Nervöse Tics bei Kindern

Hallo liebe Leser!

Hat Ihr Kind unwillkürlich angefangen zu blinzeln und mit den Schultern zu zucken? Mit der Manifestation dieser Symptome ist ein nervöser Tic bei einem Kind sehr wahrscheinlich. Analysieren Sie, was die Krankheit verursacht hat. Vielleicht hatte das Kind Angst vor etwas oder hatte kurz zuvor eine Erkältung? In jedem Fall ist es notwendig, es einem Spezialisten zu zeigen - bei einem nervösen Tic bei Kindern ist die Behandlung bei einem rechtzeitigen Arztbesuch am effektivsten. Lassen Sie uns im Detail über diese Krankheit und die Gründe sprechen, die sie verursachen.

Definition

Eine Zecke wird als sofortige Reflexkontraktion einer bestimmten Muskelgruppe bezeichnet, die immer plötzlich auftritt und viele Male wiederholt wird. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein eines obsessiven und unwiderstehlichen Wunsches, eine bestimmte Handlung auszuführen.

Tic tritt nicht bei gezielter Bewegung auf, beispielsweise wenn Sie ein Glas Wasser nehmen oder einen Löffel in den Mund nehmen. Diese Tatsache unterscheidet ein nervöses Tic von einer anderen Krankheit, die mit Muskelkontraktion verbunden ist..

Unter den neurologischen Erkrankungen von Kindern sind nervöse Tics am häufigsten, insbesondere die nervösen Tics des Auges bei einem Kind. Teak betrifft Kinder im Alter von 2 bis 18 Jahren. In Prozent ausgedrückt beträgt die Anzahl der Kinder mit Tics 10-14%. Am anfälligsten für diese Krankheit sind Kinder im Alter von drei Jahren und von 7 bis 11 Jahren. Während dieser Zeiträume treten besonders wichtige Prozesse der Bildung des Nervensystems auf..

Häkchenarten

  • Motorische Bewegung von Augenbrauen, Wangen, Mundwinkeln, Nasenflügeln, blinkenden Augen, zuckenden Schultern;
  • Vokalreflex Aussprache der einfachsten oder komplexesten charakteristischen Klänge. Dies kann Husten, Puffen, Stottern, Schluchzen usw. Sein;
  • Ritual - monotone Bewegung im Kreis, Nägel beißen, Haare herausziehen, um sie um einen Finger zu wickeln;
  • Verallgemeinerte Formen - das gleichzeitige Vorhandensein mehrerer Arten von Zecken.

Zecken können auch sein:

  • Einfach - erstreckt sich nur auf bestimmte Muskeln (Arme, Beine, Gesicht);
  • Komplex - gleichzeitig in mehreren verschiedenen Muskelgruppen vorhanden.

Ursachen der Krankheit

In der Regel wird ein nervöser Tic bei Kindern durch drei gleichzeitig auftretende Gründe hervorgerufen:

  1. Vererbung. Diese Krankheit manifestiert sich bei Kindern viel früher als bei Eltern. Der Tic lässt sich leichter auf Jungen übertragen und ist für sie schwerer zu tolerieren.
  2. Elterliches Verhalten. Die moralische Atmosphäre in dysfunktionellen Familien ist günstig für die abnormale Entwicklung des Nervensystems bei Kindern. Die Schwere der Folgen einer solchen Erziehung hängt vom Temperament des Kindes und der Fähigkeit seines Nervensystems ab, widrigen Bedingungen standzuhalten. Zum Beispiel können Schreien und übermäßige Schwere zu einer Depression des Verhaltens des Kindes führen, und das andere Extrem - Zulässigkeit - führt zu Infantilismus. All dies kann letztendlich zum Auftreten von Tics und verschiedenen Obsessionen führen;
  3. Provokation durch eine stressige Situation. Ein Kind mit einer erblichen Veranlagung für Tics und einer unangemessenen Erziehung, das mit einem ernsthaften Problem konfrontiert ist, läuft Gefahr, einen Tic zu bekommen. In der Regel zieht er sich in sich zurück und teilt seine Probleme nicht mit seinem Haushalt. Das Kind aktiviert die nonverbale Kommunikation - das Auftreten charakteristischer Gesichtsausdrücke und Gesten. In diesem Moment ist es sehr wichtig, dies rechtzeitig zu bemerken, um ihn mit Wärme und Aufmerksamkeit zu umgeben. Wenn es den Eltern gelingt, das Kind aufzuwärmen, verschwinden die Symptome der aufgetretenen Krankheit allmählich von selbst. Andernfalls kann das Kind lange Zeit unter Tics leiden..

Der Krankheitsverlauf

Ein Kind mit Tics hat die Aufmerksamkeit und Wahrnehmung beeinträchtigt. Für diese Kinder ist es schwieriger, Fähigkeiten und Bewegungskoordination zu entwickeln. In Fällen eines schweren Krankheitsverlaufs ist die Realität der Raumwahrnehmung gestört. Ein Kind mit Teakholz toleriert kein Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Verstopfung, wird schnell müde, schläft nicht gut ein und sein Schlaf ist unruhig.

  • Die Dauer der Krankheit variiert zwischen 2-3 Minuten und mehreren Jahren;
  • Die Intensität der äußeren Manifestation ist so stark, dass es unmöglich ist, an einem öffentlichen Ort zu erscheinen, und für andere möglicherweise unsichtbar ist.
  • Die Häufigkeit des Auftretens einer Zecke während des Tages ist veränderbar.
  • Der Erfolg der Behandlung der Krankheit ist unvorhersehbar - von der endgültigen Genesung bis zum Null-Ergebnis. Nerventics bei Kindern werden von Dr. Komarovsky erfolgreich mit einer von ihm entwickelten speziellen Technik behandelt.
  • Der Grad der Verletzung des Verhaltens des Kindes ist von ausgesprochen bis äußerlich unsichtbar möglich.

Der Grad der Manifestation der Krankheit hängt ab von:

  • Zeit des Jahres. In der Regel wird im Frühjahr eine Verschlimmerung der Krankheit beobachtet;
  • Uhrzeit;
  • Emotionale Stimmung. Eine gute Laune hilft dem Kind, leichter mit den Manifestationen von Tics umzugehen.
  • Eine Art von Spielen oder Aktivitäten. Wenn das Kind daran interessiert ist, was es tut, zieht das Spiel seine Aufmerksamkeit vollständig auf sich und schaltet den Reflex unwillkürlicher Bewegungen aus. Wenn Sie das Interesse an der Aktivität verlieren, treten die Symptome der Krankheit erneut auf.
  • Überarbeitung. Eine langfristige Beschäftigung mit etwas oder ein längerer Aufenthalt in einer unbequemen Position kann die Manifestation von Symptomen oder das gleichzeitige Auftreten mehrerer Symptome verstärken.

Behandlung

Um einen nervösen Tic bei einem Kind zu heilen, müssen Sie die Symptome rechtzeitig erkennen und die richtige Behandlung verschreiben. Dies erfordert die Hilfe eines Neurologen. Die Behandlungsmethode ist wie folgt:

  1. Ausschluss provozierender Faktoren aus der Umwelt des Kindes. Einhaltung des Regimes, richtige Ernährung. Starke körperliche Anstrengung und Überlastung sollten nicht erlaubt sein;
  2. Schaffung eines warmen Familienklimas. Es ist wichtig, mehr mit Kindern zu sprechen, um ihre Probleme zu verstehen und sie rechtzeitig zu unterstützen. Es ist notwendig, Spaziergänge und Wanderungen mit der ganzen Familie zu organisieren, köstliche Gerichte zusammen zu kochen usw.;
  3. Es ist nützlich, es zur Regel zu machen, Spiele zu spielen, die Intelligenz, Aufmerksamkeit und Geselligkeit entwickeln.
  4. Es ist notwendig, dem Kind die Liebe zum Lesen, Zeichnen, Musik, Sport, Technologie usw. zu vermitteln.
  5. In schweren Fällen, wenn die oben genannten Methoden nicht funktionieren, wird eine medikamentöse Behandlung verschrieben. Es basiert auf der Verwendung von Antidepressiva, Nootropika zur Normalisierung von Stoffwechselprozessen, Vitaminen und vielem mehr. Medikamente werden angewendet, bis die Symptome vollständig verschwunden sind, und dann für weitere sechs Monate. Ferner wird die Dosierung allmählich reduziert, bis das Arzneimittel vollständig abgesetzt ist..

Lokale Tics bei Kindern, die von Arzt Komarovsky behandelt werden. Zwangsbewegungen bei einem Kind: Ursachen, Behandlung

Erkrankungen des Nervensystems bei kleinen Vorschulkindern sind keine Seltenheit. Leider leiden viele Babys an ähnlichen Störungen. Die Entwicklung solcher Krankheiten wird nicht nur durch eine ungünstige psychische Situation in der Familie oder im Kinderkollektiv erleichtert, sondern auch durch einen erblichen Faktor. Deshalb sollte jeder liebende Elternteil wissen, wie man das Zwangsbewegungssyndrom bei seinem Kind erkennt und wie man mit dieser Krankheit umgeht..

Zwangsstörung: Ursachen

Bei einer solchen Krankheit sind Störungen des Nervensystems verborgen, die sich in denselben Bewegungen manifestieren, die unabhängig vom Willen und Verlangen einer Person auftreten. Obsessive Zustände sind sehr schwer zu kontrollieren. Sie können kurzlebig sein, mit Reizbarkeit und Müdigkeit verbunden sein oder lange anhalten und sich zu einem Gewohnheitszustand entwickeln.

Die Hauptursachen für obsessive Bewegungen bei einem Kind sind psychische Traumata. Selbst wenn die stressige Situation, in der das Kind lebt, für die Eltern leichtfertig erscheint, kann das Kind sie als echte Tragödie wahrnehmen. Darüber hinaus leiden Kinder mit zwanghaftem Bewegungssyndrom häufig an Depressionen, bekommen Wutanfälle, werden aggressiv oder „ziehen sich umgekehrt in sich selbst zurück“. Gleichzeitig wirkt sich die Situation im Haus stark auf die Psyche des Kindes aus. Ständige Skandale, Streitereien, Kämpfe, unterschiedliche Meinungen über Kindererziehung - all dies führt zu einem schweren Trauma für die zerbrechliche Psyche des Kindes.

Ein weiterer Grund für diesen Zustand ist eine starke Veränderung der Umwelt, des Lebensstils oder des Tagesablaufs. Solche auf den ersten Blick unbedeutenden Umstände, wie der Umzug in eine andere Schule, der Umzug in eine andere Stadt oder ein anderes Land, beeinträchtigen manchmal die Gesundheit des Babys und können zu Faktoren werden, die Neurosen hervorrufen. Kinder mit einem geschwächten Nervensystem, die übermäßig verwöhnt sind, sind besonders einer nervösen Pathologie ausgesetzt.

Wenn jemand aus der älteren Generation Probleme mit dem Nervensystem oder der Psyche hatte, kann sich die Krankheit unter bestimmten Umständen bei Ihrem Baby manifestieren. Zur Risikogruppe gehören auch Kinder, die an Infektionskrankheiten und Kopfverletzungen leiden und an chronischen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems leiden..

Neurose im Kindesalter: Symptome

Für Eltern ist es manchmal sehr schwierig, obsessive Bewegungen zu erkennen oder sie von anderen Krankheiten zu unterscheiden. Wenn wir jedoch die Natur dieser Phänomene betrachten, werden die Symptome offensichtlich sein..

Ein nervöser Tic ist also eine automatische Muskelkontraktion, ein Zucken, das nicht kontrolliert werden kann. Darüber hinaus sind solche Bewegungen nicht immer aus psychologischen Gründen. Aber obsessive Bewegungen können durch Willenskraft gebremst werden und sind immer das Ergebnis von psycho-emotionalen Beschwerden.

Zu den Symptomen einer Neurose im Kindesalter gehören:

  • Nägelkauen;
  • schnippte mit den Fingern;
  • Kopfbewegungen;
  • zuckende Lippe;
  • Schmatzen;
  • Husten;
  • ständiges Schnüffeln;
  • blinkend;
  • Zähneknirschen;
  • Drehung des Halses;
  • winkende Hände;
  • Haare an einem Finger drehen usw..

Außerdem kann ein neurotisches Kind alle Objekte nur von einer bestimmten Seite umgehen. Schlag auf deine Handfläche, bevor du dich an den Tisch setzt; Locken herausziehen und andere unwillkürliche Bewegungen ausführen. Es ist unmöglich, alle Symptome der Krankheit aufzulisten, da sie sich bei jedem Kind unterschiedlich manifestieren. Ihr Hauptmerkmal ist eine nervige Wiederholung, fast pro Minute. Wenn Sie solche Handlungen nicht beachten, kann sich das Kind verletzen - Blut an den Beinen nagen, sich auf die Lippe beißen, alle Knöpfe an der Kleidung abreißen usw. Und all dies kann von Ausbrüchen von Hysterie begleitet sein, die vorher nicht da waren..

Ängstliche, unentschlossene Kinder, die Schwierigkeiten haben, mit ihren Ängsten und negativen Emotionen umzugehen, sind anfällig für Neurosen im Kindesalter. Sie lehnen oft Essen ab, sind launisch, sehen müde aus. Daher sollte die Behandlung der Zwangsbewegungsneurose bei Kindern begonnen werden, sobald Sie die Symptome einer Pathologie bemerken..

Wie man zwanghafte Bewegungsneurosen bei einem Kind behandelt?

Bevor Sie sich mit einem Problem an einen Arzt wenden, empfehlen wir Ihnen, sich Ihr Baby genauer anzusehen und selbst herauszufinden, was die Hauptursache für seine Neurose ist. Gleichzeitig ist es wünschenswert, negative Situationen zu minimieren, um dem Kind angenehme Lebensbedingungen zu bieten.

Sehr oft sind nervöses Verhalten und Bewegungen von Kindern mit der Situation in der Familie zwischen den Eltern verbunden. Auf diese zweideutige Weise kann das Baby seine Einstellung zum Problem zeigen. Sie können es lösen, indem Sie Ihre eigenen Fehler bei der Elternschaft anerkennen und Ihr Verhalten ändern. Wenn die Eltern nicht feststellen können, womit die Zwangsbewegungen des Kindes verbunden sind, muss ein Spezialist konsultiert werden. Eine qualitativ hochwertige und wirksame Behandlung von Neurosen bei Kindern erfordert die Zusammenarbeit mit einem Psychologen oder Psychotherapeuten.

Medikamente: Drogen

Nach einer Untersuchung durch einen Psychotherapeuten kann der Arzt Angstmedikamente und Antidepressiva verschreiben. Diese Therapie wird jedoch häufig in fortgeschrittenen Fällen angewendet. Darüber hinaus sollten Eltern von Kindern, die an Neurose leiden, nicht durch medikamentöse Behandlung eingeschüchtert werden. Ein erfahrener Arzt wird Medikamente auswählen, die die Gesundheit des Kindes nicht beeinträchtigen, Schläfrigkeit und Apathie verursachen. Für jeden Fall werden separate Medikamente ausgewählt. Die wirksamsten Medikamente sind:

Beachten Sie, dass Antidepressiva und Beruhigungsmittel nicht ohne ärztliche Verschreibung angewendet werden können. Jedes der Arzneimittel hat seine eigene Wirkung auf das Zentralnervensystem des Kindes. Daher verschreibt der Arzt sie basierend auf dem Entwicklungsstadium der kindlichen Neurose. In der Anfangsphase des Zwangsbewegungssyndroms sind mehrere Sitzungen mit einem Psychologen ausreichend, bei fortgeschrittenen Formen der Krankheit sind jedoch zusätzliche Medikamente erforderlich.

Behandlung mit Volksheilmitteln

Die Therapie der Zwangsbewegungsneurose kann durch alternative Methoden ergänzt werden. Bevor Sie sie verwenden, sollten Sie jedoch Ihren Arzt konsultieren. Die folgenden Volksheilmittel können das Nervensystem des Babys beruhigen:

  • Infusion von Haferkörnern. Medizinische Rohstoffe in einer Menge von 500 g müssen gewaschen und mit einem Liter kaltem Wasser gegossen werden, das bei schwacher Hitze bis zur Hälfte gekocht wird. Dann muss die Brühe gefiltert werden, 1 Teelöffel Honig hinzufügen und dem Baby ein Glas Medizin geben, um es täglich zu trinken.
  • Abkochungen von Baldrian, Mutterkraut, Weißdorn, Zitronenmelisse und Ringelblume helfen auch gut bei der Bekämpfung von Neurosen bei Kindern. Um das Arzneimittel zuzubereiten, müssen Sie 1 EL einschenken. einen Löffel Kräuter mit einem Glas Wasser, 30 Minuten in einem Wasserbad kochen, beurteilen und dem Kind dreimal täglich 50 ml Brühe geben.
  • Honigwasser hilft, Schlaflosigkeit und Reizbarkeit loszuwerden. 1 EL in ein Glas warmes Wasser geben. einen Löffel Honig und geben Sie Ihrem Kind vor dem Schlafengehen einen Drink.
  • Bäder mit beruhigenden Kräutern (Lavendel, Minze) und Meersalz sind gut für das Nervensystem des Kindes. Diese Verfahren werden am besten vor dem Schlafengehen durchgeführt..

Psychologen und traditionelle Heiler im Kampf gegen das Zwangsbewegungssyndrom bei Kindern empfehlen Tanztherapiesitzungen, Yoga, Sport, Barfußlaufen im Gras und Zeichnen. Es lohnt sich auch, Ihrem Baby öfter ein Wochenende in der Natur zu geben, um es aus der Angst zu bringen..

Denken Sie daran, dass Eltern auch an ihrem eigenen Verhalten arbeiten müssen. Versuchen Sie, in Gegenwart des Kindes nicht zu schwören oder Dinge zu regeln. Und auf keinen Fall schimpfen das Kind für obsessive Bewegungen. Sobald er damit beginnt, sprechen Sie mit ihm darüber, was ihn beunruhigt..

Zwangsbewegungen bei Kindern: Komarovsky

Dr. Komarovsky macht die Eltern darauf aufmerksam, dass Neurose im Kindesalter eine psychische Störung ist und keine Krankheit, bei der Tests und Untersuchungen das Problem lösen können. Bei obsessiven Bewegungen bei Kindern gibt es keine Entzündung, keinen Tumor, keine Störung der Gefäße im Gehirn. Neurose ist eine Niederlage der Psyche und der emotionalen Sphäre des Kindes. Und der Grund für diesen Zustand ist im traumatischen Faktor verborgen. Folglich sind Zwangsbewegungen bei Kindern eine reversible psychische Störung. Mit der Beseitigung des traumatischen Faktors erfolgt eine Erholung. Daher ist die Hauptaufgabe der Eltern die rechtzeitige Identifizierung und Beseitigung von Ursachen, die sich negativ auf die Psyche des Kindes auswirken. Es ist jedoch nicht immer möglich, diese Probleme zu finden und zu beseitigen, ohne die Hilfe eines Kinderpsychiaters. Wenden Sie sich daher unbedingt an Spezialisten, wenn sich Ihr Kind auf besondere Weise verhält..

Geben Sie Ihren Kindern eine wunderbare Zukunft, ohne Ängste und Sorgen. Behalten Sie den Überblick über ihre Gesundheit und zögern Sie nicht, sich an Spezialisten zu wenden, wenn Sie die geringsten Probleme feststellen.

Gesundheit für Sie und Ihre Kinder!

Speziell für - Nadezhda Vitvitskaya

Ständig blinzeln, Lippen lecken und dergleichen sind keine schlechten Gewohnheiten eines Kindes. Dies ist oft ein Zeichen für eine schwerwiegende neurologische Störung. Zuckungen treten häufig in der Kindheit auf, sodass nicht alle Eltern besorgt sind. Es ist jedoch eine Krankheit und muss behandelt werden. Ein nervöser Tic bei einem Kind sind Muskelkrämpfe, die sich unregelmäßig wiederholen und in einer stressigen Situation verschlimmert werden. Sie haben viele äußere und klangliche Erscheinungsformen.

Ursachen für zuckendes Baby
Es scheint, welche stressige Situation kann ein Baby haben? Aber ein nervöser Tic tritt nicht nur aufgrund einer schwierigen Situation auf, wie allgemein angenommen wird. Die Gründe können unterschiedlich sein:

  • erbliche Veranlagung;
  • physiologische Merkmale - übertragene Infektionskrankheiten, verminderte Immunität, Drogenvergiftung, Mangel an Magnesium;
  • Psychologische Faktoren - emotionaler Stress beim Lernen über die Welt, kurzfristige Angst, übermäßige Belastung des Gehirns (ständige Übungen, Aufnahme vieler Informationen), mangelnde Aufmerksamkeit und sogar übermäßiger Schutz.

Das Kind wächst und entwickelt sich, so dass das Auftreten eines solchen Syndroms durchaus gerechtfertigt ist. Es ist jedoch notwendig, rechtzeitig darauf zu achten, um die möglichen Folgen zu stoppen..

  • kontinuierliches Blinken
  • schnüffeln
  • Schulterbewegungen
  • Migration - kann vom Auge ausgehen und sich dann zu den Schultern bewegen

Solche Unterschiede helfen rechtzeitig, ein unangenehmes Syndrom bei einem Baby zu identifizieren..

Arten von Tics bei einem Kind
Es gibt zwei Arten von Zuckungen bei Babys - primäre und sekundäre. Primäre haben eine separate Klassifizierung:

  • Transit
  • Motor-
  • Gilles de la Tourette-Syndrom

Darüber hinaus sind die primären ein Zeichen für eine unabhängige Krankheit, und die sekundären signalisieren schwere Krankheiten..

Tipp Suchen Sie professionelle Hilfe, um die Ursache der Muskelkontraktion zu ermitteln. Der Kinderpsychologe führt ein Gespräch mit dem Baby, findet die Gründe sorgfältig heraus und gibt Ratschläge zur Beseitigung solcher Probleme. Sie müssen das Kind nicht noch einmal beunruhigen und schimpfen - dies hat negative Auswirkungen auf den Allgemeinzustand des Babys..

Symptome: Schnupfen, Wimmern. Methoden zur Behandlung eines nervösen Tics

Wichtig! Sie sollten keinen Druck auf das Kind ausüben und versuchen, die Ursache seines Syndroms herauszufinden. Das Kind fühlt sich normalerweise gegenüber seinen Eltern schuldig, schließt sich in sich selbst und in diesem Fall kann die Krankheit zu einer komplexeren Form fortschreiten.

Chronisches motorisches Zucken manifestiert sich entsprechend den Symptomen des Kindes und eine sofortige Behandlung ist erforderlich. Dies liegt daran, dass solche Kontraktionen nicht nur äußere Manifestationen haben, sondern auch von Geräuschen, Wimmern usw. begleitet werden. Ein solches Verhalten macht sich lächerlich, Kinder schließen sich sofort und erwerben viele Komplexe. Für die Behandlung reicht es aus, einen Psychologen von einem Baby aufzusuchen, aber komplexe Manifestationen können nur mit Medikamenten geheilt werden.

Sekundäres Zucken bei einem Kind ist nur ein Symptom für eine andere Krankheit, daher muss die Grunderkrankung geheilt werden.

Hinweis Bei Anzeichen von nervösem Tic - Zucken, Puffen usw. - müssen Sie unbedingt aufpassen. Es lohnt sich nicht, das Syndrom mit erhöhter Aufmerksamkeit zu beginnen oder sogar zu verschlimmern, da es sich in Zukunft zu einer Reihe unangenehmer Probleme entwickeln kann.

Symptome und Behandlungstherapie des Syndroms nach Komarovsky

Komarovskys Meinung über ein nervöses Tic bei einem Kind, dass eine medikamentöse Therapie auch bei chronischem Verlauf nicht erforderlich ist. Sie müssen sich nur an einen Psychologen wenden, um die Ursachen der Krankheit herauszufinden. Und sie nach und nach beseitigen.

Komarovskys Meinung wird nicht allgemein akzeptiert, aber man sollte sich dennoch nicht über die mangelnde Behandlung irren. Wenn ein Kind an etwas anderem erkrankt ist und das Syndrom nur mit dieser Krankheit einhergeht, ist die Behandlung sehr wichtig und notwendig. Kinder sollten gesund sein.

Die Hilfe eines Psychologen ist keine beschämende Handlung. Das Kind kann seine Probleme nicht kennen oder formulieren, was zu Zuckungen führt. Daher ist professionelle Hilfe eine große Hilfe..

Die Verwendung von Volksheilmitteln zur Behandlung

Die Behandlung mit Volksheilmitteln besteht darin, verschiedene Kräuter zu sammeln. Das Kind sollte mit Kräuterpräparaten aus Wegerich, Anis und duftender Rue in kleinen Mengen gewässert werden. Eine Tinktur aus Weißdorn oder Feldkamille hilft und beruhigt. Gekühlte Kompressen, die mit Geranienblättern getränkt sind, können helfen. Es ist notwendig, eine solche Kompresse an der Stelle des Zuckens im Baby anzubringen..

Ein nervöser Tic bei einem Kind kann wirksam geheilt oder sogar verhindert werden, wenn Kinder nur Kräutertees oder Abkochungen trinken, die eine milde beruhigende Wirkung haben.

Es ist für das Baby unmöglich, etwas zu trinken, auf das es allergisch reagieren kann - dies ist sehr gefährlich, da Kinder in jungen Jahren auf alles reagieren können.

Fazit

Launen, Ungehorsam und Neurosen in der Kindheit - was ist primär und was ist die Folge? Einige Mütter betrachten die lauten Wutanfälle ihrer Kinder als Manifestation einer Störung seines Nervensystems, aber es passiert auch umgekehrt - endlose Launen und unangemessenes Verhalten führen zur Entstehung von Neurosen im Kindesalter.

Nervöses Kind - Krankheit oder Ungehorsam

Nervosität von Kindern ist mit Abweichungen in ihrem Verhalten verbunden - erhöhte Erregbarkeit, Tränenfluss, Schlafstörungen, Reizbarkeit und Eindrucksfähigkeit. Ein nervöses Kind ist schwer zu kommunizieren, verdirbt die Stimmung anderer, aber in erster Linie verändert die Unzulänglichkeit des Verhaltens sein eigenes Leben und beraubt einfache kindliche Freuden. Langzeitstudien belegen, dass die Ursachen für die Nervosität von Kindern in den meisten Fällen in der frühen Kindheit liegen und auf unsachgemäße Erziehung zurückzuführen sind..

Die Nervosität und der Ungehorsam kleiner Kinder sind so eng miteinander verbunden, dass es manchmal schwierig ist, herauszufinden, wer schuld ist - die Eltern oder ihre Kinder. Unter den vielen Gründen für Ungehorsam können die Hauptgründe unterschieden werden:

1. Der Wunsch des Kindes, auf sich aufmerksam zu machen - nachdem festgestellt wurde, dass sich im Falle eines Fehlverhaltens viel mehr elterliche Gefühle manifestieren, wendet das Kind, das unter mangelnder Zuneigung leidet, unwissentlich eine bewährte Methode an.

2. Ein Kind, dessen Unabhängigkeit eingeschränkt ist und das zahlreiche Verbote satt hat, verteidigt seine Freiheit und Meinung durch die Methode des Protest-Ungehorsams.

3. Rache der Kinder. Es kann viele Gründe dafür geben - die Scheidung von Vater und Mutter, die Nichteinhaltung von Versprechungen, unfaire Bestrafung, unangemessenes Verhalten eines Elternteils.

4. Die eigene Impotenz des Babys, Unfähigkeit, Handlungen auszuführen, die anderen zur Verfügung stehen.

5. Erkrankungen des Nervensystems von Kindern, psychische Störungen.

Trotz der Tatsache, dass erst im letzten Absatz Probleme mit dem Nervensystem als Grund für Ungehorsam genannt wurden, zeugt jeder von ihnen überzeugend von der engen Verbindung zwischen dem Verhalten des Kindes und seinem psychischen Zustand..

Neurosen im Kindesalter - Ursachen und Symptome

Das fragile und unentwickelte Nervensystem von Kindern ist extrem anfällig für Neurosen und psychische Störungen. Daher sollte das seltsame Verhalten des Babys, seine Launen und Wutanfälle aufmerksame Eltern alarmieren und sie zum sofortigen Handeln auffordern. Ständiger Stress, Hemmungen, mangelnde Aufmerksamkeit häufen sich allmählich und entwickeln sich zu einem schmerzhaften Zustand - Neurose. Ärzte nennen diesen Begriff eine vorübergehende Störung der Psyche des Kindes, die durch alle Arten von Stresssituationen verursacht wird. Neurosen können die Ursache für das unangemessene Verhalten des Kindes sein und können auch das Ergebnis seines Verhaltens sein.

Am häufigsten entwickeln sich Neurosen um etwa fünf oder sechs Jahre, obwohl eine aufmerksame Mutter einige ihrer individuellen Anzeichen viel früher bemerkt. Besonderes Augenmerk sollte auf das Verhalten des Kindes in Zeiten altersbedingter Veränderungen der Psyche gelegt werden - von 2 bis 4 Jahren, von 5 bis 8 Jahren und im Jugendalter. Folgendes kann als Ursache für Störungen des Nervensystems von Kindern angesehen werden:

- psycho-traumatische Situationen - elterlicher Alkoholismus, Scheidung, Streit mit Gleichaltrigen, Anpassung in einer Kindereinrichtung;

- schwerer Schreck infolge geistiger Auswirkungen;

- übermäßige Schwere und Starrheit der Eltern, mangelnde Aufmerksamkeit und mangelnde Zuneigung;

- die Atmosphäre in der Familie und die Beziehung zwischen den Eltern;

- die Geburt eines Bruders oder einer Schwester, auf die sich die Hauptaufmerksamkeit von Mama und Papa konzentriert, und bittere Eifersucht in der Kindheit.

Darüber hinaus kann es externe Gründe geben - einen Unfall, Tod oder schwere Krankheit von Angehörigen, eine Katastrophe. Die ersten Anzeichen dafür, dass das Nervensystem eines Kindes nicht richtig funktioniert, sind:

- das Auftreten von Ängsten und Ängsten;

- Schlafstörungen - Ein nervöses Kind hat Schwierigkeiten beim Einschlafen und kann mitten in der Nacht aufwachen.

- das Auftreten von Enuresis und Magen-Darm-Störungen ist möglich;

- Sprachstörungen - Stottern;

- mangelnde Bereitschaft und Unfähigkeit, mit Gleichaltrigen zu kommunizieren.

Wenn Eltern Aggressivität, erhöhte Erregbarkeit im Verhalten ihres kleinen Monsters oder umgekehrt übermäßige Isolation, Reizbarkeit, mangelnde Geselligkeit bemerken, ist es am besten, die Probleme mit dem Arzt zu besprechen. Wenn die Entwicklung einer möglichen Krankheit ihren Lauf nimmt und keine Maßnahmen ergreift, riskieren die Eltern, eine schüchterne, unentschlossene Person zu erziehen, die nicht in der Lage ist, aufkommende Probleme zu bewältigen und andere zu kontaktieren. Es ist unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, auch wenn der Zustand des Nervensystems der Kinder den normalen Lebensrhythmus stört. Das Vorhandensein von Stottern, Enuresis oder einem nervösen Tic erfordert eine sofortige umfassende Behandlung durch Spezialisten.

Nerventics bei Kindern - Ursachen und Symptome

Ärzte charakterisieren einen nervösen Tic als eine kurzfristig unangemessene Bewegung einer bestimmten Muskelgruppe, der das Baby einfach nicht widerstehen kann. Laut Statistik erlebte jedes fünfte Kind mindestens einmal solche Manifestationen, und etwa 10% der Kinder leiden an einer chronischen Krankheit. Dies weist darauf hin, dass eine große Anzahl von Kindern im Alter von 2 bis 18 Jahren Komplexe haben, wenn sie mit Gleichaltrigen kommunizieren. Ihre obsessiven Bewegungen sind ihnen peinlich und das bestehende Problem hindert sie wirklich daran, ein erfülltes Leben zu führen..

Nerventics bei Kindern können in mehrere Hauptgruppen unterteilt werden:

- Motor - Lippenbeißen, Grimassen, Zucken der Gliedmaßen oder des Kopfes, Blinzeln, Stirnrunzeln;

- Gesang - Husten, Paffen, Zischen, Schnauben, Grunzen;

- Ritual - Kratzen oder Ziehen an Ohr, Nase, Haarsträhnen, Zusammenbeißen der Zähne.

In Bezug auf den Schweregrad werden nervöse Tics bei Kindern in lokale unterteilt, wenn nur eine Muskelgruppe beteiligt ist, und mehrere, die sich gleichzeitig in mehreren Gruppen manifestieren. Wenn motorische Tics mit vokalen Tics kombiniert werden, deutet dies auf das Vorhandensein eines generalisierten Tics namens Tourette-Syndrom hin, das vererbt wird.

Es ist wichtig, zwischen primären und sekundären Nervenstörungen bei Kindern zu unterscheiden, deren klinische Manifestationen ähnlich sind. Wenn sich letztere vor dem Hintergrund anderer Krankheiten entwickeln - Enzephalitis, Hirntumoren, traumatische Hirnverletzungen, angeborene Erkrankungen des Nervensystems -, sind die Hauptursachen:

- ungesunde Ernährung - Mangel an Magnesium und Kalzium;

- emotionales Zittern - Streit mit den Eltern und deren übermäßige Schwere, Angst, mangelnde Aufmerksamkeit;

- Belastung des Zentralnervensystems in Form von häufigem und erhöhtem Konsum von Kaffee, Tee und Energiegetränken;

- Überarbeitung - längeres Sitzen vor dem Fernseher, Computer, Lesen bei schlechten Lichtverhältnissen;

- Vererbung - Die Wahrscheinlichkeit einer genetischen Veranlagung beträgt 50%. Unter günstigen Bedingungen ist das Risiko von Tics jedoch minimal.

In einem Traum treten keine nervösen Tics bei Kindern auf, obwohl ihre Wirkung in der Tatsache beobachtet wird, dass das Kind Schwierigkeiten beim Einschlafen hat und sein Schlaf unruhig ist.

Ist es möglich, einen nervösen Tic zu heilen und wann man einen Arzt aufsucht?

In keinem Fall sollten die nervösen Tics bei Kindern unbeaufsichtigt bleiben. Ein Besuch bei einem Neurologen ist erforderlich, wenn:

- Es war nicht möglich, das unangenehme Phänomen innerhalb eines Monats zu beseitigen.

- Tic verursacht Unannehmlichkeiten für das Baby und beeinträchtigt seine Kommunikation mit Gleichaltrigen.

- Es gibt eine starke Schwere und Vielzahl von nervösen Tics.

Wichtig! Die Besonderheit von nervösen Tics bei Kindern ist, dass Sie sie relativ schnell für immer loswerden können, aber Sie können auch lebenslang bei dem Problem bleiben. Die Hauptvoraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist das Herausfinden der Gründe für das Auftreten eines Tics und ein rechtzeitiger Arztbesuch.

Nach Durchführung bestimmter Studien und Konsultationen mit anderen Spezialisten verschreibt der Arzt die notwendige Behandlung, die in Kombination durchgeführt wird:

- Aktivitäten zur Wiederherstellung des normalen Funktionierens des Nervensystems - individuelle Psychotherapie und psychologische Korrektur in Gruppensitzungen;

- traditionelle Medizin.

Die Eltern müssen für ein ruhiges Umfeld in der Familie, eine gute Ernährung und den richtigen Tagesablauf, einen ausreichenden Aufenthalt des Babys an der frischen Luft und Sport sorgen. Reduzieren Sie Teak-Abkochungen von beruhigenden Kräutern - Mutterkraut, Baldrianwurzel, Weißdorn, Kamille.

Das Alter des Kindes hat einen wichtigen Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Wenn sich bei Kindern im Alter von 6 bis 8 Jahren nervöse Tics entwickeln, ist die Behandlung wahrscheinlich erfolgreich, und es besteht kein Grund zur Sorge, dass die Krankheit in Zukunft wieder auftritt. Das Alter von 3 bis 6 Jahren gilt als gefährlicher. Sie müssen das Baby beobachten, auch wenn die unangenehmen Anzeichen verschwinden, bis es vollständig ausgereift ist. Das Auftreten von nervösen Tics vor dem dritten Lebensjahr ist jedoch besonders gefährlich: Sie können Botenstoffe für Schizophrenie, Hirntumoren und andere äußerst gefährliche Krankheiten sein..

Erziehung und Behandlung eines nervösen Kindes

Die erfolgreiche Überwindung von Störungen im Nervensystem von Kindern hängt von zwei Hauptfaktoren ab - einer umfassenden medizinischen Versorgung und der korrekten Erziehung eines nervösen Kindes. Denken Sie nicht, dass die Probleme mit dem Alter verschwinden werden, ohne die qualifizierte Hilfe von Spezialisten ist die Behandlung eines nervösen Kindes unmöglich. Wenn der Arzt eine neurotische Störung diagnostiziert hat, sind sowohl Medikamente als auch Sitzungen mit einem Psychologen erforderlich. Es gibt spezielle Therapiearten, die helfen, die Enge des Babys loszuwerden, die Art der Kommunikation anzupassen, die Aktivität und die Kommunikationsfähigkeiten wiederherzustellen. Eltern können dabei eine große Hilfe sein..

Mama und Papa sollten die Ursachen der Nervosität des Kindes sorgfältig analysieren und versuchen, sie zu beseitigen, um angenehme Bedingungen für ihr Kind zu schaffen. In Abwesenheit der Unabhängigkeit, die Ihr Nachwuchs hartnäckig erreicht, sollten Sie ihm mehr Freiheit geben, ohne sich darauf zu konzentrieren, seine Handlungen zu kontrollieren. Katastrophal wenig Zeit, um mit Ihrem Baby zu kommunizieren? Denken Sie darüber nach, was für Sie eine Lebenspriorität ist - eine Karriere und einwandfreie Sauberkeit im Haus oder psychische Gesundheit und selbstlose Liebe und Hingabe eines kleinen Mannes.

Die Erziehung gesunder, geistig ausgeglichener Kinder ist nicht nur ein verständlicher Wunsch der Eltern, sondern auch ihre Pflicht. Kümmern Sie sich um die ungeformte und verletzliche Psyche des Babys, damit Sie in Zukunft keine Behandlung für ein nervöses Kind durch Spezialisten benötigen. Mütter und Väter sind durchaus in der Lage, ein stabiles und ausgeglichenes Mikroklima in der Familie zu schaffen, unnötige Streitigkeiten und unvernünftige Verbote zu vermeiden, ihrem Kind maximale Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit zu schenken und einen selbstbewussten kleinen Mann zu erziehen. In keinem Fall sollten Sie das Baby erschrecken, unzureichend auf seine Missetaten reagieren und die Freiheit übermäßig einschränken. Das Befolgen dieser einfachen Ratschläge von erfahrenen Psychologen dient als zuverlässige Prävention verschiedener neurologischer Störungen bei Ihren Kindern..

Freches Kind Komarovsky Video

Bei Kindern im Alter von zwei bis sechzehn Jahren treten nervöse Tics auf, und nach elf Jahren ist die Krankheit ziemlich selten. Normalerweise hängt die Behandlung eines nervösen Tics bei einem Kind von den Gründen ab, die es provoziert haben, und von der Art.

Über die Krankheit und Arten von nervösen Tics bei Kindern

Nervöser Tic - sich wiederholende Bewegungen verschiedener Körperteile: Gesicht, Kopf, Hals, Arme, Beine, die aufgrund der Kontraktion bestimmter Muskelgruppen unfreiwillig auftreten. Die Art der Bewegung ist am vielfältigsten. Sie können willkürlich sein oder irgendeine Art von Handlung imitieren, zum Beispiel blinzelnde Augen, leckende Lippen, stirnrunzelnde Augenbrauen, Kauen, Bewegen von Kopf und Hals, Schnüffeln, Kratzen, Schnippen von Fingern oder Zunge und andere Manifestationen.

Die Medizin klassifiziert nervöse Tics nach Typ und betrachtet sie als die häufigste.

Bio-Teakholz. Dieser Typ kann sich als Folge einer traumatischen Hirnverletzung sowie aufgrund der übertragenen oder in seiner Entwicklung befindlichen Erkrankungen des Gehirns manifestieren. Diese Art von Zecke ist sehr stabil, es ist oft unmöglich, sie loszuwerden..

Reflexansicht. Dies sind unfreiwillig ausgeführte stereotype Bewegungen, die einst eine "Reaktion" auf einen bestimmten Reiz waren. Zum Beispiel: Das Kind schnüffelt weiter, wie bei einer Erkältung.

Idiopathischer Blick. Am häufigsten beeinflusst die Vererbung ihr Auftreten..

Hyperkinesis ist ticartig. Gewalttätige Bewegungen von Händen, Gesicht und Kopf, die von einem Kind ausgeführt werden und sich in Entwicklungspathologien manifestieren. Wenn das Baby stottert, versucht es sich selbst mit den Händen zu helfen, einen Gedanken auszudrücken oder ein Wort zu sagen.

Nervöses Tic. Eine Folge einer andauernden oder zuvor beobachteten Pathologie wie Hyperaktivität, Nervosität bei Kindern.

Psychogener Tic. Sie sind unterteilt in obsessiv, selten und neurotisch. Kann nach einer Situation auftreten, die die Psyche des Kindes schwer traumatisiert.

Nervöses Tic für Kinder - die Gründe dafür

Damit die Behandlung eines nervösen Tics bei einem Kind effektiv und effektiv ist, sollten Sie zuerst die Gründe identifizieren, die es verursacht haben.

Es kommt also vor, dass die Behandlung eines nervösen Tics bei einem Kind nicht erforderlich ist, sondern von selbst verschwindet, da dies ausreicht, um das umgebende psychologische Umfeld zu normalisieren. In Fällen, in denen die Krankheit fortgeschritten ist, sollten die Eltern auf eine Langzeitbehandlung vorbereitet sein. Auf die Hilfe qualifizierter Ärzte kann man leider nicht verzichten.

  • Vor Beginn der Behandlung müssen Sie sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen, um sicherzustellen, dass die Manifestation von Tics nicht durch organische Ursachen verursacht wird. Dies hilft bei der Elektroenzephalographie, Ultraschalluntersuchung oder Röntgenaufnahme des Gehirns..
  • Nachdem die Gründe festgestellt wurden, verschreibt der Arzt die Behandlung. Psychogene Tics werden von Kinderpsychotherapeuten und Psychologen behandelt. Die Behandlung erfolgt mit Hilfe von Medikamenten - leichten Beruhigungsmitteln, oft pflanzlichen Ursprungs, und Schlaftabletten. Die Verwendung von Medikamenten hilft, die Funktion der Teile des Gehirns, die Sättigung des Gehirns mit Sauerstoff und die erforderliche Menge an Glukose wiederherzustellen.
  • Der führende Platz bei der Beseitigung nervöser Tics ist die Ergotherapie. In diesem Fall werden Nervenimpulse umgeleitet: von unkontrollierten Bewegungen während des Tics zu regulierter körperlicher Aktivität.
  • Die Behandlung von Tics, die mit Nerven verbunden sind, wird häufig von einer universellen Methode der mentalen Kinesiologie angewendet. Es hilft, Muskelkontraktionen und -reflexe zu korrigieren.
  • Die Behandlung eines nervösen Tics bei einem Kind mit einer Psychotherapie ist sehr effektiv. Der Psychotherapeut "findet" die Ursache des nervösen Tics - tiefe Konflikte, die im Unterbewusstsein des Kindes "verborgen" sind. Er enthüllt sie und eliminiert sie erfolgreich.
  • In einigen Fällen kann der Arzt Medikamente verschreiben, die unwillkürliche Muskelbewegungen blockieren, wenn die oben genannten Methoden nicht wirksam sind. Nachdem das Medikament direkt in den Muskel injiziert wurde, hört es auf zu zucken.
  • Medikamente für jedes Kind werden nur einzeln ausgewählt. Dies berücksichtigt Alter, Gewicht und Merkmale des Krankheitsverlaufs.
  • Zecke, die auf einer genetischen Komponente basiert, kann nicht vollständig geheilt werden. Die Therapie reduziert die "Helligkeit" sich wiederholender Bewegungen.

Damit die Behandlung eines nervösen Tics bei einem Kind erfolgreich ist, kann man nicht auf die Hilfe der Eltern verzichten..

  • Konzentrieren Sie sich niemals auf sich wiederholende Babybewegungen.
  • Erhebe nicht deine Stimme, schimpfe nicht mit dem Kind.
  • Loben Sie Ihr Kind für auch kleine Erfolge.
  • Sorgen Sie für einen Tagesablauf und beseitigen Sie alle Arten von Überspannungen.
  • Überlegen Sie, was zur Entwicklung eines nervösen Tics führen könnte, und beseitigen Sie den Reiz: Wechseln Sie die Schule, verbieten Sie das Ansehen bestimmter Programme und Filme.
  • Bemühen Sie sich, Ihr Kind unter Gleichaltrigen an die Außenwelt anzupassen.
  • Machen Sie spezielle Übungen, die von Ihrem Arzt vorgeschlagen wurden, während Sie Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter helfen.
  • Geben Sie Ihrem Baby Vertrauen in den Erfolg, auch wenn Sie und er nur eine positive Einstellung haben.
  • Schaffen Sie ein angenehmes psychologisches Mikroklima um den Patienten, sparen Sie nicht an Zuneigung, freundlichen Worten und Fürsorge.

Zusammenfassung

Achten Sie nach der Behandlung eines nervösen Tics bei einem Kind verstärkt auf vorbeugende Maßnahmen, um ein solches Unglück in Zukunft auszuschließen. Beginnen Sie nicht mit der Krankheit, sondern konsultieren Sie rechtzeitig einen Spezialisten. Viel Glück!

Ein nervöses Kind braucht noch mehr Liebe und Aufmerksamkeit. © Shutterstock

Ihr Kind schreit viel, ist ständig in Bewegung, es interessiert sich für alles und jeden und für andere scheint es nur ein kleines Monster zu sein?

Und Sie haben sich bereits beeilt, eine Diagnose zu stellen - neurotisch. Und so nennen Sie Ihr Kind oft.

Gleichzeitig überrascht und überrascht Ihr Baby jeden mit seinem Wissen, seiner Fähigkeit, mit 3 Jahren zu lesen und mit 5 Jahren Tausende in seinen Gedanken zu haben. Vielleicht ist er nicht neurotisch?

Aus welchen Gründen kann ein Kind als Neurotiker angesehen werden?

Anzeichen eines nervösen Kindes: Stottern, verschiedene Tics, Bettnässen, Wutanfälle und unangemessene Beziehungen zu Gleichaltrigen. Ein nervöses Kind hat seit frühester Kindheit Schlafstörungen. Das Kind weigert sich, schon in einem Jahr tagsüber zu schlafen.

Und Essen ist nicht so einfach. Das Baby spuckt oft aus und es scheint einfach unmöglich zu sein, einem älteren Kind zu gefallen. Und schmutzige Hände oder nicht solche Lebensmittel können in einer Sekunde Erbrechen auslösen..

Es scheint, dass dieses Kind ständig nervös ist. Oder umgekehrt: Ein nervöses Kind ist sehr verschlossen, es behält alles in sich.

In diesem Fall findet der Arzt in der Regel keine ausgeprägte Pathologie. Einige Eltern gehen so weit, ihren Kindern verschiedene Beruhigungsmittel und sogar Psychopharmaka zu geben..

Ursachen für die Nervosität eines Kindes

Es kann viele solche Gründe geben. Zum Beispiel der Tod eines geliebten Menschen, die Scheidung von Eltern, häufige Streitigkeiten und Showdowns zu Hause und sogar die Geburt eines anderen Kindes in der Familie.

Ein schwerer emotionaler Zusammenbruch, Schreck oder Trauma können auch dazu führen, dass ein Kind übermäßig nervös wird. Auch chronische Mittelohrentzündung und Sauerstoffmangel machen das Kind nervös..

Dr. Komarovsky sagt, dass die Ursache für erhöhte Nervosität, sozusagen Unkontrollierbarkeit des Kindes, ein Kalziummangel im Körper sein kann. Dies ist besonders im Frühjahr ausgeprägt, wenn Kinder viel in der Sonne liegen..

Wie Sie wissen, wird in der Sonne im Körper des Kindes aktiv Vitamin D produziert, für dessen Aufnahme Kalzium benötigt wird. Plus das aktive Wachstum des Kindes. Das heißt, der Bedarf an Kalzium steigt stark an und sein Mangel tritt auf..

Auf Anraten von Dr. Komarovsky korrigiert die tägliche Anwendung von zerkleinertem normalem Calciumgluconat mit der Nahrung die Situation und macht das Kind weniger nervös. Während Sie mit Kalzium vorsichtig sein müssen, lassen Sie sich nicht zu sehr mitreißen..

© Shutterstock Auch ein nervöses Kind muss mit Tieren kommunizieren.

Dies ist eine der besten Methoden, um mit Nervosität umzugehen. Wenn das Baby sich um das Tier kümmert, findet es Gleichgewicht und Harmonie mit der umgebenden Welt.

Es ist gut für nervöse Kinder, mit Puppen zu spielen.

Zum Beispiel können Sie mit Ihrem Baby besuchen. Das Spielen mit Puppen hilft einem nervösen Kind, Kontakte zu knüpfen.

Eine andere Möglichkeit, die Nervosität der Kindheit zu überwinden, besteht darin, Familientheater zu spielen. Mama, Papa und Baby machen zusammen Puppen und organisieren ganze Aufführungen, zum Beispiel für Großeltern.

© Shutterstock Vorsicht ist geboten bei Medikamenten, da viele Beruhigungsmittel süchtig machen und die Entwicklung des Nervensystems des Kindes beeinträchtigen.

Bevor Sie sie geben, müssen Sie mehr als einen Arzt konsultieren..

Nervöses Tic bei einem Kind

Zwangsbewegungen bei Kindern: Komarovsky

Dr. Komarovsky macht die Eltern darauf aufmerksam, dass Neurose im Kindesalter eine psychische Störung ist und keine Krankheit, bei der Tests und Untersuchungen das Problem lösen können. Bei obsessiven Bewegungen bei Kindern gibt es keine Entzündung, keinen Tumor, keine Störung der Gefäße im Gehirn

Neurose - Schädigung der Psyche und der emotionalen Sphäre
Kind. Und der Grund für diesen Zustand ist im traumatischen Faktor verborgen. Folglich sind Zwangsbewegungen bei Kindern eine reversible psychische Störung. Mit der Beseitigung des traumatischen Faktors erfolgt eine Erholung. Daher ist die Hauptaufgabe der Eltern die rechtzeitige Identifizierung und Beseitigung von Ursachen, die sich negativ auf die Psyche des Kindes auswirken. Es ist jedoch nicht immer möglich, diese Probleme zu finden und zu beseitigen, ohne die Hilfe eines Kinderpsychiaters. Wenden Sie sich daher unbedingt an Spezialisten, wenn sich Ihr Kind auf besondere Weise verhält..

Geben Sie Ihren Kindern eine wunderbare Zukunft, ohne Ängste und Sorgen. Behalten Sie den Überblick über ihre Gesundheit und zögern Sie nicht, sich an Spezialisten zu wenden, wenn Sie die geringsten Probleme feststellen.

Gesundheit für Sie und Ihre Kinder!

Insbesondere für
- Nadezhda Vitvitskaya

Ständig blinzeln, Lippen lecken und dergleichen sind keine schlechten Gewohnheiten eines Kindes. Dies ist oft ein Zeichen für eine schwerwiegende neurologische Störung. Zuckungen treten häufig in der Kindheit auf, sodass nicht alle Eltern besorgt sind. Es ist jedoch eine Krankheit und muss behandelt werden. Ein nervöser Tic bei einem Kind sind Muskelkrämpfe, die sich unregelmäßig wiederholen und in einer stressigen Situation verschlimmert werden. Sie haben viele äußere und klangliche Erscheinungsformen.

Ursachen für zuckendes Baby
Es scheint, welche stressige Situation kann ein Baby haben? Aber ein nervöser Tic tritt nicht nur aufgrund einer schwierigen Situation auf, wie allgemein angenommen wird. Die Gründe können unterschiedlich sein:

  • erbliche Veranlagung;
  • physiologische Eigenschaften - übertragene Infektionskrankheiten, verminderte Immunität, Arzneimittelvergiftung, Magnesiummangel;
  • Psychologische Faktoren - emotionaler Stress beim Lernen über die Welt, kurzfristige Angst, übermäßige Belastung des Gehirns (ständige Übungen, Aufnahme vieler Informationen), mangelnde Aufmerksamkeit und sogar übermäßiger Schutz.

Das Kind wächst und entwickelt sich, so dass das Auftreten eines solchen Syndroms durchaus gerechtfertigt ist

Es ist jedoch notwendig, rechtzeitig darauf zu achten, um die möglichen Folgen zu stoppen.

  • kontinuierliches Blinken
  • schnüffeln
  • Schulterbewegungen
  • Migration - kann vom Auge ausgehen und sich dann zu den Schultern bewegen

Solche Unterschiede helfen rechtzeitig, ein unangenehmes Syndrom bei einem Baby zu identifizieren..

Arten von Tics bei einem Kind
Es gibt zwei Arten von Zuckungen bei Babys - primäre und sekundäre. Primäre haben eine separate Klassifizierung:

  • Transit
  • Motor-
  • Gilles de la Tourette-Syndrom

Darüber hinaus sind die primären ein Zeichen für eine unabhängige Krankheit, und die sekundären signalisieren schwere Krankheiten..

Suchen Sie professionelle Hilfe, um die Ursache der Muskelkontraktion zu ermitteln

Der Kinderpsychologe führt ein Gespräch mit dem Baby, findet die Gründe sorgfältig heraus und gibt Ratschläge zur Beseitigung solcher Probleme. Sie müssen das Kind nicht noch einmal beunruhigen und schimpfen - dies hat negative Auswirkungen auf den Allgemeinzustand des Babys.

Arten von Zecken

  1. Primär
    • Vorübergehend
    • Chronischer Motor
    • Tics beim Gilles de la Tourette-Syndrom
  2. Sekundär

Vorübergehendes Teakholz

Unter dem Einfluss elektrochemischer Impulse des Zentralnervensystems können Muskelkrämpfe auftreten. Es tritt am häufigsten in den Muskeln von Gesicht, Hals, Rumpf und Armen auf. Vorübergehende oder vorübergehende Bewegungen werden im Zusammenhang mit ihrer Güte benannt. Dieser Zustand dauert normalerweise nicht länger als ein Jahr und häufiger - mehrere Wochen..

  • Lippen lecken und Grimassen ziehen
  • Bewegung der Zunge (aus dem Mund herausstrecken)
  • Blinkende und blinkende Augen
  • Husten

Die obigen Zeichen sind einfache motorische und vokale Manifestationen. Es gibt auch komplexe: Haare zurückwerfen, Gegenstände fühlen. Sie kommen nicht so oft vor..

  • Die Dauer eines Krampfes ist extrem kurz
  • Muskelkrämpfe können praktisch ohne Unterbrechung nacheinander auftreten
  • Es gibt keinen bestimmten Rhythmus
  • Die Art und Intensität der Bewegung kann sich mit dem Alter ändern
  • Krämpfe können spontan sein oder durch Stress ausgelöst werden
  • Kinder können Symptome für kurze Zeit unterdrücken

Chronische Tics

Motorische oder vokale "Anfälle", die länger als ein Jahr andauern, werden als chronisch bezeichnet. Sie sind auf dem Transportweg viel seltener. Im Laufe der Zeit mögen die Manifestationen nachlassen, aber oft bleiben diese oder jene Zeichen lebenslang erhalten. Viele Wissenschaftler glauben, dass chronische Tics eine milde Form des Tourette-Syndroms sind, während andere sie in einer separaten Kategorie unterscheiden..

Gilles de la Tourette-Syndrom

Die ersten Symptome dieser Krankheit treten normalerweise in der Kindheit vor dem 15. Lebensjahr auf. Es basiert auf chronischen Tics zweier Arten: motorischen und vokalen Tics. Letztere sehen oft wie komplexe Vokalphänomene aus: Bellen, Grunzen und manchmal Schreien von Schimpfwörtern (sogenannte Koprolalie). Manchmal entstehen komplexe Motorkombinationen in Form von Sprüngen, Stürzen und Nachahmungen jeglicher Aktivität. Es wird angenommen, dass es eine gewisse erbliche Veranlagung für diesen Zustand gibt und Jungen 3-4 Mal häufiger krank werden als Mädchen. Insgesamt leiden weltweit etwa 0,5% der Bevölkerung an irgendeiner Form des Syndroms..

Darüber hinaus besteht bei Kindern mit Tourette-Syndrom ein erhöhtes Risiko, bestimmte Erkrankungen zu entwickeln: Zwangsstörung, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung und verschiedene Verhaltensabweichungen.

Die Art dieser Krankheit ist noch unbekannt. Es wird angenommen, dass ein solches Ergebnis durch eine Kombination von erblichen, psychologischen Faktoren und Umwelteinflüssen erzielt wird. Es gibt eine separate Art von Syndrom (PANDAS), die nach Halsschmerzen abrupt auftritt. In diesem Fall können Antikörper gegen den Erreger der Infektion (Streptococcus A) fälschlicherweise die Gehirnzellen angreifen, was zu solchen Konsequenzen führt. Die Behandlung von Halsschmerzen reduziert und beseitigt alle Symptome der Krankheit vollständig, aber eine erneute Infektion kann sie wieder "wecken".

Diagnosekriterien für das Turrett-Syndrom

  • Kombination von motorischen und sprachlichen Tics (nicht unbedingt gleichzeitig)
  • Die Symptome sind seit einem Jahr oder länger vorhanden
  • Die ersten Anzeichen treten vor dem 18. Lebensjahr auf
  • Der Zustand ist nicht mit dem Gebrauch von psychoaktiven Substanzen oder einer schweren Krankheit verbunden

Die Behandlung des Turrett-Syndroms umfasst hauptsächlich Verhaltenskontrolle und Anpassungshilfe. In einigen Fällen, wenn Kinder zu schwer zu sozialisieren sind, kann eine antipsychotische Therapie verschrieben werden. Dies ist aufgrund häufiger Fälle von Depressionen und Selbstverletzungen bei Kindern mit schweren Symptomen erforderlich.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Krankheit mit einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung kombiniert werden kann, die mit Psychostimulanzien behandelt wird. Eine solche Therapie verschlechtert den Krankheitsverlauf, daher ist ein ausgewogener und kompetenter Ansatz erforderlich.

Bei den meisten Patienten nach der Pubertät schwächen sich die Manifestationen des Tourette-Syndroms signifikant ab.

Sekundäre Tics

Der Name "sekundäre Zecken" ist nicht ganz korrekt. Der Begriff bedeutet Muskelzuckungen vor dem Hintergrund einer Grunderkrankung. Eine solche Krankheit kann sein:

  • Entzündung der Meningen (Meningitis)
  • Gehirn (Enzephalitis)
  • genetische Pathologien (Huntington-Krankheit)
  • psychische Störungen (Autismus, Schizophrenie)

Äußere Manifestationen ähneln primären Krämpfen (z. B. einem nervösen Tic in den Augen eines Kindes), aber es werden andere Symptome hinzugefügt.

Medikament

Die Medikation gegen Tics wird gestartet, wenn andere Methoden unwirksam sind. Arzneimittel können nur nach Anweisung eines Arztes angewendet werden..

Novo-PassitKräuterberuhigungsmittel. Novo-Passit hat eine komplexe Wirkung: Es hilft, psycho-emotionalen Stress abzubauen, normalisiert den Schlaf.

Es wird empfohlen, das Medikament für 2 TL zu verwenden. 2-3 mal am Tag

QuetixolAntipsychotikum. Quetixol hilft, Angstzustände zu beseitigen und Verspannungen abzubauen.

Das Medikament sollte 2 mal täglich nach den Mahlzeiten mit 10 mg angewendet werden..

VinpocetinEin Medikament auf pflanzlicher Basis, das die Gehirndurchblutung verbessert. Vinpocetin verhindert die Bildung von Blutgerinnseln, erweitert die Blutgefäße und reduziert den Gehalt an Vitamin D in den Muskeln, dessen Überschuss Tics verursacht.

Das Medikament sollte 2 mal täglich, 12 mg eine halbe Stunde nach einer Mahlzeit, angewendet werden..

NoofenNootropikum. Normalisiert den Hirnstoffwechsel, verbessert die Durchblutung und beschleunigt das Einschlafen.

Verwenden Sie das Medikament für Kinder im Vorschulalter 100 mg 3-mal täglich, für Schulkinder erhöhen Sie die Dosis auf 250 mg 3-mal täglich.

RelaniumEin Beruhigungsmittel für schwere Symptome verschrieben. Relanium beseitigt Angstzustände, lindert Ängste, verbessert den Schlaf, reduziert körperliche Aktivität und hilft dem Kind, sich zu entspannen.

Kleinkindern wird 2 mal täglich 1 mg verschrieben. Ältere Kinder im Vorschulalter erhalten 2-mal täglich 2 mg. Schulkindern werden 2 mal täglich 3 mg verschrieben.

Die Behandlung dauert nicht länger als 2 Monate.

Bei Infektionskrankheiten des Patienten ist es üblich, eine kombinierte Therapie ins Krankenhaus zu bringen und durchzuführen, die zwei Arten von Arzneimitteln umfasst: antibakterielle und antivirale. Bei psychischen Störungen verschreibt der Arzt Psychopharmaka, die zur Stabilisierung des Zustands des Kindes beitragen.

Diabetes mellitus wird mit einer Insulintherapie behandelt, um den Blutzuckerspiegel zu normalisieren. Bei vegetativ-vaskulärer Dystonie werden Vitamine verschrieben, Medikamente, die helfen, sich in einem sozialen Umfeld besser anzupassen, die zerebrale Durchblutung und Produktivität verbessern.

Wie man ein zuckendes Augenlid loswird

Für die Behandlung von Tics muss wie für alle anderen Krankheiten ein individueller Ansatz gewählt werden..

Erstens ist es notwendig, das Grundregime zu stabilisieren, dh klare Grenzen für Schlaf und Wachheit festzulegen, die Ernährung anzupassen, um die fehlenden Vitamine wieder aufzufüllen.

Ferner wird die Art des Auftretens der Krankheit zur weiteren Beseitigung der Ursache festgelegt.

Oft können Neurologen Medikamente verschreiben, und für einige Kinder reicht es aus, einen Psychiater zur Konsultation aufzusuchen.

Die medizinische Behandlungsmethode wird in Situationen verschrieben, in denen die Möglichkeiten der oben genannten Techniken erfolglos sind..

Gymnastik

Um das Tic der Augen zu überwinden, kann Gymnastik gemacht werden. Sie sollten wissen, dass es einmalig ist und den Prozess nur stoppt, aber nicht vollständig ausschließt.

Wenn beim Turnen plötzlich schmerzhafte Empfindungen oder eine Zunahme der Tics zu spüren sind, muss der Unterricht sofort abgebrochen werden:

  • Schließen Sie Ihre Augen so weit wie möglich und öffnen Sie sie dann sehr weit. Die Aktion muss wiederholt werden, bis Tränen auftreten. Diese Übung verbessert die Durchblutung und die Augenfeuchtigkeit..
  • 30 Sekunden lang schnell blinken. Führen Sie die Übung leicht und natürlich durch. Der Blinkprozess entspannt die meisten Augenmuskeln, spendet Feuchtigkeit und klärt die Augen.
  • Schließen Sie Ihre Augenlider zur Hälfte. Durch Schielen lösen Sie einen Teil der Spannung von ihnen..
  • Schließe deine Augen. Schließen Sie Ihre Augen für eine Minute und entspannen Sie sich dann, aber öffnen Sie sie nicht. Diese Übung stärkt die Augenmuskulatur..

REFERENZ! Um die Wirkung zu verstärken, können Sie nach dem Training ein Beruhigungsmittel trinken.

Schritt-für-Schritt-Massagetechnik

Akupunkturmassage kann durchgeführt werden, um den Tic zu unterbrechen.

Waschen Sie unbedingt Ihre Hände, bevor Sie mit der Massage beginnen..

Jeder der unten aufgeführten Punkte muss 5-10 Sekunden lang in kreisenden Bewegungen massiert werden:

  1. Der innere Teil der Augenbraue in der Nähe des Nasenrückens.
  2. Die Mitte der Augenbraue.
  3. Außenkante der Augenbraue.
  4. Ferner werden Aktionen vom äußeren Augenwinkel zum inneren entlang der Unterkante ausgeführt.

Insgesamt müssen Sie 4-5 Kreise ausfüllen.

Drogen

Medikamente werden von einem Neurologen auf der Grundlage des Krankheitsbildes und der Untersuchungsdaten verschrieben.

Der Arzt wird höchstwahrscheinlich versuchen, Vitamine der Gruppen A, B, E, Kalzium, Magnesium, Glycin zu verschreiben. Sie werden das Gehirn mit den fehlenden Elementen sättigen. Wenn die Methode unwirksam ist, werden schwerwiegendere Medikamente verschrieben..

Die Grundtherapie für Tics umfasst häufig zwei Arten von Medikamenten: mit beruhigenden Eigenschaften und Medikamenten zur "Ernährung" des Gehirns.

Beruhigende werden häufiger aus der Kräuterserie verschrieben: Baldrian, Motherwort, Persen, Novopassit, Notta.

Als "Aufladung" - Phenibut (Noofen), Picamilon, Pantogam.

Die Dosierung der Medikamente kann je nach Schwere des Falles nur vom behandelnden Arzt festgelegt werden. Die Selbstverabreichung des Arzneimittels ist ohne ärztliche Empfehlung strengstens untersagt..

Volksrezepte

Aquatherapie ist eine sehr beliebte Methode. Basierend auf Waschen mit kontrastierendem Wasser, dann kalt, dann heiß.

Kompressen auf Basis von grünem Tee oder Kamille. Die Teeblätter werden in ein Baumwolltuch gelegt und 15 Minuten lang auf die Augen aufgetragen..

Honiglotionen sind ein wirksames Mittel gegen müde Augen. 1,5 Teelöffel werden in 150 ml Wasser gerührt. Ein Wattepad wird in der resultierenden Lösung angefeuchtet und 20 Minuten lang aufgetragen.

Beachtung! Um den ganzen Körper zu entspannen, wird empfohlen, beruhigende Abkochungen oder Infusionen im Inneren zu verwenden. Die beliebteste Option ist eine Infusion von Baldrian oder Mutterkraut.

Prinzipien der Psychotherapie

Als psychologische Hilfe werden wir drei Optionen genauer betrachten:

Die Familienpsychotherapie spielt bei der Behandlung eine besondere Rolle, auch wenn die familiäre Beziehung harmonisch ist

Sie wird sowohl den Eltern als auch dem Kind beibringen, leichter mit der Besonderheit umzugehen, und sie daran erinnern, wie wichtig es ist, Zeit miteinander zu verbringen, das Kind zu streicheln und zu loben.
Diese Maßnahmen helfen Ihnen, die angesammelte Müdigkeit und Angst zu überwinden..
Die individuelle psychologische Korrektur ermöglicht es Ihnen, Selbstwertgefühl, Selbstkontrolle, Gedächtnis und Aufmerksamkeit sowie Probleme der Selbstprüfung zu trainieren. Infolgedessen nimmt die Angst ab..
Gruppenpsychotherapie ermöglicht es, Konfliktmomente zu erarbeiten, mit denen sich das Kind treffen kann
Kinder können anhand der aktuellen Situation lernen, welches Verhalten sie wählen sollen

Dies wird dazu beitragen, das Risiko einer Verschlechterung der Tics zu verringern..

Was ist ein nervöser Tic und wie manifestiert er sich äußerlich bei Kindern?

Ein nervöser Tic ist ein unwillkürlicher Muskelkrampf, bei dem sie eine unregelmäßige, aber stereotype Bewegung ausführen. Solche krampfhaften Bewegungen manifestieren sich häufig in Stresssituationen und können gleichzeitig verstärkt werden. In der Regel werden bei Kindern verschiedene Arten dieser Erkrankung unterschieden, die sich in der Schwere des Verlaufs sowie in der Notwendigkeit einer Therapie unterscheiden..

Unter den Arten von Tics werden 2 unterschieden: primär und sekundär, während die primären sein können:

  • Chronischer motorischer Charakter;
  • Vorübergehend;
  • Tics, die beim Gilles de la Tourette-Syndrom auftreten.

Vorübergehende Tics

Sie entstehen unter dem Einfluss elektrochemischer Impulse des Zentralnervensystems und repräsentieren Muskelkrämpfe. Am häufigsten treten diese Tics im Gesicht, an den Augen, Armen, am Rumpf oder am Hals auf. Tics sind vorübergehend und stellen kein Gesundheitsrisiko dar. Dieser Zustand kann etwa ein Jahr andauern, während Tics regelmäßig ohne prädiktive Symptome auftreten. In den meisten Fällen verschwindet das Problem jedoch nach einigen Wochen vollständig.

Äußerlich erscheinen Tics eines vorübergehenden Typs:

  • Privates Grimassen.
  • Ständiges Lecken der Lippen sowie Herausragen der Zunge aus dem Mund.
  • Häufiges Husten.
  • Blinzeln der Augen und häufiges Blinzeln, Zucken der äußeren Augenwinkel.

Solche Manifestationen werden als motorisch und einfach angesehen. In seltenen Fällen können auch komplexe Anzeichen beobachtet werden, z. B. ein unwillkürliches Gefühl von Gegenständen sowie ein ständiges Zurückwerfen (Streicheln des Kopfes von der Stirn zum Hinterkopf) der Haare beim Zucken des Auges.

Die Haupteigenschaften von vorübergehenden Tics bei Kindern sind:

  • Fehlen eines bestimmten Rhythmus.
  • Kurze Dauer von Krämpfen.
  • Ihre Spontanität oder Manifestation in Stresssituationen.
  • Hohe Häufigkeit von Krämpfen, normalerweise folgen sie aufeinander.
  • Eine Veränderung der Intensität und Art der Muskelbewegungen, die normalerweise mit dem Alter auftritt.

Kinder sind in der Lage, solche Manifestationen zu unterdrücken, jedoch für kurze Zeit..

Chronische Tics

Diese Kategorie umfasst Tics, deren Manifestationen länger als ein Jahr andauern, die jedoch besonders bei Kindern recht selten sind. Allmählich können solche Manifestationen schwächer werden, sich glätten, aber oft lebenslang anhalten und sich unter Stress verstärken.

Einige Wissenschaftler nennen chronische Tics eine milde Form einer Krankheit namens Tourette-Syndrom, aber meistens werden sie als separate spezielle Gruppe herausgegriffen..

In der Regel werden die ersten Manifestationen des Tourette-Syndroms bei Kindern unter 15 Jahren beobachtet, während Tics nicht nur motorisch, sondern auch lautstark sein können. Dies äußert sich in besonderen Stimmphänomenen in Form von Grunzen oder Bellen, Miauen und anderen Geräuschen vor dem Hintergrund des Zuckens der Augenmuskulatur. Bewegungsphänomene können auch in Form von Stürzen, Sprüngen, Sprüngen auf einem Bein und Nachahmung von Bewegungen auftreten.

Die Krankheit hat eine erbliche Ätiologie und tritt bei Jungen fünfmal häufiger auf als bei Mädchen.

Die Manifestationen von sekundären Tics sind normalerweise mit einer Fehlfunktion bestimmter Organe verbunden. In diesem Fall wird ein Muskelzucken der Augen und des Gesichts bei Enzephalitis, Meningitis, Schizophrenie, Autismus und Huntington-Krankheit beobachtet. Gleichzeitig ähneln äußere Anzeichen häufig den Manifestationen von Tics der primären Kategorie, aber es kommen verschiedene Symptome der Grunderkrankung hinzu..

Nerventics werden klassifiziert in:

  1. Motor: Bewegungen der Gliedmaßen (schwingen, zucken, klopfen, stampfen), zwanghaftes Schlucken von Speichel, Grimassen, häufiges Blinzeln der Augen, Zwinkern, Zucken des Kopfes, der Wange, Beißen der Lippen und der Innenseite der Wangen.
  2. Gesang: zischen, pfeifen, bestimmte Geräusche aussprechen ("oo-oo-oo", "oo-oo-oo-oo", "oo-oo-oo-oo"), husten, schnüffeln, missbräuchliche Worte aussprechen, ein Wort wiederholen, das bereits flüsternd oder laut gesagt wurde, Wiederholung Sätze für jemanden.

Abhängig von den Ursachen des Auftretens gibt es:

  • primäre nervöse Tics. Sie werden auch als idiopathisch bezeichnet. Sie sind unabhängige Abweichungen;
  • sekundär. Verbunden mit dem Vorhandensein von Störungen in der Funktion des Nervensystems.

Nervische Tics sind nach ihrer Dauer unterteilt in:

  1. Transistor. Nervositätsstörungen dauern weniger als ein Jahr, können von selbst verschwinden und mit der Zeit wieder auftreten. Die meisten Fälle dauern selten länger als einen Monat.
  2. Chronisch. Unfreiwillige körperliche Aktivität wird über einen langen Zeitraum (mehr als ein Jahr) beobachtet..

Tics können auch einfach oder komplex sein..

Lesen Sie hier über die Symptome und die Behandlung des cerebrasthenischen Syndroms bei Kindern.

Ursachen für nervöse Tics bei Kindern

Auslösender Faktor für das Auftreten von Tics bei Kindern ist in der Regel eine Stresssituation, die mit Veränderungen im Leben in der Existenz verbunden ist. Zum Beispiel beim Umzug, Änderung der üblichen Zusammensetzung der Familie (mit dem Auftreten jüngerer Kinder in der Familie, Scheidung der Eltern, dem Auftreten einer Stiefmutter oder eines Stiefvaters), wenn sich die üblichen Bedingungen ändern.

Schon die erste Reise in den Kindergarten oder der Übergang vom Kindergarten zur Schule kann zu einem nervösen Tic führen..

Wenn gleichzeitig solche Manifestationen bei Eltern in der Kindheit beobachtet wurden (oder im Erwachsenenalter anhielten), steigt gleichzeitig das Risiko eines nervösen Tics bei Kindern signifikant an. Fast alles kann als Auslöser für die Krankheit dienen, einschließlich unkontrolliertem Fernsehen sowie ständiger Spiele am Computer..

Oft vergessen Ärzte, dass die Ursache für das Auftreten von Tics viele Augenkrankheiten selbst sind und kein erblicher oder psychologischer Faktor. Zum Beispiel gelangt Staub in das Auge des Babys oder eine Wimper fällt, was zu Beschwerden, Schmerzen und Reizungen der Schleimhaut sowie zu einem natürlichen Wunsch führt, das Auge zu reiben. In diesem Fall beginnt das Baby heftig zu blinken, und wenn sich die Situation häufig wiederholt, bildet sich dabei die übliche krampfhafte Bewegung..

Später, wenn ein Fremdkörper entfernt wird, können die Muskelkontraktionen lange anhalten.

Einige Krankheiten führen auch dazu. Wenn ein Zucken der Augen auftritt, ist es wichtig, zuerst einen Augenarzt zu kontaktieren.

Anfälle von Epilepsie gehen mit Anfällen einher, während sich die motorische Aktivität aller Muskeln im Körper unter dem Einfluss von Signalen des Gehirns ändert. Epileptische Anfälle und Ausbrüche können unterschiedlich schwer sein, und verschiedene Situationen können zu ihrem Auftreten führen, insbesondere Stress, einige Krankheiten, ein Erstickungszustand, der beispielsweise durch starke Verstopfung verursacht wird, sowie ein Anstieg der Körpertemperatur, einschließlich wegen der Hitze.

Chorea ist eine unkontrollierte stereotype Bewegung eines Körperteils, die in verschiedenen Situationen auftritt, beispielsweise bei Vergiftungen mit Kohlenmonoxid oder Medikamenten sowie bei erblichen Nervenkrankheiten, bei Verletzungen und bestimmten Arten von Infektionen. Solche Bewegungen sind unwillkürlich und können nicht gesteuert werden..

Warum treten Muskelzuckungen auf?

Die Hauptursache für nervöse Tics bei Kindern (oder besser gesagt der auslösende Faktor) ist eine psychische Fehlanpassung. Es gibt eine große Veränderung im Lebensstil oder in der Familienzusammensetzung des Kindes, die es nicht sofort und leicht bewältigen kann. Ein solcher Ausgangspunkt kann die erste Reise in den Kindergarten, in die Schule, die Scheidung der Eltern, die Geburt eines Bruders oder einer Schwester sein. Das Risiko ist besonders hoch bei Kindern, deren unmittelbare Familienmitglieder ein ähnliches Problem oder eine Zwangsstörung haben. Häufiges und längeres Fernsehen oder Spielen am Computer verbessert die Situation nicht.

  • Augenkrankheiten
  • Epileptische Anfälle
  • Chorea

Augenkrankheiten

Eltern und Ärzte vergessen sehr oft, dass die Ursache für nervöse Augenprobleme in den Sehorganen selbst liegen kann. Zum Beispiel kratzt eine gekräuselte Wimper die Schleimhaut, das Kind reibt sich ständig die Augen und blinzelt, es entsteht eine gewohnheitsmäßige Bewegung. Selbst nach dem Entfernen der Wimpern kann der „Tic“ einige Zeit bestehen bleiben, da es ziemlich schwierig ist, die Gewohnheit sofort loszuwerden. Bei Zuckungen in der Augenpartie lohnt es sich daher, einen Augenoptiker zu kontaktieren..

Epileptische Anfälle

Epileptische Anfälle sind paroxysmale Veränderungen der motorischen Aktivität unter dem Einfluss von Signalen des Gehirns. Sie treten bei 10% aller Kinder mindestens einmal im Leben auf, aber nur weniger als ein Drittel der Fälle ist auf Epilepsie zurückzuführen. Ein Anfall kann aufgrund von hohem Fieber, Krankheit, Erstickung, Stress auftreten und wird nie wieder auftreten.

Einige Anfälle können mit nichts verwechselt werden, da sie von einem Sturz, einer Muskelkontraktion des gesamten Körpers und einem Bewusstseinsverlust begleitet werden. Einige der Anfälle weisen jedoch Merkmale auf.

Lesen Sie hier über die Ursachen von Epilepsie bei Kindern.

Abwesenheiten

Der zweite Name für dieses Phänomen ist Petit-Mal-Attacken. Das Kind hört plötzlich auf zu tun, was es getan hat, friert ein, sein Blick wird abwesend und manchmal blinkt es häufig. Abwesenheiten treten häufiger nach 5 Jahren bei Mädchen auf, dauern bis zu 30 Sekunden. Nach einem Angriff macht das Kind weiter, was es aufgehört hat. Ein solches Petit Mal kann tagsüber sehr oft wiederholt werden, begleitet von Veränderungen im EEG (was bei Tics nicht der Fall ist).

Einfache partielle Anfälle

Solche Anfälle sehen aus wie das Drehen von Kopf und Augen, die 10 bis 20 Sekunden dauern, während Sprache und Bewusstsein intakt bleiben. Es ist die letzte Tatsache, die auf gewöhnliche Zecken hindeuten könnte. Das Hauptsymptom der epileptischen Natur solcher Bewegungen ist, dass sie nicht auf Anfrage kontrolliert und vervollständigt werden können..

Chorea

Chorea ist eine stereotype "tanzende" Bewegung eines beliebigen Körperteils des Kindes. Es kann bei Vergiftungen mit Medikamenten, Kohlenmonoxid, Erbkrankheiten des Nervensystems, Infektionsprozessen, Verletzungen auftreten. Chorea kann nicht kontrolliert werden, obwohl das Kind möglicherweise versucht, sie als gezielte Bewegung zu tarnen

Ein wichtiges Merkmal ist das ständige Vorhandensein unwillkürlicher Bewegungen, Pausen erreichen selten 30-60 Sekunden

In einigen Fällen kann es daher schwierig sein, gutartige Tics von Symptomen einer schweren Krankheit zu unterscheiden. Daher müssen Sie von mehreren Spezialisten untersucht werden: einem Augenarzt, Psychologen oder Psychiater, Neurologen oder Epileptologen, der über die Behandlung eines Tics bei einem Kind entscheidet. Manchmal ist ein EEG (Elektroenzephalogramm) erforderlich, um psychologische Epilepsie-, MRT- oder CT-Tests des Gehirns auszuschließen. In den meisten Fällen sind Tics jedoch sicher, sodass eine Untersuchung durch einen Kinderarzt ausreicht, um die Eltern zu diagnostizieren und ihnen Seelenfrieden zu vermitteln..

Symptome und Anzeichen

Primäre nervöse Tics treten in Situationen starken psycho-emotionalen Schocks auf.

Ihre charakteristischen Merkmale sind:

  • zwinkern;
  • zuckende Schultern;
  • Grimassen;
  • quietschende Zähne;
  • zitternde und schaukelnde Glieder;
  • flackernd;
  • mit Haaren spielen;
  • schreiend;
  • schwere Seufzer;
  • grunzende Geräusche;
  • Stöhnen.

Ein nervöser Tic bei einem Kind manifestiert sich nicht nur auf der physischen, sondern auch auf der psycho-emotionalen Ebene..

Meistens bleiben die inneren Symptome eines primären Tics von den Eltern unbemerkt, aber sie sollten vorsichtig sein, wenn:

  • Das Kind ist ängstlicher als gewöhnlich.
  • Das Kind ist geistesabwesend, hat Konzentrationsschwierigkeiten, wird schnell müde.
  • Während der Woche ist das Kind lethargisch und depressiv, eine starke Hemmung der Bewegungen ist erkennbar, die Bewegungskoordination ist beeinträchtigt.
  • Das Kind ist in der Schule schlechter geworden, unruhig, wird schnell müde.
  • Das Kind erlebt Benommenheit auf engstem Raum, es wird beim Transport geschaukelt.

Ein nervöser Tic bei einem Kind, dessen Symptome von einer chronischen Krankheit abhängen, ist zweitrangig und manifestiert sich auf verschiedene Weise:

  • Ein nervöser Tic bei einem Kind mit Diabetes geht mit Schwindel, Inkontinenz und erhöhter Müdigkeit einher.
  • Nach einer traumatischen Hirnverletzung klagt das Kind über Kopfschmerzen, Schwindel, Krämpfe und Lichtangst.
  • Mit vegetativ-vaskulärer Dystonie ist die Stimmung des Kindes veränderlich, ständig durch etwas alarmiert, es fühlt sich in stickigen Räumen und beim Transport nicht wohl.

Wenn ein nervöser Tic von zusätzlichen Symptomen begleitet wird, liegt der Schwerpunkt auf begleitenden Symptomen, deren Beseitigung zur Heilung des Kindes vom sekundären nervösen Tic führt.

Verhütung

Maßnahmen, die die Psyche des Kindes maximal auf mögliche Stresssituationen vorbereiten, tragen dazu bei, die Entwicklung von Neurosen bei einem Kind zu vermeiden:

Angemessene Ausbildung. Ein Kind sollte nicht unter Treibhausbedingungen aufwachsen, um nicht willensschwach und unsicher neurasthenisch zu werden. Übermäßige Schwere und sogar elterliche Grausamkeit können jedoch auch die Persönlichkeit des Babys bis zur Unkenntlichkeit entstellen. Sie sollten nicht auf Erpressung, Manipulation oder körperliche Bestrafung zurückgreifen. Die beste Taktik ist die Zusammenarbeit und der ständige Dialog mit dem Kind von klein auf..

Es ist nicht so wichtig, ob ein Baby in einer vollständigen oder unvollständigen Familie wächst. Das zu Hause herrschende Mikroklima ist wichtiger.

Skandale, Trunkenheit, Tyrannei und Despotismus, körperliche und moralische Gewalt, Missbrauch, Schreie - all dies bietet einen fruchtbaren Boden für die Entwicklung nicht nur von Neurosen, sondern auch von komplexeren psychischen Problemen.

  • Rechtzeitige psychologische Hilfe. Es wird nicht möglich sein, das Kind vollständig vor Stress und negativen Einflüssen auf die Psyche zu schützen, egal wie sehr sich die Eltern bemühen. Sie müssen jedoch sensibel genug sein, um die geringsten Veränderungen im Verhalten und in der Stimmung ihres Kindes zu bemerken, um rechtzeitig reagieren und dem Kind helfen zu können, zu verstehen, was passiert ist. Wenn Ihre eigene Stärke und Ihr Wissen dafür nicht ausreichen, sollten Sie sich an einen Psychologen wenden. Heutzutage gibt es solche Spezialisten in jedem Kindergarten, in jeder Schule, und ihre Aufgabe ist es, einem Kind unabhängig von seinem Alter zu helfen, eine schwierige Situation zu überwinden, die richtige Lösung zu finden, eine angemessene und informierte Wahl zu treffen..
  • Harmonische Entwicklung. Ein Kind muss sich in verschiedene Richtungen entwickeln, um eine ganze Person zu werden. Kinder, deren Eltern nur Sportaufzeichnungen oder hervorragende schulische Leistungen benötigen, werden eher neurotisch. Es ist gut, wenn das Kind Sport mit Lesen von Büchern und Musikunterricht kombiniert. Gleichzeitig sollten Eltern ihre Bedürfnisse nicht überschätzen und das Kind mit ihren überschätzten Erwartungen belästigen. Dann werden Misserfolge als vorübergehende Prüfung wahrgenommen, und die Gefühle des Kindes in Bezug darauf werden die Kompensationsfähigkeiten seiner Psyche nicht überwältigen..

Wonach schauen

Eltern, denken Sie daran, dass ein nervöser Tic das Problem eines Kindes ist, nicht seine Schuld. Machen Sie das Baby nicht für ungewöhnliches Verhalten verantwortlich - zuerst müssen Sie es verdeckt beobachten, um das wahre Problem zu identifizieren

Wenn letzteres identifiziert wurde, lenken Sie die Aufmerksamkeit des Kindes nicht darauf, sondern versuchen Sie, dem kleinen Patienten heimlich zu helfen

Wenn das Baby die Angst der Eltern in Bezug auf seine Gesundheit bemerkt, führt dies nur zu einer Verschlechterung seines Zustands. Machen Sie keine Tragödie bei einem Arztbesuch. In der modernen Welt liegt die eigentliche Berufung eines Arztes nicht in der Behandlung von Krankheiten, sondern in ihrer Prävention. In jedem Fall kommt eine Untersuchung durch einen geeigneten Spezialisten der Gesundheit des Kindes zugute..

Vergessen Sie nicht, dass eine übermäßig angespannte Atmosphäre im Haus alle Aspekte der Gesundheit eines Kindes beeinträchtigt: körperliche und geistige. Erhöhte Belastungen, unnötige Anforderungen, Negativität - all dies kann zu nervösen Störungen beim Patienten führen.

Versuchen Sie auch, den Fluss negativer Informationen von der Außenwelt auszuschließen. Fernsehen, Internet, Nachrichten von Menschen in Ihrer Umgebung können die Stimmung ruinieren oder nicht nur Sie, sondern auch Ihr Kind erschrecken.

Trotz der Tatsache, dass nervöse Tics bei Kindern häufig sind, sollten Sie keine Tragödie daraus machen. Versuchen Sie, das Kind zu beruhigen und davon zu überzeugen, dass absolut alle seine Probleme gelöst werden können. Schaffen Sie Ruhe und Komfort in seinem Leben, und dann wird es sich zum Besseren ändern. In diesem Fall werden Sie sicherlich positive Veränderungen nicht nur in ihm, sondern auch in Ihrem Leben sehen.!

Selbst eine längere Manifestation nervöser Tics sollte Sie nicht erschrecken. Wenden Sie sich an einen kompetenten Spezialisten, der mit Sicherheit alle Ihre Ängste zerstreut und dem kleinen Patienten hilft.

Konzept zur Verknüpfung des Tourette-Syndroms mit einem möglichen primären Defekt in sekundären Botensystemen
, geht von den noch wenigen Daten einer Reihe von Forschern aus, die bei der Analyse des postmortalen Hirngewebes (Frontal-, Temporal-, Occipitallappen sowie der Schale) eine Abnahme des AMP-Gehalts festgestellt haben. Um das Problem der möglichen Beteiligung von sekundären Botenstoffsystemen an der Pathogenese des Tourette-Syndroms zu klären, haben H. Singer et al. 1994 wurde der Gehalt an Substanzen, die bei der Synthese und dem Abbau von AMP eine Rolle spielen, im Gehirn von Patienten mit Tourette-Syndrom untersucht. Die Autoren fanden keine signifikanten Veränderungen in den AMP-Stoffwechselprodukten und schlugen vor, dass Störungen des sekundären Botenstoffsystems nicht das Hauptglied in der Pathogenese des Tourette-Syndroms sein könnten..

Die ursprünglichen, wenn auch noch lange nicht abgeschlossenen Studien zum Neurotransmitter- und Neurotransmitter-Metabolismus unter Verwendung moderner Technologien zeigen daher, dass sie zweifellos eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Entwicklung der Krankheit spielen..

Diagnosekriterien
Das Tourette-Syndrom ist laut einem Projekt der American Association:

Der Beginn der Krankheit vor dem 20. Lebensjahr;

Das Vorhandensein sich wiederholender, unwillkürlicher, schneller, nicht zielgerichteter Bewegungen, an denen viele Muskelgruppen beteiligt sind;

Ein oder mehrere Vokal-Tics

Änderung der Intensität, Schwere der Symptome innerhalb kurzer Zeit, welliger Verlauf bei Vorhandensein von Exazerbationen und Linderung der Symptome;

Dauer der Symptome über ein Jahr.

Aus den Kriterien für die Diagnose des Tourette-Syndroms folgt, dass die Hauptsymptome Tics sind. Aufgrund der Tatsache, dass Tics durch einen signifikanten Polymorphismus klinischer Manifestationen gekennzeichnet sind und bei vielen Krankheiten und pathologischen Zuständen auftreten, ist es bei der klinischen Beurteilung von Tics erforderlich, alle Merkmale ihrer Phänomenologie genau zu berücksichtigen. Die erste wichtige Bedingung ist die Trennung von motorischen und vokalen Tics in einfache

und komplex
.

Es Ist Wichtig, Über Glaukom Wissen