Myopie und Geburt

Sehr oft sind schwerwiegende Sehprobleme eine Kontraindikation für die natürliche Geburt eines Kindes. Es ist erwiesen, dass Myopie und Geburt miteinander zusammenhängen, so dass die Ängste vieler Frauen nicht unbegründet sind. Es lohnt sich herauszufinden, welche Risiken bestehen, warum Sie eine regelmäßige Untersuchung durch einen Augenarzt benötigen und ob Sie einen Kaiserschnitt vermeiden können.

Einfluss der Geburt auf das Sehvermögen

Es ist unmöglich, im Voraus zu wissen, wie die Geburt verlaufen wird, aber es ist wichtig, bei der Vorbereitung verantwortungsbewusst vorzugehen, da die richtigen Maßnahmen das Risiko negativer Folgen verringern können. Bei der Ermittlung des möglichen Sehschadens einer Frau werden folgende Faktoren berücksichtigt:

  • Alter und allgemeine Gesundheit;
  • der Grad der Myopie;
  • Zustand des Fundus und der Netzhaut;
  • Merkmale der Schwangerschaft.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ist es möglich, auf natürliche Weise mit Myopie zu gebären??

Die Vergrößerung der Augäpfel tritt während der Pubertät auf und kann angeboren sein. In jedem Fall wird bei der Inspektion eine der folgenden Bedingungen festgestellt:

  • stationäre Myopie - das Sehvermögen verschlechtert sich nicht mit der Zeit;
  • progressiv - die Krankheit entwickelt sich allmählich, das Sehvermögen sinkt weiter.

Bedingungen für eine natürliche Geburt:

Eine erfolgreiche Laserkoagulation vor der Schwangerschaft ermöglicht es einer Frau, ihrem Baby ein natürliches Leben zu ermöglichen.

  • mäßige Myopie oder leichte Myopie, nicht begleitet von negativen Prozessen in der Netzhaut;
  • keine Verschlechterung und Veränderungen des Fundus;
  • Narbenbildung nach Netzhautrupturen;
  • der Verlauf der Schwangerschaft ohne Komplikationen;
  • Die Laserkoagulation wurde vor der Schwangerschaft oder während der Schwangerschaft durchgeführt, jedoch mit stetigen Verbesserungen.

Eine natürliche Geburt mit Myopie kann von Blutungen in der Netzhaut begleitet sein, gefolgt von einer Netzhautablösung. Ärzte bemühen sich, sie sorgfältig und mit minimaler Belastung der Augen durchzuführen. Manchmal muss man eine Geburtszange anwenden. In Fällen, in denen die Änderungen minimal sind, wird eine Episiotomie durchgeführt, um die Wehen zu beschleunigen.

Um die Wehen zu beschleunigen, werden mit einer speziellen Schere Einschnitte in das Perineum gemacht. Dieser Vorgang wird als Episiotomie bezeichnet..

Es wird angenommen, dass die natürliche Geburt bei Frauen mit Myopie mit minimalem Aufwand verläuft, daher ist ein Verlust des Sehvermögens ausgeschlossen. Zur Unterstützung dieser Aussage wurden internationale Studien durchgeführt. Die Ergebnisse können jedoch unvorhersehbar sein. Indikationen für einen Kaiserschnitt sollten ausgeschlossen werden, darunter die Größe des Kindes. In jedem Fall ist das korrekte Verhalten einer Frau bei der Arbeit von großer Bedeutung. Eine osteopathische Korrektur des Beckens, eine Reihe von Übungen und spezielle Körperhaltungen während der Geburt können die bestehenden Risiken erheblich reduzieren.

Was bestimmt die Methode der Geburt?

Die Wahl der Art der Abgabe wird nur durch das Vorhandensein oder Fehlen von Veränderungen in der Netzhaut beeinflusst, da diese zu einer Ablösung führen können. Wenn nach 30 Schwangerschaftswochen eine Ablösung festgestellt und operiert wird, ist eine natürliche Geburt nicht akzeptabel. Die gleiche Regel gilt für Frauen, bei denen vor der Schwangerschaft eine solche Operation an ihrem nur sehenden Auge durchgeführt wurde. Wenn eine Frau einen hohen Grad an Kurzsichtigkeit hat, die Netzhaut jedoch nicht verändert ist, können Sie selbst gebären. Die Hauptsache ist zu schieben, ohne Ihr Gesicht zu überlasten. Andernfalls steigt der Augeninnendruck an, was zu einer Schädigung der Blutgefäße führt. Der Augenarzt gibt Empfehlungen ab, aber das letzte Wort liegt immer beim Frauenarzt.

Natürliche Geburt: Was ist gefährlich?

Die Geburt eines Kindes ist ein schwieriger Test für den weiblichen Körper. Da der Verlauf dieses Prozesses und seine Folgen schwer vorherzusagen sind, ist es wichtig, die Risiken im Voraus zu verstehen. Beim Schieben werden die Augen stark belastet, was bei Frauen mit Myopie zu folgenden Komplikationen führen kann:

  • Sichtverlust;
  • Netzhautdisinsertion;
  • Glaskörper- oder Netzhautblutung.

Negative Veränderungen treten sehr selten auf, sie treten bei etwa 15% der Patienten auf. In solchen Fällen ist eine natürliche Geburt mit einem hohen Grad an Myopie nicht akzeptabel, da sie eine schwere körperliche Aktivität für eine Frau darstellt und das Risiko einer Netzhautablösung erhöht. Gesunde Frauen besuchen in den ersten Monaten der Schwangerschaft und vor der Geburt einen Augenarzt, aber diejenigen mit Sehproblemen sollten häufiger untersucht werden. Mit diesem Ansatz können Sie eine zeitliche Verschlechterung erkennen und wenn möglich beseitigen. Der Arzt bestimmt die empfohlene Geburtsmethode in den letzten Schwangerschaftswochen.

Empfehlungen für schwangere Frauen

Bei Versuchen sollte eine Frau alle Anstrengungen auf die Bauchmuskeln und den Beckenbereich richten. Es ist wichtig, die Augen nicht zu überlasten, da sonst die Integrität der Blutgefäße und die Netzhautablösung verletzt werden können. Sie sollten sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen. Dies ist eine Voraussetzung für die Vorbereitung auf die Geburt. Wenn dies beobachtet wird, werden mit dem Sehen verbundene Verstöße unverzüglich erkannt und wenn möglich beseitigt..

Sie müssen sich auf die Geburt vorbereiten. Richtiges Verhalten wird in speziellen Kursen vermittelt.

Es ist ratsam, den Empfehlungen eines Augenarztes zu folgen. Wenn die werdende Mutter der getroffenen Entscheidung jedoch nicht zustimmt, kann sie die volle Verantwortung übernehmen, indem sie Ansprüche an Geburtshelfer aufgibt. Und doch ist es sehr wichtig zu sehen, wie das Baby wächst und sich entwickelt, damit Sie Ihr Sehvermögen nicht riskieren. Um die Erlaubnis für eine sichere natürliche Geburt zu erhalten, müssen Sie den Zeitplan für Arztbesuche und die von ihm zusammengestellte Liste der Empfehlungen befolgen.

Geburt und Vision

Der Artikel wurde in der Zeitschrift "Rody.ru" Nr. 11-2015 veröffentlicht.

Wenn Ärzte sagen, dass Sehstörungen die Geburt beeinträchtigen können, ist Myopie (Myopie) die häufigste Referenz. Myopie ist eine Verletzung des Sehfokus, bei der die Fernsicht beeinträchtigt ist. Daher - der zweite Name der Krankheit: Myopie, da Menschen mit Myopie aus der Nähe viel besser sehen. Es gibt drei Grade von Myopie: bis zu 3 Dioptrien - ein schwacher Grad; 3,25 bis 6 Dioptrien - mittlerer Grad; über 6 Dioptrien - starker Grad.

Wenn die Myopie leicht oder mittelschwer ist, hat die Geburt keinen Einfluss darauf. Bei hoher Myopie besteht jedoch das Risiko, dass sich das ohnehin schon schlechte Sehvermögen während der Geburt noch verschlechtert. Warum? Während der Geburt ist der gesamte Körper einer Frau, einschließlich der Augen, starkem Stress ausgesetzt. Und bei Myopie ist die Netzhaut (eine dünne Schicht Nervengewebe auf der Innenseite der Rückseite des Augapfels) bereits verdünnt und gedehnt, aber bei starker Belastung kann es zu einer Ablösung oder Ruptur kommen. In diesem Fall kann sich das Sehvermögen erheblich verschlechtern..

Wenn die werdende Mutter Augenprobleme hat, sollte sie mindestens dreimal zum Augenarzt gehen: zu Beginn, in der Mitte und am Ende der Schwangerschaft. Warum so oft? Es ist notwendig, den Zustand der Netzhaut zu überwachen, um den Moment nicht zu verpassen, in dem einige Veränderungen oder sogar Tränen darauf auftreten. Und das kann nur durch einen regelmäßigen Arztbesuch geschehen..

Am Ende der Schwangerschaft gibt der Optiker eine Stellungnahme zum Sehzustand ab und empfiehlt die Taktik der Entbindung. Wenn der Arzt schreibt, dass „empfohlen wird, die Druckdauer wegen möglicher Schäden an den Gefäßen auf der Netzhaut auszuschließen“, bedeutet dies, dass höchstwahrscheinlich ein Kaiserschnitt durchgeführt werden muss. Wenn der Zustand der Netzhaut normal ist, schreibt der Augenarzt einfach: "Es gibt keine Kontraindikationen für eine natürliche Geburt." Darüber hinaus sollten alle Sehprobleme mit dem Arzt besprochen werden, der das Baby zur Welt bringt. Schließlich empfiehlt der Augenarzt nur die Taktik seines Managements, und die endgültige Entscheidung liegt noch beim Geburtshelfer-Gynäkologen.

Viele Menschen glauben, dass Myopie ein direkter Weg ausschließlich zu einem Kaiserschnitt ist. Aber das ist nicht so. Es gibt eine Anweisung des Ministeriums für Gesundheit und soziale Entwicklung, die von Augenärzten und Frauenärzten gemeinsam erstellt wurde. Nach diesem Dokument ist ein chirurgischer Eingriff nur erforderlich, wenn die Myopie über minus 7 Dioptrien liegt. In anderen Fällen wird vorgeschlagen, auf der Grundlage der spezifischen Situation zu handeln. Dies bedeutet, dass der Arzt bei der Entscheidung, wie eine Frau am besten gebären kann, nicht nur die Sehschärfe, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden der werdenden Mutter, ihr Alter, den Zustand der Netzhaut und verschiedene Komplikationen während der Schwangerschaft berücksichtigt. Wenn zum Beispiel Bluthochdruck, Ödeme und andere Komplikationen zu Myopie hinzugefügt werden (wenn auch in geringem Maße), können Sie nicht auf einen Kaiserschnitt verzichten. Übrigens glauben heute viele Ärzte im Allgemeinen, dass die Sehschärfe die Geburtsmethode nicht beeinflussen sollte und dass Sie auch bei minus 10-12 gebären können. Hauptsache, der Zustand der Netzhaut ist gut.

Wenn natürliche Arten erlaubt sind, ist das Wichtigste dabei, richtig zu schieben. Was heißt das? Sie müssen nur die Stelle drücken, von der das Kind herauskommt. Das heißt, Sie müssen Ihr Gesicht nicht belasten, Ihre Augen schließen - das macht keinen Sinn. Alle Anstrengungen sollten zum Perineum gehen. Es sind die Beckenbodenmuskeln sowie die Bauchmuskeln, die dem Baby helfen, geboren zu werden. Wenn Sie Ihr Gesicht belasten (Ihr Gesicht drücken), gibt es keine Hilfe für das Kind, und die Kräfte werden vergeblich verschwendet, und die Augen können leiden. Unnötige Überanstrengung baut einen Augeninnendruck auf, der kleine Blutgefäße aufbrechen kann. Im normalen Zustand der Augen oder bei geringer Myopie ist dies nicht beängstigend, aber bei starker Myopie können Blutungen und Rupturen in der Netzhaut auftreten, und im schlimmsten Fall beginnt sie abzuplatzen.

Kannst du mit Brille gebären? Kann ich sie zum Stangenblock bringen? Natürlich können Sie das, denn ohne Brille fühlen sich viele Menschen extrem unwohl.

Aber ob es möglich ist, mit Linsen zu gebären, haben selbst Augenärzte hier keine eindeutige Meinung. Einerseits gibt es nichts so Schreckliches an Linsen während der Geburt, weil sie in den Linsen Sport treiben und sogar darin schlafen. Aber die Linsen sind für jeden anders und Frauen fühlen sich auch in ihnen anders. Jemand kann nur einen Tag lang Linsen tragen und muss diese abends abnehmen. Andere ziehen es vor, einen Monat lang Linsen zu tragen und fühlen sich gut mit ihnen. Daher ist es notwendig, unter Berücksichtigung jeder spezifischen Situation zu entscheiden. Warum wird oft empfohlen, Linsen für die Geburt zu entfernen? Wenn eine Frau falsch drückt, können die Linsen den Zustand der Augen weiter verschlechtern. Wenn ein Notfall mit Narkose erforderlich ist, müssen die Linsen entfernt werden. Und wo soll man sie in den Stabblock legen? Wenn Sie in Linsen gebären möchten, müssen Sie daher eine spezielle Lösung und einen Behälter zur Aufbewahrung von Linsen mit ins Krankenhaus nehmen. Und seien Sie sicher, Ärzte zu warnen, dass Sie mit Linsen gebären..

Es gibt Frauen, deren Sehvermögen nach der Geburt sich nicht nur nicht verschlechtert, sondern sogar verbessert. Dies geschieht, weil Sehprobleme infolge bestimmter Störungen im Körper aufgetreten sind - Muskelkrämpfe, eingeklemmte Nerven, Stauung. Während der Geburt verschwinden diese Probleme, und infolgedessen beginnt die junge Mutter, alles wirklich in einem neuen Licht zu sehen..

Die Einstellung der Ärzte zur Geburt bei Frauen mit Sehproblemen hat sich bereits geändert. Sie gebären auf natürliche Weise mit hoher Kurzsichtigkeit und nach einigen Augenoperationen. Wenn Sie irgendwelche Zweifel haben, wenden Sie sich an eine große Augenklinik, die sicher weiß, welche Geburtsmethode in welcher Situation besser zu wählen ist.

Hohe Myopie und Geburt - was Sie wissen müssen

Wenn eine Frau während der Schwangerschaft einen hohen Grad an Myopie hat, wird die Wahl einer erfolgreichen Entbindung nach einer Reihe von Untersuchungen entschieden. Bei einer Frau in einer interessanten Position ändert sich der hormonelle Hintergrund, der alle Organe und Systeme einschließlich der Sehorgane betrifft. Im normalen Verlauf dieses physiologischen Zustands ändert sich das Sehvermögen nicht. Unter bestimmten Bedingungen, z. B. Toxikose, führt schweres Erbrechen jedoch zu Blutungen in der Bindehaut oder zu Ödemen, was zur Pathologie der Netzhautarterien und -venen führt..

Gefährliche Sehstörungen

Anzeichen, die das Risiko eines Sehverlusts erhöhen:

  • vermindertes Sehvermögen während der Schwangerschaft;
  • das Vorhandensein von "Fliegen" und Punkten vor den Augen;
  • umgebende Dinge verschwimmen und verzerren;
  • das Sichtfeld ist stark eingeschränkt;
  • wenn das gewohnheitsmäßige Tragen von Kontaktlinsen unangenehm ist.

Diese Symptome deuten darauf hin, dass möglicherweise eine Komplikation im Organ aufgetreten ist und dringend ein Augenarzt zur Untersuchung konsultiert werden muss. Je nach Situation verschreibt der Spezialist die geeignete Therapie, entweder Medikamente oder Operationen. Darüber hinaus sollten Frauen, die eine Brille oder eine Linse tragen, nicht lange am Monitor sitzen, Literatur lesen, den Kopf beugen und neigen.

Bei hoher Myopie sollte der Augenarzt so oft wie möglich aufgesucht werden, insbesondere im dritten Trimester. Der Arzt ist verpflichtet, den Zustand der Netzhaut während der gesamten Schwangerschaftsperiode zu überwachen, ohne das Auftreten degenerativer Veränderungen oder anderer pathologischer Zustände des Fundus zu verpassen.

Etwa einen Monat vor der erwarteten Geburt gibt der Optiker eine Stellungnahme und Empfehlungen zur Wahl der Art der Entbindung ab. Mit der Empfehlung, die Versuchsdauer aufgrund möglicher Komplikationen an den Sehorganen auszuschließen, wird daher die Einführung einer Geburtszange oder die Durchführung eines Kaiserschnitts bevorzugt.

Myopieproblem

In der Welt wächst die Zahl der Menschen, die an Kurzsichtigkeit leiden, ständig. Myopie führt zu einer Vergrößerung des Augapfels, was zur Dehnung der Netzhaut beiträgt. Dadurch wird es dünner und an einigen Stellen können "Löcher" auftreten. Diese "Löcher" können zu einer Ablösung der Netzhaut vom Fundus führen, wodurch eine Person bis zur völligen Erblindung nicht mehr sehen kann.

Bei hoher Myopie steigt das Risiko einer Netzhautablösung und -ruptur während der Geburt. Daher empfehlen Ärzte dringend einen Kaiserschnitt.

  • medizinische Indikationen für einen Kaiserschnitt;
  • Wenn die Verschlechterung des Sehvermögens im Laufe des Jahres um 2 Dioptrien fortschreitet, ist dies eine fortschreitende Myopie.
  • Myopie zählt sechs oder mehr Dioptrien zusammen mit dem Vorhandensein von Veränderungen in der Netzhaut;
  • mit Netzhautbrüchen während der Schwangerschaft;
  • das Vorhandensein von groben dystrophischen Veränderungen im Fundus;
  • eine Geschichte der Operation zur Ablösung;
  • relative Indikationen wie Skleroplastik und Keratotomie vor der Geburt;
  • chronische Erkrankungen, bei denen Durchblutungsstörungen zu pathologischen Prozessen in der Netzhaut führen. Dazu gehören Diabetes mellitus, Bluthochdruck und andere.

Ein hohes Maß an Myopie ist an sich keine absolute Kontraindikation. Es hängt alles vom Zustand der Netzhaut ab. In der medizinischen Praxis wurden bei Frauen mit Myopie bis zu minus zwölf in beiden Augen Momente der natürlichen Geburt ohne Komplikationen festgestellt.

Bei fortschreitender Verschlechterung des Sehvermögens wird eine Skleroplastik durchgeführt - die äußere Hülle der Augen wird gestärkt, und die Keratotomie wird durch radiale Einschnitte an der Hornhaut durchgeführt, um sie auszurichten. Wenn in der Anamnese des Patienten noch vor 20 Jahren diese Operationen durchgeführt wurden, neigen Ärzte zur operativen Entbindung.

Indikationen für eine natürliche Geburt bei kurzsichtigen Frauen

Myopie und Geburt werden bei Vorhandensein der Stabilität des Zustands der werdenden Mutter keine negativen Auswirkungen auf die Frau haben. Eine spontane Geburt ist in folgenden Situationen zulässig:

  • schwache oder mäßige Myopie mit normaler Netzhaut;
  • nach Laserkoagulation während der Schwangerschaft anhaltende Verbesserung des Fundus;
  • wenn der Netzhautriss verheilt ist;
  • wenn vor dem Moment der Empfängnis des Kindes eine Lasersichtkorrektur durchgeführt wurde;
  • Bei hoher Myopie mit praktisch unveränderter Netzhaut verkürzen Sie jedoch die Geburtsdauer der fetalen Ausweisung, indem Sie das Perineum mit einer speziellen Schere abschneiden - der Vorgang der Episiotomie wird genannt.

Die westliche Medizin glaubt, dass eine Geburt mit Myopie mit minimalem Aufwand erfolgt und daher nicht mit Sehverlust droht. Dies erfordert das richtige Verhalten der arbeitenden Frau und die durchschnittliche Größe des Kindes. Dies kann durch spezielle Übungen und osteopathische Beckenkorrektur erreicht werden. Während der Geburt sollten Mobilität und spezielle Körperhaltungen angewendet werden.

Netzhautlaserkoagulation

Die Ernennung einer prophylaktischen peripheren Laserkoagulation wird von Ärzten empfohlen, wenn bei der werdenden Mutter eine Netzhautpathologie festgestellt wird, beispielsweise wenn diese dünner wird. Ein Spezialist für Ausdünnungsbereiche und deren Umgebung verwendet einen Laser, um die Netzhaut zu befestigen. Durch die Koagulation bilden sich in den Ausdünnungsherden Narben, die die Netzhaut mit der Hornhaut stärken..

Dieser Vorgang dauert nur wenige Minuten, dafür müssen Sie unbedingt nicht ins Krankenhaus. Die Methode ist schmerzlos und bringt der werdenden Mutter keine Beschwerden..

Der Zeitpunkt dieser Manipulation ist in den frühen Stadien der Schwangerschaft notwendig und im dritten Trimester unerwünscht. Nach diesem Eingriff wird die Beobachtung durch einen Augenarzt fortgesetzt. Wenn keine weiteren Veränderungen im Augenorgan auftreten, darf die schwangere Frau selbst gebären.

Die Koagulation löst jedoch nicht das Problem eines gestreckten Fundus und eines vergrößerten Apfels. Je nachdem, welche Netzhaut und welche peripheren Teile vorhanden sind, wird daher eine Schlussfolgerung gezogen, ob eine natürliche Geburt mit Myopie möglich ist oder nicht..

Über die Laserkorrektur von Myopie

Dieser medizinische Eingriff erfolgt nicht nach bestimmten Indikationen, sondern auf eigenen Wunsch der Frau. Während der Schwangerschaft ist eine Laserkorrektur verboten.

Da globale hormonelle Veränderungen im Körper der werdenden Mutter stattfinden und nach Durchführung dieses Verfahrens eine unzureichende Reaktion zu einer unkorrekten Heilung führen kann und Komplikationen auftreten können..

Frauen im fruchtbaren Alter können entweder sechs Monate vor der erwarteten Schwangerschaft oder 4-5 Monate nach dem Ende der Stillzeit eine Korrektur beantragen. Darüber hinaus spielt der Grad der Myopie beim Kaiserschnitt keine Rolle, und dieses Verfahren hat keinen signifikanten Einfluss auf die Entbindung.

Verhalten einer kurzsichtigen Frau während der Geburt

Vor der Geburt sollten alle Frauen einen Kurs zur Vorbereitung auf den Geburtsvorgang absolvieren. Sie führen Frauen in die richtige Atmung und Entspannung zwischen Kontraktionen ein. Bei Versuchen muss eine Frau lernen, sich nicht in den Augen zu belasten, was zu Ablösung und Schädigung der Augengefäße führen kann. Die Bemühungen sollten auf die Beckenorgane und die Bauchmuskeln gerichtet sein.

Jede Frau im fruchtbaren Alter sollte vor der Familienplanung einer vollständigen Untersuchung unterzogen werden, um Komplikationen im Voraus zu vermeiden, insbesondere solche, die mit dem Sehorgan zusammenhängen..

Wenn die werdende Mutter mit dem Urteil der Ärzte über die Taktik der Geburt nicht einverstanden ist, wird ihr angeboten, in diesem Fall die volle Verantwortung für ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen und im Falle von Komplikationen keinen Anspruch auf Geburtshelfer zu erheben. Bei Myopie jeglicher Art ist es jedoch besser, den Prozess der Geburt so weit wie möglich zu erleichtern, da jede Mutter nur sehen muss, wie ihr Baby wächst und das Leben genießt.

Schwangerschaft und Geburt mit Myopie

Kurzsichtigkeit (Myopie) ist nicht immer ein Grund für einen Kaiserschnitt, aber wenn es Komplikationen gibt, kann eine natürliche Geburt verboten sein.

Kurz über Myopie (Myopie)

Kurzsichtigkeit oder Myopie ist ein visueller Defekt, bei dem das Bild nicht auf der Netzhaut des Auges, sondern davor gebildet wird. Einfach ausgedrückt, mit Kurzsichtigkeit sieht eine Person deutlich Objekte in der Nähe, und Objekte, die weit entfernt sind, wirken verschwommen und undeutlich.

In einigen Fällen kann Myopie angeboren sein, wird aber häufiger erworben. Außerdem kann Myopie stationär sein, wenn ihr Grad nicht zunimmt, und progressiv, wenn ihr Grad mit der Zeit zunimmt..

Myopie kann mit Komplikationen wie Veränderungen der Netzhaut einhergehen: Dystrophie, Ausdünnung, Netzhautblutung. All dies kann zu einer extremen Option führen - einer Netzhautablösung, die zu einer Verschlechterung oder einem Verlust des Sehvermögens führt. In Gegenwart einer solchen Bedrohung ist es verboten, auf natürliche Weise zu gebären, da zu hoher Druck das Auge schädigen und eine Netzhautablösung verursachen kann.

Beeinflusst eine Schwangerschaft die Myopie??

Unabhängig davon, ob Sie zuvor Sehstörungen hatten, während Sie ein Baby tragen, müssen Sie zweimal einen Augenarzt aufsuchen. Der erste Besuch sollte 10 bis 14 Wochen nach der Geburt erfolgen, der zweite etwa vier Wochen vor dem erwarteten Tag der Geburt des Babys.

Wenn Ihre Schwangerschaft ohne Komplikationen verläuft, hat dies keinerlei Auswirkungen auf Ihr Sehvermögen und Ihren Augenzustand, selbst wenn Sie an Myopie leiden. Darüber hinaus ist beispielsweise während einer sehr schweren Toxikose, die von ständigem Erbrechen begleitet wird, eine Netzhautblutung möglich..

Meistens beeinträchtigt die Schwangerschaft selbst das Sehvermögen nicht, aber während einer natürlichen Geburt, insbesondere bei Versuchen, bei Komplikationen einer Myopie, kann sich das Sehvermögen nicht nur verschlechtern, sondern ganz verschwinden.

Verhaltensregeln für eine schwangere Frau

Wenn Sie noch nie Sehprobleme hatten, sollten Sie es nicht versäumen, während der Schwangerschaft einen Augenarzt aufzusuchen. Das Tragen eines Babys und einer Geburt ist sehr verantwortungsbewusst, und Sie müssen sicherstellen, dass alle Systeme Ihres Körpers in Ordnung sind.

Wenn Sie während der Schwangerschaft Blitze vor Ihren Augen haben, schwarze oder helle Punkte flackern, Trübungen auftreten und Objekte verschwommen sind, ist das Sichtfeld enger geworden. Wenden Sie sich an einen Augenarzt. Dies sind alles Symptome von Myopie..

Augenarztuntersuchung

Wie bereits erwähnt, ist es unter normalen Augenbedingungen erforderlich, sich zweimal einer Untersuchung zu unterziehen. Nach dem zweiten Besuch wird der Arzt Ihnen den Schluss geben, dass mit Ihrem Sehvermögen alles in Ordnung ist und Sie gebären können.

Wenn Sie bereits vor der Schwangerschaft an Myopie gelitten haben, müssen Sie vier Untersuchungen durchführen: zwei im ersten Trimester und zwei weitere im dritten..

Der Augenarzt sollte vorsichtig sein, um das Risiko einer Netzhautablösung zu vermeiden. Wenn Komplikationen auftreten, gibt Ihnen der Arzt eine Empfehlung, in der er Ihnen rät, von einer natürlichen Geburt abzusehen..

Ist es akzeptabel, Myopie (Myopie) während der Schwangerschaft zu behandeln??

Wenn der Arzt feststellt, dass Sie eine Netzhautverdünnung oder -risse haben, wird eine prophylaktische Laserkoagulation verschrieben, um die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden.

Es ist verboten, Myopie selbst durch Lasersichtkorrektur während der Schwangerschaft zu behandeln..

Art der Lieferung

Wenn Sie Komplikationen wie Netzhautdystrophie, Netzhautrisse oder Ablösung haben, empfiehlt der Augenarzt einen Kaiserschnitt. Die verbleibende Entscheidung in dieser Angelegenheit trifft jedoch der Frauenarzt.

Wenn Sie nur einen hohen Grad an Myopie haben, aber keine Komplikationen auftreten, hat dies keinen Einfluss auf die Art der Entbindung.

Ihr Feedback ist uns sehr wichtig! Bewerten Sie den Artikel!

Myopie Geburt, Myopie und Schwangerschaft

Schwangerschaft ist ein natürlicher Prozess für den weiblichen Körper. Physiologische Veränderungen wirken sich jedoch nicht nur auf das Fortpflanzungssystem aus. Wie kann das Tragen eines Babys das Sehvermögen beeinflussen? Kann Myopie während der Schwangerschaft schwerwiegende Komplikationen des visuellen Systems während der Geburt verursachen? Warum erholt sich das Sehvermögen nach der Geburt nicht immer? Wir werden uns im Artikel mit diesen Fragen befassen..

Was ist Kurzsichtigkeit?

Jeder weiß, was Myopie ist, aber er versteht nicht, warum sie während der Schwangerschaft gefährlich sein kann. Die Geburt eines Kindes ist bei Versuchen mit einer großen Muskelspannung einer Frau verbunden. Zu diesem Zeitpunkt kann die durch Myopie geschwächte Netzhaut der Augen nicht widerstehen und sich ablösen. Myopie verändert die Struktur der optischen Organe radikal: Der Augapfel wird verlängert, die Linse vergrößert sich. Diese anatomischen Veränderungen wirken sich auf die Netzhaut des Auges aus, verdünnen und deformieren es. Es sind die deformierten Bereiche der Netzhaut, die beim Drücken reißen können..

Eine Netzhautablösung tritt nicht immer während der Geburt auf, es ist unmöglich, dieses Ereignis vorherzusagen. Daher sind schwangere Frauen mit Myopie gefährdet, Ärzte entscheiden sich aus eigener Verantwortung für einen Kaiserschnitt.

Es gibt verschiedene Grade von Myopie, die durch den Prozentsatz der Abnahme der Sehfunktionen und den Grad der Verformung der intraokularen Strukturen gekennzeichnet sind:

  1. schwach;
  2. Mittel;
  3. hoch.

Der erste Grad der Myopie ist keine kategorische Kontraindikation für eine natürliche Geburt, da die inneren Strukturen des Auges praktisch nicht deformiert sind oder eine leichte Deformation erfahren haben. Gleiches gilt für Myopie zweiten Grades..

Ein hohes Maß an Myopie birgt die Gefahr eines Verlusts oder einer signifikanten Abnahme der Sehfunktionen im Verlauf der physiologischen Entbindung. Daher wird Frauen ein Kaiserschnitt gezeigt. Es ist jedoch Sache des Augenarztes, zu entscheiden, ob ein Kaiserschnitt durchgeführt werden soll. Der Arzt untersucht sorgfältig den Zustand des Fundus und den Grad der Verformung der intraokularen Strukturen. Wenn keine pathologischen Veränderungen vorliegen, kann eine Frau unabhängig ein Kind zur Welt bringen, ohne dass dies Auswirkungen auf die Gesundheit der Sehorgane hat..

Komplikationen der Myopie:

  • Schwellung des Sehnervenkopfes;
  • Schwellung der Linse;
  • Gefäßthrombose;
  • Netzhautruptur;
  • Glaskörperblutung;
  • Netzhautblutung.

Daher ist die Untersuchung des Sehapparates während der Schwangerschaft ein obligatorisches Verfahren..

Wenn Myopie vor der Schwangerschaft war, steht die Frau unter der Aufsicht von Ärzten mit schwerer Toxikose. Dies ist notwendig, um Netzhautblutungen vorzubeugen. Es ist höchst unerwünscht, den Krankenhausaufenthalt abzulehnen.

Leichte Kurzsichtigkeit

Warum kann sich während der Schwangerschaft eine Myopie entwickeln? Laut Statistik leidet jede dritte Frau während der Schwangerschaft an einer leichten Myopie. Ärzte betrachten diese Tatsache als Reaktion auf hormonelle Veränderungen im Körper und führen sie nicht auf ein pathologisches Phänomen zurück. Eine leichte Abnahme der Sehschärfe ist physiologisch und für eine Frau nicht kritisch. Anschließend werden die Sehfunktionen vollständig wiederhergestellt.

Gründe für Sehstörungen:

  • eine Veränderung der Form des Stratum Corneum infolge von Flüssigkeitsretention im Körper;
  • Mangel an Nährstoffen und Vitaminen;
  • Körpergewebe werden elastischer und können ihre vorherige Form nicht beibehalten;
  • Verletzung intraokularer Stoffwechselprozesse;
  • unzureichende Ernährung der Augenstrukturen aufgrund pathologischer Veränderungen in den Gefäßen des Sehapparates.

Diese Gründe führen zu einer vorübergehenden Abnahme der Sehschärfe, sind jedoch für die Gesundheit einer Frau nicht kritisch. Das Sehvermögen kann um bis zu 1,5 Dioptrien sinken.

Eine späte Toxizität schwangerer Frauen kann jedoch zu spürbareren pathologischen Veränderungen führen und das Sehvermögen um 5 Dioptrien verringern. Dies ist auf ein pathologisches Ödem zurückzuführen, das die Augen betrifft - die hydrodynamische Struktur. Durch starke Schwellung leidet die Linse, die größer wird. Aufgrund der Verformung der Form des Linsenkörpers ändert sich der Brechungswinkel des Lichtflusses und die Frau sieht schlechter. Die vergrößerte Form der Linse verhindert, dass Lichtstrahlen auf die Netzhaut fokussieren, und die Fokussierung erfolgt davor.

Beachten Sie! Bei geringer Myopie während der Schwangerschaft werden Objekte undeutlich und vage dargestellt: Sie müssen Ihre Augen anstrengen, um entfernte Objekte zu unterscheiden.

Warum das Sehvermögen während der Schwangerschaft abnimmt

Der provozierende Faktor bei der Entwicklung von Myopie während der Schwangerschaft ist die Bildung eines zusätzlichen Kreislaufsystems, das den Embryo füttert. Das Volumen des zirkulierenden Blutes nimmt stark zu, was sich auch auf den Anstieg des Augeninnendrucks auswirkt. Der Körper einer gesunden Mutter kann einem Druckanstieg standhalten, aber das Vorhandensein einer Pathologie in den visuellen Strukturen ist ein provozierender Faktor für eine Netzhautablösung und strukturelle Veränderungen im Fundus.

Eine Verschlechterung des Sehvermögens kann auch mit einem Austrocknen der Schleimhaut des Augapfels und der Bindehaut einhergehen, was zu zusätzlichen Beschwerden führt. Trockenheit tritt aufgrund einer Abnahme des Durchmessers der Gefäße des Sehapparats und einer Abnahme der Sekretion von Tränenflüssigkeit auf. Trockene Augen können mit Augentropfen wie künstlichen Tränen behandelt werden. Tropfen sollten von einem Gynäkologen empfohlen werden, da einige Präparate für den Fötus gefährliche Konservierungsstoffe enthalten.

Wie lange dauert der Rückgang der Sehfunktion an, hört er nach der Geburt des Kindes auf? In besonderen Fällen bleibt ein schwacher Grad an Myopie bestehen, bis das Stillen beendet wird. Dies ist jedoch nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Das Sehvermögen kann sich unmittelbar nach der Geburt des Babys vollständig erholen, wenn der Körper zu seiner vorherigen Form zurückkehrt.

Myopie Symptome

Wenn eine Frau vor der Schwangerschaft nicht an Myopie litt, sollte sie über die Art der Manifestation von Anomalien im Sehapparat Bescheid wissen. Sie beinhalten:

  • das Auftreten regelmäßiger Kopfschmerzen;
  • das Auftreten dunkler oder heller Flecken vor den Augen;
  • unscharfe Visualisierung von Objekten (Konturen verschwimmen);
  • Augen werden auch bei kleinen visuellen Belastungen müde.

Frauen, die vor der Schwangerschaft an Myopie litten, berichten von einer Verschlechterung des Zustands des Sehapparates. Manchmal kann die Sicht so stark beeinträchtigt werden, dass es unmöglich ist, Objekte auf Armeslänge klar zu visualisieren.

Die Symptome können sich im Laufe der Zeit ändern. Im ersten und dritten Trimester sind die Symptome stärker ausgeprägt, mitten in der Schwangerschaft ist die Manifestation von Myopie reduziert.

Hardware-Diagnose

Eine schwangere Frau sollte ihren Frauenarzt über alle Veränderungen in ihrem Körper informieren. Das Sehen ist keine Ausnahme, da es während der Schwangerschaft stark beeinträchtigt werden kann. Der Gynäkologe wird eine Überweisung an den Optiker zur gründlichen Untersuchung schreiben. Die Diagnose in einer Augenarztpraxis ist keine große Sache. Zuerst überprüft der Arzt die Sehschärfe anhand von Tabellen (Buchstaben unterschiedlicher Größe), dann führt er eine Hardwarediagnose durch:

  • Ophthalmoskopie (Untersuchung des Fundus);
  • Tonometrie (Kontrolle des Augeninnendrucks);
  • Skiaskopie (Prüfung der Funktionalität des Schülers);
  • Rheoophthalmographie (Untersuchung des intraokularen Kreislaufs);
  • andere Arten der Prüfung.

Unterwegs identifiziert der Arzt angeborene Pathologien des Sehapparates.

Nicht medikamentöse Therapie

Es enthält Korrekturoptiken - Brillen, Linsen. Außerdem werden einfache Augenübungen verwendet, um das Sehvermögen zu korrigieren, was von einem Augenarzt empfohlen wird. Der grundlegende Punkt bei Myopie ist die falsche Fokussierung von Lichtstrahlen: Sie erreichen die Netzhaut aufgrund einer Änderung der Form des Augapfels und der Linse nicht. Es ist wichtig, die Ursache für die Zunahme des Linsenkörpers zu identifizieren und sich dann damit zu befassen..

Beachten Sie! Bei der Entwicklung von Myopie ist es wichtig, die Belastung der Augen zu verringern: weniger am Computer sitzen, weniger lesen, intensive körperliche Übungen ausschließen.

Der Augenarzt kann eine Reihe von physiotherapeutischen Verfahren verschreiben.

Bei starker Schwellung der Makula können Frauen Medikamente verschrieben werden, um überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen - Diuretika. Medikamente werden von einem Arzt ausgewählt, es ist sehr gefährlich, Kräuter oder Pillen selbst einzunehmen. Man sollte nicht denken, dass pflanzliche Heilmittel für den Fötus und die Mutter absolut sicher sind: Einige Kräuter provozieren Fehlgeburten.

Vitamintherapie

Da die Funktionalität des Sehapparates weitgehend von der Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen abhängt, wird eine Vitamintherapie verschrieben. Der Augenarzt wählt spezielle Vitaminkomplexe aus, wobei die Einnahme von Medikamenten berücksichtigt wird, die bereits vom Gynäkologen verschrieben wurden. Manchmal wird die Einnahme der Komplexe durch intravenöse / intramuskuläre Verabreichung von Vitaminen ersetzt.

Laserkoagulation

Wenn das Sehvermögen schnell abnimmt, wird eine Laserkorrektur angezeigt. Dieses Verfahren ist für den Fötus sicher, Sie sollten sich also keine Sorgen machen. Wenn sich der Zustand des Fundus nach der Laserkorrektur stabilisiert hat, kann eine Frau auf natürliche Weise (ohne Kaiserschnitt) gebären. Nach der Operation werden Augentropfen verschrieben, um das Gewebe wiederherzustellen und Stoffwechselprozesse sicherzustellen:

  • Taurin;
  • Riboflavin;
  • Nicergolin;
  • Andere.

Augenärzte raten schwangeren Frauen, eine Argon-Laserkoagulation durchzuführen, die eine Stabilisierung des Fundus garantiert. Nach der Laserkorrektur wird die Netzhaut sozusagen mit den Geweben der Aderhaut verlötet, wodurch deren Bruch oder Ablösung verhindert wird. In Ausnahmefällen können jedoch neue Netzhautrisse oder -ablösungen auftreten. Die Ablösung erfordert eine sofortige Operation.

Geburt mit Kurzsichtigkeit

Damit die Geburt gut verläuft, wird den Gynäkologen empfohlen, die geplante Empfängnis durchzuführen. Eine Frau muss sich einer umfassenden Untersuchung unterziehen, um rechtzeitig therapeutische Kurse für eine vollständige Heilung durchführen zu können. Während der Untersuchung können versteckte Pathologien aufgedeckt werden, die korrigiert werden müssen. Solche Pathologien umfassen eine Netzhautverdünnung, die einer Frau möglicherweise nicht bewusst ist. Eine rechtzeitige Laserkorrektur verringert das Risiko einer Ablösung und eines Bruchs der Augenmembranen während der Geburt.

Die Risikogruppe sind Frauen mit Diabetes mellitus, bei denen die intraokularen Strukturen deformiert sind. Eine rechtzeitige therapeutische Vorbereitung auf Schwangerschaft und Geburt verringert den Faktor postpartaler Komplikationen.

Wie ist eine Geburt mit mäßiger Myopie? Es gibt keine Kontraindikationen für eine natürliche Entbindung in dieser Pathologie, wenn die Myopie keine progressive Form annimmt. Selbst bei einem hohen Grad an Myopie erlauben Ärzte eine physiologische Geburt, wenn keine strukturellen Veränderungen in der Netzhaut vorliegen.

Wenn eine Frau eine Korrekturoptik trägt, welche ist im Krankenhaus vorzuziehen - Brille oder Linse? Die Antwort auf die Frage hängt von den Vorlieben der arbeitenden Frau ab. Gläser sind bequemer, weil sie keine besondere Pflege erfordern. Kontaktlinsen bieten jedoch Komfort in Bezug auf die Handlungsfreiheit. Im Entbindungsheim können Sie eintägige optische Linsen nehmen, um sich keine Gedanken über die Pflege wiederverwendbarer Linsen zu machen. Es ist praktisch und bequem.

Sollten Frauen ohne Myopie ihre Augen testen lassen müssen? Die Konsultation eines Augenarztes ist für alle schwangeren Frauen obligatorisch. Dies gilt insbesondere für den letzten Monat vor der Geburt. Pathologische Veränderungen im Fundus können auch ohne Symptome auftreten.

Myopie nach der Geburt

Myopie kann nach der Geburt eines Babys auftreten oder sich verschlimmern. Dies ist auf die große Belastung des Körpers bei Versuchen zurückzuführen. Druckstöße können zu Glaskörper- oder Netzhautblutungen und Gefäßthrombosen führen. Viele Frauen geben an, dass sich ihr Sehvermögen nach der Geburt verschlechtert hat.

Wenn die Geburt mit einem starken Blutverlust einhergeht, ist dies mit einer Netzhautgefäßthrombose behaftet. Der Blutverlust muss wieder aufgefüllt werden.

Beachten Sie! Ärzte empfehlen, Kurse vor der Geburt zu besuchen, in denen Frauen lernen, richtig zu pushen. Unerfahrene Frauen in der Arbeit drücken oft "in die Augen" und provozieren intraokulare Blutungen.

Nach der Geburt sollte eine Frau auch von einem Augenarzt untersucht werden, wenn sie über den Zustand des Sehapparats besorgt ist. Der Arzt wählt die besten Methoden zur Korrektur des Sehvermögens aus. Eine übliche Methode zur Korrektur des visuellen Apparats ist die Verwendung einer Brille oder einer Kontaktoptik. Der Patient kann sich jedoch für eine Laserkorrektur entscheiden, um nicht die Mühe optischer Linsen oder Brillen zu haben..

Wenn der Augenarzt eine falsche Myopie (vorübergehender Akkommodationskrampf) feststellt, kann diese Pathologie durch Gymnastikübungen für die Augenmuskeln und Medikamente beseitigt werden. Bei richtiger Behandlung verschwindet die imaginäre Myopie sehr schnell.

Eine falsche Myopie kann ohne Grund auftreten, wenn eine Frau ständig mit ihrem Baby im Zimmer ist. Das Objektiv gewöhnt sich daran, auf nahe Objekte zu fokussieren, wodurch die Flexibilität verloren geht. Um eine solche Pathologie zu verhindern, sollten Sie regelmäßig nach draußen gehen oder regelmäßig aus dem Fenster auf entfernte Objekte schauen. Bei einer so einfachen Übung verliert das Objektiv nicht seine Fähigkeit, seine Form zu ändern..

Ursachen für Sehstörungen nach der Geburt

  • schwere Toxikose;
  • erhöhter Blutdruck;
  • komplizierte Myopie;
  • schwierige Geburt mit Komplikationen und großem Blutverlust;
  • Diabetes mellitus;
  • Entzündungsprozesse der Sehorgane vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität.

Das Sehen kann sich aus vielen Gründen „hinsetzen“, und alle sind mit einer großen Belastung des Körpers verbunden. Die Unfähigkeit zu schieben spielt eine besondere Rolle, bei unsachgemäßem Schieben können die Sehorgane leiden. Selbst wenn es vor der Geburt keine Probleme mit dem optischen Gerät gab, entwickeln sich nach der Geburt des Babys Myopie oder andere ophthalmologische Pathologien.

Hoher Blutdruck während der Schwangerschaft und nach der Geburt ist ein weiterer negativer Faktor, der die Sehqualität beeinträchtigt. Ein erhöhter Hirndruck ist besonders gefährlich, worunter der Sehapparat stark leidet..

Entzündungsprozesse der Sehorgane in der postpartalen Phase wirken sich ebenfalls negativ auf die Sehqualität aus. Diese Krankheiten sollten sofort behandelt werden, damit keine ernsthaften Komplikationen auftreten..

Myopie während der Stillzeit

Der Grund für die Abnahme des Sehvermögens während des Stillens ist die Instabilität des hormonellen Hintergrunds. Bei der Herstellung von Milch verbraucht eine Frau mehr Flüssigkeit, was sich auch auf den Zustand des Sehapparats auswirkt (die Linse ist hydratisiert). Myopie während der Stillzeit wird erst nach dem Absetzen des Babys behandelt. Vor dem angegebenen Zeitraum sind therapeutische Manipulationen nutzlos..

Um das Sehvermögen während der Stillzeit zu erhalten, können Sie frisch gepressten (nicht im Laden gekauften) Karottensaft und Hagebuttenaufguss trinken. Vor der Anwendung ist es jedoch besser, einen Kinderarzt zu konsultieren, da die Früchte beim Baby Allergien auslösen können..

Übungen für die Augen

Einfache 5-minütige Augenübungen können bei regelmäßiger Bewegung helfen, die eingeschränkte Sehfunktion wiederherzustellen.

  1. Schauen Sie abwechselnd auf die Fingerspitze einer ausgestreckten Hand und dann in die Ferne (aus dem Fenster)..
  2. Mit offenen Augen schließen, schließen und öffnen Sie Ihr Gesicht mit Ihren Handflächen..
  3. Schreiben Sie Zahlen mit Ihren Augen.
  4. Schließen Sie Ihre Augen mehrmals fest und öffnen Sie sie. Danach wird empfohlen, ein oder zwei Minuten lang schnell zu blinken..

Alle Übungen werden zehnmal durchgeführt, Sie können 15 mal machen..

Kurzsichtigkeit tritt bei jeder dritten schwangeren Frau auf, und dies ist auf hormonelle Veränderungen und Stress auf den Körper zurückzuführen. Vage Visualisierung, Kopfschmerzen, das Auftreten von Blitzen und Fliegen vor den Augen sind deutliche Anzeichen für eine Pathologie der Sehorgane.

Myopie entwickelt sich aufgrund von Flüssigkeitszufuhr und der damit verbundenen Zunahme der Linsenform, Veränderungen der Elastizität der Sklera und des Stratum Corneum sowie der Entspannung des Bandapparates vor der Geburt. All dies führt zur Entwicklung oder Verschlimmerung von Myopie..

Myopie ist kein Hindernis für das Tragen eines Babys. Dies wirkt sich jedoch auf die Versandmethoden aus. Die Geburt mit schwerer Myopie erfolgt durch einen Kaiserschnitt, wodurch das Risiko einer Schädigung der Netzhaut ausgeschlossen wird. Ein hohes Maß an Myopie ist jedoch nicht immer ein Hinweis auf einen Kaiserschnitt: Es wird nur bei pathologischen Veränderungen des Fundus durchgeführt.

Um sich keine Sorgen um Ihre Gesundheit zu machen, müssen Sie im ersten und letzten Trimester einen Augenarzt aufsuchen. Eine gründliche Untersuchung wird die Risiken einer natürlichen Geburt aufdecken und die richtige Lösung finden. Ein Besuch bei einem Augenarzt durch schwangere Frauen ist ebenso wichtig wie eine Untersuchung durch einen Gynäkologen.

Natürliche Geburt mit hoher Kurzsichtigkeit: Wie stehen die Chancen?

So sehr ich nicht auf die übliche Weise gebären möchte, aber bei schwerer Myopie wird es höchstwahrscheinlich einen Kaiserschnitt geben. Der Artikel berichtet über die Gefahr einer natürlichen Geburt mit hoher Myopie, ob es möglich ist, selbst zu gebären, und welche Bedingungen dafür erforderlich sind.

Hohe Myopie: Welche Komplikationen kann es bei der Geburt geben?

Wenn die Schwangerschaft ruhig und ohne Komplikationen verläuft, verschlechtert sich die Myopie nicht. Mit dem Einsetzen der Gestose und einem Anstieg des Blutdrucks kann jedoch eine starke Abnahme der Sehschärfe auftreten. Eine kürzlich durchgeführte Sehkorrektur (LASIK, Keratomileusis, Skleroplastik) ist für den Verlauf von Schwangerschaft und Geburt von großer Bedeutung. In der angespannten Zeit der natürlichen Geburt steigt die Belastung der Augen um ein Vielfaches, was zu äußerst ungünstigen Komplikationen führen kann:

  • Blutung im Augengewebe;
  • Netzhautdisinsertion;
  • Blindheit.

Um diese gefährlichen Zustände zu vermeiden, erfolgt die Lieferung per Kaiserschnitt.

Indikationen für eine chirurgische Entbindung mit Myopie

Das Entfernen des Kindes durch einen Einschnitt in die vordere Bauchdecke verhindert auch nur ein minimales Risiko für das Sehen. Ein Kaiserschnitt ist in folgenden Situationen unbedingt angezeigt:

  • Myopie mehr als 6 Dioptrien;
  • Myopie Grad 3, kompliziert durch Netzhautdystrophie;
  • schnell fortschreitende Myopie;
  • das Vorhandensein eines Pigmentflecks auf der Netzhaut nach einer Blutung;
  • operierte Augen;
  • Netzhautdisinsertion.

Hohe Myopie: Bedingungen für eine natürliche Geburt

Eine schwangere Frau mit schwerer Myopie kann selbst gebären, jedoch unter günstigen Umständen und unter bestimmten Bedingungen:

  • Mangel an negativer Dynamik von der Seite des Sehens;
  • vorbeugende Maßnahmen ergreifen (Vitamine und Kalzium einnehmen);
  • ruhige und unkomplizierte Schwangerschaft;
  • Mangel an Sehkorrekturen.

Aber selbst wenn alle Bedingungen erfüllt sind, wird eine natürliche Geburt mit hoher Myopie mit besonderer Sorgfalt durchgeführt. Das Wichtigste ist, die Belastung der Augen in der 2. Phase der Wehen zu minimieren. Hierzu der am häufigsten verwendete Epiduralblock oder das Auferlegen einer Geburtszange.

Was ist für eine selbständige Geburt mit Myopie Grad 3 erforderlich?

Ein Augenarzt untersucht eine gesunde schwangere Frau zweimal - bei der Registrierung und innerhalb von 30 Wochen. Wenn Komplikationen festgestellt werden, wird die Sehkontrolle häufiger und unbedingt vor der Geburt durchgeführt. Wenn der Arzt sicher ist, dass eine Frau mit einer Myopie von mehr als 6 Dioptrien während der Geburt das Augenlicht verlieren kann, wird standardmäßig und in voller Übereinstimmung mit den medizinischen Indikationen ein Kaiserschnitt durchgeführt..

In Ermangelung negativer Veränderungen des Sehvermögens und des Vertrauens in eine günstige Entbindung wird der Augenarzt in der Diagnose definitiv den folgenden Satz schreiben: Die Geburt durch den vaginalen Geburtskanal ist nicht kontraindiziert. Und in diesem Fall gibt es keine Hindernisse für die Geburt eines Babys auf die übliche Weise..

Wenn eine solche Schlussfolgerung des Augenarztes jedoch nicht in der Karte einer schwangeren Frau enthalten ist, entscheidet der Geburtshelfer bei einer Myopie von 6 Dioptrien oder mehr über die operative Entbindung..

Natürliche Geburt mit hoher Kurzsichtigkeit

Es gibt viele Mythen rund um die Medizin. Eine davon ist, dass eine Frau mit hoher Myopie (Myopie) niemals auf natürliche Weise gebären sollte. Dies wird sicherlich mit einer Netzhautablösung oder einem Fortschreiten der Krankheit enden. Woher kam dieses Missverständnis und für wen ist eine natürliche Geburt wirklich gefährlich??

Ein bisschen Geschichte und Fakten

In der Sowjetzeit orientierten sich Augenärzte an den 1976 veröffentlichten Richtlinien des Gesundheitsministeriums der UdSSR "Kaiserschnitt in der modernen Geburtshilfe". Sie sagten, Myopie über 6,0 D sowie Netzhautablösungen vor oder während der Schwangerschaft seien ein Indiz für den Ausschluss der Arbeitszeit bei der Geburt... Das heißt, einer Frau mit dieser Diagnose war es strengstens untersagt, Druck auszuüben. Daher erfolgte die Lieferung per Kaiserschnitt. Diese Empfehlungen werden seit vielen Jahren verwendet und sind in den Köpfen von Ärzten und Patienten fest verankert. In Russland wurden 20 bis 50% der Kaiserschnitte für ophthalmologische Indikationen durchgeführt.

In Europa und Amerika ist die Untersuchung eines Augenarztes jedoch nicht einmal in der obligatorischen Untersuchungsliste einer schwangeren Frau enthalten. Das Risiko einer Netzhautablösung bei Patienten mit hoher Myopie wird als sehr gering angesehen. Welcher Ansatz ist korrekter??

Warum ist Myopie gefährlich?

Diese Krankheit ist durch eine Verlängerung des Augapfels gekennzeichnet. In diesem Fall muss sich die innere Hülle des Auges - die Netzhaut - dehnen. Die Veränderungen machen sich insbesondere an der Peripherie bemerkbar. Augenärzte sehen hier Bereiche mit Ausdünnung, Peeling und erhöhter Pigmentierung. Dieser Zustand wird als periphere chorioretinale Degeneration der Netzhaut (PCRD) bezeichnet..

Meistens begleitet es Myopie und ist umso ausgeprägter, je höher sein Grad ist. Das Vorhandensein einer peripheren Degeneration bei normalem Sehen und sogar bei Hyperopie ist jedoch nicht ausgeschlossen. In den allermeisten Fällen ist die PCRD asymptomatisch. Dieser Zustand kann jedoch eine Netzhautablösung auslösen..

Normalerweise bedeckt die Netzhaut die gesamte innere Oberfläche des Augapfels und grenzt an die Aderhaut an, die sich tiefer befindet. Es hat eine wichtige Funktion, ein Lichtsignal zu empfangen und an das Gehirn zu senden. Netzhautablösung ist eine gefährliche Krankheit, deren Wesen in der Trennung der Netzhaut von der Aderhaut liegt. Ohne rechtzeitige Behandlung geht das Sehvermögen für immer verloren..

Einige schwangere Frauen befürchten eine Zunahme der Myopie während der natürlichen Geburt. Es gibt separate Studien, die bestätigen, dass der Grad der Myopie sowie der Zustand der Netzhaut vor und nach der natürlichen Geburt unverändert blieben. Großstudien zu diesem Thema wurden jedoch nicht durchgeführt..

Warum brauchen Sie während der Schwangerschaft eine Augenarztuntersuchung?

Gemäß den methodischen Empfehlungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation muss jede schwangere Frau für einen Zeitraum von 10 bis 14 Wochen von einem Augenarzt untersucht werden. Dies geschieht, um eine PCRD auszuschließen.

Um diese Pathologie zu identifizieren, sollte der Arzt idealerweise spezielle Tropfen in die Augen tropfen, die die Pupille erweitern. Nach 20-30 Minuten wird eine spezielle Linse untersucht. Wenn eine PCRD erkannt wird, wird der Patient zur genauen Beurteilung des Gefahrengrads zum Laserchirurgen geschickt.

Bei Bedarf wird der verdächtige Bereich mit einem Laser "verlötet". Dies wird durch Anwenden von Mikroverbrennungen entlang der Grenze erreicht. Dieses Verfahren verhindert zuverlässig eine Netzhautablösung. Eine Schwangerschaft ist keine Kontraindikation für diese Manipulation. Die Laserkoagulation der Netzhaut während der Schwangerschaft hat keinen Einfluss auf die Taktik der Entbindung.

Wenn eine Netzhautablösung aufgetreten ist, sollte diese innerhalb weniger Tage operiert werden. Eine Verzögerung kann zu einem dauerhaften Verlust des Sehvermögens führen. Die Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Eine Schwangerschaft ist keine Kontraindikation. Wenn die Intervention erfolgreich war und zu einer vollständigen Anhaftung der Netzhaut führte, kann die Frau selbst gebären, ohne die Augen zu gefährden.

Kann man vor einem Arztbesuch ein Problem vermuten? PCRD manifestiert sich in keiner Weise. Aber Netzhautablösung hat spürbare Symptome. Dies sind helle Lichtblitze vor den Augen, die einem Blitz ähneln und die Form von Objekten verzerren. Ein Teil des Sichtfelds kann verloren gehen. Es ähnelt einem schwarzen Vorhang vor dem Auge. Der Defekt kann morgens fast unsichtbar und abends stark ausgeprägt sein. Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Augenarzt kontaktieren..

Natürliche Geburt oder Kaiserschnitt?

Jetzt haben sich die Indikationen für einen Kaiserschnitt aufgrund hoher Myopie deutlich verengt. Weder leichte oder mittelschwere Myopie noch Myopie über 6,0 D sind keine Kontraindikation mehr für eine natürliche Geburt. Wird eine Netzhautablösung oder -bedrohung festgestellt, wird eine aktive Behandlung durchgeführt. Anschließend wird eine Kontrolluntersuchung des Fundus durchgeführt. In der Regel kann eine Frau nach der Behandlung selbst gebären. Wann ist ein Kaiserschnitt wirklich notwendig??

Es ist angezeigt, wenn gefährliche Veränderungen in der Peripherie der Netzhaut spät in der 35. bis 37. Schwangerschaftswoche festgestellt werden. In diesem Fall hat der Augenarzt möglicherweise keine Zeit, eine qualitativ hochwertige Behandlung durchzuführen und sicherzustellen, dass das Ergebnis stabil ist. In solchen Fällen empfiehlt er normalerweise die Beseitigung der anhaltenden Periode. Die zweite bedingungslose Indikation für einen Kaiserschnitt ist eine operierte Ablösung am einzigen sehenden Auge.

Es versteht sich, dass die Meinung eines Augenarztes in dieser Situation sehr wichtig ist, aber die endgültige Entscheidung vom Geburtshelfer getroffen wird. Dabei berücksichtigt er nicht nur die Empfehlungen des Augenarztes, sondern auch die geburtshilfliche Situation..

MedAboutme hofft, dass diese Informationen für Frauen mit hoher Myopie nützlich sind. Es wird die Angst vor einer natürlichen Geburt verringern. Vielleicht gibt dies dem Baby die Möglichkeit, so geboren zu werden, wie es die Natur beabsichtigt hat. Und niemand hat bisher besser erfunden als sie.

Sie lesen viel und wir wissen das zu schätzen!

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um immer wichtige Informationen und Dienstleistungen zu erhalten, die Ihre Gesundheit schützen

Ist es möglich, alleine mit hoher Kurzsichtigkeit zu gebären??

Hallo liebe Leser! Wie Sie wissen, kommt es während der Schwangerschaft zu einer radikalen Umstrukturierung des Körpers, bei der sich der hormonelle Hintergrund ändert. Es betrifft absolut alle lebenswichtigen Organe und die Augen sind keine Ausnahme..

Wenn der Prozess des Tragens eines Kindes normal verläuft, nehmen die Sehfunktionen nicht ab. Wenn es jedoch an einer Augenerkrankung leidet, kann dies den Verlauf der Schwangerschaft und bei der Geburt ernsthaft beeinträchtigen. Das Thema unseres heutigen Artikels wird die Geburt mit einem hohen Grad an Kurzsichtigkeit sein. Ist es möglich, mit einer solchen Pathologie selbst zu gebären, oder müssen Sie einen Kaiserschnitt machen? Finde es jetzt heraus!

Bedingungen für die natürliche Geburt eines Babys mit einem hohen Grad an Kurzsichtigkeit

Schwangere Frauen, bei denen schwere Myopie diagnostiziert wurde, können auf natürliche Weise gebären, wenn:

  1. Es gibt keine negative Dynamik vom visuellen System.
  2. Eine Frau wird regelmäßig ophthalmologisch und gynäkologisch untersucht.
  3. Es werden vorbeugende Maßnahmen ergriffen, bei denen mit Kalzium angereicherte Vitamine verwendet werden, die von einem Arzt verschrieben werden.
  4. Die Schwangerschaft ist ruhig und ohne Komplikationen.
  5. Es wurde keine Augenoperation durchgeführt.

Ich stelle fest, dass schwangere Frauen mit einem hohen Grad an Myopie selbst dann selten selbst gebären dürfen, wenn alle oben genannten Punkte vorhanden sind / fehlen, da bei der Geburt eines Babys ein hohes Risiko für Komplikationen besteht. Wir werden jedoch etwas später darüber sprechen. In den allermeisten Fällen mit Myopie ab 6 D und mehr ist eine natürliche Geburt verboten.

Welche Umstände werden bei der Auswahl einer Versandart berücksichtigt??

Wenn eine Entscheidung über die Methode der bevorstehenden Geburt getroffen wird, werden Art und Grad der klinischen Refraktion nicht berücksichtigt. Das heißt, die Meinung, dass bei einer Myopie von mehr als 6 D ein Kaiserschnitt durchgeführt werden muss, ist nicht ganz richtig. Absolute Indikationen für Kaiserschnitt sind:

  • dystrophische Netzhautablösung;
  • degenerative Veränderungen der Netzhaut, gegen die sich schwerwiegende Komplikationen entwickeln können;
  • Erkennung einer Netzhautablösung in der 30. bis 40. Schwangerschaftswoche;
  • Eine Sehkorrekturoperation wurde kurz vor der bevorstehenden Geburt des Babys durchgeführt.

Auf der Grundlage der Meinung des Augenarztes trifft der Geburtshelfer-Gynäkologe die endgültige Entscheidung über die Art der Entbindung.

Was ist die Gefahr einer hohen Myopie für eine schwangere Frau und welche Komplikationen können während der Geburt auftreten??

Die Gefahr einer Myopie 3. Grades beruht auf der Tatsache, dass der Augapfel in diesem Zustand gedehnt und verlängert wird, sowie auf der Ausdünnung aller Membranen des Sehorganes, einschließlich der Netzhaut, die für die visuelle Wahrnehmung verantwortlich ist. In dieser Situation belastet die natürliche Geburt eines Babys die Sehorgane stark, wodurch schwerwiegende Komplikationen auftreten können in Form von:

  • Netzhautdystrophie;
  • Blutung in den Augenaugen;
  • Ablösung der Netzhaut;
  • völliger Verlust des Sehvermögens.

Um das Auftreten derart schwerwiegender Folgen zu verhindern, wird eine Geburt mit einem hohen Grad an Myopie hauptsächlich durch einen Kaiserschnitt durchgeführt. Andernfalls kann während der Geburt eines Babys der Blutdruck stark ansteigen und die Sehschärfe abnehmen, was mit dem Einsetzen der Blindheit behaftet ist..

Was sie über hohe Myopie und natürliche Geburt sagen?

Und jetzt möchte ich Sie auf die Bewertungen von Frauen aufmerksam machen, die sich trotz des hohen Myopiegrades entschlossen haben, selbst zu gebären:

Tatiana, 33 Jahre alt: „Vor einigen Jahren wurde bei mir eine hohe Myopie (-6,5 D) diagnostiziert. Nachdem ich etwas über Schwangerschaft erfahren hatte, meldete ich mich sofort bei einem Augenarzt an, um herauszufinden, ob es möglich war, mich mit einer solchen Krankheit zur Welt zu bringen. Nach einer Untersuchung mit einer Funduslinse sagte der Arzt, dass ich natürlich gebären könnte.

Während der Schwangerschaft hatte ich keine Sehprobleme und durfte mit Kontaktlinsen gebären. Gott sei Dank verlief die Geburt des Babys gut und das Sehvermögen verschlechterte sich nicht, obwohl ich viele Geschichten gelesen habe, dass bei hoher Myopie immer ein Kaiserschnitt durchgeführt wird. ".

Victoria, 29 Jahre alt: „Meine Mutter hat mich selbst mit Myopie -10 zur Welt gebracht, und ihr wurden keine Kontraindikationen mitgeteilt. Und selbst wenn dies der Fall wäre, hätte sich nichts geändert, da die Geburt zu Hause stattfand (aufgrund des starken Schneefalls hatte der Krankenwagen keine Zeit zu erreichen)..

Zum Glück gab es keine ernsthaften Konsequenzen. Als ich schwanger war, wurde mir eine natürliche Geburt verboten, da sich das Sehvermögen im 2. Trimester um 1,5 D verschlechterte (vor der Schwangerschaft waren es -5 D). Sie sagten, es sei besser, es nicht zu riskieren. ".

Polina, 41 Jahre alt: „Meine Erfahrung mit einer natürlichen Geburt war traurig... Ich hatte Myopie in beiden Augen (-6,5 D). Der Fundus war normal. Kurz vor Beginn der Wehen war ich besorgt und begann den Arzt zu fragen, ob ich auf natürliche Weise gebären könnte. Sie beruhigten mich und sagten, dass alles gut werden würde. Was ist am Ende passiert?

Während der Kontraktionen traten Komplikationen auf, da ich ein schmales Becken habe und das Kind sehr groß war... Der Geburtshelfer beschuldigte mich, niemanden über Sehschwäche informiert zu haben - also hätte ich sofort einen Kaiserschnitt bekommen. Und so kam es, dass ich dem Frauenarzt vertraute und am Ende fast erblindete. Nach der Geburt sank das Sehvermögen auf -8 und erholte sich leider nie wieder. ".

Julia, 35 Jahre alt: „Und ich habe mich leise mit Myopie -11D geboren. Ich schulde dies meinem Arzt, der sich als ein echter Fachmann auf seinem Gebiet herausstellte, für den ich ihm unglaublich dankbar bin.!

Als ich herausfand, dass ich schwanger war, wandte ich mich sofort an das Institut für Augenkrankheiten. Nach einer umfassenden Untersuchung und Laserfixierung der Netzhaut wurde keine Bescheinigung über die Möglichkeit einer natürlichen Geburt ausgestellt. Dank der Professionalität und Gewissenhaftigkeit der Ärzte traten weder rechtzeitig noch nach der Geburt des Babys Schwierigkeiten und Komplikationen auf. ".

Video über Schwangerschaft und Myopie - was zu tun ist, um sich keine Sorgen zu machen

Das Video zeigt, dass ein erfahrener Arzt aus praktischer Sicht mit Momenten konfrontiert ist, in denen werdende Mütter befürchten, Myopie zu haben, und sie haben eine unangemessene Angst vor dem, was in ihren Augen passieren wird. Kurz gesagt, das kurzsichtige Auge ist eine Art optisches System, mit dem jeder Mensch geboren wird. Ich glaube, dass diesem Thema wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird und manchmal kümmert sich die werdende Mutter nicht um das Problem. Dies sollte nicht sein, da der Verlust des Sehvermögens bereits für immer ist und dieses Problem berücksichtigt werden muss.

Schlussfolgerungen

Sehr geehrte Damen, wie Sie sehen, ist jede Geburt anders, weil der Körper jeder Frau individuell ist.

Anstatt Gruselgeschichten über die Folgen einer natürlichen Geburt mit einem hohen Grad an Kurzsichtigkeit und möglichen Komplikationen zu lesen, ist es besser, sich einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen und einen qualifizierten Spezialisten zu konsultieren, der Ihnen erklärt, wie Sie in Ihrem Fall am besten vorgehen können, um Ihr Sehvermögen nicht zu gefährden.

Wenn Sie während Ihrer Schwangerschaft auf diese Krankheit gestoßen sind, teilen Sie uns bitte in den Kommentaren mit, wie Sie mit diesem Problem umgegangen sind. Stellen Sie auch Ihre eigenen Fragen und vernachlässigen Sie nicht Ihr Sehvermögen. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby gute Gesundheit! Viele Grüße, Olga Morozova!

Es Ist Wichtig, Über Glaukom Wissen