Anatomie des Auges. Die Struktur des Auges und die Funktionen seiner Teile

Das Sehen ist eine wichtige Funktion für jeden Menschen, die dazu beiträgt, die Form, Größe von Objekten, ihre Farbe sowie das Finden in Bezug auf den Raum richtig wahrzunehmen. All dies wird einer Person durch den visuellen Apparat bereitgestellt, der das Auge selbst einschließt. Die Funktion des Sehens liegt nicht nur in der Wahrnehmung von Lichtstrahlen, sondern ist auch wichtig, um die Entfernung, Form von Objekten zu bestimmen und ein visuelles Bild der Realität zu erhalten. Von allen anderen Sinnen wird nun die höchste Last auf das Sehorgan übertragen. Es hilft einer Person, Videobilder zu lesen, zu schreiben, anzusehen und andere Arten von visuellen Informationen zu erhalten. Es ist wichtig, die Merkmale der Struktur des Auges und die Funktion seiner Teile genau zu bestimmen.

Merkmale der Struktur des Auges

Der visuelle Apparat umfasst den Augapfel selbst und den im Orbit befindlichen Hilfsapparat (Vertiefung der Knochen des Gesichtsschädels)..

Wie ist die Struktur des Auges und die Funktion des Sehens? Der Augapfel hat eine kugelförmige Form und enthält drei Schalen gleichzeitig:

  • äußerlich - faserig;
  • mittel - vaskulär;
  • inneres Netz.

Um das visuelle Organ genauer zu untersuchen, sollten Sie mehr über die Struktur des menschlichen Auges mit einer Beschreibung und Bezeichnung der Funktionen erfahren. Das Auge besteht aus folgenden Teilen:

  • Aderhaut;
  • Glaskörper;
  • Retina;
  • Iris;
  • vordere Augenkammer;
  • Sklera;
  • Linse.

Die äußere Fasermembran befindet sich im hinteren Bereich und bildet die Sklera, im vorderen Teil verwandelt sie sich in eine lichtdurchlässige Hornhaut.

Aderhaut und Iris

Die mittlere Aderhaut umfasst eine große Anzahl von Gefäßen, sie befindet sich im Bereich unter der Sklera. Der vordere Teil bildet die Iris (mit anderen Worten die Iris). Dieser Name kann durch seine Farbe erklärt werden. Die Pupille befindet sich in der Iris - einem runden Loch, das seine Größe ändern kann (angeborener Reflex), wenn die Beleuchtung an dem Ort, an dem sich die Person befindet, zu hell oder zu dunkel wird. Die Größe der Iris wird durch spezielle Muskeln erreicht, die die Pupille verengen und erweitern.

Die Iris spielt die Rolle eines Diaphragmas, das die Lichtmenge normalisiert, die dem lichtempfindlichen Gerät zugeführt wird, es vom Verformungsprozess abhält und dem Auge hilft, sich schnell an Licht und Dunkelheit zu gewöhnen. Die Aderhaut scheidet Flüssigkeit aus, die das Auge befeuchtet und schwere Trockenheit verhindert.

Interne Netzhaut

Die innere Netzhaut grenzt an die mittlere Membran. Die Netzhaut besteht aus mehreren Schichten: außen und innen. Die äußere Folie enthält Pigmente, die innere Folie enthält viele lichtempfindliche Bestandteile.

Die Netzhaut zeichnet den unteren Teil des Auges. Wenn Sie es von der Seite der Pupille aus betrachten, sehen Sie am unteren Rand des Auges einen runden weißen Farbton. Aus diesem Bereich kommt der Sehnerv heraus. Es enthält keine lichtempfindlichen Komponenten, und daher reagiert dieser Bereich in keiner Weise auf Lichtstrahlen. Er wird als blinder Fleck bezeichnet. Auf der lateralen Seite befindet sich ein gelber Fleck (auf andere Weise Makula). In diesem Bereich ist die Sehschärfe am stärksten..

Die innere Schicht der Netzhaut enthält lichtempfindliche Komponenten - Sehzellen. Die Stäbchen und Zapfen in der Struktur des Auges und die Funktionen seiner Teile sind die Enden der Sehzellen. Zu den Stäbchen gehört das visuelle Pigment Rhodopsin, das Zapfen-Iodopsin. Die Stäbe reagieren bei Nachtbeleuchtung auf Licht, während die Zapfen in einem hellen Raum zu aktivieren beginnen..

Es ist besser, sich vorzustellen, was im Text beschrieben wird. Ein Foto der Struktur des Auges und der Funktionen seiner Teile hilft Ihnen dabei.

Wofür die Augen verantwortlich sind

Die Struktur des Auges und die Funktionen seiner Teile sind eng miteinander verbunden. Das Auge ist für folgende Prozesse verantwortlich:

  1. Bestimmung der Farbe von Objekten, ihrer Helligkeit sowie der Identifizierung der Größe.
  2. Beobachtung der Bewegung von Objekten im Raum.

Bestimmen der Entfernung zu einem bestimmten Objekt.

Abschnitte des Sehorgans

Das menschliche Auge hat bestimmte Abschnitte. Diese beinhalten:

  • peripher (auf andere Weise wahrnehmen), das aus dem Apparat des Auges und des Augapfels besteht;
  • subkortikale Zentren;
  • Wege;
  • höhere Sichtzentren.

Funktion der Augenmuskulatur

Die okulomotorischen Zentren können in schräge und gerade unterteilt werden. Außerdem gibt es einen kreisförmigen Muskel, der beim Anheben des Augenlids hilft. Die Hauptfunktionen der okulomotorischen Muskeln umfassen:

  • Rotation der Augen;
  • Schließen der Augenlider;
  • Anheben und Absenken des oberen Augenlids.

Das Prinzip des Lichts, das durch die Augen geht

Um die Struktur des Auges und seine Funktionen zu bestimmen, muss das Prinzip des Durchgangs von Lichtstrahlen durch den Teil des Sehorgans, der den optischen Apparat bildet, genauer betrachtet werden.

Ganz am Anfang tritt Licht durch die Hornhaut, den Kammerwasser der Vorderkammer (zwischen Pupille und Hornhaut), die Pupille, die Linse (in Form einer bikonvexen Linse), den Glaskörper (dicke Konsistenz) und gelangt dann zur Oberfläche der Netzhaut.

In dem Moment, in dem die durch die optischen Membranen des Auges hindurchtretenden Lichtstrahlen nicht auf der Netzhaut fixiert sind, beginnt eine Person verschiedene Sehprobleme zu entwickeln. Diese beinhalten:

  • Myopie - wenn Lichtstrahlen vor die Netzhaut fallen;
  • Hyperopie - hinter der Netzhaut.

Verwenden Sie eine bikonkave Brille mit Hyperopie - bikonvex, um das Sehvermögen bei Myopie wiederherzustellen.

Die Netzhaut selbst enthält eine große Anzahl von Stäbchen und Zapfen. Wenn sie auf sie treffen, rufen die Lichtstrahlen eine starke Reizung hervor, wodurch photochemische, elektrische, enzymatische und ionische Prozesse aktiviert werden, die zu nervöser Erregung führen - ein Signal. Es gelangt über die Sehnerven zu den subkortikalen Sehzentren. Danach gelangt das Licht in die Kortikalis der Hinterhauptlappen des Gehirns, wo es bei einer Person visuelle Empfindungen hervorruft.

Das gesamte menschliche Nervensystem, einschließlich der Sehnerven, der Sehzentren im Gehirn sowie der Lichtrezeptoren, bildet einen visuellen Analysator.

Visueller Analysator: Struktur von Augenteilen und Funktionen

Neben dem Augapfel wird ein Hilfsapparat auch als Auge bezeichnet. Es enthält ein Augenlid, sechs Muskeln und einen beweglichen Augapfel. Die Rückseite des Augenlids ist mit einer speziellen Membran bedeckt - der Bindehaut, die sich in geringem Maße am Augapfel befindet. Darüber hinaus wird der Tränenapparat üblicherweise als Hilfsorgane des Auges bezeichnet. Es umfasst die Tränendrüse, die Tränentubuli, den Sack und den Ductus nasolacrimalis.

Die Tränendrüse provoziert die Sekretion von Geheimtränen, in denen sich eine große Menge Lysozym befindet, das Mikroorganismen negativ beeinflusst. Die Tränendrüse befindet sich in der Fossa des Frontalknochens und umfasst 5 bis 12 Tubuli, die sich in den Spalt zwischen Bindehaut und Augapfel im äußeren Augenwinkel öffnen.

Nachdem die abgesonderten Tränen den Augapfel befeuchtet haben, fließen sie in den inneren Augenwinkel. In diesem Bereich sammeln sie sich in der Öffnung der Tränenkanäle an, durch die sie dann zum Tränensack gelangen (dieser befindet sich am inneren Augenwinkel)..

Vom Beutel durch den Ductus nasolacrimalis gelangt das abgesonderte Sekret unter der unteren Concha in die Nasenhöhle (aus diesem Grund bemerken viele Menschen, dass beim Weinen ihre Tränen sogar aus der Nasenhöhle fließen)..

Augenstruktur und Wimpernfunktion

Die Hauptfunktion von Wimpern besteht darin, die Augen vor Staub, Fremdkörpern, verschiedenen kleinen Partikeln und einer großen Menge Wasser zu schützen. Die stärksten Haare befinden sich an den Wimpern und Augenbrauen einer Person, weshalb sie manchmal als "borstig" bezeichnet werden. Wimpern bestehen zu 97% aus Eiweiß und nur zu 3% aus Flüssigkeit.

Bei einigen Tieren fungieren die Wimpern übrigens als Vibrissen, da sie sehr berührungsempfindlich sind. Dies hilft, das Tier vor dem Vorhandensein eines kleinen Partikels oder Insekts in der Nähe der Augen zu warnen.

Im Gegensatz zu Haaren wachsen die Wimpern ab einer bestimmten Länge nicht mehr. Die Länge, Dichte, Dicke, Neigung des Wimpernwachstums und seine Farbe hängen direkt von der Vererbung der Person ab.

Je mehr Melanin in der Struktur der Wimpern enthalten ist, desto dunkler ist ihre Farbe. Die Farbe der Wimpern kann von der Farbe der Haare auf dem Kopf abweichen, jedoch nicht mehr als ein paar Schattierungen.

Was sind die Regeln der Augenhygiene

Wenn eine Person das Prinzip des Abflusses von Tränen und den Ort ihrer Bildung kennt, kann sie die wichtigste Hygieneregel - das Abwischen der Augen - korrekt erfüllen. Wenn Sie überschüssigen Schmutz von den Sehorganen entfernen, sollten Sie eine spezielle saubere Serviette (vorzugsweise Einweg) verwenden. Die Reibbewegung sollte vom äußeren Augenwinkel zum inneren Augenwinkel in Richtung der Nase und in Richtung des natürlichen Tränenflusses gerichtet sein, jedoch nicht dagegen. Diese Technik hilft dabei, Fremdkörper, die in den Augapfel eingedrungen sind, korrekt und schmerzlos zu beseitigen..

Es ist wichtig, Ihre Augen sorgfältig vor eindringenden Fremdkörpern zu schützen und verschiedene Verletzungen zu vermeiden. Wenn eine Person gezwungen ist, unter Bedingungen zu arbeiten, unter denen sich eine große Menge an Spänen, Partikeln und Materialfragmenten bildet, ist es wichtig, dass sie unbedingt eine spezielle Schutzbrille verwendet..

Bei einer Abnahme der Sehschärfe ist es wichtig, nicht zu warten, sondern sofort einen Augenarzt aufzusuchen und alle seine Vorschriften zu befolgen, um die Entwicklung der Krankheit in Zukunft zu verhindern.

Die Lichtintensität des Arbeitsplatzes ist ebenfalls ein sehr wichtiger Faktor. Die Beleuchtung hängt direkt von der Art der ausgeführten Arbeit ab: Je subtiler und sorgfältiger Bewegungen ausgeführt werden, desto stärker sollte die Beleuchtung sein. Das Licht sollte nicht zu hell oder im Gegenteil schwach sein, alles sollte in Maßen sein. Die Einhaltung dieser Bedingung trägt dazu bei, das Sehorgan nicht zu überdehnen, und gewährleistet eine effektive Arbeit..

Sehschärfe erhalten

Ärzte haben spezielle Beleuchtungsstandards festgelegt, die von der Art des Raums abhängen, in dem eine Person die meiste Zeit verbringt, sowie von ihrer Art der Aktivität. Der Beleuchtungspegel wird mit einem speziellen Gerät - einem Luxmeter - erfasst. Die Qualitätskontrolle des Lichts im Raum wird vom medizinischen und sanitären Dienst sowie von der Verwaltung des Unternehmens festgelegt..

Es ist wichtig zu bedenken, dass zu helles Licht die Sehschärfe beeinträchtigt. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, nicht auf eine helle Lichtquelle ohne Sonnenbrille zu schauen (dies schließt sowohl natürliche als auch künstliche Quellen ein)..

Grundregeln

Um eine Verringerung der Sehschärfe bei hoher Belastung der Augen zu verhindern, ist es wichtig, diese Regeln unbedingt einzuhalten:

  • Beim Lesen oder Schreiben von Text ist es wichtig, ein gutes Beleuchtungsniveau bereitzustellen, um eine starke Belastung der Augen zu vermeiden..
  • Der Abstand zwischen den Augen und dem Buch oder einem kleinen Gegenstand, mit dem gearbeitet wird, sollte 30 bis 35 Zentimeter betragen.
  • Es ist wichtig, kleine Gegenstände, mit denen manuelle Arbeit ausgeführt wird, in einem für die Augen angenehmen Abstand zu platzieren..
  • In einer Entfernung von 1,5 Metern fernsehen. Gleichzeitig empfehlen Experten, den Raum von verschiedenen Seiten zu beleuchten..

Um eine gute Sicht zu erhalten, ist es auch wichtig, den Gehalt an Vitaminen in Lebensmitteln zu überwachen, insbesondere an Vitamin A, das in großen Mengen in tierischen Produkten, Kürbis und Karotten enthalten ist..

Ein korrekter und aktiver Lebensstil, in dem eine Person Ruhe und Arbeit, richtige Ernährung und Beseitigung schlechter Gewohnheiten (Trinken alkoholischer Getränke, Rauchen) gleichmäßig verteilt - all dies trägt zur Erhaltung der Sehschärfe und der Gesundheit im Allgemeinen bei.

Die hygienischen Anforderungen an das Sehorgan sind vielfältig. Sie können je nach beruflicher Tätigkeit der Person erheblich variieren. Sie sollten mit Ihrem Arzt ausführlicher darüber sprechen..

Wenn alle Augenapparate auf dem richtigen Niveau funktionieren, bedeutet dies, dass das Organ stabil arbeitet und vor negativen Umwelteinflüssen geschützt ist. Dies hilft einem Menschen, die Realität normal wahrzunehmen und ein erfülltes und glückliches Leben zu führen..

Die Struktur und Funktion des menschlichen Auges

Das menschliche Auge ist ein komplexes gepaartes Organ, das es ermöglicht, die meisten Informationen über die Welt um uns herum zu erhalten. Das Auge jeder Person hat einzigartige Eigenschaften, aber es hat charakteristische strukturelle Merkmale. Ihr Wissen ermöglicht es Ihnen zu verstehen, wie der visuelle Analysator funktioniert..

Der visuelle Analysator hat eine sehr komplexe Struktur, die durch eine Kombination verschiedener Gewebestrukturen gekennzeichnet ist, die seine Hauptfunktion erfüllen - das Sehen.

Das menschliche Auge hat eine kugelförmige oder kugelförmige Form, weshalb es als "Augapfel" bezeichnet wurde. Der Augapfel befindet sich in der Umlaufbahn - der knöchernen Struktur des Schädels, dank derer er vor Beschädigung geschützt ist. Die Vorderseite ist durch die Augenlider geschützt.

Die Bewegung des Augapfels wird von sechs äußeren Muskeln bereitgestellt. Ihre gut koordinierte Arbeit bietet die Möglichkeit des binokularen Sehens - Sehen mit zwei Augen. Auf diese Weise erhalten Sie ein dreidimensionales Bild (stereokopisches Sehen)..

Die Oberfläche des Augapfels wird ständig durch den Riss der Tränendrüsen befeuchtet. Der Abfluss der Tränenflüssigkeit erfolgt durch den Tränenkanal. Die Träne bildet einen Schutzfilm auf der Oberfläche des Auges.

Augenmuschel

Bindehaut. Die äußere transparente Membran, die die Oberfläche des Auges und die innere Oberfläche der Augenlider auskleidet. Es bietet ausreichend Gleitfähigkeit beim Bewegen der Augäpfel.

Fasermembran des Auges. Sein größter Teil ist die Sklera - eine weiße Schale, die am dichtesten ist und deren Aufgabe es ist, eine Stützfunktion und einen Schutz bereitzustellen. Die Fasermembran im vorderen Teil ist transparent und sieht aus wie eine Sanduhr. Dieser Teil wird Hornhaut genannt. Die Hornhaut ist reichlich innerviert, daher hat sie eine hohe Empfindlichkeit. Die Hornhaut ist aufgrund ihrer Kugelform ein optisch brechendes Medium. Durch seine Transparenz können Lichtstrahlen in das Auge eindringen. An der Grenze der Sklera mit der Hornhaut befindet sich eine Übergangszone - der Limbus. Hier befinden sich Stammzellen, die die Regeneration der äußeren Hornhautschichten gewährleisten..

Aderhaut. Bietet Blutversorgung, Trophismus der intraokularen Strukturen. Besteht aus folgenden Strukturen:
- eigentliche Aderhaut - in engem Kontakt mit der Netzhaut führt die Sklera trophische und Amortisationsfunktionen aus;
- Der Ziliarkörper ist ein neuroendokrin-muskuläres Organ, das an der Akkommodation beteiligt ist und Kammerwasser produziert.
- Iris - Dieser Teil der Aderhaut bestimmt die Farbe der Augen. Je nach Pigmentgehalt kann die Farbe von hellblau, grünlich bis dunkelbraun variieren. In der Mitte der Iris befindet sich eine Pupille - ein Loch, das das Eindringen von Lichtstrahlen begrenzt.
Trotz der Tatsache, dass Iris, Ziliarkörper und Aderhaut zu einer einzigen Struktur gehören, weisen sie eine unterschiedliche Innervation und Blutversorgung auf, was die Natur vieler Krankheiten bestimmt.

Retina. Dies ist die innerste Hülle, bei der es sich um ein hoch differenziertes mehrschichtiges Nervengewebe handelt. Linien 2/3 der Rückseite der Aderhaut. Hier beginnen die Fasern des Sehnervs, entlang derer Impulse durch den komplexen Sehnerventrakt ins Gehirn gelangen. Impulse werden transformiert, analysiert und als objektive Realität wahrgenommen. Der empfindlichste dünne Teil der Netzhaut - die Makula - sorgt für zentrales Sehen.

Augenkameras

Zwischen der Hornhautiris befindet sich ein Zwischenraum - die vordere Augenkammer. Der Winkel der Vorderkammer befindet sich zwischen dem peripheren Teil der Hornhaut und der Iris. Hier befindet sich ein komplexes Drainagesystem, das den Abfluss von Intraokularflüssigkeit gewährleistet. Hinter der Iris befindet sich eine Augenlinse in Form einer bikonvexen Linse. Die Linse ist mit vielen dünnen Bändern am Ziliarkörper befestigt. Die hintere Augenkammer befindet sich zwischen der hinteren Oberfläche des Ziliarkörpers und der Iris sowie der vorderen Oberfläche der Linse. Hinter der Linse befindet sich der Glaskörper, der die Höhle des Augapfels ausfüllt und seinen Turgor stützt.

Die Augenkammern sind mit Kammerwasser gefüllt - eine farblose intraokulare Flüssigkeit, die die inneren Augenstrukturen wäscht, die Hornhaut und die Linse nährt, die keine eigene Blutversorgung haben.

Optisches System des Auges

Das menschliche Auge ist ein komplexes optisches System, das das Sehen ermöglicht. Dieses System hat wichtige optische Strukturen. Die Wahrnehmung von Objekten der Außenwelt erfolgt durch das Funktionieren von lichtleitenden und wahrnehmenden Strukturen. Die Klarheit des Sehens hängt vom Zustand der sendenden, brechenden und wahrnehmenden Strukturen ab..

  • Hornhaut. Die Hornhaut hat die Form eines konvexen Uhrglases und beeinflusst vor allem die Brechung von Lichtstrahlen. Die gebrochenen Strahlen passieren dann die Pupille, die eine Art Blende ist. Die Pupille reguliert die Menge der Strahlen, die in das Auge eintreten. Brechungsmedien sind die Vorder- und Hinterflächen der Hornhaut.
  • Die Linse. Die Oberflächen der Linse brechen Lichtstrahlen, die dann auf den Lichtempfangsabschnitt - die Netzhaut - fallen.
  • Brechungseigenschaften besitzen auch Kammerwasser, Glaskörper. Ihre Transparenz, Blutlosigkeit und Opazität bestimmen die Sehqualität.

Lichtstrahlen, die durch die lichtbrechenden Medien gelangt sind, fallen auf die Empfangsabteilung - die Netzhaut. Hier wird das reale verkleinerte invertierte Bild erzeugt..

Entlang der Fasern des Sehnervs gelangen Impulse in das Gehirn - die Okzipitallappen. Hier findet die endgültige Analyse von Informationen statt, und eine Person sieht ein reales Bild. Eine solch komplexe Struktur des Sehorgans bietet die Möglichkeit, Informationen über die Welt um sie herum klar wahrzunehmen..

Die Struktur und Funktion des Auges

Das menschliche Auge spielt die Rolle einer Art Kamera, von der aus Informationen über den Sehnerv, das Chiasma und die Sehbahnen in die getrennten Zonen der Hinterhauptlappen der Großhirnrinde gelangen, wo die Bildung des Bildes stattfindet, das wir sehen. Aus der Gesamtheit der oben genannten Organe besteht das menschliche visuelle System.

Aufgrund des Vorhandenseins von zwei Augen hat unser Sehen einen stereoskopischen Charakter, der es uns ermöglicht, ein dreidimensionales Bild zu erzeugen. Die rechte Seite der Netzhaut liefert die Übertragung der rechten Seite des Bildes durch den Sehnerv zur rechten Seite des Gehirns bzw. zur linken Seite nach links. Bereits direkt im Gehirn werden diese beiden Teile des Bildes zu einem Ganzen zusammengefasst..

Da jedes Auge für die Wahrnehmung seines eigenen Bildes verantwortlich ist, kann bei einer Verletzung der gemeinsamen Augenbewegung das binokulare Sehen beeinträchtigt werden. Mit anderen Worten, die Augen beginnen sich zu verdoppeln, oder gleichzeitig beobachtet eine Person zwei verschiedene Bilder.

Grundfunktionen der Augen

Die Augen wirken wie:

  • ein optisches System, das eine Bildprojektion bereitstellt;
  • ein System, das Informationen wahrnimmt und in einem für das Gehirn geeigneten Format codiert;
  • Wartungs-Lebenserhaltungssystem.

Augenstruktur

Das Auge ist ein komplexes optisches Gerät, dessen Hauptaufgabe darin besteht, das richtige Bild an den Sehnerv zu übertragen..

Die Bestandteile des Auges sind:

Die Hornhaut ist die klare Membran, die die Vorderseite des Auges bedeckt. Es ist eine der Komponenten des optischen Augensystems und zeichnet sich durch eine signifikante Brechkraft aus. Umrahmt von der Sklera - der undurchsichtigen äußeren Schicht des Auges.

Vorderkammer des Auges - der Raum, der die Hornhaut von der Iris trennt und mit intraokularer Flüssigkeit gefüllt ist.

Die Iris ist der Teil des Auges, der die Form eines Kreises hat, in dem sich die Pupille befindet. Aufgrund der Kontraktion und Entspannung der Muskeln, aus denen die Iris besteht, ändert sich die Größe der Pupille. Die Iris ist Teil der Aderhaut der Augen, und die Farbe der Augen hängt davon ab (oder vielmehr vom Pigmentgehalt darin). Es ist analog zur Blende in einer Kamera und ermöglicht die Einstellung des Lichtflusses.

Pupille - ein Loch in der Iris, dessen Größe sich je nach Beleuchtungsstärke ändern kann: Je höher es ist, desto kleiner ist die Pupille.

Die Linse ist eine transparente und elastische Augenlinse, die ihre Form ändern und schnell den Fokus bringen kann. Dank des Objektivs kann eine Person sowohl nah als auch fern gut sehen. Es befindet sich in einer Kapsel und wird vom Ziliarriemen gehalten.

Der Glaskörper ist eine klare, gelartige Substanz, die sich im Augenhintergrund befindet. Bietet Unterstützung für den Augapfel, nimmt am Stoffwechsel im Auge teil.

Die Netzhaut ist ein Element des Auges, zu dem lichtempfindliche Photorezeptoren und Nervenzellen gehören. Die hier befindlichen Rezeptoren, in denen die Energie des Lichts in die Energie des Nervengewebes umgewandelt wird, das Enzym Rhodopsin entsteht, sind in Zapfen und Stäbchen unterteilt. Sticks zeichnen sich durch eine erhöhte Lichtempfindlichkeit aus. Ihre Aufgabe besteht darin, eine periphere Sicht sowie die Fähigkeit zu bieten, bei schlechten Lichtverhältnissen zu sehen.

Für das normale Funktionieren der Kegel ist dagegen eine qualitativ hochwertige Beleuchtung erforderlich, und sie sind für das zentrale Sehen verantwortlich, wodurch sie kleine Details erkennen können. Dank ihnen kann eine Person auch Farben unterscheiden. Die Netzhaut hat Kontakt mit der Aderhaut, aber an vielen Stellen ist dieser Kontakt locker, und sie sind die Schwachstelle, an der bei Erkrankungen eine Netzhautschichtung auftritt.

Die Sklera ist eine undurchsichtige Membran, die den Augapfel bedeckt und sich im vorderen Teil in eine transparente Hornhaut verwandelt. Mit der Sklera sind sechs Muskeln verbunden, die das Auge bewegen.

Die Aderhaut, die Komponente, die den Rücken der Sklera auskleidet, ist für die Blutversorgung der Strukturen im Auge verantwortlich. Es wird oft durch verschiedene pathologische Prozesse in der Netzhaut beeinflusst. Aufgrund des Fehlens von Nervenenden treten jedoch keine Schmerzen auf, die auf Störungen in der Membran hinweisen.

Der Sehnerv ist eine Art Signalübertragungskanal von den Nervenenden zum Gehirn.

Sehfunktionen - kurze Beschreibung der Augenfunktionen

Die Hauptfunktion der Sehorgane ist die Wahrnehmung von Licht, um Informationen aus der umgebenden Welt über die Position von Objekten, ihre Form und Farbe zu erhalten.

Das Auge ist der wichtigste menschliche Sinn. Dank ihm lernen wir mehr als 80% der Informationen über die Welt um uns herum..

Das Sehen selbst ist eine komplexe photochemische Reaktion, die durch die Aktivität von Rezeptoren auf der Netzhaut (Stäbchen und Zapfen) verursacht wird. Die Zapfen enthalten das Pigment Jodopsin und bieten tagsüber Sicht. Die Fähigkeit, nachts und in der Dämmerung zu sehen, wird durch Stifte gegeben, die das Pigment Rhodopsin enthalten.

Licht, das von umgebenden Objekten reflektiert wird, trifft auf die Netzhaut des Auges, wo Stäbchen und Zapfen es in Nervenimpulse umwandeln. Diese Impulse wandern entlang des Sehnervs zum Gehirn..

Somit besteht der visuelle Analysator aus einem Rezeptorteil (Stäbchen und Zapfen), einem Sehnerv und einem kortikalen Teil (Empfangen von Nervenimpulsen und deren Umwandlung in visuelle Bilder)..

Zentral und peripher

Es gibt Konzepte wie zentrales und peripheres Sehen.

Zentrales Sehen ist das, was eine Person mit konzentriertem Blick in der Mitte sieht. Es wird durch Bilder verursacht, die in den zentralen Teil der Netzhaut (im Spotbereich) eindringen, und ist durch die klarsten Bilder gekennzeichnet. Bei der Charakterisierung des zentralen Sehens wird das Konzept der "Sehschärfe" verwendet.

Periphere Sicht ist das, was eine Person außerhalb des zentralen Bereichs mit einem fokussierten Blick sieht. Es entsteht, wenn Strahlen außerhalb des Netzhautflecks fallen, das Bild ist undeutlich. Das periphere Sehen ermöglicht es einer Person, im Raum zu navigieren und ist durch den Begriff "Sichtfeld" gekennzeichnet..

Lichtwahrnehmung und Farbsehen

Neben dem zentralen und peripheren Sehen werden auch die folgenden visuellen Funktionen unterschieden.

  • Lichtwahrnehmung - charakterisiert die Fähigkeit des Sehorgans, Licht wahrzunehmen und zwischen seiner Intensität und Helligkeit zu unterscheiden.
  • Farbwahrnehmung (Farbsehen) ist die Fähigkeit des Sehorgans, verschiedene Farbtöne zu erkennen. Dies ist eine sehr wichtige Funktion der Augen, die einem Menschen hilft, die Welt um ihn herum besser zu verstehen. Das Farbsehen ist auch wichtig für Fahrer (beim Fahren verschiedener Fahrzeuge) und Ärzte (beim Diagnostizieren - Bestimmen verschiedener Hautfarben, Schleimhäute, Läsionen). Die Farbwahrnehmung beeinflusst auch die emotionale und psychologische Komponente einer Person..

Binokulares Sehen

Eine Person hat ein binokulares Sehen, das die Fähigkeit bestimmt, mit zwei Augen zu sehen, während die Bilder jedes Auges zu einem einzigen Bild kombiniert werden. Das binokulare Sehen bietet einer Person erhebliche Vorteile, darunter:

  • Vergrößerung des Sichtfeldes in der horizontalen Ebene;
  • erhöhte Sehschärfe;
  • ein Gefühl für die Tiefe des Bildes (volumetrisch und dreidimensional);
  • die Fähigkeit, die Entfernung zu Objekten zu schätzen.

Zusammenfassend können wir daraus schließen, dass das Auge einer der wichtigsten menschlichen Sinne ist, die notwendig sind, um Informationen und Orientierung im Raum zu erhalten..

Wir empfehlen Ihnen, auch einen Artikel darüber zu lesen, wie Sie im Zeitalter der Hochtechnologie Ihr Augenlicht nicht verlieren können.

Um die Augenkrankheiten und ihre Behandlung besser kennenzulernen, verwenden Sie die bequeme Suche auf der Website oder stellen Sie eine Frage an einen Spezialisten.

Augenfunktionen

Äußere und innere Struktur des menschlichen Auges.

Das Auge ist ein Sinnesorgan, das elektromagnetische Strahlung mit bestimmten Wellenlängen (Licht) aufnimmt, die von Objekten emittiert oder im Sichtfeld von ihnen reflektiert wird, und diese Strahlen in elektrische Impulse umwandelt.

  • Das menschliche Auge ist empfindlich gegenüber Strahlung des sichtbaren Spektrums im Bereich von 380 bis 760 nm;
  • Jedes Lichtquantum bewirkt eine photochemische Reaktion in Photorezeptoren;
  • Die Form des Augapfels ist eine kugelförmige Struktur mit einem Durchmesser von 24 mm und einem Gewicht von 6 bis 8 Gramm.
  • Es befindet sich in der Aussparung des Schädels - der Augenhöhle - und wird dort von vier geraden und zwei schrägen Muskeln gehalten.


Sehorgan - Auge.

  • Es besteht aus einem Augapfel und einem Hilfsapparat;
  • Hilfsapparat - Augenlider, Wimpern, Tränendrüsen, Muskeln des Augapfels.

Die Augenlider werden durch Hautfalten gebildet, die mit einer Schleimhaut (Bindehaut) ausgekleidet sind..

Bindehaut - eine dünne transparente Bindegewebsschicht aus Zellen, die die Hornhaut schützt und in das Epithel der inneren Oberfläche der Augenlider gelangt

  • Wimpern schützen die Augen vor Staubpartikeln.
  • Die Tränendrüsen befinden sich in der äußeren oberen Ecke des Auges und erzeugen Tränen, die die Vorderseite des Augapfels waschen und durch den Nasolacrimal-Kanal in die Nasenhöhle gelangen.

Die Muskeln des Augapfels setzen ihn in Bewegung und richten ihn in die richtige Richtung aus.

Augapfel -3 Muscheln:

1) faserig (äußerlich):

  • hinterer Abschnitt - Sklera (dicht undurchsichtig);
  • Front - Hornhaut (transparent, konvex).

2) vaskulär (mittel) - reich an Blutgefäßen und Pigmenten; besteht aus

  • Aderhaut (hinterer Teil),
  • Ziliarkörper (Ziliarmuskel),
  • Iris (sieht aus wie ein Ring, die Farbe hängt vom Pigment ab; in der Mitte der Iris befindet sich die Pupille)

3) Masche (intern),

und der innere Kern - besteht aus der Linse, Glaskörper, Kammerwasser.

Hintere Fasermembran - Sklera (dicht undurchsichtig).

Der Hauptteil des Auges besteht aus "Hilfsstrukturen", die Licht auf die Photorezeptorzellen übertragen und die innerste Schicht des Auges bilden - die Netzhaut.

Netzhaut - 2 Teile:

  • das Hintergrundbild nimmt Lichtreize wahr;
  • Frontblind, enthält keine lichtempfindlichen Elemente.

Der Rücken (visueller Teil) enthält lichtempfindliche Rezeptoren - Stäbchen (130 Millionen) und Zapfen (7 Millionen).

  • Die Stäbe werden von einem schwachen Dämmerungslicht angeregt, unterscheiden keine Farbe; ein rotes Pigment Rhodopsin haben;
  • Die Zapfen (in der Mitte der Netzhaut) werden durch helles Licht angeregt und können Farben unterscheiden. Jodopinpigment haben.

Wichtig! Unter dem Einfluss von Lichtquanten zerfallen diese Substanzen infolge photochemischer Reaktionen und werden im Dunkeln wiederhergestellt;

Wichtig! In Abwesenheit von Vitamin A, das Rhodopsin wiederherstellt - Nachtblindheit.

Es gibt 3 Arten von Zapfen in der Netzhaut: Sie nehmen rote, grüne, blau-violette Farben wahr (andere Farben stammen aus ihrer Kombination)..

  • Gleichzeitige Reizung von Stäbchen und Zapfen - weiß.

Gegenüber der Pupille - ein gelber Fleck.

Die Makula ist der Ort der besten Sicht, es gibt nur Zapfen; die klarste Sicht auf Objekte; entlang seiner Peripherie - Stöcke.

Die Stelle auf der Netzhaut, an der der Sehnerv austritt, ist ein blinder Fleck.

Blinder Fleck - der Ort, an dem der Sehnerv die Netzhaut verlässt; enthält keine Stäbchen oder Zapfen, daher hat es keine Empfindlichkeit

  • Die Netzhaut ist von einer Aderhaut umgeben, die von außen mit der Pupille in den Ziliarkörper und die Iris übergeht.

Die äußere Schicht des Augapfels - die Fasermembran - ist in Hornhaut und Sklera unterteilt.

Direkt hinter der Pupille befindet sich eine Linse.

Die Linse ist eine bikonvexe Linse; die Rückseite zum Glaskörper und die Vorderseite zur Iris.

Die Kontraktion des Muskels des Ziliarkörpers - verbunden mit der Linse - verändert die Krümmung - Lichtstrahlen werden gebrochen - das Bild fällt auf die Makula der Netzhaut.

Innere Struktur des Auges

Anpassung ist die Fähigkeit des Objektivs, die Krümmung in Abhängigkeit von der Entfernung der Objekte zu ändern.

  • Störungen - Myopie (das Bild ist vor der Netzhaut fokussiert) und Hyperopie (das Bild ist hinter der Netzhaut fokussiert).

Der innere Teil der Kugel ist vom Glaskörper und dem sogenannten Kammerwasser besetzt, die im Auge Druck erzeugen..

Wässrige Feuchtigkeit ist eine klare Salzlösung, die vom Ziliarkörper abgesondert wird und die vorderen und hinteren Augenkammern zwischen Hornhaut und Linse füllt. geht durch den Schlemmkanal ins Blut.

  • Die vordere Augenkammer befindet sich zwischen der Hornhaut und der Iris;
  • Die hintere Augenkammer - zwischen Iris und Linse.

Die Lichtfolge, die durch die Membranen des Auges geht:

Hornhaut → Kammerwasser → Pupille → Linse → Glaskörper → Netzhaut (infolge der Brechung von Strahlen auf der Netzhaut - das Bild wird invertiert und reduziert) - Informationen zur Großhirnrinde - verarbeitet - normale Position von Objekten.

Photochemische Reaktionen in Zapfen und Stäbchen - Nervenimpulse - durch den Sehnerv - visuelle Zone der Gehirnhälften.

Liste wichtiger Begriffe:

Die Funktionen der Teile des Auges:

- Sklera - dicht, reich an Kollagenfasern, weiße Hülle; schützt das Auge vor Beschädigungen, behält seine Form;

- Hornhaut - Die transparente Vorderseite der Sklera fungiert aufgrund der gekrümmten Oberfläche als Hauptbrechungsstruktur und lenkt Lichtstrahlen auf die Netzhaut.

- Bindehaut - eine dünne transparente Bindegewebsschicht aus Zellen, die die Hornhaut schützt und in das Epithel der inneren Oberfläche der Augenlider übergeht;

- Aderhaut - eine Schicht, die von Blutgefäßen durchdrungen wird, die die Netzhaut versorgen und von innen mit schwarzem Pigmentepithel ausgekleidet sind, wodurch verhindert wird, dass Licht im Auge reflektiert wird;

- Ziliarkörper - die Verbindung von Sklera und Hornhaut; enthält Epithelzellen, Blutgefäße und Ziliarmuskel;

- Ziliarmuskel - ein Ring aus glatten Muskelfasern, ringförmig und radial, die die Krümmung der Linse während des Akkommodationsprozesses verändern;

- Ziliarband - verbindet die Linse mit dem Ziliarkörper;

- Linse - transparente elastische bikonvexe Linse; Bietet eine feine Fokussierung von Lichtstrahlen auf die Netzhaut durch Ändern ihrer Krümmung und trennt Kammern, die mit Kammerwasser und Glaskörper gefüllt sind.

- Kammerwasser - eine klare Salzlösung, die vom Ziliarkörper ausgeschieden wird und die vorderen und hinteren Augenkammern zwischen Hornhaut und Linse füllt; geht durch den Helmkanal ins Blut;

- Iris - ein ringförmiges Zwerchfell mit Pigment, das die Farbe der Augen bestimmt; teilt den mit Kammerwasser gefüllten Raum in die vordere und hintere Kammer auf und steuert die Lichtmenge, die in das Auge eintritt;

- Pupille - die zentrale Öffnung der Iris, die Licht ins Auge lässt;

- Der Glaskörper ist eine transparente geleeartige Masse, die von einer Membran umgeben ist, die das Innere des Augapfels ausfüllt und seine Form beibehält.

- Makulapunkt - der in Bezug auf die Auflösung (Sehschärfe) stärkste Teil der Netzhaut, Durchmesser 0,5 mm, enthält nur Zapfen; der Hauptteil der Lichtstrahlen ist hier fokussiert;

- blinder Fleck - der Ort, an dem der Sehnerv die Netzhaut verlässt; enthält keine Stäbchen oder Zapfen, daher hat es keine Empfindlichkeit.

Die Struktur und visuellen Funktionen des Auges

Das menschliche Auge ist ein komplexes optisches System, durch das ein Mensch die Welt um sich herum wahrnimmt. Die Struktur des Auges wird durch verschiedene Membranen und Gewebe, Gefäßplexus und Nervenfasern dargestellt..

Das menschliche Auge ist ein gepaartes Organ. Mit zwei Augen können Sie umgebende Objekte in einer dreidimensionalen Projektion wahrnehmen. Wenn man über die Struktur und die visuellen Funktionen des Auges spricht, kann man die geniale Disharmonie von Größe und Rolle nicht übersehen.

Visuelle Funktionen des Auges

- Stereoskopisches Sehen - die Wahrnehmung eines Objekts in dreidimensionaler Projektion

- Lichtwahrnehmung - die Fähigkeit des Auges, Objekte unter verschiedenen Lichtbedingungen wahrzunehmen

- Farbwahrnehmung - die Fähigkeit des Auges, Farben und Schattierungen zu unterscheiden

- Zentrales Sehen - Mit dieser Funktion des Auges können Sie die Form und Größe eines Objekts wahrnehmen

- Periphere Sicht - die Fähigkeit, den umgebenden Raum um einen festen Punkt herum wahrzunehmen

- Die Hornhaut ist eine transparente Hülle, die die vordere Oberfläche des Auges bedeckt. Hat die höchste optische Leistung. Hat keine Blutgefäße. Führt schützende, brechende Funktionen aus.

- Die Augenkammern sind der Raum des Auges, der durch verschiedene Teile der Struktur des Auges gebildet wird. Das Auge hat zwei Kammern: vorne und hinten. Beide Kammern sind mit Intraokularflüssigkeit gefüllt. Sie erfüllen refraktive und leitende Funktionen und versorgen das Augengewebe mit Nährstoffen.

- Die Iris (Iris) ist das Septum, das die vordere und hintere Augenkammer trennt. Im zentralen Teil der Iris befindet sich eine Öffnung (Pupille), die die Kommunikation zwischen den Kameras des Auges ermöglicht. Steuert die Lichtstärke, die in das Auge eintritt.

- Die Pupille ist die Öffnung in der Iris, durch die Lichtstrahlen in das Auge gelangen. Die Schülergröße hängt von der Beleuchtung ab. Wenn viel Licht vorhanden ist, verengt sich die Pupille, wenn nicht genügend Licht vorhanden ist (Dämmerung, Nacht), dehnt sich die Pupille aus. Die Funktion der Kontraktion und Expansion wird durch die in der Iris befindlichen Muskeln gesteuert.

- Die Linse ist eine natürliche Linse des Auges, mit der eine Person Objekte aus unterschiedlichen Entfernungen sehen kann. Die Linse hat eine transparente Farbe und eine Brechungsfunktion.

- Der Glaskörper ist die transparente gelartige Substanz des Auges. Bietet die Form des Auges, nimmt an den Stoffwechselprozessen des Auges teil. Führt brechende und leitende Funktionen aus.

- Die Netzhaut des Auges (Retina) ist die innere Hülle des Auges, auf die die in das Auge eintretenden Lichtstrahlen fokussiert werden, wodurch die Wahrnehmung von Objekten erfolgt. Die Netzhaut wandelt Lichtstrahlen in einen Nervenimpuls um, der über den Sehnerv zum visuellen Zentrum im okzipitalen Teil des Gehirns gelangt.

- Die Sklera ist die undurchsichtige äußere Hülle des Auges. Enthält viele Blutgefäße. Führt Schutz- und Unterstützungsfunktionen aus. Beteiligt sich an der Aufrechterhaltung des Augeninnendrucks.

- Aderhaut - ist die mittlere Schicht des Auges, ist für die Blutversorgung des Augengewebes verantwortlich. Es hat keine Nervenenden. Beteiligt sich an Stoffwechselprozessen.

- Sehnerv - leitet Nervenimpulse zum Hinterhauptteil des Gehirns.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu bekämpfen. Finden Sie heraus, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Augenfunktionen

Ein Mensch sieht nicht mit den Augen, sondern durch die Augen, von wo aus Informationen über den Sehnerv, das Chiasma und die Sehbahnen in bestimmte Bereiche der Okzipitallappen der Großhirnrinde übertragen werden, wo das Bild der Außenwelt entsteht, das wir sehen. Alle diese Organe bilden unseren visuellen Analysator oder unser visuelles System..

Binokulares Sehen.

Wenn wir zwei Augen haben, können wir unser Sehen stereoskopisch machen (dh ein dreidimensionales Bild erzeugen). Die rechte Seite der Netzhaut jedes Auges überträgt die "rechte Seite" des Bildes durch den Sehnerv auf die rechte Seite des Gehirns, ähnlich wie die linke Seite der Netzhaut. Dann verbindet das Gehirn die beiden Teile des Bildes - den rechten und den linken - miteinander. Da jedes Auge "sein eigenes" Bild wahrnimmt, kann das binokulare Sehen gestört werden, wenn die Gelenkbewegung des rechten und linken Auges gestört ist. Einfach ausgedrückt, Ihre Augen sehen doppelt oder Sie sehen gleichzeitig zwei völlig unterschiedliche Bilder..

Grundfunktionen des Auges.

  • ein optisches System, das ein Bild projiziert;
  • ein System, das die empfangenen Informationen für das Gehirn wahrnimmt und "codiert";
  • Lebenserhaltungssystem "Service".

Das Auge kann als komplexes optisches Instrument bezeichnet werden. Seine Hauptaufgabe ist es, das richtige Bild auf den Sehnerv zu "übertragen".

Die Hornhaut ist die klare Membran, die die Vorderseite des Auges bedeckt. Es sind keine Blutgefäße darin, es hat eine hohe Brechkraft. Es tritt in das optische System des Auges ein. Die Hornhaut grenzt an die undurchsichtige äußere Hülle des Auges - die Sklera.

Die vordere Augenkammer ist der Raum zwischen Hornhaut und Iris. Es ist mit intraokularer Flüssigkeit gefüllt.

Iris - kreisförmig mit einem Loch im Inneren (Pupille). Die Iris besteht aus Muskeln, die, wenn sie zusammengezogen und entspannt sind, die Größe der Pupille verändern. Es tritt in die Aderhaut ein. Die Iris ist für die Farbe der Augen verantwortlich (wenn sie blau ist, bedeutet dies, dass sich nur wenige Pigmentzellen darin befinden, wenn viel Braun vorhanden ist). Führt dieselbe Funktion wie die Blende in einer Kamera aus und passt die Lichtleistung an.

Die Pupille ist ein Loch in der Iris. Seine Abmessungen hängen normalerweise von der Lichtstärke ab. Je mehr Licht, desto kleiner die Pupille.

Die Linse ist die "natürliche Linse" des Auges. Es ist transparent, elastisch - es kann seine Form ändern und fast sofort den Fokus "lenken", wodurch eine Person sowohl nah als auch fern gut sieht. Befindet sich in einer Kapsel, die vom Ziliarband gehalten wird. Die Linse ist wie die Hornhaut Teil des optischen Systems des Auges.

Der Glaskörper ist eine gelartige, transparente Substanz, die sich im Augenhintergrund befindet. Der Glaskörper behält die Form des Augapfels bei, nimmt am intraokularen Stoffwechsel teil. Betritt das optische System des Auges.

Netzhaut - besteht aus Fotorezeptoren (sie sind lichtempfindlich) und Nervenzellen. Die in der Netzhaut befindlichen Rezeptorzellen werden in zwei Typen unterteilt: Zapfen und Stäbchen. In diesen Zellen, die das Enzym Rhodopsin produzieren, wird die Energie des Lichts (Photonen) in elektrische Energie des Nervengewebes umgewandelt, d.h. photochemische Reaktion.

Die Stäbe haben eine hohe Lichtempfindlichkeit und ermöglichen es Ihnen, bei schlechten Lichtverhältnissen zu sehen. Sie sind auch für das periphere Sehen verantwortlich. Zapfen hingegen benötigen mehr Licht für ihre Arbeit, aber sie ermöglichen es, kleine Details zu erkennen (die für das zentrale Sehen verantwortlich sind) und Farben zu unterscheiden. Die größte Ansammlung von Zapfen befindet sich in der zentralen Fossa (Makula), die für die höchste Sehschärfe verantwortlich ist. Die Netzhaut grenzt an die Aderhaut, ist aber in vielen Bereichen locker. Hier neigt es dazu, bei verschiedenen Netzhauterkrankungen abzuplatzen..

Die Sklera ist die undurchsichtige Außenhülle des Augapfels, die vor dem Augapfel in die transparente Hornhaut übergeht. 6 okulomotorische Muskeln sind an der Sklera befestigt. Es enthält eine kleine Anzahl von Nervenenden und Blutgefäßen..

Die Aderhaut, die den hinteren Teil der Sklera auskleidet, grenzt an die Netzhaut an, mit der sie eng verbunden ist. Die Aderhaut ist für die Blutversorgung der intraokularen Strukturen verantwortlich. Bei Erkrankungen der Netzhaut ist es sehr häufig am pathologischen Prozess beteiligt. Es gibt keine Nervenenden in der Aderhaut, daher treten bei ihrer Krankheit keine Schmerzen auf, was normalerweise auf eine Fehlfunktion hinweist.

Sehnerv - Mit Hilfe des Sehnervs werden Signale von Nervenenden an das Gehirn übertragen.

Sehbehinderung: Presbyopie, Hyperopie, Myopie.

Presbyopie - altersbedingte Hyperopie.

Presbyopie (altersbedingte Weitsichtigkeit) ist eine Augenerkrankung, bei der sich das Sehvermögen aus nächster Nähe verschlechtert. Es wird für eine Person schwierig, Kleingedrucktes zu lesen, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen, und Arbeiten in der Nähe auszuführen.

Ursachen der Presbyopie: Aufgrund der Fähigkeit der Linse, die Brennweite (Akkommodation) zu ändern, kann eine Person Objekte in unterschiedlichen Entfernungen unterscheiden - sowohl in der Nähe als auch in der Ferne. Mit zunehmendem Alter wird die Linse immer dichter und verliert allmählich ihre Elastizität, wodurch ihre Fähigkeit, ihre Krümmung bei der Untersuchung von Objekten in der Nähe des Auges zu erhöhen, verringert wird und die Fähigkeit des Auges, sich anzupassen, verloren geht. Darüber hinaus werden durch die Alterungsprozesse des Körpers die Muskeln, die die Linse halten, erheblich geschwächt. Dies führt dazu, dass die für das Sehen verantwortlichen Okzipitallappen des Gehirns, die ein Signal an die Augenmuskeln senden, die Form der Linse nicht mehr ausreichend ändern können, um das Bild von nahe gelegenen Objekten auf der Netzhaut zu fokussieren. Infolgedessen sieht eine Person Objekte vage und undeutlich..

Presbyopie-Symptome:

  • Verschwommenes und verschwommenes Sehen;
  • Schwierigkeiten beim Betrachten von Objekten aus der Nähe;
  • Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben: Kleingedrucktes ist kontrastarm, Buchstaben verschwimmen;
  • Bei Arbeiten aus nächster Nähe muss das Objekt weit von den Augen entfernt sein.
  • Regelmäsige Kopfschmerzen;
  • Müde Augen;

Risikogruppen. Leider ist Presbyopie (altersbedingte Weitsichtigkeit) eine Krankheit, die früher oder später absolut alle Menschen betrifft, auch diejenigen, die ihr ganzes Leben lang ein ausgezeichnetes Sehvermögen hatten. Presbyopie ist eine irreversible Erkrankung, und das Fortschreiten dieser Krankheit ist für jeden unterschiedlich. Menschen mit Weitsicht neigen dazu, Presbyopie viel früher zu beginnen als alle anderen..

- eine Art der Brechung des Auges, bei der das Bild eines Objekts nicht auf einen bestimmten Bereich der Netzhaut, sondern auf die Ebene dahinter fokussiert wird. Dieser Zustand des visuellen Systems führt zu einem unscharfen Bild, das die Netzhaut wahrnimmt..

Gründe für Hyperopie. Die Ursache für Hyperopie kann ein verkürzter Augapfel oder eine schwache Brechkraft der optischen Medien des Auges sein. Durch Erhöhen können Sie erreichen, dass die Strahlen dort fokussiert werden, wo sie mit normaler Sicht fokussiert werden. Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich das Sehvermögen, insbesondere in der Nähe, aufgrund einer Abnahme der Akkommodationsfähigkeit des Auges aufgrund altersbedingter Veränderungen der Linse immer mehr - die Elastizität der Linse nimmt ab, die Muskeln, die sie halten, werden schwächer, und infolgedessen nimmt das Sehvermögen ab. Deshalb tritt bei fast allen Menschen nach 40-50 Jahren eine altersbedingte Hyperopie (Presbyopie) auf.

Weitsichtigkeit.

Augenärzte von Ärzten unterscheiden drei Grade von Hyperopie:

  • schwach - bis zu + 2,0 D.
  • mittel - bis + 5,0 D.
  • hoch - über + 5,00 D.

Kurzsichtigkeit (Myopie)

- eine Krankheit, bei der eine Person nicht gut zwischen Objekten unterscheidet, die sich in entfernter Entfernung befinden. Bei Myopie fällt das Bild nicht auf einen bestimmten Bereich der Netzhaut, sondern befindet sich in einer Ebene davor. Daher wird es von uns als unscharf wahrgenommen. Dies ist auf die Diskrepanz zwischen der Stärke des optischen Systems des Auges und seiner Länge zurückzuführen. Normalerweise wird bei Myopie die Größe des Augapfels erhöht (axiale Myopie), obwohl dies auch aufgrund einer übermäßigen Brechkraft (refraktive Myopie) auftreten kann. Je größer die Diskrepanz ist, desto stärker ist die Myopie..

Myopie Grad.

Augenärzte teilen Myopie in:

  • schwach (bis zu 3,0 D (Dioptrie) einschließlich),
  • mittel (von 3,25 bis 6,0 D),
  • hoch (mehr als 6 D). Hohe Myopie kann sehr signifikante Werte erreichen: 15, 20, 30 D..

Kurzsichtige Menschen brauchen eine Brille für die Entfernung und viele auch für die Nähe: wenn die Myopie 6-8 oder mehr Dioptrien überschreitet. Leider korrigieren Brillen das Sehvermögen nicht immer auf ein hohes Niveau, was mit dystrophischen und anderen Veränderungen in den Membranen des kurzsichtigen Auges verbunden ist. Myopie kann angeboren sein oder im Laufe der Zeit auftreten, manchmal beginnt sie sich zu verstärken - sich weiterzuentwickeln. Mit Myopie kann eine Person selbst kleine Details aus der Nähe klar unterscheiden, aber je weiter das Objekt entfernt ist, desto schlechter sieht sie es. Die Aufgabe einer Korrektur der Myopie besteht darin, die Kraft des Brechungsapparates des Auges zu schwächen, so dass das Bild auf einen bestimmten Bereich der Netzhaut fällt (dh es kehrt "zur Normalität" zurück)..

Falsche Kurzsichtigkeit. Krampf der Unterkunft.

Der Ziliarkörper und die Zinnbänder sind für die Veränderung der Elastizität der Linse verantwortlich (Akkommodationsprinzip).

Anpassung (von Lat. Accomodatio - Anpassung) - die Fähigkeit des Auges, in verschiedenen Entfernungen klar zu sehen. Es wird unter Verwendung der koordinierten Arbeit von drei Elementen durchgeführt: dem Ziliarmuskel (Ziliarmuskel), dem Ziliarmand und der Linse.

Der normale Augenzustand ist eine Distanzanpassung, wenn die Muskeln entspannt sind. Um ein Objekt aus der Nähe zu untersuchen, zieht sich der Ziliarmuskel (sogenannte Ziliarmuskulatur) zusammen, die Zinn-Bänder entspannen sich, wodurch die elastische Linse ihre Krümmung erhöht (konvex wird). Dies führt zu einer Erhöhung der optischen Leistung um 12-13 Dioptrien, die Lichtstrahlen werden auf die Netzhaut fokussiert und das Bild wird klar. Wenn kein Akkommodationsreiz vorliegt, entspannt sich der Ziliarmuskel, die Brechkraft des Auges nimmt ab und es konzentriert sich wieder auf unendlich. Es kommt zu einer Disaccomodation (oder Fernunterbringung).

Unterkunft und Alter.

Eine der wichtigsten Bedingungen für eine normale Akkommodation ist die Elastizität der Linse. Leider ändert sich die Elastizität der Linse mit dem Alter. Die Linse hat im Kindesalter die höchsten akkommodierenden Eigenschaften. Mit zunehmendem Alter nimmt die Elastizität der Linse ab und allmählich (normalerweise nach 40–45 Jahren) nimmt die Fähigkeit, aus der Nähe gut zu sehen, ab, die sogenannte Presbyopie entwickelt sich - altersbedingte Hyperopie. In den meisten Fällen geht im Alter von 60 bis 70 Jahren die Fähigkeit zur Unterbringung vollständig verloren.

In der Dämmerung verschwindet eine Unterkunft, die Fernsicht bietet. Dieser Umstand ist einer der Gründe für schlechte Sicht (unangenehme Sicht) am Abend und in der Nacht. Die Akkommodationsmenge beträgt im Durchschnitt 2,0 Dioptrien, bei schlechten Lichtverhältnissen nimmt die Hyperopie (Weitsichtigkeit) um 2,0 Dioptrien ab, ein Auge ohne Brechungsfehler (emmetropisches Auge) wird kurzsichtig und die Ablisopie nimmt um 2,0 Dioptrien zu.

Die Gründe.

Der Hauptreiz für das Auftreten des Akkommodationsreflexes ist die Defokussierung des Bildes auf der Netzhaut unter optimalen Beleuchtungsbedingungen - die Lichtstrahlen eines nahe gelegenen Objekts werden nicht auf die Netzhaut fokussiert (Refokussierung auf die Netzhaut), diese vom Gehirn wahrgenommene Defokussierung ist ein Impuls, den Akkommodationsmechanismus einzuschalten. Ein Nervenimpuls, der entlang des N. oculomotorius verläuft, gibt ein Signal zur Kontraktion des Ziliarmuskels. Der Muskel zieht sich zusammen, die Spannung der Zinkbänder nimmt ab, wodurch die Linse ihre Krümmung ändert. Infolgedessen wird der Fokus des Bildes auf die Netzhaut verschoben. Wenn der Blick in die Ferne verschoben wird, kehrt der Fokus des Bildes zur Netzhaut zurück, es gibt kein Signal der Defokussierung, es gibt keinen Nervenimpuls, der Ziliarmuskel entspannt sich, die Spannung der Zinnbänder nimmt zu, die Linse verringert dadurch ihre Krümmung und wird wieder flach.

Die Entwicklung von Akkommodationskrämpfen wird erleichtert durch:

  • übermäßiger visueller Stress (Fernsehen, Computer, Hausaufgaben am Abend);
  • schlechte Beleuchtung des Arbeitsplatzes;
  • Nichteinhaltung des täglichen Regimes (Mangel an Spaziergängen an der frischen Luft, Sport, unzureichender Schlaf);
  • Nichtübereinstimmung von Schreibtisch und Stuhl für das Wachstum des Kindes;
  • Nichtbeachtung des optimalen Abstands zum Buch (30–35 cm);
  • Schwäche der Nacken- und Rückenmuskulatur;
  • Verletzung der Blutversorgung in der Halswirbelsäule;
  • schlechte Ernährung, Hypovitaminose;
  • Mangel an körperlicher Aktivität.

Unterkunftsindikatoren.

Die Akkommodationsfähigkeit des Auges wird in Dioptrien oder linearen Werten ausgedrückt.

  • Der funktionelle Rest der Akkommodation ist das Fehlen eines akkommodativen Stimulus im Gesichtsfeld
  • Der Akkommodationsbereich ist die Entfernung zwischen dem am weitesten entfernten (Fernsicht) und dem nächstgelegenen (Nahsicht) Punkt der klaren Sicht.
  • Das Akkommodationsvolumen ist der Unterschied im Brechungsindex des Auges (in Dioptrien), wenn es auf den nächsten und am weitesten entfernten Punkt der klaren Sicht eingestellt ist.
  • Die Reservenreserve ist der nicht genutzte Teil des Akkommodationsvolumens (in Dioptrien), wenn das Auge auf den Fixierungspunkt gerichtet ist.

Akkommodationsindizes, die durch separate Untersuchung jedes Auges erhalten werden, werden als absolut bezeichnet. Und beides gleichzeitig - Verwandter, tk. durchgeführt mit einer gewissen Konvergenz (Reduktion) der visuellen Achsen.

Die Unterbringung ist eng mit der Konvergenz verbunden. Bei gleichem Konvergenzwinkel der Sehlinien sind die Unterbringungskosten bei Patienten mit unterschiedlicher (Sehschärfe) nicht gleich. So kann sich beispielsweise bei Kindern mit unkorrigierter Hyperopie (Weitsichtigkeit) mittleren und hohen Grades ein akkommodativer konvergenter Strabismus entwickeln..

Formen der Verletzung der Unterkunft.

  • Asthenopie
  • Krampf der Unterkunft
  • Unterkunftslähmung
  • altersbedingte Schwächung der Unterkunft (Presbyopie)

Akkommodative Asthenopie - tritt am häufigsten bei Menschen mit Hyperopie, Astigmatismus in Abwesenheit oder falsch ausgewählter Brillenkorrektur auf. Solche Patienten klagen über schnelle Augenermüdung beim Lesen, verschwommenen Text, Rötung der Augen und Augenlidränder, Brennen, Juckreiz, Fremdkörper (sogenannte chronische Blepharokonjunktivitis), Kopfschmerzen, manchmal begleitet von Erbrechen. Der Hauptgrund für diesen Zustand ist die übermäßige Spannung der Unterkunft in der Nähe, während die Reserven begrenzt sind. Die Behandlung für diesen Zustand ist eine optimale Brillen- oder Kontaktkorrektur von Brechungsfehlern.

Akkommodationskrämpfe - treten am häufigsten bei Kindern und Jugendlichen auf. Dies ist eine Störung in der Arbeit des Augenmuskels (Ziliarmuskel) und infolgedessen der Verlust der Fähigkeit, Objekte sowohl in der Nähe als auch in der Ferne klar zu unterscheiden. In der Augenheilkunde wird ein Akkommodationskrampf als eine übermäßig anhaltende Akkommodationsspannung verstanden, die durch eine Kontraktion des Ziliarmuskels verursacht wird und unter dem Einfluss von Bedingungen nicht verschwindet, wenn keine Akkommodation erforderlich ist. Berichten zufolge leidet jeder sechste Schüler an einer ähnlichen Störung.

Lähmungen und Akkommodationsparesen sind in der Regel neurogener Natur oder können durch Trauma oder Vergiftung verursacht werden. Bei Menschen mit normaler Sehschärfe und Weitsichtigkeit verschlechtert sich die Nahsicht. Bei kurzsichtigen Menschen fällt die Sehschärfe nicht so stark ab und ändert sich manchmal überhaupt nicht. Durch Lähmungen wird das Unterkunftsvolumen reduziert, seine Reserven gehen verloren.

Die altersbedingte Schwächung der Akkommodation (Presbyopie) ist ein physiologisches Phänomen, das mit der altersbedingten Entwicklung der Linse, ihrer Verdichtung und dem allmählichen Verlust elastischer Eigenschaften verbunden ist. Behandlung - Auswahl der optimalen Korrektur für die Nähe nach Alter und anfänglicher Refraktion.

Manifestationen von Akkommodationskrämpfen.

  • schnelle Ermüdung beim Arbeiten in der Nähe;
  • Brennen, Krämpfe, Rötung der Augen;
  • das Bild in der Nähe wird weniger klar, das Bild in der Ferne scheint zu verschwimmen, manchmal tritt Doppelsehen auf;
  • Das Kind wird im Klassenzimmer schneller müde, die Schulleistung nimmt ab.
  • das Auftreten von Kopfschmerzen, die viele als altersbedingte Veränderungen im Körper betrachten.

Die Dauer dieser Erkrankung kann mehrere Monate bis mehrere Jahre betragen..

Prävention und Behandlung.

Derzeit wird der Akkommodationskrampf als einer der Hauptgründe für die Entwicklung von Myopie bei Kindern angesehen. Die ständige Kontraktion des Ziliarmuskels geht mit einem Mangel an Blutversorgung und einer Verschlechterung seiner Ernährung einher. Eine Abnahme des Blutflusses führt wiederum zu einer Akkommodationsschwäche und zur Entwicklung von chorioretinalen Dystrophien. Daher ist ein integrierter Ansatz zur Diagnose des Akkommodationskrampfes, seiner möglichen Ursachen und der Ernennung einer angemessenen Behandlung sehr wichtig. Heutzutage kann ein Akkommodationskrampf nicht nur durch das Einbringen von Tropfen, die die Pupille erweitern, und durch Übungen für die Augen behandelt werden, sondern auch durch die Verwendung spezieller Computerprogramme zur Linderung von Augenverspannungen, verschiedenen Arten von Laser-, Magnet- und Elektrostimulationen. Es ist sehr nützlich, zweimal im Jahr eine allgemeine Massage mit Schwerpunkt auf der Hals- und Kragenzone zu absolvieren. Die Ernährung des Kindes sollte Lebensmittel enthalten, die reich an Vitaminen und Mikroelementen sind. Eine frühzeitige Vorbeugung und Behandlung von Akkommodationskrämpfen verhindert die Entwicklung von Myopie.

Es Ist Wichtig, Über Glaukom Wissen