Maxidex

Maxidex ist ein topisches Glukokortikosteroid in Form von Tropfen und Augensalbe.
Dexamethason ist ein synthetisches fluoriertes Glucocorticosteroid, das keine Mineralocorticoidaktivität aufweist. Es hat eine ausgeprägte entzündungshemmende, antiallergische und desensibilisierende Wirkung. Dexamethason unterdrückt aktiv entzündliche Prozesse, hemmt die Freisetzung von Eosinophilen von Entzündungsmediatoren, die Migration von Mastzellen und verringert die Kapillarpermeabilität sowie die Vasodilatation.
Pharmacokinstics
Bei topischer Anwendung dringt es gut in das Epithel der Hornhaut und der Bindehaut ein: Therapeutische Konzentrationen werden im Kammerwasser des Auges erreicht; Bei Entzündung oder Schädigung der Schleimhaut steigt die Penetrationsrate.

Anwendungshinweise:
Indikationen für die Anwendung des Arzneimittels Maxidex sind:
- entzündliche Erkrankungen des vorderen Augenabschnitts: akute und chronische Uveitis, Iridozyklitis, Iritis und Zyklitis;
- Blepharitis, Keratokonjunktivitis, Konjunktivitis - allergisch, saisonal, katarrhalisch;
- Prävention und Behandlung von entzündlichen Erkrankungen in der postoperativen Phase;
- thermische und chemische Verbrennungen (nach vollständiger Epithelisierung von Hornhautdefekten).

Art der Anwendung:
Augentropfen Maxidex: alle 3-6 Stunden ein oder zwei Tropfen in den Bindehautsack des Auges. Schütteln Sie die Flasche vor Gebrauch!
Augensalbe Maxidex: Ein 1-1,5 cm langer Salbenstreifen wird 2-3 mal täglich hinter das untere Augenlid gelegt.
Sie können die Verwendung von Salbe und Augentropfen kombinieren: Salbe - abends vor dem Schlafengehen, Augentropfen - tagsüber.
Die Therapiedauer beträgt 2-3 Wochen oder wie vom Arzt empfohlen.

Nebenwirkungen:
Bei längerem Gebrauch von Steroidmedikamenten kann Folgendes auftreten:
- erhöhter Augeninnendruck mit der möglichen nachfolgenden Entwicklung eines Steroidglaukoms mit Schädigung des Sehnervs und des Gesichtsfeldes (daher sollte bei Verwendung von Arzneimitteln, die Glukokortikosteroide enthalten, der Augeninnendruck regelmäßig länger als 10 Tage gemessen werden);
- posteriore subkapsuläre Kataraktbildung;
- Verlangsamung des Heilungsprozesses von Wunden (bei Krankheiten, die eine Ausdünnung der Hornhaut verursachen, ist deren Perforation möglich).
Allergische Reaktionen sind möglich.
Eine sekundäre bakterielle Infektion kann als Folge der Unterdrückung der Körperabwehrreaktion des Patienten auftreten.

Bei akuten eitrigen Erkrankungen des Auges können Glukokortikosteroide den bestehenden Infektionsprozess maskieren oder verstärken.
Pilz-Hornhauterkrankungen treten besonders häufig bei längerem Gebrauch von Steroiden auf. Das Auftreten von nicht heilenden Geschwüren an der Hornhaut nach längerer Behandlung mit Steroidmedikamenten kann auf die Entwicklung einer Pilzinvasion hinweisen..

Kontraindikationen:
Gegenanzeigen für die Anwendung des Arzneimittels Maxidex sind:
- Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe dieses Arzneimittels.
- Keratitis durch Herpes simplex (baumartige Keratitis), Windpocken und andere Viruserkrankungen der Hornhaut und der Bindehaut.
- Mykobakterielle Augeninfektionen.
- Pilz-Augenkrankheiten.
- Akute eitrige Augenkrankheiten.
- Schädigung der Integrität des Hornhautepithels.
- Stillzeit.
- Alter bis zu 18 Jahren (die Sicherheit und Wirksamkeit des Arzneimittels bei Kindern wurden nicht untersucht).

Schwangerschaft:
Es liegen keine ausreichenden Erfahrungen mit der Anwendung von Maxidex während der Schwangerschaft vor. Es ist möglich, es zur Behandlung schwangerer Frauen nach Anweisung des behandelnden Arztes zu verwenden, wenn die erwartete therapeutische Wirkung das Risiko der Entwicklung möglicher Nebenwirkungen übersteigt.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln
Die Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln ist derzeit nicht bekannt. Bei Verwendung mit anderen topischen ophthalmologischen Arzneimitteln sollte das Intervall zwischen deren Anwendung mindestens 10 Minuten betragen..

Überdosis:
Überdosierungssymptome von Maxidex: Lokale Manifestationen sind möglich. Symptomatische Behandlung.

Lagerbedingungen:
Maxidex - Augentropfen: bei einer Temperatur von 8-25 ° C außerhalb der Reichweite von Kindern.
Maxidex - Augensalbe: bei einer Temperatur von 8-30 ° C außerhalb der Reichweite von Kindern.

Freigabe Formular:
Maxidex - Augentropfen 0,1%, 5 ml in einer Tropfflasche "Droptainer ™" aus Polyethylen niedriger Dichte.
Maxidex - Augensalbe 0,1% in einem Aluminiumrohr von 3,5 g mit einem Schraubverschluss aus Kunststoff.

Komposition:
Maxidex Augentropfen: 1 ml Suspension enthält Wirkstoff: Dexamethason 1,0 mg.
Hilfsstoffe: Benzalkoniumchloridlösung, äquivalent zu Benzalkoniumchlorid, wasserfreiem Dinatriumhydrogenphosphat, Polysorbat 80, Dinatriumedetat, Natriumchlorid, Hypromellose * (4000 mPa · s), Zitronensäuremonohydrat und / oder Natriumhydroxid zur Einstellung des pH-Werts, gereinigtes Wasser. (* syn. Hydroxypropylmethylcellulose)
Maxidex Augensalbe: 1 Gramm Salbe enthält Wirkstoff: Dexamethason 1,0 mg.
Hilfsstoffe: Methylparahydroxybenzoat, Propylparahydroxybenzoat, wasserfreies flüssiges Lanolin, weißes Petrolatum.
Beschreibung: Homogene Salbe von weiß oder fast weiß bis hellgelb.

Zusätzlich:
Augentropfen enthalten ein Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid, das von Kontaktlinsen aufgenommen werden kann. Vor der Verwendung des Arzneimittels sollten Kontaktlinsen frühestens 20 Minuten nach der Verwendung des Arzneimittels entfernt und wieder installiert werden.
Wenn die Therapiedauer mehr als 2 Wochen beträgt, sollte der Zustand der Hornhaut überwacht werden.
Wenn das Sehvermögen des Patienten nach der Einnahme des Arzneimittels vorübergehend abnimmt, wird nicht empfohlen, ein Auto zu fahren und Aktivitäten auszuführen, die eine erhöhte Aufmerksamkeit erfordern, bis es wiederhergestellt ist..
Schütteln Sie die Flasche vor Gebrauch (Augentropfen).
Die Flasche muss nach jedem Gebrauch geschlossen werden..
Berühren Sie mit der Pipettenspitze keine Oberflächen.

Maxidex® (Augentropfen, Suspension)

Anleitung

  • Russisch
  • қazaқsha

Handelsname

Maxidex®

Internationaler nicht geschützter Name

Darreichungsform

Augentropfen, Suspension 0,1%, 5 ml

Komposition

1 ml des Arzneimittels enthält

Wirkstoff - Dexamethason 1mg,

Hilfsstoffe: wasserfreies Dinatriumphosphat, Polysorbat 80, Dinatriumedetat, Natriumchlorid, Hydroxypropylmethylcellulose, Benzalkoniumchlorid, Zitronensäuremonohydrat und / oder Natriumhydroxid zur pH-Korrektur, gereinigtes Wasser.

Beschreibung

Opake Suspension von weiß bis hellgelb, ohne Agglomerate

Pharmakotherapeutische Gruppe

Medikamente zur Behandlung von Augenkrankheiten. Glukokortikosteroide.

ATX-Code S01BA01

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakokinetik

Dexamethason wird vom Kammerwasser, der Hornhaut, der Iris, der Aderhaut, dem Ziliarkörper und der Netzhaut aufgenommen. Eine systemische Resorption kann nur bei hohen Dosen oder bei längerer Behandlung auftreten.

Die maximale Dexamethasonkonzentration im Kammerwasser des Auges von ca. 30 ng / ml wird innerhalb von zwei Stunden erreicht, die anschließend mit einer Halbwertszeit von 3 Stunden abnimmt.

Dexamethason wird im Urin ausgeschieden. Ungefähr 60% der Dosis werden im Urin als 6-β-Hydroxydexamethason gefunden. Die Plasma-Halbwertszeit beträgt 3-4 Stunden. Dexamethason ist zu etwa 77-84% an Serumalbumin gebunden. Der Clearance-Bereich beträgt 0,111 bis 0,225 l / h / kg und das Verteilungsvolumen beträgt 0,576 bis 1,15 l / kg.

Pharmakodynamik

Kortikosteroide wirken entzündungshemmend, indem sie die Adhäsion von vaskulären Endothelzellmolekülen, Cyclooxygenase I und II und die Zytokinfreisetzung hemmen. Dies führt wiederum zu einer Verringerung der Produktion von proinflammatorischen Mediatoren und einer Unterdrückung der Adhäsion von zirkulierenden Leukozyten an das Gefäßendothel, wodurch eine Adhäsion an entzündeten Geweben des Auges verhindert wird. Dexamethason hat im Vergleich zu einigen anderen Steroiden eine ausgeprägte entzündungshemmende Aktivität mit verringerter Mineralocorticoid-Aktivität und ist das wirksamste entzündungshemmende Mittel..

Anwendungshinweise

Steroid-behandelbare nicht infektiöse entzündliche und allergische Zustände der Bindehaut, der Hornhaut und anderer Strukturen des vorderen Augenabschnitts, einschließlich postoperativer Entzündungen:

- akute und chronische Iritis, Iridozyklitis

- Bindehautentzündung, Keratokonjunktivitis ohne eitrige Schnitte

- Prävention und Behandlung von postoperativen Entzündungen des vorderen Teils der Augen

- thermische und chemische Verbrennungen (nach vollständiger Epithelisierung von Hornhautdefekten)

Art der Verabreichung und Dosierung

Schütteln Sie die Flasche vor Gebrauch gut.

Bei schwerer oder akuter Entzündung beträgt die Dosis als Ersttherapie alle 30 Minuten 1-2 Tropfen in den Bindehautsack des betroffenen Auges (der betroffenen Augen). Wenn eine Verbesserung beobachtet wird, sollte die Häufigkeit der Anwendung alle 2 bis 4 Stunden auf ein oder zwei Tropfen in den Bindehautsack des betroffenen Auges (der betroffenen Augen) reduziert werden. Eine weitere Reduzierung der Dosierung auf 1 Tropfen 3-4 mal täglich ist zulässig, sofern die Entzündung mit diesem Dosierungsschema kontrolliert wird.

Wenn das gewünschte Ergebnis nicht innerhalb von 3-4 Tagen erzielt wird, kann eine zusätzliche systemische oder subkonjunktivale Therapie angewendet werden.

Bei chronischen Entzündungen beträgt die Dosis alle 3-6 Stunden 1-2 Tropfen in den Bindehautsack des betroffenen Auges (der betroffenen Augen). Bei Bedarf kann die Häufigkeit erhöht werden.

Bei Allergien oder leichten Entzündungen beträgt die empfohlene Dosis alle 3-4 Stunden 1-2 Tropfen in den Bindehautsack des betroffenen Auges (der betroffenen Augen), bis das gewünschte Ergebnis erzielt wird.

Ein vorzeitiger Abbruch der Behandlung wird nicht empfohlen.

Während der Behandlung wird eine sorgfältige und regelmäßige Überwachung des Augeninnendrucks empfohlen..

Bei Verwendung des Arzneimittels Maxidex® Augentropfen bei Patienten mit Nieren- und Leberinsuffizienz ist aufgrund der geringen systemischen Absorption von Dexamethason bei topischer Anwendung keine Dosisanpassung erforderlich.

Nach der Instillation wird empfohlen, auf den Nasolacrimal-Kanal zu drücken oder die Augenlider leicht abzudecken. Dies reduziert die systemische Absorption und die nachteiligen Wirkungen des Arzneimittels, das topisch über das Augengewebe angewendet wird.

Bei Verwendung mehrerer topischer ophthalmischer Präparate ist ein Intervall zwischen dem Gebrauch von Arzneimitteln von etwa 10 bis 15 Minuten einzuhalten.

Berühren Sie mit der Pipettenspitze nicht die Augen oder andere Oberflächen, um eine Kontamination des Inhalts der Durchstechflasche zu vermeiden..

Nebenwirkungen

- Gesichtsfelddefekt, verminderte Sehschärfe

- Augenallergien, juckendes Auge

- Beschwerden im Auge, erhöhte Augenempfindlichkeit

- erhöhter Augeninnendruck

- Augeninfektionen (Exazerbation oder sekundäre)

Die Häufigkeit und Schwere der folgenden Nebenwirkungen wurde aufgrund unzureichender Daten nicht bestimmt:

Lokal: Hornhauterosion, Hornhautfärbung, verschwommenes Sehen, Hyperämie des Auges.

Kontraindikationen

- Überempfindlichkeit gegen einen beliebigen Bestandteil des Arzneimittels

- Keratitis durch den Herpes-Erreger Herpes simplex

- virale Keratitis und virale Bindehaut (ausgenommen Herpes zoster-Keratitis)

- Pilz-Augenkrankheiten, die durch Mycrobacterium tuberculosis, Mycrobacterium leprae oder Mycrobacterium avium verursacht werden, aber nicht darauf beschränkt sind.

- akute eitrige Augenkrankheiten

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Es wurden keine spezifischen Arzneimittelwechselwirkungsstudien für Maxidex®-Augentropfen durchgeführt.

Es sind Fälle von Wechselwirkungen bekannt, die mit der systemischen Anwendung von Dexamethason verbunden sind. Die systemische Absorption von Dexamethason bei topischer ophthalmologischer Anwendung ist jedoch gering, weshalb das Risiko von Arzneimittelwechselwirkungen minimal ist..

Bei Verwendung von mehr als einem topischen ophthalmologischen Arzneimittel sollte das Intervall zwischen der Einnahme der Arzneimittel mindestens 5 Minuten betragen.

spezielle Anweisungen

Nur zur Verwendung im Auge, nicht zur Injektion oder Einnahme.

Die Verwendung von Kortikosteroiden bei der Behandlung von Herpes simplex erfordert besondere Aufmerksamkeit.

Eine längere Anwendung von ophthalmischen Steroiden oder eine Erhöhung der Anwendungshäufigkeit kann zu Augenhypertonie und / oder Glaukom mit anschließender Schädigung des Sehnervs, verminderter Sehschärfe, Gesichtsfelddefekten sowie der anschließenden Bildung eines posterioren subkapsulären Katarakts führen.

Bei prädisponierten Patienten kann auch nach Anwendung der üblichen Dosen ein Anstieg des Augeninnendrucks beobachtet werden.

Bei Patienten, die eine langfristige ophthalmologische Behandlung mit Kortikosteroiden erhalten, sollte der Augeninnendruck regelmäßig und mit hoher Häufigkeit überwacht werden..

Bei Patienten mit Glaukom sollte die Behandlungsdauer auf 2 Wochen begrenzt werden, wenn kein berechtigter Bedarf für eine längere Behandlung besteht. In diesem Fall sollte eine regelmäßige Überwachung des Augeninnendrucks durchgeführt werden.

Kortikosteroide können die Resistenz verringern sowie den Nachweis von bakteriellen, viralen und pilzlichen Infektionen stören, die klinischen Anzeichen von Infektionen maskieren und so die Früherkennung einer Ineffektivität von Antibiotika verhindern oder Überempfindlichkeitsreaktionen gegen Dexamethason unterdrücken. Bei anhaltenden Hornhautulzerationen bei Patienten, die Kortikosteroide eingenommen haben oder einnehmen, sollte die Möglichkeit einer Pilzinfektion in Betracht gezogen werden. Wenn eine Pilzinfektion bestätigt wird, sollte die Behandlung mit Kortikosteroiden abgebrochen werden.

Die Wahrscheinlichkeit einer Perforation der Hornhaut oder der Sklera ist bei der lokalen Verwendung von Steroiden bei Krankheiten, die ihre Ausdünnung verursachen, nicht ausgeschlossen.

Kortikosteroide sind bei der Behandlung der Keratokonjunktivitis Sjőgren unwirksam.

Bei der Behandlung von Stromakeratitis oder Uveitis durch Herpes simplex sollte das Medikament mit großer Sorgfalt und nur in Kombination mit einer antiviralen Therapie angewendet werden. Periodische Spaltlampenmikroskopie ist unerlässlich.

Es wird nicht empfohlen, die Behandlung mit einer hohen Dosis von Kortikoiden vorzeitig oder abrupt oder zeitweise abzubrechen, da ein plötzlicher Abbruch der topischen Behandlung mit hohen Dosen von ophthalmischen Steroiden zu wiederholten entzündlichen Erkrankungen des Auges führen kann.

Topisch angewendete Kortikosteroide auf das Auge können die Heilung von Hornhautwunden verlangsamen.

Sicherheit und Wirksamkeit der Anwendung bei Kindern wurden nicht nachgewiesen..

Schwangerschaft und Stillzeit

Maxidex® Augentropfen sollten nur in Fällen verschrieben werden, in denen die Wirksamkeit der Behandlung das mögliche Risiko für den Fötus rechtfertigt.

Während des Stillens sollte die Behandlung mit Maxidex® Augentropfen unterbrochen werden.

Da die Augentropfen des Arzneimittels Maxidex® das Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid enthalten, kann die Verwendung des Arzneimittels zu Augenreizungen und Verfärbungen der weichen Kontaktlinsen führen. Während der Behandlung mit Maxidex®-Augentropfen sollten Sie keine weichen (hydrophilen) Kontaktlinsen tragen oder diese während der Instillation entfernen. Linsen können zwischen dem Drogenkonsum getragen und frühestens 15 Minuten nach dem Drogenkonsum eingesetzt werden. Verwenden Sie keine Maxidex®-Augentropfen über Kontaktlinsen.

Merkmale des Einflusses des Arzneimittels auf die Fähigkeit, ein Fahrzeug zu fahren, oder potenziell gefährliche Mechanismen

Wie bei anderen Augentropfen können nach der Verwendung des Arzneimittels vorübergehende Sehstörungen oder andere Sehstörungen auftreten, die die Fähigkeit zum Führen eines Fahrzeugs oder anderer potenziell gefährlicher Maschinen beeinträchtigen können. In diesem Fall muss einige Zeit gewartet werden, bis die Sicht wiederhergestellt ist, bevor Sie fahren oder potenziell gefährliche Maschinen verwenden..

Überdosis

Symptome: erhöhte Nebenwirkungen.

Behandlung: symptomatisch und unterstützend, es ist notwendig, das Auge / die Augen mit reichlich warmem Wasser zu spülen.

Freigabeformular und Verpackung

5 ml des Arzneimittels in Flaschen des Drop-Tainer®-Systems aus Polyethylen niedriger Dichte, versiegelt mit einer Pipette und einem Schraubverschluss aus Polypropylen mit erster Öffnungskontrolle.

1 Flasche wird zusammen mit Anweisungen für die medizinische Verwendung in der staatlichen und russischen Sprache in einen Karton gegeben.

Lagerbedingungen

Bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C lagern.

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen!

Haltbarkeitsdatum

Nicht nach dem Verfallsdatum verwenden.

Die Nutzungsdauer nach dem ersten Öffnen der Flasche beträgt 4 Wochen.

Abgabebedingungen aus Apotheken

Hersteller

B-2870 Puurs, Belgien

Inhaber einer Genehmigung für das Inverkehrbringen

Adresse der Organisation, die Ansprüche von Verbrauchern auf die Qualität von Produkten (Waren) in der Republik Kasachstan akzeptiert

Repräsentanz von Alcon Pharmaceuticals, Ltd.

Augentropfen Maxidex - Gebrauchsanweisung

Drops Maxidex ist ein entzündungshemmendes Medikament auf Basis von Dexamethason. Das hormonelle Mittel wird verwendet, um Schwellungen, Brennen, Beschwerden während der Verschlimmerung von Augenkrankheiten und saisonale Allergien zu lindern. Hat Kontraindikationen, nicht für die Verwendung in der Pädiatrie empfohlen.

Form und Zusammensetzung freigeben

Maxidex - Augentropfen, die die hormonelle Komponente Dexamethason in einer Konzentration von 0,001 g pro 1 mg des Arzneimittels enthalten. Die Lösung im Licht hat einen gelben Farbton, ist nicht transparent und hat keinen charakteristischen chemischen Geruch. Die Zusammensetzung enthält folgende Substanzen:

  • Polysorbat 80;
  • Dinatriumhydrogenphosphat;
  • Natriumchlorid;
  • Benzalkoniumchlorid.

Die Lösung basiert auf gereinigtem Wasser. Zitronensäure wird als Konservierungsmittel deklariert. Das ophthalmologische Präparat wird in Tropfflaschen aus transparentem weichem Polyethylen mit einem Volumen von 5 ml verkauft. Es sind detaillierte Anweisungen beigefügt, die auf Nebenwirkungen und Kontraindikationen hinweisen.

Pharmakologische Eigenschaften

Maxidex Augentropfen sind zur topischen Anwendung bestimmt. Die hormonelle Komponente dringt in das Gewebe des Sehorgans ein, wirkt auf Blutgefäße und Nervenenden. Nach der Verabreichung wird eine pharmakologische Wirkung beobachtet:

  • abschwellend;
  • Antiphlogistikum;
  • restaurieren;
  • Anti allergisch.

Pharmakokinetik und Pharmakodynamik

Das synthetische Hormon Dexamethason ist ein Derivat der im Labor hergestellten Glukokortikosteroide. Durch das Eindringen in das Gewebe des Auges wird die Durchlässigkeit der Kapillaren verringert und die Wände der Blutgefäße gestärkt. Gleichzeitig nimmt die Aktivität von Mediatoren zu, die den Entzündungsprozess zu unterdrücken beginnen. Die lokale Immunität wird stimuliert, die Manifestation von Allergien wird reduziert.

Dexamethason dringt leicht durch das Epithel in die Schleimhäute ein, beeinflusst die Hornhaut und die Bindehaut des Augapfels. Die maximale Konzentration der hormonellen Verbindung wird in der Flüssigkeit beobachtet, die freigesetzt wird, um das Gewebe zu befeuchten. Die Komponente durchläuft den Stoffwechselprozess in der Leber über das Lymph- und Kreislaufsystem und wird nach 24-36 Stunden mit den Nieren ausgeschieden.

Anwendungshinweise

Augentropfen Maxidex ist zur Behandlung von akuten Erkrankungen vorgesehen, um die Symptome und Folgen von Augenentzündungen zu beseitigen. Hauptindikationen für die Verwendung:

  • Bindehautentzündung jeglicher Art, einschließlich allergischer;
  • Uveitis, Iritis akuter und chronischer Formen;
  • Keratokonjunktivitis;
  • Blepharitis mit Allergien;
  • Iridozyklitis;
  • postoperative Komplikationen (Entzündung, Hornhautödem, Infektion).

Tropfen Maxidex wird für die komplexe Behandlung nach thermischen Verbrennungen und Kontakt mit chemischen Reagenzien empfohlen. Sie beschleunigen die Wiederherstellung des Augengewebes, stärken die Kapillaren und normalisieren die Funktion der Rezeptoren.

Kontraindikationen

Das Medikament gehört zum Hormon, daher wird es nicht für die Behandlung von Kindern im Grundschul- und Schulalter empfohlen. Es kann das endokrine System beeinflussen, die Nebennieren stören. Unter den Kontraindikationen für die Behandlung mit Maxidex:

  • Pilzinfektionen;
  • offene Wunden und Geschwüre am Hornhautepithel;
  • eitrige Formationen;
  • virale Formen der Keratitis durch Windpocken, anaerobe Krankheitserreger;
  • Stillzeit.

Das Medikament wird mit Vorsicht bei Patienten mit Erkrankungen des endokrinen Systems, Tumoren der Schilddrüse und Nebennieren angewendet. Dexamethason kann den Zustand des Gewebes verschlechtern, daher wird es erst nach der Heilung von Nähten und offenen Wunden in den Bindehautsack injiziert.

Maxidex - Gebrauchsanweisung, Methode und Dosierung

Sie können Tropfen nach Anweisung eines Arztes nach einer Diagnose verwenden. Bei eitriger Entladung müssen Sie zuerst Tests bestehen und eine Bakterienkultur durchführen. Die Gebrauchsanweisung enthält die folgenden Empfehlungen zur Dosierung des Arzneimittels:

  • Im Falle einer entzündlichen Erkrankung sollten nach 3-6 Stunden 1-2 Tropfen in jedes Auge injiziert werden. Therapiedauer - bis zu 2 Wochen.
  • Bei Verbrennungen zur beschleunigten Genesung 3 mal täglich 1 Tropfen. Die Behandlung dauert 5-7 Tage.
  • Bei allergischer Bindehautentzündung - 1 Tropfen morgens und abends, bis die Ursache verschwindet.

Die Verwendung von Tropfen kann mit Maxidex-Salbe mit einer ähnlichen Zusammensetzung ergänzt werden. Es lindert Entzündungen und Schwellungen der Augenlider und verhindert die Verschlimmerung der Krankheit. Die Anwendung muss dreimal täglich in einer dünnen Schicht entlang der Wimpernlinie erfolgen. Die Behandlung dauert 1-3 Wochen.

Nebenwirkungen

Bei längerer Anwendung von Maxidex-Tropfen kann der Patient Nebenreaktionen entwickeln. Die hormonelle Komponente Dexamethason führt zu folgenden Komplikationen:

  • erhöhter Augeninnendruck;
  • Schädigung des Sehnervs;
  • die Entwicklung des hinteren Glaukoms;
  • Ausdünnung der Hornhaut.

Bei Anwendung auf offenen Wunden kann der Patient eine Pilzinfektion entwickeln, die durch das Eindringen pathogener Krankheitserreger verursacht wird. Bei latenten Entzündungen beschleunigen Hormone die Entwicklung eines eitrigen Prozesses.

Überdosis

Bei richtiger Anwendung ist das Medikament gut verträglich, die Behandlung verursacht keine Beschwerden. In seltenen Fällen kann es bei Überschreitung der Dosis zu einer allergischen Reaktion des Patienten kommen:

  • Rötung der Sklera;
  • Schmerz, Brennen;
  • Reaktion auf helles Licht;
  • Juckreiz;
  • Tränenfluss.

Spezielle Anweisungen für die Verwendung von Tropfen Maxidex

Bei einer Behandlung von mehr als 10-12 Tagen haben Patienten häufig einen erhöhten Augeninnendruck. Eine Überwachung mit speziellen Geräten ist erforderlich. Wenn Sie Linsen tragen, müssen Sie diese vor jeder Instillation entfernen und 20 bis 30 Minuten nach dem Eingriff aufsetzen. Berühren Sie beim Einfüllen nicht den Tropfenspender, um keine gesunden Schleimhäute zu infizieren.

Weitere spezielle Anweisungen und Empfehlungen des Herstellers:

Einfluss auf die Fahrfähigkeit von Fahrzeugen und komplexe MechanismenOft liegt ein Verstoß gegen die Klarheit vor, die Konturen verschwimmen, was beim Autofahren gefährlich ist.
Anwendung während der Schwangerschaft und StillzeitMaxidex-Tropfen enthalten ein synthetisches Hormon und werden daher zu keinem Zeitpunkt zur Behandlung von Frauen in einer bestimmten Position verwendet. Dexamethason geht in die Muttermilch über, nicht zum Stillen empfohlen.
Pädiatrische AnwendungDer Hersteller verfügt nicht über zuverlässige Daten zur Sicherheit des Arzneimittels für Kinder und Jugendliche, daher wird es nicht zur Behandlung von Patienten unter 18 Jahren verwendet..
Lagerdauer und -bedingungenDie versiegelte Flasche kann bis zu 4 Jahre gelagert werden. Nach dem Öffnen muss das Medikament innerhalb von 30 Tagen verwendet werden.

Tropfen Maxidex kann gleichzeitig mit anderen Medikamenten zur Behandlung von Entzündungen angewendet werden: Antibiotika, Antihistaminika und entzündungshemmende Medikamente. Es wird empfohlen, vor dem nächsten Eingriff eine Pause von 15 bis 20 Minuten einzulegen, um Komplikationen zu vermeiden.

Analoga

Wenn Sie eine Allergie haben oder Maxidex in einer Apotheke ersetzen müssen, können Sie Analoga mit einem synthetischen Hormon kaufen:

Unter den preiswerten Augentropfen, die für Allergien und Ödeme empfohlen werden, empfehlen Ärzte Dexamethason 0,1%. Bei akuten Entzündungen vor dem Hintergrund einer Infektion kann Sofradex-Lösung verwendet werden. Der Austausch von Medikamenten muss mit dem Arzt vereinbart, Fundusdiagnostik und Druckmessung durchgeführt werden.

MAXIDEX

  • Pharmakokinetik
  • Anwendungshinweise
  • Art der Anwendung
  • Nebenwirkungen
  • Kontraindikationen
  • Schwangerschaft
  • Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln
  • Überdosis
  • Lagerbedingungen
  • Freigabe Formular
  • Komposition
  • zusätzlich

Maxidex ist ein entzündungshemmendes, antiallergisches Glukokortikoid-Medikament zur Behandlung von Augenkrankheiten.
Kortikosteroide wirken entzündungshemmend, indem sie die Adhäsion von vaskulären Endothelzellmolekülen, Cyclooxygenase I und II und die Zytokinfreisetzung hemmen. Dies führt wiederum zu einer Verringerung der Produktion von proinflammatorischen Mediatoren und einer Unterdrückung der Adhäsion von zirkulierenden Leukozyten an das Gefäßendothel, wodurch eine Adhäsion an entzündeten Geweben des Auges verhindert wird. Dexamethason hat im Vergleich zu einigen anderen Steroiden eine ausgeprägte entzündungshemmende Aktivität mit verringerter Mineralocorticoid-Aktivität und ist das wirksamste entzündungshemmende Mittel..

Pharmakokinetik

Dexamethason wird vom Kammerwasser, der Hornhaut, der Iris, der Aderhaut, dem Ziliarkörper und der Netzhaut aufgenommen. Eine systemische Resorption kann nur bei hohen Dosen oder bei längerer Behandlung auftreten.
Die maximale Konzentration von Dexamethason im Kammerwasser des Auges, die ungefähr 30 ng / ml beträgt, wird innerhalb von zwei Stunden erreicht, die anschließend mit einer Halbwertszeit von 3 Stunden abnimmt.
Dexamethason wird im Urin ausgeschieden. Ungefähr 60% der Dosis werden im Urin als 6-β-Hydroxydexamethason gefunden. Die Plasma-Halbwertszeit beträgt 3-4 Stunden. Dexamethason ist in etwa 77-84% mit Serumalbumin assoziiert. Der Clearance-Bereich beträgt 0,111 bis 0,225 l / h / kg und das Verteilungsvolumen beträgt 0,576 bis 1,15 l / kg.

Anwendungshinweise

Das Medikament Maxidex wird zur Behandlung von nicht infektiösen entzündlichen und allergischen Zuständen der Bindehaut, der Hornhaut und anderer Strukturen des vorderen Augenabschnitts verwendet, einschließlich postoperativer Entzündungen, wie z.
- allergische Blepharitis;
- akute und chronische Iritis, Iridozyklitis;
- Konjunktivitis, Keratokonjunktivitis ohne eitrige Schnitte;
- Prävention und Behandlung von postoperativen Entzündungen des vorderen Teils der Augen;
- thermische und chemische Verbrennungen (nach vollständiger Epithelisierung von Hornhautdefekten).

Art der Anwendung

Bei einer Verbesserung des Zustands sollte die Häufigkeit der Anwendung für mehrere Tage auf einmal täglich reduziert werden..
Ein vorzeitiger Abbruch der Behandlung wird nicht empfohlen.
Während der Behandlung wird eine sorgfältige und regelmäßige Überwachung des Augeninnendrucks empfohlen..
Maxidex Augensalbe kann während des Schlafes in Kombination mit Maxidex Augentropfen den ganzen Tag verwendet werden.
Nach dem Auftragen der Salbe wird empfohlen, die Augenlider leicht abzudecken. Dies reduziert die systemische Absorption und die nachteiligen Wirkungen des Arzneimittels, das topisch über das Augengewebe angewendet wird.
Bei der Verwendung mehrerer topischer ophthalmischer Arzneimittel ist ein Intervall zwischen der Verwendung von Arzneimitteln von etwa 10 bis 15 Minuten einzuhalten. Salbe zuletzt auftragen.
Bei Anwendung des Arzneimittels Maxidex Augensalbe bei Patienten mit Nieren- und Leberinsuffizienz ist aufgrund der geringen systemischen Absorption von Dexamethason bei topischer Anwendung keine Dosisanpassung erforderlich.
Berühren Sie nicht die Augen oder andere Oberflächen mit der Spitze des Röhrchens, um eine Kontamination des Röhrcheninhalts zu vermeiden..

Nebenwirkungen

Lokal. Oft: Hornhautwunden, Augenschmerzen. Gelegentlich: Augenreizung. Selten: Hornhautperforation, subkapsulärer Katarakt, Glaukom, Gesichtsfelddefekt, verminderte Sehschärfe, Augenallergien, Juckreiz im Auge. Sehr selten: Keratitis, Augenlid-Ptosis, Mydriasis, Augenbeschwerden, erhöhte Augenempfindlichkeit.
Systemisch. Selten: erhöhter Augeninnendruck. Selten: Augeninfektionen (Exazerbation oder sekundäre). Die Häufigkeit und Schwere der folgenden Nebenwirkungen wurde aufgrund unzureichender Daten nicht bestimmt:
Lokal: Hornhauterosion, Hornhautfärbung, verschwommenes Sehen, Rötung des Auges.
Systemisch: Schwindel

Kontraindikationen

Gegenanzeigen für die Anwendung von Maxidex sind: Überempfindlichkeit gegen einen beliebigen Bestandteil des Arzneimittels; Keratitis durch den Herpes-Erreger Herpes simplex; virale Keratitis und virale Bindehaut (mit Ausnahme der Herpes-zoster-Keratitis); Kuhpocken; Windpocken; Pilzkrankheiten des Auges, die durch Mycrobacterium tuberculosis, Mycrobacterium leprae oder Mycrobacterium avium verursacht werden, aber nicht darauf beschränkt sind; akute eitrige Augenkrankheiten.

Schwangerschaft

Linsen können zwischen dem Drogenkonsum getragen und frühestens 15 Minuten nach dem Auftragen der Salbe eingesetzt werden. Verwenden Sie Maxidex nicht über Kontaktlinsen.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Spezifische Arzneimittelwechselwirkungsstudien für das Arzneimittel Maxidex Augensalbe wurden nicht durchgeführt.
Es sind Fälle von Wechselwirkungen bekannt, die mit der systemischen Anwendung von Dexamethason verbunden sind. Die systemische Absorption von Dexamethason bei topischer ophthalmologischer Anwendung ist jedoch gering, weshalb das Risiko von Arzneimittelwechselwirkungen minimal ist..
Bei Verwendung von mehr als einem topischen ophthalmologischen Arzneimittel sollte der Abstand zwischen der Einnahme von Arzneimitteln mindestens 5 Minuten betragen.

Überdosis

Es sind keine Fälle von Überdosierung mit diesem Medikament Maxidex bekannt.

Lagerbedingungen

Bei einer Temperatur von nicht mehr als 27 ° C außerhalb der Reichweite von Kindern lagern.

Freigabe Formular

Maxidex - Augensalbe 0,1%: Tube 3,5 g.
Maxidex - Augentropfen 0,1%: Fläschchen-Tropfen. 5 ml.

Komposition

1 g Maxidex-Salbe enthält: Dexamethason 1 mg.
Hilfsstoffe: Methylparahydroxybenzoat, Propylparahydroxybenzoat, wasserfreies flüssiges Lanolin, weißes Petrolatum.
1 ml Tropfen Maxidex enthält: Dexamethason 1 mg.
Hilfsstoffe: Benzalkoniumchlorid, Hydroxypropylmethylcellulose (4000 mPa · s), wasserfreies Dinatriumhydrogenphosphat, Polysorbat 80, Dinatriumedetat, Natriumchlorid, Zitronensäuremonohydrat und / oder Natriumhydroxid (zur Aufrechterhaltung des pH-Werts), gereinigtes Wasser.

Maxidex

Gebrauchsanweisung:

Preise in Online-Apotheken:

Maxidex ist ein Glukokortikoid mit antiallergischer, entzündungshemmender Wirkung.

Form und Zusammensetzung freigeben

Maxidex ist in folgenden Darreichungsformen erhältlich:

  • Augentropfen 0,1%: undurchsichtig, von hellgelb bis weiß, in Form einer Suspension (5 ml in Tropfflaschen Droptainer; 1 Flasche in einem Karton);
  • Augensalbe 0,1%: homogen, von hellgelb bis fast weiß oder weiß (jeweils 3,5 g in Aluminiumtuben mit Kunststoffschraubverschluss; je 1 Tube in einem Karton).

Die Zusammensetzung von 1 ml Augentropfen (Suspension) umfasst:

  • Wirkstoff: Dexamethason - 0,001 g;
  • Hilfskomponenten: Polysorbat 80, gereinigtes Wasser, Benzalkoniumchloridlösung, Natriumchlorid, Hypromellose (4000 mPa · s), wasserfreies Dinatriumhydrogenphosphat, Natriumhydroxid und / oder Zitronensäuremonohydrat (zur pH-Einstellung), Dinatriumedetat.

Die Zusammensetzung von 1 g Augensalbe umfasst:

  • Wirkstoff: Dexamethason - 0,001 g;
  • Hilfskomponenten: wasserfreies flüssiges Lanolin, Methylparahydroxybenzoat, weißes Petrolatum, Propylparahydroxybenzoat.

Anwendungshinweise

  • Chemische und thermische Verbrennungen (nach vollständiger Epithelisierung von Hornhautdefekten);
  • Entzündliche Erkrankungen des vorderen Augenabschnitts: Iridozyklitis, akute und chronische Uveitis, Zyklitis, Iritis;
  • Keratokonjunktivitis, Blepharitis, Konjunktivitis (katarrhalisch, saisonal, allergisch);
  • Entzündung in der postoperativen Phase (Prävention und Behandlung).

Kontraindikationen

  • Schädigung des Hornhautepithels;
  • Pilz- und akute eitrige Augenkrankheiten;
  • Keratitis durch Herpes simplex (baumartige Keratitis), Windpocken und andere Viruserkrankungen der Bindehaut und der Hornhaut;
  • Mykobakterielle Augeninfektionen;
  • Stillzeit;
  • Alter bis zu 18 Jahren (es gibt keine Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit des Arzneimittels in dieser Altersgruppe von Patienten);
  • Überempfindlichkeit gegen Arzneimittelbestandteile.

Die Anwendung von Maxidex bei schwangeren Frauen ist nur nach Anweisung eines Arztes möglich, wenn der erwartete Nutzen für die Gesundheit der Mutter das mögliche Risiko für den Fötus überwiegt.

Art der Verabreichung und Dosierung

Maxidex in Form von Augentropfen wird alle 3-6 Stunden angewendet, wobei 1-2 Tropfen in den Bindehautsack getropft werden. Schütteln Sie die Flasche unmittelbar vor Gebrauch und schließen Sie sie nach Gebrauch vorsichtig..

Maxidex in Form einer Salbe wird 2-3 mal täglich angewendet, wobei ein Streifen von 1-1,5 cm hinter das untere Augenlid gelegt wird.

Es ist erlaubt, beide Formen des Arzneimittels zu verwenden: Augentropfen - tagsüber, Salben - abends (vor dem Schlafengehen).

Wenn keine anderen ärztlichen Verschreibungen vorliegen, beträgt die Behandlungsdauer 14-21 Tage.

Nebenwirkungen

Während einer Langzeittherapie mit Maxidex können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Allergische Reaktionen;
  • Hintere subkapsuläre Kataraktbildung;
  • Sekundäre bakterielle Infektion;
  • Erhöhter Augeninnendruck mit möglicher Weiterentwicklung des Steroidglaukoms, begleitet von einer Schädigung des Gesichtsfeldes und des Sehnervs;
  • Pilz-Hornhauterkrankung;
  • Verlangsamung des Wundheilungsprozesses (Hornhautperforation ist bei Krankheiten möglich, die zu einer Ausdünnung führen).

spezielle Anweisungen

Die Augentropfen enthalten ein Konservierungsmittel, Benzacoloniumchlorid, das von Kontaktlinsen aufgenommen werden kann. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, Kontaktlinsen vor der Verwendung des Arzneimittels zu entfernen und sie frühestens 20 Minuten nach der Instillation wieder einzubauen.

Bei einer Langzeitbehandlung (länger als 14 Tage) muss der Zustand der Hornhaut überwacht werden.

Wenn nach der Anwendung von Maxidex die Sehschärfe vorübergehend abnimmt, wird nicht empfohlen, potenziell gefährliche Aktivitäten auszuführen, die eine erhöhte Aufmerksamkeit und schnelle psychomotorische Reaktionen erfordern, bis sie wiederhergestellt sind.

Berühren Sie mit der Pipettenspitze keine Oberflächen.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Es liegen keine Informationen zu Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln vor.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Maxidex mit anderen lokalen ophthalmologischen Präparaten muss eine Pause von mindestens 10 Minuten eingehalten werden.

Lagerbedingungen

Von Kindern fern halten.

  • Augentropfen - 3 Jahre bei einer Temperatur von 8-25 ° C;
  • Augensalbe - 4 Jahre bei einer Temperatur von 8-30 ° C..

Nach dem Öffnen der Flasche kann Maxidex in Form von Augentropfen innerhalb eines Monats angewendet werden.

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Maxidex: Gebrauchsanweisung

Komposition

Wirkstoff: 1 ml Suspension enthält 1 mg Dexamethason

Hilfsstoffe: Benzalkoniumchlorid, Hypromellose, wasserfreies Natriumphosphat, Polysorbat 80, Natriumedetat, Natriumchlorid, Zitronensäuremonohydrat und / oder Natriumhydroxid, gereinigtes Wasser.

Darreichungsform

Grundlegende physikalische und chemische Eigenschaften: opake Suspension von weiß bis hellgelb ohne Agglomerate.

Pharmakologische Gruppe

Entzündungshemmende Medikamente in der Augenheilkunde. Kortikosteroide. Dexamethason. ATX-Code S01B A01.

Pharmakologische Eigenschaften

Die Wirksamkeit von Kortikosteroiden zur Behandlung von Augenentzündungen ist bekannt. Kortikosteroide wirken entzündungshemmend, indem sie die Adhäsion von Molekülen an Gefäßendothelzellen, Cyclooxygenase I oder II und die Freisetzung von Zytokinen unterdrücken. Infolgedessen nimmt die Bildung von Entzündungsmediatoren ab und die Adhäsion von Leukozyten an das Gefäßendothel wird gehemmt, wodurch deren Eindringen in das entzündete Gewebe des Auges verhindert wird. Dexamethason hat eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung mit verringerten Mineralocorticoid-Wirkungen im Vergleich zu einigen anderen Steroiden und ist eines der wirksamsten entzündungshemmenden Arzneimittel.

Die Daten zur systemischen Toxizität des Wirkstoffs sind gut untersucht. Die systemische Manifestation von Dexamethason kann mit Effekten im Zusammenhang mit dem GCS-Ungleichgewicht verbunden sein. Toxizitätsstudien mit wiederholten Dosen von Maxidex®-Augentropfen bei Kaninchen haben systemische Wirkungen im Zusammenhang mit Kortikosteroiden festgestellt, aber selbst bei Dosen, die signifikant höher als die menschliche Dosis sind, hat diese Manifestation nur eine geringe klinische Bedeutung. Bei Verwendung von Maxidex® in empfohlenen Dosen sind diese Auswirkungen unwahrscheinlich.

Die ophthalmologische Bioverfügbarkeit von Dexamethason nach topischer Anwendung des Arzneimittels Maxidex® auf das Auge wurde bei Patienten untersucht, die sich einer Kataraktoperation unterzogen hatten. Der maximale Dexamethasonspiegel in der Intraokularflüssigkeit von etwa 30 ng / ml wurde innerhalb von 2:00 Uhr erreicht. Ferner gab es eine Abnahme der Konzentration mit einer Halbwertszeit von 3:00.

Dexamethason wird durch den Stoffwechsel aus dem Körper ausgeschieden. Ungefähr 60% der Dosis werden als 6-β-Hydroxydexamethason im Urin ausgeschieden. Unverändertes Dexamethason wurde im Urin nicht nachgewiesen. Die Plasma-Halbwertszeit ist relativ kurz - 3-4 Stunden. Dexamethason ist zu etwa 77-84% an Serumalbumin gebunden. Der Abstand reicht von 0,111 bis 0,225 l / h / kg und das Verteilungsvolumen reicht von 0,576 bis 1,15 l / kg. Die orale Bioverfügbarkeit von Dexamethason beträgt ca. 70%.

Indikationen

Behandlung von steroidempfindlichen nicht infektiösen entzündlichen und allergischen Zuständen der Bindehaut, der Hornhaut und des vorderen Augenabschnitts, einschließlich entzündlicher Reaktionen in der postoperativen Phase.

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der Bestandteile des Arzneimittels.
  • Akute unbehandelte bakterielle Infektionen.
  • Rinder- und Windpocken und andere Virusinfektionen der Hornhaut und der Bindehaut.
  • Pilzkrankheiten der Augenstrukturen.
  • Mykobakterielle Augeninfektionen.
  • Herpes simplex Keratitis.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln und anderen Formen der Wechselwirkung

Die gleichzeitige Anwendung von topischen Steroiden und topischen nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) kann das Risiko von Komplikationen während der Wundheilung der Hornhaut erhöhen.

Anwendungsfunktionen

  • Nur zur ophthalmologischen Anwendung.
  • Eine Langzeitbehandlung mit topischen ophthalmischen Kortikosteroiden kann zu Augenhypertonie und / oder Glaukom mit daraus resultierender Schädigung des Sehnervs, einer Verschlechterung der Sehschärfe und des Gesichtsfeldes sowie einem subkapsulären Katarakt der hinteren Augenkammer führen. Bei einer langfristigen topischen Anwendung von Kortikosteroiden im Auge sollten Patienten den Augeninnendruck regelmäßig und häufig überwachen. Dies ist besonders wichtig bei Kindern, da das Risiko einer kortikosteroidinduzierten Augenhypertonie bei Kindern höher sein und früher auftreten kann als bei Erwachsenen..
  • Bei akuten eitrigen Augenkrankheiten können Kortikosteroide Infektionen maskieren oder eine bestehende Infektion verbreiten. Wenn die Behandlung länger als 10 Tage dauert, sollte der Augeninnendruck überwacht werden.
  • Das Risiko eines erhöhten Augeninnendrucks durch Kortikosteroide und / oder das Risiko von Katarakten durch Kortikosteroide ist bei prädisponierten Patienten (z. B. Diabetikern) erhöht..
  • GCS kann die Resistenz gegen bakterielle, virale oder Pilzinfektionen verringern und klinische Anzeichen einer Infektion maskieren, wodurch der Nachweis der Unwirksamkeit durch Antibiotika verhindert wird. Bei anhaltender Bildung von Hornhautgeschwüren sollte das Vorhandensein einer Pilzinfektion bei Patienten, die mit Kortikosteroiden behandelt wurden oder werden, ausgeschlossen werden. Die Behandlung sollte abgebrochen werden, wenn eine Pilzinfektion auftritt.
  • Ophthalmologische Kortikosteroide können die Heilung von Hornhautwunden verlangsamen. Es ist auch bekannt, dass topische NSAIDs die Wundheilung verlangsamen oder verzögern. Die gleichzeitige Anwendung von topischen NSAIDs und topischen Steroiden kann das Risiko von Komplikationen während der Wundheilung erhöhen (siehe Abschnitt "Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln und andere Arten von Wechselwirkungen")..
  • Es ist bekannt, dass bei Vorhandensein von Krankheiten, die zu einer Ausdünnung der Hornhaut oder Sklera führen, die topische Anwendung von Kortikosteroiden Perforationen verursachen kann.
  • Das Medikament sollte mit Vorsicht und nur in Kombination mit einer antiviralen Therapie bei der Behandlung von Stromakeratitis oder Uveitis durch Herpes simplex angewendet werden. Es ist notwendig, regelmäßig eine Mikroskopie mit einer Spaltlampe durchzuführen.
  • Es wird nicht empfohlen, während der Behandlung von Augenentzündungen Kontaktlinsen zu tragen.
  • Darüber hinaus enthält es Benzalkoniumchlorid, das die Augen reizen kann und dafür bekannt ist, weiche Kontaktlinsen zu verfärben. Kontakt mit weichen Kontaktlinsen sollte vermieden werden. Die Patienten sollten gewarnt werden, Kontaktlinsen vor der Verwendung von Maxidex®-Augentropfen zu entfernen und 15 Minuten nach der Instillation zu warten, bevor sie Kontaktlinsen verwenden.

Anwendung während der Schwangerschaft oder Stillzeit.

Daten zur Anwendung von Maxidex ® Augentropfen bei schwangeren Frauen sind begrenzt. Die Reproduktionstoxizität wurde in Tierversuchen nachgewiesen. Es wird nicht empfohlen, Maxidex ® während der Schwangerschaft zu verwenden.

Die systemische Verabreichung von Kortikosteroiden führt zu ihrem Auftreten in der Muttermilch in Mengen, die ein gestilltes Baby betreffen können. Bei topischer Anwendung von Maxidex ® ist die systemische Manifestation jedoch gering. Es ist nicht bekannt, ob Maxidex ® in die Muttermilch übergeht. Das Risiko für ein gestilltes Baby kann nicht ausgeschlossen werden. Trotz des potenziellen Nutzens des Arzneimittels für die Mutter und des Nutzens des Stillens für das Baby sollte erwogen werden, das Stillen während der Anwendung von Maxidex® vorübergehend abzubrechen oder die medikamentöse Therapie abzubrechen / zurückzuhalten.

Die Fähigkeit, die Reaktionsgeschwindigkeit beim Fahren des Kraftverkehrs oder anderer Mechanismen zu beeinflussen.

Maxidex ® hat keinen Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge oder andere Mechanismen zu fahren, oder hat einen geringen Einfluss darauf. Wie bei anderen Augentropfen können vorübergehende Sehstörungen oder andere Sehbehinderungen die Fähigkeit zum Fahren von Fahrzeugen oder anderen Mechanismen beeinträchtigen. Wenn während der Instillation verschwommenes Sehen auftritt, muss der Patient warten, bis das Sehvermögen wiederhergestellt ist, bevor er Fahrzeuge oder Maschinen fährt.

Art der Verabreichung und Dosierung

Verwendung für Erwachsene, einschließlich älterer Patienten.

Bei schweren oder akuten Entzündungen sollten alle 30-60 Minuten als Ersttherapie 1-2 Tropfen in den Bindehautsack (die Bindehautsäcke) des / der betroffenen Auge (n) getropft werden.

Im Falle eines positiven Effekts sollte die Dosis alle 2-4 Stunden auf 1-2 Tropfen in den Bindehautsack (die Bindehautsäcke) der betroffenen Augen reduziert werden.

In Zukunft kann die Dosis 3-4 mal täglich auf 1 Tropfen reduziert werden, wenn diese Dosis ausreicht, um die Entzündung zu kontrollieren.

Wenn das gewünschte Ergebnis nicht innerhalb von 3-4 Tagen erreicht wird, kann eine zusätzliche systemische oder subkonjunktivale Therapie verordnet werden.

Bei chronischen Entzündungen beträgt die Dosis alle 3-6 Stunden 1 oder 2 Tropfen in den Bindehautsack (die Bindehautsäcke) des / der betroffenen Auge (n) oder bei Bedarf häufiger.

Bei Allergien oder leichten Entzündungen beträgt die Dosis alle 3-4 Stunden 1-2 Tropfen in den Bindehautsack (die Bindehautsäcke) des betroffenen Auges (der betroffenen Augen), bis der gewünschte Effekt erreicht ist.

Sie sollten die Therapie nicht vorzeitig abbrechen (siehe Abschnitt "Besonderheiten der Anwendung")..

Es wird empfohlen, den Augeninnendruck ständig zu überwachen.

Nach der Instillation wird ein vorsichtiger Augenlidschluss oder ein nasolacrimaler Verschluss empfohlen. Dies verringert die systemische Absorption von in das Auge injizierten Arzneimitteln, wodurch die Wahrscheinlichkeit systemischer Nebenwirkungen verringert wird.

Wenn mehrere Arzneimittel zur topischen Anwendung im Auge gleichzeitig angewendet werden, sollte der Abstand zwischen der Anwendung mindestens 5 Minuten betragen. Augensalben sollten zuletzt aufgetragen werden..

Anwendung bei Verletzungen der Leber- und Nierenfunktion.

Maxidex® wurde bei Patienten mit Nieren- und Lebererkrankungen nicht untersucht. Aufgrund der geringen systemischen Absorption von Dexamethason nach topischer Verabreichung dieses Arzneimittels ist jedoch keine Dosisanpassung erforderlich..

Schütteln Sie die Flasche vor Gebrauch gut..

Um eine Kontamination der Tropfspitze und des Flascheninhalts zu vermeiden, muss darauf geachtet werden, dass die Augenlider oder andere Oberflächen nicht mit der Spitze der Tropfflasche berührt werden..

Die Wirksamkeit und Sicherheit des Arzneimittels bei Kindern wurde nicht nachgewiesen..

Überdosis

Es wurden keine Fälle von Überdosierung gemeldet.

Bei einer Überdosierung mit Maxidex® bei topischer Anwendung den Überschuss des Arzneimittels von den Augen mit warmem Wasser abwaschen.

Nebenwirkungen

Eine häufige Nebenwirkung, die während klinischer Studien beobachtet wurde, war Augenbeschwerden.

Nebenwirkungen wurden nach Häufigkeit klassifiziert: sehr häufig (≥ 1/10), häufig (≥ 1/100 bis

Verfallsdatum

Haltbarkeit nach dem Öffnen der Flasche - 4 Wochen.

Lagerbedingungen

Lagern Sie die Flasche fest verschlossen in aufrechter Position bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C außerhalb der Reichweite von Kindern. Nicht einfrieren.

Verpackung

5 ml in Tropfflaschen "Drop-Teiner ®".

Maxidex - Anweisungen, Zusammensetzung, Dosierung, Nebenwirkungen der Anwendung

Maxidex

Allgemeine Charakteristiken:

internationaler und chemischer Name: Dexamethason; 9a-Fluor-16a-methylprednisolon;

Grundlegende physikalische und chemische Eigenschaften: sterile opake Suspension ohne Agglomerate;

Komposition. 1 ml Maxidex-Suspension enthält 1 mg Dexamethason;

andere Komponenten: Benzahexoniumchlorid, wasserfreies Dinatriumhydrogenphosphat, Polysorbat 80, Dinatriumedetat, Natriumchlorid, Hydroxypropylmethylcellulose, Zitronensäuremonohydrat und / oder Natriumhydroxid (zur pH-Einstellung), gereinigtes Wasser.

Freigabe Formular. Augentropfen.

Pharmakotherapeutische Gruppe. Entzündungshemmende Medikamente in der Augenheilkunde; Kortikosteroide. ATC-Code S01 A01.

Pharmakologische Eigenschaften.

Pharmakodynamik. Die Wirksamkeit von Kortikosteroiden zur Behandlung entzündungshemmender Erkrankungen des Auges ist bekannt. Kortikosteroide erreichen ihre entzündungshemmende Wirkung, indem sie die vaskulären Adhäsionsmoleküle von Endothelzellen, Cyclooxygenase I oder II, und die Freisetzung von Zytokinen hemmen. Infolgedessen nimmt die Bildung von Entzündungsmediatoren ab und die Adhäsion von Leukozyten an das Gefäßendothel wird unterdrückt, wodurch deren Eindringen in das entzündete Augengewebe verhindert wird. Dexamethason hat eine entzündungshemmende Wirkung mit verringerten Mineralocorticoid-Wirkungen im Vergleich zu einigen anderen Steroiden und ist eines der wirksamsten entzündungshemmenden Arzneimittel.

Präklinische Sicherheitsergebnisse

Die Daten zur systemischen Toxizität des Wirkstoffs sind gut untersucht. Die systemische Manifestation von Dexamethason kann mit Wirkungen verbunden sein, die mit einem Ungleichgewicht des Glukokortikosteroids zusammenhängen. Studien zur Toxizität wiederholter Dosen von Maxidex-Augentropfen bei Kaninchen haben systemische Wirkungen im Zusammenhang mit Kortikosteroiden gezeigt, aber selbst bei Dosen, die signifikant höher als die menschliche Dosis sind, hat diese Manifestation wenig klinische Relevanz. Bei Verwendung von Maxidex in empfohlenen Dosen ist es unwahrscheinlich, dass diese Effekte auftreten..

In-vitro- und In-vivo-Studien des Wirkstoffs zeigten keine mutagene Wirkung.

Es wurde festgestellt, dass Kortikosteroide im Zeitraum von Tierversuchen eine teratogene Wirkung hatten. Die Verwendung von 0,1% Dexamethason im Auge bei trächtigen Kaninchen führte zu einer Zunahme der Inzidenz fetaler Entwicklungsstörungen und einer Verzögerung des intrauterinen Wachstums. Bei Ratten mit Langzeittherapie mit Dexamethason wurden eine Verzögerung des fetalen Wachstums und eine erhöhte Mortalität beobachtet. Maxidex sollte während der Schwangerschaft nur angewendet werden, wenn der potenzielle Nutzen des Arzneimittels das potenzielle Risiko für den Fötus überwiegt.

Es wurden keine Studien durchgeführt, um die krebserzeugende Wirkung von Dexamethason zu bewerten.

Pharmakokinetik. Die ophthalmologische Bioverfügbarkeit von Dexamethason bei topischer Anwendung auf das Auge von Maxidex wurde bei Patienten untersucht, bei denen eine Operation mit Kataraktentfernung durchgeführt wurde. Der maximale Dexamethasonspiegel in der Augenflüssigkeit von ungefähr 30 ng / ml wurde innerhalb von 2 Stunden erreicht. Ferner gab es eine Abnahme der Konzentration mit einer Halbwertszeit von 3 Stunden.

Dexamethason wird durch den Stoffwechsel aus dem Körper ausgeschieden. Ungefähr 60% der Dosis werden als 6-β-Hydrohydexamethason im Urin ausgeschieden. Unverändertes Dexamethason wurde im Urin nicht nachgewiesen. Die Plasma-Halbwertszeit beträgt relativ kurze 3-4 Stunden. Dexamethason ist zu etwa 77% bis 84% ​​an Serumalbumin gebunden. Die Bodenfreiheit reicht von 0, 111 bis

Rhizoma cum radicibus Valerianae (Baldrian-Rhizom mit Wurzeln) Beschreibung und Gebrauchsanweisung des Arzneimittels.

0, 225 l / h / kg und das Verteilungsvolumen reicht von 0, 576 bis 1,15 l / kg. Die orale Bioverfügbarkeit von Dexamethason beträgt ca. 70%.

Anwendungshinweise. Behandlung von steroidempfindlichen, nicht infektiösen entzündlichen und allergischen Zuständen der Bindehaut, der Hornhaut und des vorderen Augenabschnitts, einschließlich entzündlicher Reaktionen in der postoperativen Phase.

Art der Anwendung und Dosierung. Das Medikament wird nur zur ophthalmologischen Anwendung verschrieben.

Anwendung bei Erwachsenen, einschließlich älteren Menschen

Bei schweren oder akuten Entzündungen sollten alle 30-60 Minuten als Ersttherapie 1 oder 2 Tropfen in den Bindehautsack (die Bindehautsäcke) des / der betroffenen Auge (n) getropft werden. Im Falle eines positiven Effekts sollte die Dosis alle 2-4 Stunden auf 1-2 Tropfen in den Bindehautsack (die Bindehautsäcke) der betroffenen Augen reduziert werden. Ferner kann die Dosis 3-4 mal täglich auf 1 Tropfen reduziert werden, wenn diese Dosis ausreicht, um die Entzündung zu kontrollieren. Wenn das gewünschte Ergebnis nicht innerhalb von 3-4 Tagen erreicht wird, kann eine zusätzliche systemische oder subkonjunktivale Therapie verordnet werden.

Bei chronischen Entzündungen beträgt die Dosis alle 3-6 Stunden 1 oder 2 Tropfen in den Bindehautsack (die Bindehautsäcke) des / der betroffenen Auge (n) oder bei Bedarf häufiger.

Bei Allergien oder leichten Entzündungen beträgt die Dosis alle 3-4 Stunden 1-2 Tropfen in den Bindehautsack (die Bindehautsäcke) des betroffenen Auges (der betroffenen Augen), bis der gewünschte Effekt erreicht ist.

Die Verwendungsdauer des Arzneimittels wird vom Arzt in Abhängigkeit vom Grad der Erkrankung festgelegt.

Nach dem Einsetzen wird ein vorsichtiger Augenlidschluss oder ein nasolacrimaler Verschluss empfohlen. Dies verringert die systemische Absorption von in das Auge injizierten Arzneimitteln, wodurch die Wahrscheinlichkeit systemischer Nebenwirkungen verringert wird.

Nebenwirkung. Behandlungsbedingte Nebenwirkungen können auftreten: Glaukom mit Schädigung des Sehnervs, Beeinträchtigung der Sehschärfe und des Gesichtsfeldes, Kataraktbildung, sekundäre Augeninfektion, verbunden mit der Unterdrückung der Reaktion des Körpers auf eine Infektion und Perforation des Augapfels, lokale Reizung und allergische Reaktionen.

Solche nicht schwerwiegenden Nebenwirkungen wurden in der Zeit nach dem Inverkehrbringen gemeldet. Ihr Auftreten war sehr isoliert (Levitra-Beschreibung und Gebrauchsanweisung des Arzneimittels).

Akute oberflächliche Keratitis aufgrund von Herpes simplex, Vaccinia und Varizellen sowie anderen Viruserkrankungen der Hornhaut und der Bindehaut.

Mykobakterielle Infektionen des Auges, die durch säurefeste Bakterien wie Mycobacterium tuberculosis, Mycobacterium leprae oder Mycobacterium avium verursacht werden, aber nicht darauf beschränkt sind.

Pilzkrankheiten der Augenstrukturen.

Unbehandelte, eitrige Augeninfektion, die wie andere durch Mikroorganismen verursachte Krankheiten durch das Vorhandensein von Kortikosteroiden maskiert oder verschlimmert werden kann.

Überschreitung der zulässigen Dosis des Arzneimittels (Überdosierung). Überdosierungsfälle wurden nicht gemeldet. Bei einer Überdosierung von Maxidex bei topischer Anwendung den Überschuss des Arzneimittels von den Augen mit warmem fließendem Wasser abwaschen.

Merkmale der Verwendung. Kortikosteroide sollten bei der Behandlung von Herpes simplex mit äußerster Vorsicht angewendet werden.

Die Langzeitanwendung von Kortikosteroiden oder eine erhöhte Anwendungshäufigkeit kann zu Augenhypertonie / Glaukom mit Schädigung des Sehnervs und einer Verschlechterung der Sehschärfe und des Gesichtsfeldes sowie zur Bildung subkapsulärer Katarakte der hinteren Augenkammer führen.

Bei empfindlichen Patienten kann der Augeninnendruck auch nach Anwendung normaler Dosen ansteigen. Es wird empfohlen, den Augeninnendruck ständig zu überwachen.

Wenn das Medikament von Patienten mit Glaukom angewendet wird, sollte die Behandlung auf zwei Wochen begrenzt werden, es sei denn, eine längere Behandlung ist gerechtfertigt. Der Augeninnendruck sollte ständig überwacht werden.

Pilzinfektionen der Hornhaut sind besonders aktiv bei längerem Gebrauch von Steroiden. Die Möglichkeit einer Pilzinvasion bei anhaltender Bildung von Hornhautgeschwüren, bei denen eine Steroidbehandlung angewendet wurde, sollte in Betracht gezogen werden. Eine sekundäre bakterielle Augeninfektion kann auch auftreten, wenn die Reaktion des Körpers auf die Infektion unterdrückt wird. Das Vorhandensein einer Kortikosteroidbehandlung kann die Aktivität von akuten eitrigen Augeninfektionen maskieren oder verstärken. Es ist bekannt, dass bei Vorhandensein von Krankheiten, die zu einer Ausdünnung der Hornhaut oder Sklera führen, die Verwendung von topischen Steroiden zu einer Perforation führen kann.

Die Behandlung sollte nicht vorzeitig abgebrochen werden, da eine plötzliche Unterbrechung der topischen Behandlung mit hohen Steroiddosen zu einer erneuten Entzündung des Auges führen kann.

Kortikosteroide, die topisch auf das Auge aufgetragen werden, können die Heilung von Hornhautwunden verlangsamen.

Da Maxidex-Augentropfen Benzhexoniumchlorid als Konservierungsmittel enthalten, kann dies zu Reizungen führen. Es ist auch bekannt, dass dieses Konservierungsmittel weiche Kontaktlinsen verfärben kann. Daher sollten Patienten vor der Anwendung des Arzneimittels Maxidex Kontaktlinsen entfernen und darüber informiert werden, dass vor dem Einsetzen von Kontaktlinsen 15 Minuten nach der Einführung von Maxidex gewartet werden muss..

Die Sicherheit und Wirksamkeit der Verwendung des Arzneimittels Maxidex zur Behandlung von Kindern wurde nicht nachgewiesen..

Maxidex wurde bei Patienten mit Nieren- oder Lebererkrankungen nicht untersucht. Aufgrund der geringen systemischen Absorption von Dexamethason besteht nach topischer Anwendung dieses Arzneimittels keine Notwendigkeit, die Dosis anzupassen..

Doloprokt (Doloprokt) Beschreibung und Gebrauchsanweisung des Arzneimittels.

Schütteln Sie die Flasche vor Gebrauch gut..

Um eine Kontamination der Tropfspitze und der Aufhängung zu vermeiden, müssen Sie darauf achten, die Augenlider, angrenzenden Bereiche oder andere Oberflächen nicht mit der Spitze der Tropfflasche zu berühren.

Einfluss auf die Fähigkeit, ein Auto und Mechanismen zu fahren. Wie bei anderen Augentropfen können vorübergehende Sehstörungen oder andere Sehbehinderungen die Fähigkeit zum Fahren von Fahrzeugen oder Maschinen beeinträchtigen. Wenn während der Instillationsperiode verschwommenes Sehen auftritt, muss der Patient warten, bis sich das Sehen bessert, bevor er Fahrzeuge oder Maschinen fährt..

Schwangerschaft und Stillzeit. Die Sicherheit der Anwendung des Arzneimittels während der Schwangerschaft und Stillzeit beim Menschen wurde nicht nachgewiesen..

Es gibt keine ausreichenden, gut kontrollierten Studien zur Anwendung von Maxidex bei schwangeren Frauen..

Maxidex sollte während der Schwangerschaft nur angewendet werden, wenn der potenzielle Nutzen des Arzneimittels das potenzielle Risiko für den Fötus überwiegt.

Frauen, die stillen

Die systemische Verabreichung von Kortikosteroiden führt zu ihrem Auftreten in der menschlichen Muttermilch und kann das Wachstum hemmen, die endogene Kortikosteroidproduktion beeinträchtigen oder andere unerwünschte Wirkungen verursachen.

Es ist nicht bekannt, ob die topische Anwendung von Maxidex zu einer systemischen Absorption von Dexamethason führen kann, die ausreicht, um die verschriebenen Mengen des Arzneimittels in der Muttermilch erscheinen zu lassen. Bei lokaler Anwendung von Maxidex ist die systemische Manifestation gering, daher wird das Risiko als gering angesehen, es sollte jedoch bei der Verschreibung dieses Arzneimittels an stillende Frauen berücksichtigt werden.

Da die meisten Medikamente in die Muttermilch übergehen, sollten Sie die Möglichkeit einer kurzfristigen Unterbrechung des Stillens für eine Stunde mit dem Medikament Maxidex in Betracht ziehen.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln. Spezielle Studien zu den Wechselwirkungen von Maxidex mit anderen Arzneimitteln wurden nicht durchgeführt.

Es wurde über die Wechselwirkung des Wirkstoffs nach systemischer Anwendung berichtet. Die systemische Absorption von Dexamethason nach topischer Anwendung im Auge ist jedoch so gering, dass das Risiko von Wechselwirkungen minimal ist..

Bei gleichzeitiger Therapie mit anderen topischen ophthalmologischen Arzneimitteln sollte zwischen der Anwendung ein Intervall von 10 bis 15 Minuten eingehalten werden..

Merkmale der Bedingungen, Haltbarkeit und Implementierung. Bei einer Temperatur von 8 - 30 ° C aufbewahren. Nicht einfrieren. Die Haltbarkeit beträgt 3 Jahre. Halten Sie die Flasche aufrecht und außerhalb der Reichweite von Kindern. Flasche fest verschlossen halten. Haltbarkeit nach dem ersten Öffnen der Flasche = 4 Wochen.

Es Ist Wichtig, Über Glaukom Wissen