Druck für die Fahrer

Erhöhter Druck ist ein Problem für Menschen unterschiedlichen Alters und Berufs. Für einige Berufe ist Bluthochdruck verboten. Fahrer gehören zu dieser Personengruppe, sie sind für die Sicherheit während der Fahrt verantwortlich. Sie müssen ihren Gesundheitszustand überwachen, sich obligatorischen Untersuchungen unterziehen und die Anweisungen des Arztes befolgen.

Vorsorgeuntersuchungen von Fahrern

Busbesitzer sind verpflichtet, vor der Fahrt Inspektionen ihrer Mitarbeiter durchzuführen. Diese Untersuchungen werden mit dem Ziel durchgeführt, Pathologien und Abweichungen vom allgemein anerkannten Gesundheitsrahmen frühzeitig zu erkennen. Die Untersuchungen werden im Unternehmen von medizinischem Personal durchgeführt, das über Zertifikate verfügt und dem Krankenhaus zugeordnet ist.

Die Inspektion wird zu Beginn der Arbeitsschicht durchgeführt, bevor die erste Reise angetreten wird. Ein Mitarbeiter kommt mit einem Durchgangsblatt zum Arzt. Eine Person wird sogar anhand ihres Aussehens und Verhaltens bewertet. Die Fahrer unterliegen einer Inspektion vor der Fahrt:

  • Gefährdet identifiziert. Eingeschlossen sind Menschen, die anfällig für Alkoholismus und Psychopharmaka sind und Druckstößen ausgesetzt sind. Fahrer dieser Kategorie werden durch ihre persönliche Druckrate bestimmt, stehen jedoch unter strenger Aufsicht..
  • Einer Apothekentypgruppe zugeordnet.
  • Diejenigen, die einen Pass in Form einer persönlichen Zulassung erhalten haben.
  • Anfällig für häufige Krankheiten.
  • Berufserfahrung weniger als 1 Jahr.
Busfahrer müssen vor dem Flug von einem Arzt untersucht werden.

Eine ärztliche Untersuchung beginnt mit einem Dialog mit dem Patienten:

  • der Gesundheitszustand wird herausgefunden;
  • Untersuche den Körper und die Augen.
  • die Reaktion der Schüler wird überprüft;
  • Blutdruck und Herzfrequenz werden überprüft;
  • Alkoholvergiftungstest.

Als Grund für den Rückzug aus dem Flug wird die Feststellung von Symptomen vorübergehender Ungeeignetheit (Erkältungssymptome, Augenprobleme, Ohren), Symptomen der Exposition gegenüber Drogen und illegalen Drogen mit wenig Ruhe angesehen. Bei der Durchführung einer medizinischen Untersuchung an der Basis des Kopfes wird der vom Flug entfernte Mitarbeiter zur medizinischen Abteilung geschickt. Bei der Feststellung der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit wird dem Fahrer ein Krankenstand ausgestellt. Wenn der Fahrer rechtlich dazu in der Lage ist, wird eine Bescheinigung über das Fehlen von Kontraindikationen für die Arbeit ausgestellt.

Druckstandards für die Zulassung zur Arbeit

Hoher Blutdruck variiert stark. Der zulässige Druck umfasst individuelle Normen für jede Person. Die Norm muss jedoch innerhalb der festgelegten Optionen für akzeptable Änderungen bleiben. Je nach Alter verschieben sich die Grenzen nach oben. Für Fahrer überschreitet die zulässige Rate 140/90 nicht. Ein Wert unter 120/80 wird als optimal angesehen. Bei der Diagnose eines Drucks über 140/90 wird keine Arbeitserlaubnis erteilt.

Fahrer dürfen im Falle eines Herzfrequenzversagens nicht arbeiten, wenn sie von den minimalen und maximalen Druckniveaus abweichen, die einem bestimmten Fahrer eigen sind.

Wenn der Druck hoch oder niedrig ist

Der Druck steigt und fällt. Beide Bedingungen sind gefährdet. Wenn es fällt, nennt man es Hypotonie, wenn es steigt, dann Bluthochdruck. Hypotonie wird durch Überlastung, Wetteränderungen und Stresssituationen verursacht. Hypertonie geht Überlastung und Stresssituationen, körperliche Aktivität und ein ungesunder Lebensstil voraus. Hypertonie führt zu Sauerstoffmangel, der zu Bewusstlosigkeit, Sehstörungen und anderen Problemen führt. Hypertonie endet mit einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Fahrern ist es verboten, mit solchen Indikatoren zu fahren, da dies zu Bewusstlosigkeit beim Fahren und Auslösen eines Notfalls führt.

Warum ist es gefährlich, unter hohem Druck zu fahren??

Starke Kopfschmerzen und Schwindel sind häufige Symptome von Bluthochdruck. Während eines Angriffs tritt ein Krampf im Gefäßsystem des Gehirns auf, der einen Schlaganfall verursacht. Ein solcher Zustand ist beim Fahren kritisch gefährlich. Der Fahrer kann das Bewusstsein verlieren, während der Fahrt abgelenkt und nicht abgeholt werden und zu Unfällen auf der Straße führen. Bei der Einnahme von Medikamenten liegt die Gefahr entweder in deren Mangel oder Überdosierung. Im Falle einer Überdosierung ist der Körper vergiftet, was zu Bewusstlosigkeit führt. Die Medikamente verlangsamen wiederum die Reaktion des Fahrers, was die gleiche Gefahr verursacht..

Die Fahrer müssen sich der Verantwortung bewusst sein, die auf ihren Schultern liegt. Rechtzeitige Untersuchungen bei Ihrem Arzt, die Einhaltung der vorgeschriebenen Behandlungsmethoden und eine gute Pause vor dem Flug sind der Schlüssel zu sicherem Fahren. Wenn Sie sich unwohl fühlen, ist es besser, nicht in den Flug einzusteigen, sondern einen Arzt aufzusuchen, der Ihnen bei der Bewältigung der Situation helfen kann. Der Fahrer ist dafür verantwortlich, sich in gutem Glauben zu behandeln und die Sicherheit der Fahrgäste während der Fahrt zu gewährleisten.

Dekret der Regierung der Russischen Föderation vom 29. Dezember 2014 N 1604 "Auf Listen medizinischer Kontraindikationen, medizinischer Indikationen und medizinischer Einschränkungen für das Führen eines Fahrzeugs" (mit Änderungen und Ergänzungen)

Beschluss der Regierung der Russischen Föderation vom 29. Dezember 2014 N 1604
"Auf den Listen der medizinischen Kontraindikationen, medizinischen Indikationen und medizinischen Einschränkungen für das Führen eines Fahrzeugs"

Mit Änderungen und Ergänzungen von:

3. August 2019.

In Übereinstimmung mit Artikel 23.1 Absatz 4 des Bundesgesetzes "Über die Straßenverkehrssicherheit" entscheidet die Regierung der Russischen Föderation:

eine Liste medizinischer Kontraindikationen für das Führen eines Fahrzeugs;

Liste der medizinischen Indikationen zum Führen eines Fahrzeugs;

Liste der medizinischen Einschränkungen beim Führen eines Fahrzeugs.

Premierminister
Russische Föderation

Scrollen
medizinische Kontraindikationen für das Führen eines Fahrzeugs
(genehmigt durch Dekret der Regierung der Russischen Föderation vom 29. Dezember 2014 N 1604)

ICD-10-Krankheitscode *

I. Geistes- und Verhaltensstörungen (bei chronischen und langwierigen psychischen Störungen mit schweren anhaltenden oder häufig verschlimmernden schmerzhaften Manifestationen)

1. Organische, einschließlich symptomatischer, psychischer Störungen

2. Schizophrenie, schizotypische und wahnhafte Störungen

3. Stimmungsstörungen (affektive Störungen)

4. Neurotische, stressbedingte und somatoforme Störungen

5. Störungen der Persönlichkeit und des Verhaltens im Erwachsenenalter

6. Geistige Behinderung

II. Psychische und Verhaltensstörungen im Zusammenhang mit der Verwendung psychoaktiver Substanzen (bis zur Beendigung der Beobachtung der Apotheke aufgrund anhaltender Remission (Genesung)

7. Psychische und Verhaltensstörungen im Zusammenhang mit Substanzkonsum

III. Erkrankungen des Nervensystems

IV. Erkrankungen des Auges und seiner Adnexe

10. Blindheit in beiden Augen

* Internationale statistische Klassifikation von Krankheiten und verwandten Gesundheitsproblemen (10. Überarbeitung).

Scrollen
medizinische Indikationen zum Fahren
(genehmigt durch Dekret der Regierung der Russischen Föderation vom 29. Dezember 2014 N 1604)

Mit Änderungen und Ergänzungen von:

3. August 2019.

I. Medizinische Indikationen zum Führen eines Fahrzeugs mit manueller Steuerung

1. Verformung des Fußes, die seine Bewegung erheblich behindert.

2. Verkürzung der unteren Extremität um mehr als 6 cm (außer in Fällen, in denen die Extremität keine Defekte an Knochen, Weichteilen und Gelenken aufweist, bleibt der Bewegungsbereich erhalten, die Länge der Extremität vom Fersenbein bis zur Mitte des Trochanter major des Oberschenkels beträgt mehr als 75 cm).

Informationen zu Änderungen:

Abschnitt I wird ergänzt durch Ziffer 2.1 vom 14. August 2019 - Dekret der russischen Regierung vom 3. August 2019 N 1021

2.1. Mangel an unteren Gliedmaßen oder Fuß.

3. Amputationsstümpfe beider Oberschenkel.

4. Amputationsstümpfe beider Beine.

5. Der Stumpf des Oberschenkels oder des Unterschenkels einer Extremität mit einer signifikanten Störung des Motors oder der statischen Funktionen der anderen unteren Extremität (Amputation des Fußstumpfes, Deformität, Gefäßerkrankung, Schädigung großer peripherer Nervenstämme usw.).

6. Anhaltende Deformität oder Erkrankung der unteren Extremitäten, des Beckens oder der Wirbelsäule, die das Stehen und Gehen erheblich erschwert (ankylosierende Polyarthritis der unteren Extremitäten, schwere Kyphoskoliose und Spondylitis mit Kompressionssymptomen, Pseudoarthrose, Endarteriitis Grad II und III, Elefantiasis usw.).

7. Lähmung und Parese der unteren Extremitäten mit Sitzmöglichkeit.

8. Schädigung des neurovaskulären Bündels einer unteren Extremität mit signifikanten trophischen Störungen (ausgedehnte nicht heilende Geschwüre).

II. Medizinische Indikationen zum Führen eines Fahrzeugs mit Automatikgetriebe

9. Fehlen einer oberen Extremität oder Hand.

10. Fehlen eines unteren Gliedes oder Fußes.

11. Verformung der Hand oder des Fußes, die die Bewegung der Hand oder des Fußes erheblich behindert.

12. Stumpf des Oberschenkels oder des Unterschenkels bei gleichzeitiger Abwesenheit eines der oberen Gliedmaßen.

13. Das Fehlen von Fingern oder Phalangen sowie die Unbeweglichkeit der Interphalangealgelenke:

a) das Fehlen von 2 Daumenhals an der Hand;

b) Fehlen oder Unbeweglichkeit von 2 oder mehr Fingern an der rechten Hand oder vollständige Adduktion von mindestens einem Finger;

c) Fehlen oder Unbeweglichkeit von 3 oder mehr Fingern an der linken Hand oder vollständige Adduktion von mindestens einem Finger.

14. Resteffekte einer Schädigung des Zentralnervensystems in Form von Hemiplegie.

III. Medizinische Indikationen zum Fahren eines Fahrzeugs mit akustischem Parksystem

15. Blindheit eines Auges.

IV. Medizinische Indikationen für das Fahren unter Verwendung von medizinischen Geräten zur Sehkorrektur durch den Fahrer des Fahrzeugs

16. Anomalie der Brechung, die die Sehschärfe unter das zulässige Niveau senkt, sofern die Sehschärfe in Gläsern oder Kontaktlinsen auf das zulässige Niveau erhöht wird.

V. Medizinische Indikationen für das Führen eines Fahrzeugs mit medizinischen Geräten zum Ausgleich von Hörverlust

17. Erkrankungen des Ohrs und des Mastoids, die das Gehör unter das zulässige Niveau senken, sofern sich das Gehör durch den Einsatz technischer Rehabilitationsmittel (Hörgerät, Sprachprozessor) auf das zulässige Niveau verbessert.

Scrollen
medizinische Einschränkungen beim Führen eines Fahrzeugs
(genehmigt durch Dekret der Regierung der Russischen Föderation vom 29. Dezember 2014 N 1604)

I. Medizinische Einschränkungen für das Fahren eines Fahrzeugs der Kategorie "A" oder "M", Unterkategorie "A1" oder "B1" mit einem Motorradsitz oder einem Motorradlenker

1. Sehschärfe unter 0,6 im besten Auge und unter 0,2 im schlechtesten Auge mit tolerierbarer Korrektur bei 2 offenen Augen, unabhängig von der Art der Korrektur (Brille, Kontakt, Operation), dem Grad und der Art der Ametropie oder der Länge des Auges.

2. Blindheit eines Auges mit einer Sehschärfe unter 0,8 mit tolerierbarer Korrektur im sehenden Auge, unabhängig von der Art der Korrektur (Brille, Kontakt, Operation), dem Grad und der Art der Ametropie oder der Länge des Auges.

3. Zustand nach refraktiver Operation an der Hornhaut oder nach einer anderen refraktiven Operation für einen Monat ohne Komplikationen, unabhängig von Grad und Art der anfänglichen Ametropie oder Augenlänge.

4. Chronische Erkrankung der Augenmembranen, begleitet von erheblichen Sehstörungen, anhaltenden Veränderungen der Augenlider, einschließlich ihrer Schleimhäute, Parese der Augenlidmuskeln, die das Sehen behindert oder die Bewegung des Augapfels einschränkt.

5. Anhaltende Diplopie aufgrund von Strabismus jeglicher Ätiologie.

6. Spontaner Nystagmus, wenn die Pupillen um 70 Grad von der mittleren Position abweichen.

7. Begrenzung des Sichtfelds auf mehr als 20 Grad in einem der Meridiane.

8. Das Fehlen eines oberen oder unteren Gliedes, einer Hand oder eines Fußes sowie eine Deformität der Hand oder des Fußes, die die Bewegung der Hand oder des Fußes erheblich behindert.

9. Das Fehlen von Fingern oder Phalangen sowie die Unbeweglichkeit der Interphalangealgelenke:

a) das Fehlen von 2 Daumenhals an der Hand;

b) Fehlen oder Unbeweglichkeit von 2 oder mehr Fingern an der rechten Hand oder vollständige Adduktion von mindestens einem Finger;

c) Fehlen oder Unbeweglichkeit von 3 oder mehr Fingern an der linken Hand oder vollständige Adduktion von mindestens einem Finger.

10. Verkürzung der unteren Extremität um mehr als 6 cm (die untersuchten Personen gelten als fahrbereit, wenn die Extremität keine Defekte an Knochen, Gelenken oder Weichteilen aufweist, der Bewegungsbereich erhalten bleibt, die Länge der Extremität vom Fersenbein bis zur Mitte des Trochanter major mehr als 75 cm beträgt)..

11. Krankheit jeglicher Ätiologie, die eine Funktionsstörung des Vestibularanalysators, ein Schwindelsyndrom oder einen Nystagmus verursacht (Morbus Menière, Labyrinthitis, Vestibularkrise jeglicher Ätiologie usw.).

II. Medizinische Einschränkungen für das Führen eines Fahrzeugs der Kategorie "B" oder "BE", Unterkategorie "B1" (außer für ein Fahrzeug mit einer Motorradlandung oder einem Motorradlenker)

12. Sehschärfe unter 0,6 im besten Auge und unter 0,2 im schlechtesten Auge mit tolerierbarer Korrektur bei 2 offenen Augen, unabhängig von der Art der Korrektur (Brille, Kontakt, Operation), dem Grad und der Art der Ametropie oder der Länge des Auges.

13. Zustand nach refraktiver Operation an der Hornhaut oder nach einer anderen refraktiven Operation für einen Monat ohne Komplikationen, unabhängig von Grad und Art der anfänglichen Ametropie oder Augenlänge.

14. Chronische Erkrankung der Augenmembranen, begleitet von einer signifikanten Sehstörung, anhaltenden Veränderungen der Augenlider, einschließlich ihrer Schleimhäute, Parese der Augenlidmuskeln, die das Sehen behindert oder die Bewegung des Augapfels einschränkt.

15. Anhaltende Diplopie aufgrund von Strabismus jeglicher Ätiologie.

16. Spontaner Nystagmus, wenn die Pupillen um 70 Grad von der mittleren Position abweichen.

17. Einschränkung des Sichtfeldes um mehr als 20 Grad in einem der Meridiane.

18. Fehlen beider oberer Gliedmaßen oder Hände oder deren Verformung, was die Bewegung der Hände erheblich behindert.

19. Resteffekte einer Schädigung des Zentralnervensystems in Form einer oberen Querschnittslähmung.

20. Krankheit jeglicher Ätiologie, die eine Funktionsstörung des vestibulären Analysegeräts, ein Schwindelsyndrom oder einen Nystagmus verursacht (Morbus Menière, Labyrinthitis, vestibuläre Krise jeglicher Ätiologie usw.).

III. Medizinische Einschränkungen für das Führen eines Fahrzeugs der Kategorien "C" *, "CE", "D", "DE", "Tm" oder "Tb", Unterkategorien "C1" *, "D1", "C1E" oder "DIE"

21. Sehschärfe unter 0,8 im besten Auge und unter 0,4 im schlechtesten Auge mit tolerierbarer Korrektur, wobei 2 Augen nicht mehr als 8 Dioptrien in Superäquivalent auf dem besser sichtbaren Auge öffnen, unabhängig von der Art der Ametropie oder der Art der Korrektur (Brille, Kontakt).

22. Blindheit eines Auges, unabhängig von der Sehschärfe des sehenden Auges.

23. Zustand nach refraktiver Operation an der Hornhaut oder nach einer anderen refraktiven Operation für einen Monat ohne Komplikationen, unabhängig von Grad und Art der anfänglichen Ametropie oder Augenlänge.

24. Chronische Erkrankung der Augenmembranen, begleitet von einer signifikanten Sehstörung, anhaltenden Veränderungen der Augenlider, einschließlich ihrer Schleimhäute, Parese der Augenlidmuskeln, die das Sehen verhindert oder die Bewegung des Augapfels einschränkt.

25. Anhaltende Diplopie aufgrund von Strabismus jeglicher Ätiologie.

26. Spontaner Nystagmus, wenn die Pupillen um 70 Grad von der mittleren Position abweichen.

27. Begrenzung des Sichtfelds auf mehr als 20 Grad in einem der Meridiane.

28. Mangel an oberen Gliedmaßen oder Händen.

29. Mangel an unteren Gliedmaßen oder Fuß.

30. Verformung der Hand oder des Fußes, die die Bewegung der Hand oder des Fußes erheblich behindert.

31. Mangel an Fingern oder Phalangen sowie Unbeweglichkeit in den Interphalangealgelenken:

a) das Fehlen von 2 Daumenhals an der Hand;

b) Fehlen oder Unbeweglichkeit von 2 oder mehr Fingern an der rechten Hand oder vollständige Adduktion von mindestens einem Finger;

c) Fehlen oder Unbeweglichkeit von 3 oder mehr Fingern an der linken Hand oder vollständige Adduktion von mindestens einem Finger.

32. Resteffekte von Läsionen des Zentralnervensystems in Form von Hemiplegie oder Paraplegie.

33. Verkürzung der unteren Extremität um mehr als 6 cm (die untersuchten Personen gelten als fahrbereit, wenn die Extremität keine Defekte an Knochen, Gelenken oder Weichteilen aufweist, der Bewegungsbereich erhalten bleibt, die Länge der Extremität vom Calcaneus bis zur Mitte des Trochanter major mehr als 75 cm beträgt)..

34. Traumatische Deformitäten und Defekte der Schädelknochen bei Vorliegen schwerer neurologischer Symptome.

35. Wahrnehmung der gesprochenen Sprache in einem oder beiden Ohren in einer Entfernung von weniger als 3 m, Flüstern in einer Entfernung von 1 m oder weniger, unabhängig von der Methode zur Kompensation von Hörverlust.

36. Krankheit jeglicher Ätiologie, die eine Funktionsstörung des Vestibularanalysators, ein Schwindelsyndrom oder einen Nystagmus verursacht (Morbus Menière, Labyrinthitis, Vestibularkrise jeglicher Ätiologie usw.).

37. Höhe unter 150 cm.

* Selbstfahrende Fahrgestelle von Fahrzeugen, die zur Beförderung von Gütern verwendet werden und zu den angegebenen Kategorien und Unterkategorien gehören, werden Fahrzeugen der Kategorien "B", "C" und Unterkategorie "C1" gleichgesetzt..

Ende 2013 wurde das Gesetz über die Straßenverkehrssicherheit durch Bestimmungen zu medizinischen Kontraindikationen, Indikationen und Einschränkungen beim Fahren von Fahrzeugen (TC) ergänzt..

Die erste umfasst Krankheiten (Zustände), bei deren Vorhandensein das Fahrzeug nicht kontrolliert werden kann. Zum zweiten - solche, bei denen letzteres beispielsweise mit Spezialgeräten möglich ist.

Schließlich sind medizinische Einschränkungen Krankheiten (Zustände), deren Vorhandensein das sichere Fahren eines Fahrzeugs einer bestimmten Kategorie, eines bestimmten Zwecks und bestimmter Konstruktionsmerkmale verhindert..

Definierte Listen spezifischer Kontraindikationen, Indikationen und Einschränkungen.

Das Fahren wird also durch Schizophrenie, affektive Störungen, geistige Behinderung, Epilepsie und Blindheit in beiden Augen behindert.

Im Falle einer Fußdeformität, einer Lähmung der unteren Extremitäten (wenn das Sitzen möglich ist), des Fehlens von 2 Daumenphalangen an der Hand und einiger anderer Krankheiten (Zustände) können Sie ein manuell gesteuertes Fahrzeug verwenden. Wenn ein Auge blind ist - ein Fahrzeug, das mit einem akustischen Parksystem ausgestattet ist.

Es ist nicht sicher, Fahrzeuge der Kategorien "C", "CE", "D", "DE" und einige andere zu fahren. Wenn insbesondere keine oberen Gliedmaßen oder Hände vorhanden sind, die Höhe unter 150 cm liegt, treten Resteffekte von ZNS-Läsionen in Form von Hemiplegie oder Paraplegie auf.

Dekret der Regierung der Russischen Föderation vom 29. Dezember 2014 N 1604 "Auf den Listen der medizinischen Kontraindikationen, medizinischen Indikationen und medizinischen Einschränkungen für das Führen eines Fahrzeugs"

Diese Entschließung tritt 7 Tage nach dem Tag ihrer offiziellen Veröffentlichung in Kraft

Der Text der Entschließung wurde am 4. Januar 2015 im "Offiziellen Internetportal für rechtliche Informationen" (www.pravo.gov.ru) in der gesammelten Gesetzgebung der Russischen Föderation vom 12. Januar 2015 Nr. 2, Art. 506

Dieses Dokument wird durch folgende Dokumente geändert:

Beschluss der Regierung der Russischen Föderation vom 3. August 2019 N 1021

Änderungen treten am 14. August 2019 in Kraft.

Mit welchem ​​Blutdruck kann der Fahrer auf der Leitung entlassen werden

Erhöhter Druck ist ein Problem für Menschen unterschiedlichen Alters und Berufs. Für einige Berufe ist Bluthochdruck verboten. Fahrer gehören zu dieser Personengruppe, sie sind für die Sicherheit während der Fahrt verantwortlich. Sie müssen ihren Gesundheitszustand überwachen, sich obligatorischen Untersuchungen unterziehen und die Anweisungen des Arztes befolgen.

Busbesitzer sind verpflichtet, vor der Fahrt Inspektionen ihrer Mitarbeiter durchzuführen. Diese Untersuchungen werden mit dem Ziel durchgeführt, Pathologien und Abweichungen vom allgemein anerkannten Gesundheitsrahmen frühzeitig zu erkennen. Die Untersuchungen werden im Unternehmen von medizinischem Personal durchgeführt, das über Zertifikate verfügt und dem Krankenhaus zugeordnet ist.

Die Inspektion wird zu Beginn der Arbeitsschicht durchgeführt, bevor die erste Reise angetreten wird. Ein Mitarbeiter kommt mit einem Durchgangsblatt zum Arzt. Eine Person wird sogar anhand ihres Aussehens und Verhaltens bewertet. Die Fahrer unterliegen einer Inspektion vor der Fahrt:

  • Gefährdet identifiziert. Eingeschlossen sind Menschen, die anfällig für Alkoholismus und Psychopharmaka sind und Druckstößen ausgesetzt sind. Fahrer dieser Kategorie werden durch ihre persönliche Druckrate bestimmt, stehen jedoch unter strenger Aufsicht..
  • Einer Apothekentypgruppe zugeordnet.
  • Diejenigen, die einen Pass in Form einer persönlichen Zulassung erhalten haben.
  • Anfällig für häufige Krankheiten.
  • Berufserfahrung weniger als 1 Jahr.


Busfahrer müssen vor dem Flug von einem Arzt untersucht werden.

Eine ärztliche Untersuchung beginnt mit einem Dialog mit dem Patienten:

  • der Gesundheitszustand wird herausgefunden;
  • Untersuche den Körper und die Augen.
  • die Reaktion der Schüler wird überprüft;
  • Blutdruck und Herzfrequenz werden überprüft;
  • Alkoholvergiftungstest.

Als Grund für den Rückzug aus dem Flug wird die Feststellung von Symptomen vorübergehender Ungeeignetheit (Erkältungssymptome, Augenprobleme, Ohren), Symptomen der Exposition gegenüber Drogen und illegalen Drogen mit wenig Ruhe angesehen. Bei der Durchführung einer medizinischen Untersuchung an der Basis des Kopfes wird der vom Flug entfernte Mitarbeiter zur medizinischen Abteilung geschickt. Bei der Feststellung der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit wird dem Fahrer ein Krankenstand ausgestellt. Wenn der Fahrer rechtlich dazu in der Lage ist, wird eine Bescheinigung über das Fehlen von Kontraindikationen für die Arbeit ausgestellt.

Hoher Blutdruck variiert stark. Der zulässige Druck umfasst individuelle Normen für jede Person. Die Norm muss jedoch innerhalb der festgelegten Optionen für akzeptable Änderungen bleiben. Je nach Alter verschieben sich die Grenzen nach oben. Für Fahrer überschreitet die zulässige Rate 140/90 nicht. Ein Wert unter 120/80 wird als optimal angesehen. Bei der Diagnose eines Drucks über 140/90 wird keine Arbeitserlaubnis erteilt.

Fahrer dürfen im Falle eines Herzfrequenzversagens nicht arbeiten, wenn sie von den minimalen und maximalen Druckniveaus abweichen, die einem bestimmten Fahrer eigen sind.

Der Druck steigt und fällt. Beide Bedingungen sind gefährdet. Wenn es fällt, nennt man es Hypotonie, wenn es steigt, dann Bluthochdruck. Hypotonie wird durch Überlastung, Wetteränderungen und Stresssituationen verursacht. Hypertonie geht Überlastung und Stresssituationen, körperliche Aktivität und ein ungesunder Lebensstil voraus. Hypertonie führt zu Sauerstoffmangel, der zu Bewusstlosigkeit, Sehstörungen und anderen Problemen führt. Hypertonie endet mit einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Fahrern ist es verboten, mit solchen Indikatoren zu fahren, da dies zu Bewusstlosigkeit beim Fahren und Auslösen eines Notfalls führt.

Starke Kopfschmerzen und Schwindel sind häufige Symptome von Bluthochdruck. Während eines Angriffs tritt ein Krampf im Gefäßsystem des Gehirns auf, der einen Schlaganfall verursacht. Ein solcher Zustand ist beim Fahren kritisch gefährlich. Der Fahrer kann das Bewusstsein verlieren, während der Fahrt abgelenkt und nicht abgeholt werden und zu Unfällen auf der Straße führen. Bei der Einnahme von Medikamenten liegt die Gefahr entweder in deren Mangel oder Überdosierung. Im Falle einer Überdosierung ist der Körper vergiftet, was zu Bewusstlosigkeit führt. Die Medikamente verlangsamen wiederum die Reaktion des Fahrers, was die gleiche Gefahr verursacht..

Die Fahrer müssen sich der Verantwortung bewusst sein, die auf ihren Schultern liegt. Rechtzeitige Untersuchungen bei Ihrem Arzt, die Einhaltung der vorgeschriebenen Behandlungsmethoden und eine gute Pause vor dem Flug sind der Schlüssel zu sicherem Fahren. Wenn Sie sich unwohl fühlen, ist es besser, nicht in den Flug einzusteigen, sondern einen Arzt aufzusuchen, der Ihnen bei der Bewältigung der Situation helfen kann. Der Fahrer ist dafür verantwortlich, sich in gutem Glauben zu behandeln und die Sicherheit der Fahrgäste während der Fahrt zu gewährleisten.

Hoher Blutdruck oder Bluthochdruck sind ein Problem, das Menschen unterschiedlicher Berufe und Altersgruppen betrifft. Für einige Berufe ist Bluthochdruck einfach inakzeptabel. So zum Beispiel Fahrer. Schließlich sind sie nicht nur für ihre eigene Sicherheit verantwortlich, sondern auch für die Sicherheit von Fahrgästen und Personen auf der Straße. Sie sollten ihre Gesundheit wie kein anderer überwachen.

Shuttlebusfahrer müssen sich vor der Fahrt einer Inspektion unterziehen. Somit ist es möglich, Pathologien in einem frühen Stadium ihres Auftretens zu identifizieren. Die Inspektion wird zu Beginn der Schicht durchgeführt, bevor der Transport zum Flug geschickt wird.

  • die einen Pass in Form einer persönlichen Zulassung erhalten haben;
  • oft an einer Krankheit leiden;
  • mit weniger als einem Jahr Berufserfahrung;
  • Risikopersonen, die zum Beispiel zu Alkoholismus neigen, Psychopharmaka einnehmen usw..

Die Untersuchung beginnt damit, dass der Arzt herausfindet, wie sich der Fahrer fühlt, seinen Körper und seine Augen untersucht und die Pupillen auf Reaktionen überprüft. Ein Alkoholvergiftungstest muss unbedingt durchgeführt werden. Nur auf der Grundlage der erzielten Ergebnisse kann der Arzt entscheiden, ob er die Zulassung zur Arbeit gewährt oder nicht.

Erhöhter Druck kann innerhalb verschiedener Grenzen schwanken. Für jede Person können individuelle zulässige Normen festgelegt werden, alles hängt davon ab, wie der Körper darauf reagiert. Je älter eine Person wird, desto mehr Druckgrenzen verschieben sich nach oben. Im Rahmen des Gesetzes beträgt der zulässige Druck 140/90, jedoch nicht mehr. Die optimalsten Indikatoren sind 120/80.

Wenn die Markierung auf dem Tonometer die vorherigen Zahlen überschreitet, funktioniert es nicht, eine Arbeitserlaubnis zu erhalten. Fahrer, die an Herzrhythmusstörungen leiden, sind nicht zugelassen.

Der Druck kann sowohl zunehmen als auch abnehmen, und beide Zustände sind für die menschliche Gesundheit gefährlich. Wenn es abnimmt, spricht man von Hypotonie, wenn es zunimmt, dann von Bluthochdruck.

Hoher Blutdruck ist meistens das Ergebnis von ständigem Stress, schlechter Ernährung, falschem Lebensstil und vielem mehr. Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Sauerstoffmangel führen. Viele Patienten verlieren das Bewusstsein und haben Angst, sich vorzustellen, was passieren würde, wenn dies während der Fahrt passiert..

Eine der gefährlichen Komplikationen bei Bluthochdruck ist ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt. Fahrern mit erhöhtem Druck ist das Autofahren untersagt, da dies zu einem Notfall auf der Straße führen kann, unter dem nicht nur der Fahrer, sondern auch völlig zufällige Passanten leiden können.

Eines der häufigsten Symptome von Bluthochdruck sind Kopfschmerzen und Schwindel. Während eines solchen Angriffs kann ein Krampf im Gefäßsystem des Gehirns zu einem Schlaganfall führen. Dieser Zustand ist beim Fahren lebensbedrohlich..

Fahrer mit solchen Gesundheitsproblemen können geistesabwesend und nicht abgeholt sein. Oft sind sie diejenigen, die für Unfälle verantwortlich sind. Es ist auch gefährlich, während der Fahrt Medikamente gegen Bluthochdruck einzunehmen. Die Sache ist, dass ihre Handlungen einfach nicht genug sein können, oder im Gegenteil, in Eile können Sie mehr als nötig trinken, wodurch eine Überdosis provoziert wird. Viele Medikamente haben die Nebenwirkung einer verzögerten Reaktion, die für den Fahrer sehr gefährlich ist..

Mythos 2. Bluthochdruck macht dich krank

Mythos 3. Arbeitsdruck

Mythos 4. Vitamine für das Gehirn retten vor einem Schlaganfall

Ein Patient kommt zu einem Neurologen. Klagt über Kopfschmerzen, Schwindel, Gedächtnisverlust, Müdigkeit... und erhält eine Diagnose in der Krankenakte: DEP (Discirculatory Encephalopathy) - beginnende Sklerose der Gehirngefäße. Das Wesentliche der Diagnose: Mit zunehmendem Alter wachsen die Blutgefäße einer Person, die Blutversorgung verschlechtert sich und das Gehirn blutet allmählich aus. Neurologen verschreiben Medikamente, die die Durchblutung des Gehirns verbessern.

Dieser Mythos ist bereits 60 Jahre alt. Mit zunehmendem Alter nimmt der zerebrale Blutfluss ab. Gleichzeitig nehmen aber auch die darin enthaltenen Stoffwechselprozesse ab: der Bedarf an Sauerstoff, an Nährstoffen. Und der Körper akzeptiert es normal. Ärzte verschreiben Patienten mit DEP auch Kurse mit vasoaktiven, nootropen und metabolischen Medikamenten. Aber sie werden nur das allgemeine Wohlbefinden verbessern. Es gibt keine Untersuchungen, die belegen, dass diese Medikamente das Schlaganfallrisiko tatsächlich verringern. Ja, sie wirken stimulierend wie Kaffee. Sie helfen manchmal bei Gedächtnisverlust und Müdigkeit. Aber nichts weiter... Wir präsentieren sie als Allheilmittel. Der Arzt ruht sich aus, anstatt komplexe vorbeugende Arbeiten auszuführen.

- Druck überwachen (normalisieren). Es gibt genug solche Drogen. Aber in unserem Land gehen nur 7% der Patienten mit normalisiertem Blutdruck (nehmen Sie Pillen) und im Westen - 30%. Sie müssen lernen, Ihr Cholesterin zu kontrollieren (zu normalisieren). In Russland werden Statine (die Hauptmedikamente für diesen Zweck) zu 3%, im Westen zu 30% eingenommen. Ärzte müssen erklären, um zu überzeugen, dass es unmöglich ist: a) zu rauchen, b) zu trinken, d) sesshaft zu sein. Es ist wichtig, sich mindestens 30 Minuten am Tag zu bewegen und gut zu essen. Für einen Arzt ist es jedoch viel einfacher, einen Patienten zu saisonalen Tropferkursen zu schicken...

Mythos 5. Es ist schädlich für hypertensive Patienten, sich zu bewegen

Traditionell glauben Ärzte, dass Stress ein provozierender Faktor für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Aber das ist nicht so. Die meisten Schlaganfälle und Herzinfarkte entwickeln sich ohne Auslöser. Ein Mann schläft morgens - Knall, gelähmt! Oder er schläft und um 4 Uhr morgens - einmal in die Brust gelegt... 2/3 der Herzinfarkte entwickeln sich außerhalb provozierender Faktoren und Schlaganfälle - noch mehr!

- Das heißt, Sie können bis zum Umfallen im Garten arbeiten?

- Nein. Aber Sie können auch nicht verbieten zu arbeiten. Es ist nur so, dass die Last nicht schnell erhöht werden sollte. Ich arbeitete 20-30 Minuten und ruhte mich 10 Minuten aus. Schutzregime für hypertensive Patienten sind die Methoden der 50er Jahre. Dann wurden sie in Sanatorien mit vielen Tagen Schlaf gefoltert. Behindertengruppen wurden ihnen rechts und links ausgehändigt. Die Krankheit zu erhalten, nicht zu berühren, nicht gegen Bluthochdruck zu atmen, gehört der Vergangenheit an.

Was tun, wenn Ihr Blutdruck plötzlich steigt?

1. Wenn Sie regelmäßig Medikamente zur Kontrolle des Blutdrucks einnehmen und Ihr Blutdruck normalerweise normal ist, reicht es aus, eine Weile (eine Stunde oder länger) zu warten, sich ablenken zu lassen und sich wieder zu normalisieren.

2. Sie nehmen Pillen leider nur gelegentlich ein. Nehmen Sie die von Ihnen getesteten Mittel wieder auf, erwarten Sie jedoch keine schnelle Normalisierung. Dies kann einen Tag oder länger dauern.

Lenken Sie sich auf alle bekannten Arten ab (rufen Sie einen geliebten Menschen an, duschen Sie, gehen Sie, beten Sie usw.). Selbsthypnose, Dialog mit sich selbst, Humor, Lesen von Literatur über Panikattacken helfen.

Fahrer mit hohem Blutdruck

Hallo! Bitte sagen Sie mir, wenn ein Fahrer mit hohem Blutdruck ein Zertifikat mitbringt, dass dies sein Arbeitsdruck ist, wie oft das Zertifikat aktualisiert werden sollte?

Antworten der Anwälte (1)

Anhang Nr. 2 des Beschlusses des Ministeriums für Gesundheit und soziale Entwicklung der Russischen Föderation vom 12. April 2011 Nr. 302n enthält eine Liste der Arbeiten, die durch obligatorische vorläufige und regelmäßige medizinische Untersuchungen (Umfragen) der Arbeitnehmer durchgeführt werden, Abschnitt 27. Das Bodenfahrzeugmanagement sieht alle 2 Jahre eine ärztliche Untersuchung für die Fahrer vor.

In Übereinstimmung mit den methodischen Empfehlungen "Organisation und Verfahren für die Durchführung von medizinischen Untersuchungen von Fahrzeugführern vor Reiseantritt", genehmigt durch das Schreiben des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation vom 21.08.2003. № 2510 / 9468-03-32 bei der Zulassung von Personen mit Bluthochdruck oder offensichtlicher Hypotonie zur Arbeit wird streng individuell nach den Empfehlungen des Arztes durchgeführt. Diese Empfehlungen werden in der Gesundheitstabelle aufgezeichnet. Die Karte wird von einem Arzt für Fahrer mit chronischen Krankheiten ausgefüllt.

Vielen Dank für Ihre Antwort, Galina. In keinem Dokument ist jedoch nicht angegeben, mit welchem ​​Druck der Fahrer auf dem Flug nicht entlassen werden sollte, und der Arzt am Wohnort oder bei der Durchführung der Voruntersuchung sollte eine Empfehlung aussprechen?

Blutdruck auf Führerschein

Druck für die Fahrer

Erhöhter Druck ist ein Problem für Menschen unterschiedlichen Alters und Berufs. Für einige Berufe ist Bluthochdruck verboten. Fahrer gehören zu dieser Personengruppe, sie sind für die Sicherheit während der Fahrt verantwortlich. Sie müssen ihren Gesundheitszustand überwachen, sich obligatorischen Untersuchungen unterziehen und die Anweisungen des Arztes befolgen.

Vorsorgeuntersuchungen von Fahrern

Busbesitzer sind verpflichtet, vor der Fahrt Inspektionen ihrer Mitarbeiter durchzuführen. Diese Untersuchungen werden mit dem Ziel durchgeführt, Pathologien und Abweichungen vom allgemein anerkannten Gesundheitsrahmen frühzeitig zu erkennen. Die Untersuchungen werden im Unternehmen von medizinischem Personal durchgeführt, das über Zertifikate verfügt und dem Krankenhaus zugeordnet ist.

Die Inspektion wird zu Beginn der Arbeitsschicht durchgeführt, bevor die erste Reise angetreten wird. Ein Mitarbeiter kommt mit einem Durchgangsblatt zum Arzt. Eine Person wird sogar anhand ihres Aussehens und Verhaltens bewertet. Die Fahrer unterliegen einer Inspektion vor der Fahrt:

  • Gefährdet identifiziert. Eingeschlossen sind Menschen, die anfällig für Alkoholismus und Psychopharmaka sind und Druckstößen ausgesetzt sind. Fahrer dieser Kategorie werden durch ihre persönliche Druckrate bestimmt, stehen jedoch unter strenger Aufsicht..
  • Einer Apothekentypgruppe zugeordnet.
  • Diejenigen, die einen Pass in Form einer persönlichen Zulassung erhalten haben.
  • Anfällig für häufige Krankheiten.
  • Berufserfahrung weniger als 1 Jahr.

Busfahrer müssen vor dem Flug von einem Arzt untersucht werden.

Eine ärztliche Untersuchung beginnt mit einem Dialog mit dem Patienten:

  • der Gesundheitszustand wird herausgefunden;
  • Untersuche den Körper und die Augen.
  • die Reaktion der Schüler wird überprüft;
  • Blutdruck und Herzfrequenz werden überprüft;
  • Alkoholvergiftungstest.

Als Grund für den Rückzug aus dem Flug wird die Feststellung von Symptomen vorübergehender Ungeeignetheit (Erkältungssymptome, Augenprobleme, Ohren), Symptomen der Exposition gegenüber Drogen und illegalen Drogen mit wenig Ruhe angesehen. Bei der Durchführung einer medizinischen Untersuchung an der Basis des Kopfes wird der vom Flug entfernte Mitarbeiter zur medizinischen Abteilung geschickt. Bei der Feststellung der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit wird dem Fahrer ein Krankenstand ausgestellt. Wenn der Fahrer rechtlich dazu in der Lage ist, wird eine Bescheinigung über das Fehlen von Kontraindikationen für die Arbeit ausgestellt.

Druckstandards für die Zulassung zur Arbeit

Hoher Blutdruck variiert stark. Der zulässige Druck umfasst individuelle Normen für jede Person. Die Norm muss jedoch innerhalb der festgelegten Optionen für akzeptable Änderungen bleiben. Je nach Alter verschieben sich die Grenzen nach oben. Für Fahrer überschreitet die zulässige Rate 140/90 nicht. Ein Wert unter 120/80 wird als optimal angesehen. Bei der Diagnose eines Drucks über 140/90 wird keine Arbeitserlaubnis erteilt.

Fahrer dürfen im Falle eines Herzfrequenzversagens nicht arbeiten, wenn sie von den minimalen und maximalen Druckniveaus abweichen, die einem bestimmten Fahrer eigen sind.

Wenn der Druck hoch oder niedrig ist

Der Druck steigt und fällt. Beide Bedingungen sind gefährdet. Wenn es fällt, nennt man es Hypotonie, wenn es steigt, dann Bluthochdruck. Hypotonie wird durch Überlastung, Wetteränderungen und Stresssituationen verursacht. Hypertonie geht Überlastung und Stresssituationen, körperliche Aktivität und ein ungesunder Lebensstil voraus. Hypertonie führt zu Sauerstoffmangel, der zu Bewusstlosigkeit, Sehstörungen und anderen Problemen führt. Hypertonie endet mit einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Fahrern ist es verboten, mit solchen Indikatoren zu fahren, da dies zu Bewusstlosigkeit beim Fahren und Auslösen eines Notfalls führt.

Warum ist es gefährlich, unter hohem Druck zu fahren??

Starke Kopfschmerzen und Schwindel sind häufige Symptome von Bluthochdruck. Während eines Angriffs tritt ein Krampf im Gefäßsystem des Gehirns auf, der einen Schlaganfall verursacht. Ein solcher Zustand ist beim Fahren kritisch gefährlich. Der Fahrer kann das Bewusstsein verlieren, während der Fahrt abgelenkt und nicht abgeholt werden und zu Unfällen auf der Straße führen. Bei der Einnahme von Medikamenten liegt die Gefahr entweder in deren Mangel oder Überdosierung. Im Falle einer Überdosierung ist der Körper vergiftet, was zu Bewusstlosigkeit führt. Die Medikamente verlangsamen wiederum die Reaktion des Fahrers, was die gleiche Gefahr verursacht..

Die Fahrer müssen sich der Verantwortung bewusst sein, die auf ihren Schultern liegt. Rechtzeitige Untersuchungen bei Ihrem Arzt, die Einhaltung der vorgeschriebenen Behandlungsmethoden und eine gute Pause vor dem Flug sind der Schlüssel zu sicherem Fahren. Wenn Sie sich unwohl fühlen, ist es besser, nicht in den Flug einzusteigen, sondern einen Arzt aufzusuchen, der Ihnen bei der Bewältigung der Situation helfen kann. Der Fahrer ist dafür verantwortlich, sich in gutem Glauben zu behandeln und die Sicherheit der Fahrgäste während der Fahrt zu gewährleisten.

Blutdruck auf Führerschein

Jede Fahrschule benötigt ein Gesundheitszeugnis, um sich für Kurse anzumelden und einen Führerschein zu erhalten. Jeder, der sich ans Steuer eines Autos setzen möchte, interessiert sich daher für die Frage, wer kein Auto fahren darf und ob er eine ärztliche Untersuchung bestehen kann. Um eine Ausbildung an einer Fahrschule zu absolvieren, müssen Sie einen Antrag schreiben und ein ärztliches Attest beifügen, das im Formular 083 ausgefüllt ist.

Es ist kein Geheimnis, dass Sie dieses Zertifikat für Geld erhalten können, wenn es Kontraindikationen für das Autofahren und einen großen Wunsch gibt, ein Fahrzeug zu fahren. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Sie durch Autofahren und Kontraindikationen für das Fahren nicht nur Ihr Leben, sondern auch die Sicherheit der Menschen in Ihrer Umgebung gefährden. Leider gibt es jeden Tag Hunderte von Unfällen auf den Straßen und Tausende von Menschen werden Opfer. Und diese Verkehrsunfälle ereignen sich nicht immer aufgrund von Verstößen des Fahrers gegen die Vorschriften. Oft stellt sich heraus, dass die bei dem Unfall verletzte Person an einer schweren Krankheit litt, die zur Ursache des tragischen Vorfalls wurde.

Das Hauptaugenmerk bei der ärztlichen Untersuchung liegt auf der Vision des zukünftigen Fahrers. Wenn Sie während der Untersuchung mit einem Augenarzt die zweite Zeile mit einem Auge und die sechste mit dem anderen Auge nicht sehen können, wird in Ihrem Zertifikat vermerkt, dass Sie ein Auto nur mit Kontaktlinsen oder Brillen fahren dürfen. Bei chronischen Augenerkrankungen, die mit erheblichen Sehbehinderungen einhergehen, sollte die Ärztekammer die Zulassung zum Fahren untersagen. Solche Erkrankungen der Sehorgane umfassen Strabismus, Diplopie, Glaukom, Einschränkung des Sichtfeldes um mehr als 20 Grad, das Fehlen eines Auges und andere Probleme mit der Netzhaut und dem Sehnerv. Ärzte überprüfen auch die Farbwahrnehmung, aber dieses Problem ist keine Kontraindikation mehr für das Fahren..

Selbst wenn Sie Hörprobleme haben, dürfen Sie möglicherweise nicht fahren. Dies ist völlige Taubheit in einem Ohr, chronische Entzündung des Mittelohrs, Störung des Vestibularapparates, die Schwindelsyndrome verursacht. Der Fahrer muss in der Lage sein, Fahrzeugsignale und -geräusche von der Straße aufzunehmen, obwohl Menschen mit Hörbehinderungen das Fahren noch nicht untersagt ist..

Laut medizinischer Statistik hat in den letzten Jahren die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle bei Männern im erwerbsfähigen Alter erheblich zugenommen. Daher achten Ärzte beim Bestehen einer medizinischen Untersuchung besonders auf die Untersuchung des Zustands des Herz-Kreislauf-Systems. Bei einer Untersuchung durch einen Kardiologen kann eine Kontraindikation für die Erlangung eines Führerscheins Herz- und Gefäßerkrankungen verschiedener Ursachen, angeborene oder erworbene Herzerkrankungen und Bluthochdruck III sein. Personen, die sich nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus drei Monate lang einer Herzoperation unterzogen haben, dürfen nicht fahren. Hypertensive Krisen können zu ernsthaften Problemen auf der Straße führen. Selbst wenn bei Ihnen nur eine Hypertonie vom Grad I oder II diagnostiziert wurde, mit der Sie fahren dürfen, sollten Medikamente gegen Blutdruck und Herz immer in Ihrem Erste-Hilfe-Kasten enthalten sein, um eine plötzliche Verschlechterung der Gesundheit und einen Unfall zu verhindern..

Die Liste der Krankheiten, bei denen Sie kein Auto fahren können, ist sehr lang. Eine detaillierte Liste der Krankheiten finden Sie in der Reihenfolge vom 29.09.1989, Nr. 555, herausgegeben vom Gesundheitsministerium der UdSSR. Aber die häufigsten von ihnen sind zusätzlich zu den oben genannten Krankheiten wie folgt:

- Atembeschwerden aufgrund von Erkrankungen der Lunge, des Kehlkopfes, der Bronchien und der Luftröhre. Zum Beispiel Tuberkulose, hohes Maß an Asthma bronchiale, Lungenresektion und andere.
- Bewegungsschwierigkeiten aufgrund falsch verschmolzener Knochen nach einem Bruch, Erkrankungen der Wirbelsäule, Fehlen eines Arms oder Beins, Verformung der Füße und Hände, Verkürzung eines Gliedes um mehr als 6 cm.
- das Vorhandensein von Erkrankungen des endokrinen Systems mit schweren Funktionsstörungen.

Wenn beispielsweise Diabetes mellitus und Epilepsie bei regelmäßigen Anfällen auftreten, kann der Endokrinologe Ihren Wunsch, ein Auto zu fahren, aufgeben..

- Uterusprolaps, Perinealrupturen und schwere Formen von Hämorrhoiden. Eine Schwangerschaft ist keine Kontraindikation für das Fahren..
- eine starke Verzögerung in der körperlichen Entwicklung. Beispielsweise wird bei einer Körpergröße von weniger als 150 cm die Frage der Zulassung zum Fahren individuell entschieden.

Für Alkoholiker, Drogenabhängige und Giftabhängige, die leider nur schwer zu identifizieren sind, kann man kein Auto fahren, es sei denn, sie sind in einer Drogenabhängigkeitsklinik registriert. Es ist verboten, ein Auto für geistig behinderte Menschen sowie für Personen zu fahren, die in einer neuropsychiatrischen Apotheke registriert sind.

Was sind die medizinischen Einschränkungen für die Erlangung einer VU im Jahr 2018?

Am 29. Dezember 2014 genehmigte die Regierung der Russischen Föderation die Listen der medizinischen Indikationen, Einschränkungen und Kontraindikationen für das Führen eines Fahrzeugs, die in der entsprechenden Resolution Nr. 1604 aufgeführt sind. In diesem Zusammenhang haben sich auch die Anforderungen an ein ärztliches Attest zur Erlangung eines Führerscheins (VU) bei der Verkehrspolizei geändert. Lassen Sie uns überlegen, was und für wen es medizinische Einschränkungen gibt, wenn Sie Rechte genauer erhalten.

Der gesetzliche Rahmen

Die durch das Bundesgesetz Nr. 196-FZ geregelte Einteilung in Fahrzeugkategorien (TS) spiegelt sich in den Regeln für das Bestehen einer ärztlichen Untersuchung durch Fahrer und Fahrerkandidaten wider und stellt entsprechende Anforderungen an die Personen, die diese Fahrzeuge bedienen. In Kunst. 23 und 23.1 des vorgenannten Gesetzes werden das Verfahren für das Bestehen der medizinischen Kommission und die Häufigkeit der Untersuchungen sowie eine Liste von Krankheiten festgelegt, bei denen das Führen eines Fahrzeugs verboten ist oder einige Einschränkungen bestehen. Es ist notwendig, eine ärztliche Untersuchung zu bestehen:

  • wenn zum ersten Mal ein Führerschein erworben wird;
  • wenn es notwendig ist, einen Führerschein wiederherzustellen, der zum Fahren eines betrunkenen Fahrzeugs weggenommen wurde;
  • wenn der Führerschein abgelaufen ist und ersetzt werden muss.

Solche Einschränkungen sollen andere Verkehrsteilnehmer vor möglichen unangemessenen Handlungen von Fahrern mit gesundheitlichen Problemen schützen..

Gesundheitliche Einschränkungen beim Fahren

Die in der obigen Verordnung aufgeführte Liste der Einschränkungen für das Führen eines Fahrzeugs kann in Gruppen unterteilt werden. Dies sind Krankheiten, bei denen:

  • Zum Autofahren sind bestimmte Bedingungen erforderlich. Zum Beispiel die obligatorische Verwendung von Brillen;
  • Es ist verboten, ein Fahrzeug einer bestimmten Kategorie zu fahren.
  • Es ist verboten, Fahrzeuge zu fahren.

Die bestehenden Kontraindikationen für das Autofahren, die von der Ärztekammer ermittelt wurden, ermöglichen es nicht, ein Dokument zu erhalten, in dem das Recht zum Führen von Fahrzeugen (der entsprechenden Kategorien) bestätigt wird. In Kunst. 23.1. Das Gesetz Nr. 196-FZ enthält eine detaillierte Liste von Kontraindikationen und Fahrbeschränkungen für verschiedene Kategorien. Darüber hinaus können das Verbot oder die Beschränkungen vorübergehend sein..

Vom Sehen

Für ein sicheres und sicheres Fahren eines Fahrzeugs ist eine gute Sicht ein wichtiger Faktor und wird zunächst von der Ärztekammer überprüft:

  • Schärfe;
  • Sichtlinie;
  • Farberkennung.

Wenn die Sehschärfe für die Erlangung des Führerscheins nicht der Norm entspricht, muss er sich vor dem Einsetzen in das Steuer um die Korrekturmittel kümmern - Linsen oder Brillen. Jede Kategorie hat ihre eigenen Indikatoren. Bei einer Verletzung der Sehorgane stellt sich die Frage, ob es gesetzlich möglich ist, ein Auto mit einem Auge zu fahren. In Abwesenheit eines Auges muss das Fahrzeug mit einem Parkradar ausgestattet sein und das APS-Zeichen muss in der Lizenz enthalten sein.

Es gibt Kontraindikationen für die Erlangung eines Führerscheins für das Sehen - dies ist Farbenblindheit, dh die Unfähigkeit, zwischen Farben zu unterscheiden. Es kann angeboren sein, nach einer Verletzung erworben werden oder als Folge einer Komplikation nach einer anderen Krankheit.

Bis 2015 durfte der Fahrer der Kategorien A und B bei Farbenblindheit nicht vertraglich arbeiten, und das Auto durfte nicht nur als persönliches Fahrzeug verwendet werden. Heute ist das Fahren mit Farbenblindheit verboten. In anderen europäischen Ländern gibt es keine Probleme wie Farbenblindheit oder irgendeine Form davon wie Deuteranopie und einen Führerschein.

Daher wird eine Person mit Farbenblindheit höchstwahrscheinlich für immer ein Fußgänger bleiben. Störungen, die mit einem kleinen Sichtfeld verbunden sind, sind selten, aber die Verweigerung eines Führerscheins ist durchaus möglich. Viele Bürger, um einen Führerschein zu erhalten, merken sich Tabellen über die Anordnung der Blumen, Briefe auf Plakaten, aber bei der Ärztekammer wird die Täuschung schnell aufgedeckt, weshalb es nicht empfohlen wird, auf solche Maßnahmen zurückzugreifen.

Psychische Störungen

Alle medizinischen Einschränkungen für Fahrer sind in der Gesetzgebung klar festgelegt. Psychische Störungen können aufgrund der aktuellen Stresssituation vorübergehend sein, es gibt jedoch ständig fortschreitende Abweichungen. Überlegen Sie, für welche psychische Erkrankung ein Führerschein nicht ausgestellt wird. Es ist verboten, ein Auto zu fahren:

  • mit einer ausgeprägten Verzögerung oder unvollständigen Entwicklung der Psyche;
  • bei psychischen oder Verhaltensstörungen Manifestationen von Schizophrenie;
  • wenn Anfälle von Aggression und Persönlichkeitsstörungen auftreten;
  • mit Krankheiten, die von affektiven Störungen begleitet werden;
  • Nebenwirkungen nach Behandlung mit Psychopharmaka.

Das heißt, ein Führerschein und Schizophrenie oder andere Abweichungen sind nicht kompatibel..

Epilepsie ist eine schwere Krankheit, bei der jederzeit ein Anfall auftreten kann und der von der Person selbst nicht vorhergesagt oder gefühlt werden kann. Daher ist die Antwort auf die Frage, ob es möglich ist, Rechte mit Epilepsie zu erlangen, eindeutig negativ. Das Risiko, eine gefährliche Situation auf der Straße zu schaffen, ist zu hoch.

Andere Krankheiten

Bei der Ärztekammer für die Ausstellung eines Führerscheins werden die Beschwerden jeder Person individuell geprüft. Eine Liste von Krankheiten, mit denen Sie kein Auto fahren können, wurde entwickelt und genehmigt:

  • Diabetes mellitus, schwere Erkrankungen der Schilddrüse, neuroendokrines System;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (Herzischämie, Tachykardie und andere);
  • Bluthochdruck;
  • Leber- und Magenkrankheiten;
  • Probleme mit den Atemwegen;
  • angeborene Wachstumsprobleme (Zwergwuchs, Nanismus).

Für alle Krankheiten wurden Standards entwickelt, und die Entscheidung wird von allen Mitgliedern der Kommission gemeinsam getroffen. Zum Beispiel wurden Normen festgelegt, mit denen der Druck vom Auto nicht angetrieben werden kann: Der optimale Wert ist 120/80 und das Maximum sollte 140/90 mm Hg nicht überschreiten. Kunst. Wenn ein Bürger ein Hörproblem hatte, war es zuvor verboten, ein Auto zu fahren. Mit Inkrafttreten der Änderungen dürfen seit 2014 hörgeschädigte Personen ein Fahrzeug fahren (es handelt sich nur um die Kategorien A und B)..

Über medizinische Indikationen

Wenn der Fahrer aus gesundheitlichen Gründen Abweichungen hat, kann er sich ans Steuer eines Autos setzen und was dafür notwendig ist?

Ist es möglich mit hohem Druck zu fahren?

Themenoptionen
Suche nach Thema

Ist es möglich mit hohem Druck zu fahren?

Etwas, das der Druck der letzten Tage skaliert. habe es gerade gemessen: 156 bis 102. Ist es nicht gefährlich, mit so einem Druck zu fahren? Mein Kopf tut ein wenig weh.

Wir sollten besser die Hilfe von Ärzten suchen

als gefährlich hoher Blutdruck

Viele Menschen wissen, dass Bluthochdruck gefährlich ist. Aber die meisten Menschen sehen sich genau den zerstörerischen Folgen gegenüber. Selbst der widerstandsfähigste und gesündeste Organismus kann nicht gegen Abnutzung arbeiten, er braucht Ruhe. Die Nieren, das Herz und andere Organe sowie die Blutgefäße sind einfach nicht dafür ausgelegt, den Druck konstant zu halten. Im Laufe der Zeit kann Bluthochdruck den Körper ziemlich gründlich zerstören und das Auftreten vieler Krankheiten verursachen. Unter ihnen sind Schlaganfall (Apoplexie), Koronar- und Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Nierenschaden, Aortenaneurysma, Augenschaden usw..

Schlaganfall (apoplektischer Schlaganfall). Es wird angenommen, dass Bluthochdruck die Hauptursache für Schlaganfälle ist. Zuallererst trägt Bluthochdruck zur Entwicklung von Atherosklerose bei. Bei dieser Krankheit gelangt Cholesterin im Blut in die Wände der Arterien. Dies führt im Laufe der Zeit zur Bildung von Cholesterinablagerungen. An den beschädigten Innenwänden der Arterien bilden sich leicht Blutgerinnsel, die den Blutfluss behindern und das Gefäß, insbesondere im Gehirn, blockieren können, wodurch der Blutzugang zu einem bestimmten Teil des Gehirns gestoppt wird. Gehirnzellen in diesem Bereich erhalten keinen Sauerstoff und sterben ab. Dies ist der sogenannte ischämische Schlaganfall, der tödlich sein kann..

Ein platzendes Gefäß im Gehirn kann einen hämorrhagischen Schlaganfall verursachen. Bei dieser Krankheit gelangt Blut aus einem geplatzten Gefäß in das Gehirn, und es bildet sich ein Hämatom, das nahe gelegene Gewebe komprimiert. Das Ergebnis kann eine dauerhafte Schädigung des Gehirns sein. Menschen mit Bluthochdruck sind anfälliger für hämorrhagische Schlaganfälle..

Patienten, bei denen der Druckanstieg episodisch ist, sind anfälliger für Mikroschläge, die an ischämische Schlaganfälle erinnern, aber die Blockade der Gefäße tritt nicht vollständig auf oder die Blutgerinnsel lösen sich schnell auf. Mikro-Schlaganfälle sind harmloser als ischämische Schlaganfälle und schädigen das Gehirn immer noch.

Je nachdem, wo der Schlaganfall im Gehirn aufgetreten ist, gehen bestimmte Funktionen verloren (Bewegungsstörungen, Sprachstörungen usw.).


Koronar- und Herzinsuffizienz und Herzinfarkt. Blutgerinnsel können nicht nur die Arterien im Gehirn blockieren, sondern auch die Arterien, die zum Herzen führen. Eine Verringerung des dem Herzen zugeführten Blutvolumens und damit ein Sauerstoffmangel, der für den Herzmuskel erforderlich ist, kann zu einer signifikanten Schwächung führen. Wenn sich Blutgerinnsel im Herzen (Herzkranzgefäß) bilden. Arterien, dann kann der Teil des Herzmuskels, der von diesen Arterien versorgt wird, sterben. Dies wird als Herzinfarkt bezeichnet..

Wenn ein großer Bereich des Herzmuskels stirbt oder sich über einen längeren Zeitraum anstrengt, verliert das Herz seine Fähigkeit, sich normal zusammenzuziehen und Blut in die Gefäße zu pumpen. Dieser Zustand wird als Herzinsuffizienz bezeichnet. Herzinfarkt und Herzinsuffizienz sind sehr gefährlich und führen oft zum Tod..

Hypertonie erhöht auch die Möglichkeit von Herzrhythmusstörungen. Dieser Zustand wird als "Arrhythmie" bezeichnet. Jede Art von Arrhythmie erhöht das Risiko, dass ein Blutgerinnsel aus der Herzhöhle in den Blutkreislauf und dann in das Gehirngefäß gelangt, was ebenfalls zu einem ischämischen Schlaganfall führen kann. Diese Gefahr wird durch die Tatsache verschärft, dass fast die Hälfte der Männer mit hohem Blutdruck auch eine erhöhte Blutgerinnung aufweist, was zur Bildung von Blutgerinnseln beiträgt. Seltsamerweise ist dieser Faktor bei Frauen viel weniger ausgeprägt..

Nierenschäden. Die Nieren sind dafür verantwortlich, überschüssige Flüssigkeiten und Schadstoffe aus dem Körper zu entfernen. Sie erfüllen diese Funktion, indem sie das durch sie fließende Blut filtern. Hoher Blutdruck kann jedoch die Arterien schädigen, die Blut zu den Nieren befördern. Infolgedessen können die Nieren Flüssigkeiten und Schadstoffe weniger effizient entfernen. Die schlechteste Option ist, die Nieren vollständig zu stoppen..

Hoher Blutdruck kann doppelt gefährlich sein, wenn der Patient eine Nierenerkrankung hat oder hatte. Es tritt ein Teufelskreis auf: Hoher Blutdruck erschwert das Funktionieren der Nieren, und erkrankte Nieren können ihre Funktion nicht richtig ausführen, wodurch der Druck weiter erhöht wird.

Aortenaneurysma. Ständig hoher Blutdruck belastet die Arterien. Dies führt im Laufe der Zeit zu einer Dehnung und Schwächung. Manchmal reißen diese Verstauchungen, Aneurysmen genannt, mit sehr schwerwiegenden Folgen..

Wenn ein Blutgefäß im Gehirn platzt, endet es mit dem zuvor erwähnten hämorrhagischen Schlaganfall..

Ein Aneurysma der Aorta - der Hauptarterie, die vom linken Ventrikel des Herzens ausgeht - ist mit nicht weniger Gefahren behaftet. Mit der Zeit kann der erhöhte Druck diese lebenswichtige Arterie schwächen und sogar reißen. Manchmal teilen sich die Wände der Aorta an einer Schwachstelle (was ebenfalls sehr gefährlich ist) - dies wird als „sezierendes Aortenaneurysma“ bezeichnet. Diese Art von Aneurysma kann unerträgliche Schmerzen in Brust, Bauch oder Rücken verursachen..

Eine Senkung des Blutdrucks verringert die Wahrscheinlichkeit eines Aneurysmas.

Wenn das Aneurysma klein ist, reicht es aus, nur regelmäßig von einem Arzt beobachtet zu werden, um sicherzustellen, dass es nicht zunimmt und kein chirurgischer Eingriff erforderlich ist.

Linke ventrikuläre Hypertrophie. Wenn der Blutdruck steigt, muss das Herz härter arbeiten, um Blut zu drücken. Infolgedessen nimmt seine Größe zu - wie der Bizeps, wenn eine Person zu trainieren beginnt..

Wenn sich die Wände des Herzens zu stark vergrößern, schrumpft der Raum innerhalb des Ventrikels (der Hohlraum im Herzen, aus dem Blut in den Blutkreislauf gelangt). Dieser Zustand wird als linksventrikuläre Hypertrophie bezeichnet..

Ein vergrößerter Herzmuskel benötigt eine erhöhte Blutversorgung, um gesund zu bleiben. Da jedoch Bluthochdruck zu einer Verhärtung der Arterienwände führt, insbesondere im Herzen, wird manchmal die Durchblutung des Muskels verringert.,

Und anstatt sich zu stärken, schwächt sich das Herz, weil seine Ernährung eindeutig unzureichend ist. Infolgedessen können viele Probleme auftreten: Angina pectoris, Arrhythmien, Herzinfarkt und Herzinsuffizienz..

Linksventrikuläre Hypertrophie tritt viel häufiger bei Männern und übergewichtigen Menschen auf, die anfällig für Herzerkrankungen sind. Bei Frauen ist das Vorhandensein einer linksventrikulären Hypertrophie jedoch ein ungünstigerer Faktor als bei Männern und verschlechtert die Prognose bei vielen anderen Krankheiten..

Eine Senkung des Blutdrucks kann das gefährliche Wachstum des Herzmuskels hemmen und sogar seine Größe verringern. Daher ist es sehr wichtig, den Blutdruck zu kontrollieren, um zukünftige Probleme im Zusammenhang mit der linksventrikulären Hypertrophie zu vermeiden..

Augenschaden. Die Augen reagieren sehr empfindlich auf Druckaufbau, da sie von den dünnen Gefäßen genährt werden. Um den zusätzlichen Blutdruck zu regulieren, verdicken sich die Arterienwände und ihr Lumen verengt sich entsprechend. Aus diesem Grund können sie verstopft oder hämorrhagisch werden. Beide verursachen einen teilweisen Verlust des Sehvermögens.

Je höher der Blutdruck und je länger er unbehandelt bleibt, desto wahrscheinlicher tritt diese Komplikation auf.

Es Ist Wichtig, Über Glaukom Wissen