanin in vielen Bereichen in Betracht gezogen, einschließlich zur Behandlung von Krebs, Lebererkrankungen, Stress und chronischem Müdigkeitssyndrom. Melanin schützt uns vor vorzeitigem Altern.

Die Melanozyten, die Melanin produzieren, sind also bei absolut allen Menschen ungefähr gleich, unabhängig von der Rasse. Ihre Fähigkeit, Melanin zu produzieren, ist jedoch unterschiedlich, weshalb wir so viele verschiedene Farben von Haaren, Augen und Haut sehen.

Aber blaue und braune Augenfarben können sich mehr als einmal ändern. Die häufigste braune Augenfarbe bei Menschen, aber die seltenste ist grün..

Wann ändert sich die Farbe der Augen von Neugeborenen??

Hier ist alles individuell. Bei einigen Babys wird Melanin schnell produziert und die Farbe der Augen des Neugeborenen kann sich bereits nach 3 Monaten ändern. Andere Neugeborene können ihre ursprüngliche Augenfarbe sogar bis zu zwei, drei und selten vier Jahre behalten..

Daher ist es sehr schwierig, speziell die Frage zu beantworten, ob und wann sich die Augenfarbe von Neugeborenen ändert. Häufiger ändert es sich wirklich und ändert sich bereits im ersten Lebensjahr eines Babys.

Die Augenfarbe kann sich auch bei Erwachsenen ändern. Dies wird durch den emotionalen Zustand einer Person, Krankheit und Stress beeinflusst.

Bei Neugeborenen finden sich auch Augen in verschiedenen Farben. Das heißt, einer ist blau und der andere ist braun oder grün und braun usw. Oder im selben Auge ist die Iris in verschiedenen Farben bemalt. Dieses Phänomen nennt man Heterochromie..

Wenn zusätzlich zu den verschiedenen Farben der Iris der Augen keine Anzeichen einer Krankheit vorliegen und keine Behandlung erforderlich ist, ist dieses Phänomen lediglich ein individuelles Merkmal dieses Babys.

Wenn jedoch zusätzliche Symptome festgestellt werden, kann eine Behandlung erforderlich sein..

Wenn sich die Augenfarbe bei Neugeborenen ändert


Neugierige Verwandte und Freunde, die zum ersten Mal ein Neugeborenes gesehen haben, versuchen herauszufinden, wie dieses Wunder mehr aussieht. Hin und wieder werden die Sätze "Papas / Mamas Augen" ausgesprochen. Tatsächlich ist es jedoch unmöglich, sofort zu verstehen, welche Farbe die Iris des Kindes hat, da alle Kinder identische Augenfarben haben. Lassen Sie uns herausfinden, warum dies passiert und wann es möglich ist, den Farbton der Iris bei Kindern genau zu bestimmen.

Welche Farbe haben die Augen von Neugeborenen??

In den meisten Fällen erscheinen Babys mit der gleichen grauen Iris. Daher ist es schwierig zu erraten, wie sie in Zukunft aussehen werden. Eines ist jedoch klar: Die Kinder betrachten die Welt um sich herum zunächst mit stumpfen grauen oder blauen Augen, die mit einer stumpfen Muschel bedeckt sind. Und sie sehen in den ersten Tagen viel schlimmer als Erwachsene, man muss sich an die Welt um sich herum gewöhnen, um sich anzupassen.

Schwarzhaarige oder dunkelhäutige Eltern haben eher braune Augen.

Bei Babys ändert sich die Farbe der Iris oft fast mehrmals am Tag, abhängig von der Stimmung oder sogar der Tageszeit. Ein hungriges Kind kann mit grauen Augen suchen, nach einem fröhlichen sind sie blau und nach einem weinenden Krümel - grün.

Warum erscheinen alle Kinder helläugig??

Viele Menschen fragen sich, warum Babys mit einer blauen Iris geboren werden. Die Antwort ist einfach - Melanin ist schuld. Diese Substanz hilft, ein spezielles Pigment zu bilden. Es fällt unter dem Einfluss von Licht auf.

In dieser Hinsicht ändert sich die Farbe der Augen unmittelbar nach der Geburt, wenn das Kind gerade begonnen hat, die Welt um sich herum zu betrachten. Im Bauch einer schwangeren Frau befinden sich Krümel mit einem unverständlichen Farbton (zwischen Grau und Lila), d.h. es hängt von der Anzahl der im Licht freigesetzten Melanozyten ab. Und ihre Anzahl ist der Genetik inhärent.

Die Hauptfaktoren, die die Augenfarbe bestimmen

Der eine oder andere Farbton der Iris hängt von vielen Merkmalen ab. Die wichtigsten davon sind jedoch die folgenden:

  • Die Nationalität des Kindes. Die Nationalität, zu der das Baby gehört, bestimmt die Farbe der Haut, der Haare sowie den Schatten der Augen. Zum Beispiel haben die Bewohner Afrikas häufiger eine schwarze oder braune Iris, während sie bei der kaukasischen Rasse meistens blau, grau ist, bei den Völkern der Türkei - grün usw..
  • Melanin. Dies ist der Hauptindikator, der die Farbe bestimmt: Je mehr Substanz, desto dunkler die Iris und umgekehrt..
  • Der Einfluss der Genetik. Natürlich kann man sich nicht vollständig auf Vererbung verlassen, aber es gibt etwas, das man annehmen kann. Wenn die Eltern eine dunkle Iris haben, müssen Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf ein blauäugiges Baby warten. In der Regel erscheinen Kinder mit leichten Iris, wenn seine Eltern das gleiche haben.

Gelbe und grüne Augen

Die Anzahl der Melanozyten ist zu gering, in der ersten Schicht der Iris befindet sich ein alterndes Pigment (auch Lipofuscin genannt), so dass diese Farbe erhalten wird. Je mehr von der angegebenen Substanz, desto heller die Augen. Darüber hinaus enthalten grüne kleine Partikel von Lipofuscin, die einen weiten Bereich dieser Farbe beeinflussen..

Dieser Farbton ist bei Frauen viel häufiger als bei Männern. Und in der Vergangenheit galten grünäugige Mädchen überhaupt als Hexen und wurden verbrannt. Vielleicht ist diese Farbe deshalb nicht so häufig zu finden wie eine Reihe anderer Farbtöne..

Einige Leute denken, dass die gelbe Farbe der Iris bei einem Kind eine Abweichung ist. In der Tat können braunäugige Eltern ein solches Baby haben. Meistens ändert sich im Erwachsenenalter die Farbe, manchmal bleibt das Kind ein Leben lang mit gelber Iris (etwa 2% haben diese Funktion).

rote Augen

Diese Farbe zeigt Albinismus an. Ein Kind mit einer Krankheit produziert kein Melanin, daher ist die Haut blass und die Iris rot. Der Grund für diesen Farbton ist, dass Blutgefäße im Licht durch das Auge leuchten. Ein Kind mit dieser Funktion benötigt unbedingt Schutzcremes, Brillen und häufige Besuche bei einem Kinderarzt zur Untersuchung.

Melanin ist nicht nur für die Augenfarbe verantwortlich, sondern schützt die Menschen auch vor der Sonne. Daher brennen Albinos schnell aus und laufen ständig Gefahr, gefährliche Wunden zu bekommen. Albinismus ist keine Mutation, sondern das Ergebnis genetischer Veränderungen. In der fernen Vergangenheit fehlte den Vorfahren der Albinos Melanin. Daher kann ein solches Kind auftreten, wenn sich zwei absolut identische Gene treffen..

Blaue und blaue Augen

Eine himmelfarbene Iris ist ein Zeichen für geringe Zelldichte und Melaninmangel. Blaue Augen sind unter Europäern häufig (obwohl es Ausnahmen gibt). Sie treten auf, wenn die Zellen in der äußeren Schicht der Iris dichter enthalten sind als in Blau..

Graue und dunkelgraue Augen

Bildung ist fast identisch mit Blau und Cyan. Der Unterschied besteht darin, dass es etwas mehr Melanin und eine höhere Zelldichte als diese Farben gibt..
Graue Augen sind ein Übergang zwischen einem helleren und einem dunkleren Farbton (Standard). Dies kann sich in Zukunft ändern.

Schwarze und braune Augen

Es ist logisch, dass Menschen mit schwarzer Iris viel Melanin haben. Und der Schatten ist am häufigsten. Es genügt, sich daran zu erinnern, wie viele Asiaten, Hispanics und Kaukasier auf der Erde leben.

Übrigens hatten früher alle Bewohner des Planeten fast die gleiche Menge Melanin. Menschen mit braunen Augen gingen überall hin.

Es ist sehr selten, eine Person mit einer vollständig schwarzen Iris zu treffen. Einige junge Leute tragen diese Linsen, um sich abzuheben. Und auf dem Planeten nur 1% mit wirklich dunklen Augen.

In den meisten Fällen haben dunkeläugige Kinder schwarze Haare und dunkle Haut. In Ausnahmefällen haben Blondinen jedoch braune Augen.

Bunte Augen

In der Welt kann man eine Person mit ungleichen Iris finden (dies ist eine Art von Mutation). Die Struktur der Gene, die Melanin verschlüsseln, ändert sich, so dass die Iris eines Auges mehr Pigment und das andere etwas weniger erhält. Dieses schöne und ungewöhnliche Phänomen ist für einen Menschen nicht gefährlich und schadet in keiner Weise seinem Sehvermögen..

Es gibt verschiedene Variationen von mehrfarbigen Augen:

  • Insgesamt: Die Iris ist völlig anders (die erste ist blau, die zweite ist zum Beispiel grün)..
  • Rundschreiben: Die Pupille ist von hellen Ringen umgeben.
  • Sektorial: Ein Auge hat ein wahrnehmbares Partikel mit einem anderen Farbton.

Wenn sich die Augenfarbe Ihres Babys zu ändern beginnt?

Für einige Zeit nach dem Erscheinen des Kindes bleibt die Iris grünlich oder sogar mattgrau. Wann beginnt sich die Farbe der Augen von Neugeborenen zu ändern? Dies geschieht ungefähr sechs Monate später und so langsam und allmählich, dass die Eltern den Prozess nicht bemerken. Nach sechs Monaten ist der Farbton nicht vollständig gebildet, es wird noch einige Jahre dauern, bis er vollständig etabliert ist.

Im Alter von fünf oder zehn Jahren (dieser Indikator ist individuell) kann davon ausgegangen werden, dass der Farbton vollständig ausgebildet ist.

Daher ist es unmöglich, früher als 6 Monate später sicher zu sagen, welche Augen das Baby hat. Für Eltern ist es oft schwierig, den Farbton zu bestimmen. Oft verwirrt blau und grau, grün und bräunlich und andere.

Kann die Augenfarbe gleich bleiben oder sich ändern??

Wir werden herausfinden, wie sich die Schattierungen der Iris ändern und welche Charaktereigenschaften ein Junge oder ein Mädchen je nach Augenfarbe haben wird:

  • Blau. Oft hellt sich diese Farbe mit dem Alter auf oder verdunkelt sich umgekehrt. Die Eltern sind überrascht von der entwickelten Vorstellungskraft der Kinder (sie neigen zum Schreiben), ein wenig sentimental.
  • Blau. Oft unter den Völkern des Nordens gefunden. Babys mit kornblumenblauen Augen sind oft empfindlich und emotional, sie brauchen ständige moralische Unterstützung von außen.
  • Grau. Wie bereits erwähnt, werden Kinder oft mit dieser Farbe geboren. Aber es kann sich ändern, heller oder umgekehrt viel dunkler werden. Kinder sind ruhig und langsam, sie treffen keine voreiligen und vorschnellen Entscheidungen.
  • Braun. Diese Farbe ändert sich normalerweise nicht. Schon in den ersten Lebenstagen sind die Iris dunkel. Braunäugige Kinder zeichnen sich durch ihre harte Arbeit aus, sie sind fröhlich und aktiv, solche Kinder haben viele Freunde.
  • Grün. Ein Kind mit einer smaragdfarbenen Iris erscheint bei helläugigen Eltern. Das Kind hebt sich von anderen Kindern durch seine Sturheit ab, die von sich selbst verlangt, er ist ein echter Anführer des Unternehmens.

Beeinflussen Krankheiten die Augenfarbe??

Einige schwerwiegende Erkrankungen können einen erheblichen Einfluss auf den Schatten der Iris haben, insbesondere wenn sie schwerwiegend sind. Betrachten wir die häufigsten:

  • Infolge der Wilson-Konovalov-Krankheit bildet sich ein heller Ring um den inneren Teil des Auges. Die Krankheit ist mit Störungen im Nervensystem verbunden.
  • Diabetes mellitus (nur in schwerem Ausmaß) aufgrund der Bildung neuer Gefäße ändert den ursprünglichen Farbton in rötlich-rosa. Darüber hinaus beeinträchtigt Diabetes das Sehvermögen nicht..
  • Anämie hellt die Iris signifikant auf, da dem Körper Eisen fehlt.
  • Das Melanom wandelt die Farbe in eine dunklere Farbe um.
  • Uveitis (ein entzündlicher Prozess) wandelt jeden Farbton in rötlich um, da das Blut in den Gefäßen zurückgehalten wird.

Beeinflusst die Augenfarbe die Sehschärfe??

Einige glauben, dass der Schatten der Iris bestimmt, wie gut das Kind sehen wird. Es wurden jedoch noch keine Beweise für diese Annahme gefunden. Kinder bei der Geburt haben ein Sehvermögen, das aufgrund der nicht schlüssigen Entwicklung der Organe erheblich schlechter ist als das eines Erwachsenen. Darüber hinaus reagiert das Baby in den ersten Lebenstagen nur auf Licht und unterscheidet nicht zwischen Objekten. Und erst einen Monat oder später beginnt sich das Kind an die Situation zu gewöhnen. Mit der Zeit stabilisiert sich die Sehschärfe auf das gewünschte Niveau.

Was wirkt sich sonst noch auf die Farbe aus??

Aufmerksame Eltern bemerken, dass die Augen ihres Babys mehrmals täglich ihre Farbe ändern. Dies sollte keine Ängste verursachen. Wenn die Sonne auf die Iris des Kindes trifft, ändern die Augen einen stark ausgeprägten Grauton in einen helleren. Die dunkle Farbe deutet darauf hin, dass sich das Baby um etwas Sorgen macht. Die Iris wurde plötzlich fast durchsichtig - sicher ist das Kind in diesem Moment friedlich und entspannt.

Ausgabe

Es ist zu voreilig, die genaue Farbe der Augen des Babys in den ersten Lebenstagen zu bestimmen, da Kinder eine schöne blaue oder sogar graue Farbe der Iris haben, die sich von Tag zu Tag ändert - allmählich und fast unmerklich. Die Farbe selbst hängt von der Anzahl der Melanozyten ab. Darüber hinaus spielen die Vererbung und Nationalität des Kindes eine wichtige Rolle. Unter dem Druck der Krankheit ändert sich auch die Farbe.

Wenn sich die Augen von Neugeborenen ändern

Ab welchem ​​Alter verändern sich die Augen von Neugeborenen - ab sechs Monaten; Die auffälligsten Veränderungen sind ein bis drei Jahre. Haben alle Babys eine andere Farbe der Iris??

Mit welchen Augen werden geboren?

Ein spezielles dunkles Pigment, Melanin, ist für die braune Farbe in unserem Körper verantwortlich. Es bestimmt die Farbe von Augen, Haaren und Hautton: Je mehr es ist, desto dunkler.

In der Iris "schaltet" sich das Pigment ein und beginnt sich unmittelbar nach der Geburt des Babys allmählich anzusammeln. Wenn die meisten Mütter ihre Babys kennenlernen und untersuchen, welche Farbe die Augen von Neugeborenen haben, sehen sie in den ersten Tagen und Wochen seltener dunkelblaue, graublaue oder graue Augen - hellblau und grünlich. Sie werden später dunkelblau, dunkelgrau und braun. Nur sehr dunkelhäutige Babys werden mit braunen Augen geboren..

Was beeinflusst die Augenfarbe?

Die Farbe der Iris des Auges ist die Genetik, eine komplexe Verflechtung von Erbmerkmalen nicht nur von Mama und Papa, sondern auch von Großeltern und Ururgroßvätern.

Augen- und Haarfarbe, Hautton ist eines der charakteristischen Merkmale von Rassen und Nationalitäten: Die meisten Europäer und Slawen haben blaue, graue oder blaue Augen; Die Vertreter der türkischen Völker haben Braun, Hellbraun und Grün. für Afrikaner, Bewohner des Nahen und Fernen Ostens - dunkelbraun und schwarz.

Mit welcher Iris Babys auf die Welt kommen, bis zu wie vielen Monaten (oder Jahren) es gleich bleibt und wie lange sich die Augenfarbe bei Neugeborenen ändert, hängt auch von der genetischen "Vererbung" ab - im Durchschnitt von einem bis drei bis fünf Jahren.

Angeborene Faktoren bestimmen auch die ungewöhnliche Augenfarbe:

  • Heterochromie (verschiedene Augen) ist sehr selten, sie ist das Ergebnis einer Genmutation;
  • rote Augen bei Albinos - bei einer solchen Verletzung reichert sich Melanin nicht im Körper an. Daher haben sie blasse Haut, weißes Haar und die Iris ist rot - es hat keine andere Farbe als die Farbe der Blutgefäße;
  • Aniridie (Fehlen der Iris) - angeborene Entwicklungsstörung.

Änderung der Augenfarbe

Die Irisfarbe ändert sich bei den meisten Babys, jedoch auf unterschiedliche Weise und zu unterschiedlichen Zeiten.

Gleichzeitig sind hellblaue Augen weniger anfällig für Veränderungen als graue und blaue, die sowohl dunkelblau als auch braun werden..

Die Augen dunkelhäutiger Kinder, die bei der Geburt sehr dunkel waren, bleiben es auch. Bei Babys mit heller Haut und hellem Haar treten Pigmentveränderungen in den ersten Lebensjahren manchmal mehrmals auf..

Der Mechanismus der Farbänderung ist für alle gleich - eine allmähliche Anreicherung von Melanin. Wenn sich die Augen verdunkeln, ist es möglich, sowohl die Iris mit Pigment zu färben als auch einzelne Punkte zu manifestieren.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern: Wie schnell, mit welchem ​​Farbton und nach wie viel sich die Augenfarbe bei Neugeborenen ändert, hängt nicht mit der Gesundheit von Babys oder der Sehschärfe zusammen.

Wenn es Ihnen so vorkommt, als hätte die Iris des Babys plötzlich ihre Farbe geändert, seien Sie nicht im Voraus beunruhigt: Die Augen verdunkeln sich oder leuchten kurz auf, wenn das Kind lange weint, müde oder hungrig ist. Der Effekt des "Farbkontrasts" ist möglich: Wenn Ihr Baby gerötete Augen hat, erscheint der Schatten der Iris vor dem Hintergrund nicht wie bei normalen Proteinen. Oder die Beleuchtung ist schuld: Die gleiche Farbe unter einer Glühlampe, bei Tageslicht und in der Sonne ändert sich bis zur Unkenntlichkeit!

Pathologien, die die Augenfarbe beeinflussen, sind seltene Ausnahmen:

  • schwere Formen von Diabetes mellitus - die Iris wird aufgrund der betroffenen Blutgefäße rötlich;
  • Onkologie - bei Hautläsionen verdunkelt sich die Farbe der Iris merklich, bei Leukämie hellt sie sich auf;
  • Wilson-Konovalov-Krankheit (Verletzung des Kupferstoffwechsels mit Schädigung des Zentralnervensystems und der inneren Organe) - ein heller und reicher Rand der Iris erscheint.

Wenn sich die Augen von Babys ändern

Der Prozess der Ansammlung von Melanin beginnt, sobald Ihr Baby das Licht von medizinischen Lampen und dann die Sonne sieht.

Das Pigment wird sichtbar, wenn es eine bestimmte Konzentration erreicht. Wie schnell der Prozess abläuft, hängt davon ab, wie viele Monate sich die Augen von Neugeborenen ändern - normalerweise ist dies zum ersten Mal nach sechs Monaten erkennbar. In einem Jahr ist bereits klar, wer zu Ihrem Baby gegangen ist.

Die endgültige Bildung der Farbe der Iris endet bei dunkelhäutigen, dunkeläugigen Kindern im Alter von drei Jahren. Bei Blondinen wandert der Schatten manchmal bis zu 5-10 Jahren.

Am schnellsten, in anderthalb Jahren, wird die graue Farbe dauerhaft. Blau und Dunkelblau - nicht früher als eineinhalb. Grüne Augen täuschen am meisten, bis zu vier oder fünf Jahren kann man ihrer Beständigkeit nicht trauen.

Neben der Farbe und dem Farbton selbst ändert sich auch die Sättigung - die Augen der Kinder verdunkeln sich.

Was ist die endgültige Augenfarbe

Die Wissenschaft ist jedoch bereit, nur einen Bruchteil der Wahrscheinlichkeit der Augenfarbe Ihres Erben anzugeben..

ElternaugenKinderaugen (Wahrscheinlichkeit)
HaselGrünBlau
Hasel + Hasel75%neunzehn%6%
grün + braun50%38%12%
blau + braun50%-----50%
grün + grün-----75%25%
grün + blau-----50%50%
blau + blau-----1%99%

Die Konfiguration der Gene, die für die Farbe der Iris des Kindes verantwortlich sind, ist eine Frage, die bereits im Bauch der Mutter geklärt wurde. Aber die Natur wird das Geheimnis nicht sofort nach der Geburt preisgeben, man muss warten. Wie lange, bis zu welcher Zeit ändern sich die Augen von Neugeborenen - es ist eine individuelle Angelegenheit, alle Menschen sind unterschiedlich.

Wenn sich die Augenfarbe eines Kindes ändert

Bei vielen Kindern ändert sich die Augenfarbe, Eltern fragen sich, wann dies bei Kindern passiert und wovon es abhängt. Die meisten Babys werden mit indigoblauen Augen geboren.

Infolgedessen ändern hellblaue Augen ihre Farbe in die Farbe, die ein Leben lang bei einer Person verbleibt, und ändern sich nur aufgrund der erlebten Emotionen oder des erlebten Lichts.

Merkmale des Sehens bei Kindern

Die Struktur der Sehorgane bei Kindern hat die gleiche Struktur wie bei Erwachsenen. Der einzige Unterschied ist die Sehschärfe, deren endgültige Bildung nach 12 Monaten erfolgt. Ein einmonatiges Baby kann helles Licht nur unterscheiden, wenn es den Kopf zur Quelle dreht.

Ein ein Monat altes Kind kann sich nicht auf ein Objekt konzentrieren, und die Pupille reagiert nur auf eine helle Lichtquelle. Im ersten, zweiten Lebensmonat bildet sich die Fähigkeit, sich auf einen Punkt zu konzentrieren, und nach sechs Monaten kann das Kind die Zahlen eindeutig identifizieren.

Bis zum ersten Jahr arbeiten die Sehorgane nur bei 50% des gesamten Sehfunktionspotentials wie bei einem Erwachsenen. Die Farbe ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht definiert. Die Ausnahme bilden Kinder, die genetisch braune Augen haben..

Das Fehlen von Pigment ist darauf zurückzuführen, dass seine Bildung nicht sofort erfolgt, sondern erst nach Akkumulation auftritt. Farbveränderungen können nur in Richtung ihrer Verdunkelung auftreten und hängen von der genetischen Veranlagung ab.

Warum kann es die Farbe der Iris ändern?

Die Farbe der Iris bei Babys kann sich ändern und hängt von der emotionalen Stimmung ab. Beim Weinen können die Augen grün werden, wenn das Kind hungrig ist, die Iris verdunkelt sich, in einem ruhigen Zustand bleibt sie blau.

Ändert sich die Augenfarbe bei Neugeborenen?

In einigen, eher seltenen Fällen ist die Farbe der Augen eines Neugeborenen braun und bleibt daher erhalten. Augen, die bei der Geburt blau sind, verfärben sich über mehrere Jahre, bis sie sich endgültig bilden. Es dauert normalerweise drei Jahre.

Manchmal kann der Farbbildungsprozess bis zu 4 Jahre dauern. In einigen Fällen kann die Schale ihre Farbe mehrmals ändern. Der Grund liegt in der allmählichen Produktion einer Pigmentsubstanz - Melanin.

Seine Konzentration ändert sich, wenn das Kind wächst und sich entwickelt. Augenfarbenveränderungen, die im Säuglingsalter mehrmals auftreten, treten am häufigsten bei Kindern mit blonden Haaren auf.

Der Prozess der Änderung der Augenfarbe eines Babys, das mit blauen Augen geboren wurde, kann zwischen 2 und 4 Monaten verfolgt werden. Wenn die Augen dunkel werden, sieht das Kind dunkle Punkte auf der Iris. Dies ist der Prozess des Füllens der Fasern der Iris mit Pigment..

Wenn die endgültige Farbe des Auges gebildet wird

Was die Augen eines Menschen sein werden, wird die Natur im Anfangsstadium der fetalen Entwicklung, etwa 10 Wochen, gelegt.

Die erste Änderung der Farbe der Iris erfolgt nach 6, 9 Monaten bei Neugeborenen, wenn sich genügend Melanin angesammelt hat.

In einigen äußerst seltenen Fällen haben Kinder mehrfarbige Augen, z. B. kann das linke Auge braun und das rechte blau sein.

Die pathologische Farbe der Augen wird als Heterochromie bezeichnet und tritt bei 1% der Menschen auf. Wenn eine Person genetisch inhärent ist, eine braune Augenfarbe zu haben, erfolgt die endgültige Bildung der Farbe der Iris in den meisten Fällen nach 3-5 Monaten.

Die besondere Rolle von Melanin bei Säuglingen

Das im Körper produzierte Pigment spielt eine wichtige Rolle beim Schutz des Körpers vor den Auswirkungen aggressiver ultravioletter Strahlen. Die Pigmentkonzentration im menschlichen Körper hängt von individuellen Merkmalen und der genetischen Veranlagung ab.

Die meisten Bewohner des Planeten haben dunkle Augen. Braune Farbe kann verschiedene Schattierungen haben - hellbraun (Tee), braun, dunkelbraun und schwarz.

Blaue Augen sind Mutationen im HERC2-Gen. Blaue Farbe entsteht durch unzureichende Melaninkonzentration im Körper. Vertreter der Völker des europäischen Teils des Kontinents haben helle Augen.

In äußerst seltenen Fällen fehlt Melanin im menschlichen Körper vollständig. Dieses Phänomen nennt man Albinismus. Bei Menschen - Albinos - erscheint die Farbe der Augen aufgrund kleiner Blutgefäße - Kapillaren - rot.

Melanin fehlt bei Neugeborenen praktisch, weshalb die meisten Babys mit blauen Augen geboren werden. Mit der Zeit beginnt der Körper, eine Pigmentsubstanz zu produzieren, die den Augen eine bestimmte Farbe verleiht. Der Prozess der Pigmentherstellung, seine Menge und Zeit, die für die Akkumulation im Körper erforderlich sind, sind für jede Person individuell.

Video

Wann ändert sich die Farbe des Auges?

Der Melaninspiegel im Blut und die Vererbung sind zwei Faktoren, die die Augenfarbe eines Kindes beeinflussen. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Blutgruppen, dem Zustand des Körpers und dem Vorhandensein von Krankheiten..

Der Einfluss der Vererbung kann über mehrere Generationen verfolgt werden. Das Gen für dunkle Augen ist immer viel stärker, aber dies bedeutet nicht, dass das Kind eine dunkle Iris hat, wenn beispielsweise ein Vater dunkle Augen hat und eine Mutter blauäugig ist.

Es gibt ein sogenanntes blauäugiges Gen, das von Menschen mit braunen Augen getragen wird. Mama hat blaue Augen, Papa hat Braun, aber Papa hat einen der Eltern von hellen Augen, er ist ein Träger des Gens, was bedeutet, dass ein solches Paar ein blauäugiges Kind haben wird.

Ab welchem ​​Alter können Kinder ihre Augenfarbe ändern?

Bei kleinen Kindern unter 3 Jahren, die mit blauen Augen geboren wurden und die Periode der endgültigen Bildung der Irisfarbe noch nicht überschritten haben, kann sich der Farbton je nach emotionalem Zustand des Kindes ändern:

  • Wenn das Kind hungrig ist, verdunkeln sich die Augen.
  • beim Weinen werden die Augen grün;
  • Das Baby macht sich um nichts Sorgen, es ist gut gelaunt - die Farbe der Iris ist hellblau.

Der Schatten der Augen hängt davon ab, wie eng die Fasern der Iris miteinander verflochten sind. Bei Menschen mit blauen Augen haben die Fasern der Iris eine extrem geringe Dichte und sind mit einer minimalen Menge Melanin gefüllt.

Bei blauen Augen haben die Fasern der Iris eine erhöhte Dichte. Die Farbe der Iris ist grau mit einem dunklen Farbton. Graue und grüne Augen zeichnen sich durch einen dichten Plexus aus Irisfasern aus, die mit gelben und bräunlichen Pigmenten gefüllt sind.

Reingrüne Augen sind äußerst selten und kommen hauptsächlich bei Nordeuropäern vor. Braune Augen sind auf das Vorhandensein dichter Fasern zurückzuführen, die mit großen Mengen Melanin gefüllt sind. Licht, das durch die Iris fällt, wird absorbiert und in einer braunen Tönung reflektiert.

Vorhersage der Augenfarbe bei Kindern

Fast alle Eltern versuchen zu erraten, wessen Augen ihre Nachkommen erben werden, insbesondere wenn die Eltern selbst unterschiedliche Augen haben:

  1. Sowohl Mama als auch Papa haben dunkle Augen - die Farbe der Iris bei einem Kind ist eher braun. Wahrscheinlichkeit grüner Augen - 16%, blaue Augen - 6%.
  2. Mama hat grüne Augen, Papa hat braune - das Kind hat möglicherweise braune Augen (50%), grüne Augen (38%), blaue Augen (12%).
  3. Blaue Iris des Vaters + braune Augen der Mutter - das Kind kann braune Augen (50%) oder blaue Augen (50%) erben. Keine Chance auf grüne Augen.
  4. Grüne Augen + grüne Augen - die Wahrscheinlichkeit für braune Augen bei einem Kind beträgt nicht mehr als 1%, grüne Augen (75%), blaue Augen (25%).
  5. Grüne Augen + blaue Augen - die Wahrscheinlichkeit grüner Augen bei einem Kind beträgt 50%, blaue Augen - 50%. Es gibt keine Chance, braune Augen zu erben.
  6. Beide Elternteile haben blaue Augen - 99% des Kindes haben blaue Augen und 1% Chance auf grüne Augen. Es gibt keine Chance, braune Augen zu erben.

Diese Daten sind verallgemeinert. Es ist nicht möglich, im Voraus mit hundertprozentiger Sicherheit zu sagen, was eine Person Augen haben wird. Die Augenfarbe wird immer vom Genotyp der nächsten Angehörigen beeinflusst.

Trotz der Tatsache, dass die Farbe brauner Augen immer stärker ist als das Gen für blaue Augen, können eine Mutter mit braunen Augen und ein Vater mit blauen Augen ein blauäugiges Kind haben, wenn die nächsten Verwandten von der Seite der Mutter blaue Augen hatten. Gene können über mehrere Generationen weitergegeben werden.

Oder vielleicht ist es ein erblicher Faktor

Drei Gene sind für die Farbe der menschlichen Augen verantwortlich, die von Eltern zu Kind vererbt werden. Eines dieser Gene enthält Informationen darüber, wie eng die Fasern in der Iris miteinander verwoben sind und wie viel Melanin im menschlichen Körper produziert wird.

Die verbleibenden zwei Arten von Genen enthalten Informationen darüber, welche Farbe das Kind auf genetischer Ebene festlegt - ob die Augen dunkel oder hellblau, schwarz oder Tee sind. Es kommt darauf an, wie die Gene beider Elternteile miteinander verflochten sind. Wenn der Vater braune Augen hat (Genotyp AA) und die Mutter blaue Augen hat (aa), ist der Genotyp des Kindes Aa.

In Wechselwirkung miteinander bilden die Gene der Eltern 4 Genotypen im Kind. Jedes "A" des Genotyps des Vaters bindet an das "a" des Genotyps der Mutter. Der Genotyp der braunen Augen "A" ist stärker als der blauäugige Genotyp "a", was bedeutet, dass das Kind braune Augen hat, da in seinem Genotyp "Aa", "A" der Vater stärker ist.

Wenn eine Mutter mit braunen Augen einen Genotyp "Aa" hat und ein Vater mit blauen Augen "aa" interagiert, können sie bei einem Kind vier Arten von Genotypen bilden - "Aa", "aa", "Aa", "aa". Dies bedeutet, dass ein Kind gleichermaßen entweder den Genotyp "Aa" oder "aa" erben kann - das heißt, die Wahrscheinlichkeit, blaue oder braune Augen zu bekommen, ist gleich und beträgt 50%. Eine wichtige Rolle bei der Vererbung der Augenfarbe spielen nicht nur die Genotypen der Eltern, sondern auch die engsten Verwandten.

Warum hängt es von der Blutgruppe ab

Ändert sich die Farbe der Augen je nach Blutgruppe? Es gibt keine verlässlichen Fakten und Beweise dafür, dass die Bildung der Augenfarbe von der Blutgruppe einer Person abhängt. Es gibt eine unbewiesene Theorie, dass eine Person mit negativem Blutrhesus eher blaue Augen hat und Menschen mit der ersten Blutgruppe eine dunkle Iris haben.

Diese Theorie basiert auf der Tatsache, dass zuvor nur die erste Blutgruppe mit einem positiven Rh auf der Erde existierte, die anschließend in 4 Gruppen unterteilt wurde.

Der einzige Zusammenhang zwischen Blut und Augenfarbe besteht darin, dass eine Person an schweren Krankheiten leidet, die die Farbe der Iris beeinträchtigen, sie dunkler machen oder zu Verfärbungen führen können, die in den meisten Fällen bei älteren Menschen auftreten. Dieses Phänomen ist mit einer allmählichen Abnahme der Melaninkonzentration und der Beendigung seiner Produktion verbunden..

Es gibt eine Theorie der Beziehung zwischen Augenfarbe und Nationalität. Die Ureinwohner der europäischen Länder werden größtenteils mit leuchtenden Augen ausgezeichnet - blau oder grau. Kinder der mongolischen Rasse. Sie werden überwiegend mit grünen Augen und bräunlichen Flecken geboren.

Vertreter der Negroid-Rasse haben bei der Geburt immer braune Augen, was mit einer hohen Melaninkonzentration verbunden ist. Die grüne Farbe der Iris ist sehr selten, hauptsächlich in der indigenen Bevölkerung der Türkei.

Es gibt zum Beispiel immer Ausnahmen. Aufgrund der Mutation von Genen und der Vermischung von Nationalitäten vor einigen Generationen kann ein Vertreter der Negroid-Rasse helle Augen haben.

Schöne Mutationsheterochromie bei einem Kind

In seltenen Fällen ist die Iris auf einem Auge mit dunklem Pigment gefüllt, auf dem anderen bleiben blaue Reste. Eine so seltene Pathologie ist mit einer Verletzung des Melaninverteilungsprozesses in beiden Iris verbunden..

Heterochromie stellt keine Gefahr für die Sehfunktion des Menschen dar. Die Pathologie kann angeboren oder erworben sein. Angeborene Heterochromie kann vererbt werden.

Erworbene Heterochromie tritt aufgrund der Entwicklung verschiedener Krankheiten auf. Unabhängig von den Ursachen der Pathologie muss das Kind regelmäßig dem Augenarzt gezeigt werden.

Die Hauptursachen für Heterochromie:

  1. Die angeborene Form wird durch eine Schwächung des sympathischen Teils des Zervixnervs verursacht. Stellt keine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar.
  2. Es tritt als Folge der Entwicklung der Fuchs-Krankheit auf. Kann zu Augenkrankheiten führen.
  3. Entwickelt sich infolge von mechanischen Verletzungen, Tumoren, entzündlichen Prozessen in den Augen.

Der Farbunterschied erscheint auf der Iris eines der Augen, die teilweise braun und blau sein wird. Diese Art der Veränderung wird als Sektorheterochromie bezeichnet..

Eine andere Art von ungleichmäßiger Farbe der Iris ist die zentrale Heterochromie, die durch das Vorhandensein mehrerer Ringe um die Iris gekennzeichnet ist, die eine von der Hauptfarbe unterscheidende Farbe aufweisen.

Die Pathologie sollte korrigiert werden, da dies zu schweren Erkrankungen der Sehorgane führen kann, insbesondere zu einer Verdunkelung der Linse, Katarakten und der Entwicklung von Niederschlägen (weiße Flecken)..

Wenn ein Kind mit unterschiedlichen Augenfarben geboren wurde, ist das Phänomen physiologisch und beruht auf einem erblichen Faktor.

Nach zahlreichen Studien von Wissenschaftlern haben die meisten Menschen braune Augen. Diese Tatsache erklärt sich aus der Dominanz des Gens der braunen Augen gegenüber anderen Genotypen..

Melanin ist eine Pigmentsubstanz, die vom menschlichen Körper produziert wird, um ihn vor ultravioletten Strahlen zu schützen. Die Hauptkomponenten des Pigments sind Cholesterin, Tyrosin und Aminosäure.

Der häufige Verzehr von Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an diesen Substanzen kann eine schnelle Produktion von Melanin hervorrufen. In solchen Fällen kann sich jedoch nur der Hautton ändern, und diese Änderungen sind vorübergehend..

Wenn Neugeborene Augenfarbenveränderungen haben

Die meisten Neugeborenen werden mit bläulich grauen Augen geboren. Gleichzeitig kann der Farbton variieren, bei einigen Kindern ist die Iris blauer, bei anderen eher grau. In vielen Fällen ändert sich dann die Farbe der Iris. Wenn beide Elternteile mit braunen Augen gepaart sind, sind die Augen des Kindes fast hundertprozentig braun. Dasselbe passiert, wenn sich ein Elternteil mit braunen Augen im Paar befindet. Dies liegt daran, dass das Gen für dunkle Augen am stärksten ist. Viele Eltern fragen sich, wann sich die Augenfarbe von Neugeborenen ändert..

Was bestimmt die Augenfarbe?

Die Iris enthält die vordere und hintere Schicht. Diese vordere Schicht enthält Chromatophore, die das Farbpigment Melanin enthalten. Der Grad der Verteilung der Melanis hängt vom Grad der Verteilung des Melanins in der oberen Schicht ab. Es gibt auch viele Pigmentzellen in der unteren Schicht, aber unabhängig von der Farbe der Augen ist es dunkel, die Ausnahme hier sind nur Albinos.

Welche Farbe das Auge eines kleinen Kindes in Zukunft annehmen wird, ist kaum zu erkennen. Es hängt zu 90% von der Vererbung und zu 10% vom Fall ab. Es ist zu beachten, dass der Einfluss nicht nur das Genom der Eltern ist, sondern auch der Vorfahren bis zur 5. Generation. Deshalb sollte es keine Überraschung sein, dass ein Kind andere Augen hat als seine Eltern..

Die Pigmentierung der Iris bei einem Kind hängt von 6 Genen ab. Es sollte bedacht werden, dass dunkle Gene immer helle dominieren. Wenn es einen Elternteil in der Familie mit blauen Augen und den zweiten mit braunen Augen gibt, wird das Kind fast immer mit braunen Augen geboren.

Bei Neugeborenen ist die Augenfarbe bläulich-grau oder mattbraun. Die Iris verfärbt sich nach etwa 6 Monaten dauerhaft, obwohl bei vielen Babys die endgültige Irisfarbe erst nach einem Jahr beobachtet wird.

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Kinder von Eltern mit braunen Augen nur braune Augen haben können. Das ist völlig falsch, ein Baby kann von einem der Eltern nicht nur ein dominantes, sondern auch ein rezessives Gen bekommen. In diesem Fall wird die Farbe der Iris wahrscheinlich von den Vorfahren geerbt..

Im Spektrum der verschiedenen Farben befindet sich Blau an einem Ende und Braun am anderen. Besitzer anderer Irisfarben befinden sich irgendwo in der Mitte zwischen diesen Extrempunkten..

Merkmale der Augenfarbe bei der Geburt

Unmittelbar nach der Geburt ist der Schatten des Auges bei fast allen Babys identisch. Die milchig blaue Iris ist auf einen Mangel an Farbpigment in der oberen Schicht der Schale zurückzuführen.

Gene, die einem Kind die Augenfarbe übertragen, interagieren in einem bestimmten Muster. Sie können viele Tabellen finden, die deutlich zeigen, welche Augenfarbe bei einem Kind zu erwarten ist:

  1. Wenn beide Elternteile braune Augen haben, hat das Baby höchstwahrscheinlich solche Augen. Es besteht jedoch eine Chance von etwa 19% Grün und etwa 6% Blau.
  2. Wenn einer der Elternteile grüne Augen hat, ist auch die Iris des Kindes grün. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass sie blau wird.
  3. Blauäugige Eltern haben fast zu 100% blauäugige Kinder. Es besteht nur eine 1% ige Chance, ein Baby mit grünen Augen zu bekommen.
  4. Wenn ein Elternteil blaue Augen hat und der andere braune, ist die Wahrscheinlichkeit, ein grünäugiges Kind zu bekommen, 0.

Aber vergessen Sie nicht, dass es immer Ausnahmen gibt. Die Farbe der Iris wird nicht nur von den Genen der Eltern, sondern auch von den Vorfahren gebildet. Wenn einer der Elternteile Träger eines rezessiven Gens ist, kann dies auch die Farbe der Iris beeinflussen.

Selbst die erfahrensten Genetiker können nach dem Studium der Ausgangsdaten nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 90% sagen, wie die endgültige Farbe des Auges des Kindes aussehen wird..

Warum verändern Babys den Schatten der Iris?

Wenn fast alle Neugeborenen mit bläulichen Augen geboren werden, warum ändern sie dann im Laufe der Zeit ihren Farbton? Der Punkt ist in einem speziellen Farbpigment, dank dessen Haare, Haut und Augen eine bestimmte Farbe haben. Unmittelbar nach der Geburt befindet sich fast kein Melanin in der Iris. Aber nach ein paar Tagen beginnt sich der Körper der Krümel an neue Existenzbedingungen anzupassen und unter dem Einfluss des Sonnenlichts beginnt die Produktion dieses Pigments.

Die Augen des Babys hören allmählich auf, trübe zu sein, die Iris klärt sich nach etwa einem Lebensmonat auf. Der Farbton ändert sich jedoch mehr als einmal. In welchem ​​Alter die Farbe der Augen endgültig festgelegt wird, ist nicht sicher zu sagen. Bei einigen Kindern geschieht dies im Alter von einem Jahr, bei anderen nur im Alter von 7 Jahren.

Jedes Baby wird mit einem bestimmten Satz von Elterngenen geboren, die den Schatten der Iris bestimmen. Dieser Prozess kann aber auch durch Umgebungsbedingungen beeinflusst werden. Der Phänotyp hängt nicht nur von der Vererbung ab, sondern auch von der Individualität.

Die Anreicherung von Melanin in Geweben erfolgt allmählich. Wenn die Augen eines Neugeborenen ihren Farbton ändern, ist an diesem Phänomen absolut nichts auszusetzen. Der Organismus passt sich einfach den äußeren Bedingungen an..

Manche Menschen haben unterschiedliche Irisfarben. Dies ist auch keine Krankheit. Heterochromie ist nur ein Merkmal des Körpers.

Wie und wann ändert sich die Augenfarbe bei Neugeborenen?

Die ersten Veränderungen in der Farbe der Iris werden bereits in 3 Lebenswochen des Babys spürbar. Zu diesem Zeitpunkt verschwindet der angeborene unklare Schleier und der ursprüngliche Farbton der Iris ändert sich. Gleichzeitig bleibt der Schatten der Iris etwa drei Monate lang undefiniert. Wenn die Eltern des Kindes helläugig sind, können Sie sich darauf verlassen, dass die blaue oder graue Augenfarbe konstant bleibt..

Aufmerksame Eltern können feststellen, dass sich die Iris eines Babys fast jeden Monat ändert. Unter dem Einfluss von Sonnenlicht reichert sich Melanin in den Zellen an. Dieser Prozess ist ziemlich langsam und birgt immer noch eine Reihe von Geheimnissen. Wenn die Augenfarbe des Babys endgültig ist, kann kein Spezialist genau bestimmen.

Im Alter von sechs Monaten kann sich die Iris also dramatisch verändern. Zu diesem Zeitpunkt kann ein Baby mit braunen Augen grünäugig werden, und bei einem blauäugigen Baby kann die Iris grau werden.

Eine Veränderung der Farbe der Iris kann auch über das Alter von 1 Jahr auftreten. Es ist jedoch zu beachten, dass sich die Iris nur bis zu 2 Jahren radikal ändert, dann kann sich nur der Farbton ändern.

Es ist möglich, genau zu sehen, welche Augen das Baby erst im Alter von 5 Jahren haben wird, aber bei einigen Kindern dauert dieser Vorgang bis zu 7 Jahre.

Interessante Fakten

Eltern, die die Geburt eines Kindes erwarten, diskutieren häufig die Frage, wie das Baby aussehen wird. Nach dem Erscheinen eines Neugeborenen schauen Mütter und Väter dem Baby aufmerksam in die Augen und versuchen, ihre Farbe zu bestimmen. Es besteht kein Grund zur Eile, die endgültige Farbe der Iris erscheint nur von Jahr zu Jahr.

Es gibt einige interessante Fakten in Bezug auf die Farbe der Iris der Augen:

  1. Bei helläugigen Menschen kann die Iris nach schwerer Krankheit oder emotionalem Umbruch vorübergehend ihren Farbton ändern..
  2. Es gibt nur 2% der grünäugigen Menschen auf der Welt.
  3. Die häufigste Augenfarbe ist braun. Es wurde bereits nachgewiesen, dass das Gen für dunkle Augen das Licht überwiegt.
  4. Unterschiedliche Augenfarbe (Heterochromie), beobachtet nur bei 1% aller Kinder.
  5. Die Farbe der Iris wird auch von der Nationalität bestimmt. Menschen russischer Nationalität haben meist blaue und graue Augen. Die Hälfte der Ukrainer und Weißrussen hat braune Augen, aber unter den Spaniern sind fast 80% braunäugig.
  6. Wenn aus irgendeinem Grund kein Melanin im Körper des Kindes vorhanden ist, sprechen wir in diesem Fall von Albinismus. Die Iris bei solchen Menschen ist rötlich gefärbt..
  7. Wenn ein Kind an Hepatitis erkrankt, verändert sich die Iris während der Krankheit. Dies liegt an der Tatsache, dass die Proteine ​​gelb werden und es zu diesem Zeitpunkt schwierig ist, den Farbton der Iris zu bestimmen..
  8. Die Farbe der Iris kann sich auch im Erwachsenenalter ändern. Dies weist jedoch immer auf ein Gesundheitsproblem hin..

Menschen mit grünen Augen waren immer vorsichtig mit Menschen in ihrer Umgebung. In der Antike wurde angenommen, dass grünäugige Mädchen mit übernatürlichen Kräften ausgestattet sind..

Augenfarbe und Charakter

Es wird allgemein angenommen, dass die Augenfarbe viel über den Charakter eines Kindes aussagen kann. Dies sind jedoch nicht immer positive Punkte:

  1. Blauäugige Babes sind sehr sentimental und neigen zur Fantasie.
  2. Kinder mit grauen Augen sind fleißig und zielstrebig, haben aber oft eine schlechte Intuition..
  3. Dunkelbraune Augen können auf einen unausgeglichenen Charakter und eine leidenschaftliche Natur hinweisen..

Jeder Elternteil hofft insgeheim, dass das Kind in allem wie er sein wird. Solche Hoffnungen sind jedoch nicht immer völlig gerechtfertigt. So kann sich der Schatten der Augen im Laufe mehrerer Jahre ändern..

Es Ist Wichtig, Über Glaukom Wissen